Romy Fölck Totenweg

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Totenweg“ von Romy Fölck

Eine junge Polizistin. Ein Kriminalhauptkommissar kurz vor der Pensionierung. Nichts verbindet sie - außer dem nie aufgeklärten Mord an einem jungen Mädchen. Für ihn ist es ein Cold Case, der ihn bis heute nicht loslässt. Für sie: ein Alptraum ihrer Kindheit. Denn sie fand damals die Leiche und verbirgt seither ein furchtbares Geheimnis. Achtzehn Jahre hat sie geschwiegen - bis ein weiteres Verbrechen geschieht und die Vergangenheit sie einholt -

Unbedingte Leseempfehlung! Gut eingefangene Atmosphäre und ein spannender Fall!

— Buchliese
Buchliese

Super spannend!

— baerin
baerin

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Vorher von vielen negativen Kritiken beeinflusst, hat mich das Buch dann doch positiv überrascht!

_hellomybook_

Die Bestimmung des Bösen

Gelungenes Thrillerdebut der Biologin Julia Corbin. Die Kommissarin Alexis Hall erlebt bei ihrem ersten Fall, den sie leitet einen Albtraum.

makama

Death Call - Er bringt den Tod

Chris Carter überflügelt sich selber...er wird immer besser!Hier wieder ein Thriller der Weltklasse!Unbedingt lesen !

Igela

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein sehr gelungener Reihenauftakt!

    Totenweg
    Buchliese

    Buchliese

    19. February 2017 um 16:56

    Frida Paulsen möchte nach zehn Jahren bei der Schutzpolizei Kriminalistin werden. Kurz vor den anstehenden Prüfungen erreicht sie ein Anruf ihrer Mutter Marta. Ihr Vater Fridtjof wurde niedergeschlagen und liegt schwer verletzt auf der Intensivstation in einem Hamburger Krankenhaus. Der Kontakt zu ihren Eltern ist schon lange nur noch spärlich. Vor 18 Jahren wurde in ihrem Heimatdorf ihre beste Freundin Marit umgebracht und der Mörder nie gefasst. Frida war damals dreizehn Jahre alt, rebellierte gegen das große Schweigen, das ausbrach, und musste fortan ein Internat in Süddeutschland besuchen. Mit ihrem Heimatdorf Deichgraben in der Elbmarsch verbindet sie dunkelste Erinnerungen. Aber Marta kann die Arbeit auf dem Apfelhof, der kurz vor der Pleite steht, nicht allein bewältigen. Frida muss sich ihrer Vergangenheit stellen. „Je näher sie dem Dorf kamen, desto unruhiger wurde Frida. Ihre Schulter verkrampften. Es fühlte sich an, als stecke sie in einem engen Korsett, das jemand mehr und mehr zuzog. Das gelbe Ortsschild von Deichgraben schälte sich aus dem Regen. Das Dorf, in dem sie ihre Kindheit verbracht hatte. Frida blickte nach rechts, wo sich ein schmaler Weg durch die Felder schlängelte. In der Ferne konnte sie die Silhouette eines Backsteingebäudes im Regendunst erkennen. Der alte Viehstall am Totenweg. Der Ort, wo Marit ermordet worden war. Sie wollte nicht daran denken und richtete ihren Blick nach vorn auf die Reetdachhäuser, die sich unter dem nasskalten Herbstwetter zusammenduckten.“ Doch nicht nur Frida lassen die damaligen Ereignisse nicht los. Bjarne Haverkorn, der die Mordermittlungen im Fall Marit leitete, versucht nun zu klären, wer Fridas Vater in der Nacht niedergeschlagen und schwer verletzt im Straßengraben liegengelassen hat. Er ist sich sicher, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen gibt. Aber erst einmal wird die Sache immer verworrener, denn nicht nur die tote Marit wartet in der Vergangenheit, auch Frida trägt Geheimnisse um den Mord an ihrer Freundin bis heute in sich. Mit „Totenweg“ führt Romy Fölck die Leser in die Elbmarsch. In klarer Sprache baut sich nach und nach ein Bild von der Landschaft und den Menschen auf. Rückblicke ins Jahr 1998 eröffnen dem Leser die Ereignisse, die das Leben der Dorfbewohner in der Gemeinde Deichgraben von einem Tag auf den anderen drastisch verändert haben. Kommissar Bjarne Haverkorn ermittelt ruhig und besonnen, während Frida Paulsen, schon allein der persönlichen Betroffenheit geschuldet, oftmals ein bisschen vorschnell agiert. Hier ist der Autorin, eine ausgewogene Mischung gelungen. Haverkorns Chef Vollmer erschien mir dafür ein bisschen hölzern und das kurze Gespräch zwischen Frida und Jacek, dem polnischen Erntehelfer über dessen Beweggründe, in Deutschland zu arbeiten, erschien mir ein wenig zu gewollt. Aber das wäre jetzt Jammern auf ganz hohem Niveau. Die Handlung selbst verknüpft nicht nur sehr spannend die beiden Fälle. Je mehr sich Frida auf das Leben in Deichgraben einlässt und je tiefer Haverkorn in der Vergangenheit gräbt, desto schneller stürzen weitere Ereignisse auf sie ein. Aber die Suche nach dem verbindenden Glied zwischen der Vergangenheit und den aktuellen Ermittlungen ist ein schwieriges Puzzle, das Geduld, Feingefühl und Zeit erfordert. Zeit, die eigentlich niemand hat, denn der Täter hat längst begonnen, seinen Drohungen Taten folgen zu lassen. Von der ersten bis zur letzten Seite habe ich das Buch in jeder freien Minute gelesen. Sympathische Protagonisten und gut eingefangenes Flair der Landschaft umrahmen eine sehr spannende Handlung. Viel mehr kann man sich als Krimileser auch gar nicht wüschen. „Totenweg“, vorab beim Verlag Weltbild (Nein, kein Buchclub!) bereits erschienen, wird auch ab 29. September 2017 bei BASTEI LÜBBE zu haben sein. Ich kann dieses Buch nur wärmstens weiterempfehlen und bin schon aufs nächste Buch von Romy Fölck gespannt! Viel Spaß beim Lesen!

    Mehr
  • Super spannend!

    Totenweg
    baerin

    baerin

    08. February 2017 um 17:24

    Die Polizistin Frida, die in Hamburg auf den gehobenen Dienst hin arbeitet, bekommt einen alarmierenden Anruf ihrer Mutter. Ihr Vater liegt schwer verletzt im Krankenhaus im Koma, er wurde nieder geschlagen. Sie nimmt Urlaub, um ihre Mutter auf dem Apfelhof in der Elbmarsch zu unterstützen. Sie war in den letzten Jahren nicht oft dort in ihrem Heimatdorf - zu viele negative Erinnerungen belasten sie dort. Vor 18 Jahren wurde ihre beste Freundin dort ermordet aufgefunden und der Mörder wurde nie gefasst. Kommissar Haverkorn, der schon damals ermittelt hat, kümmert sich um den Fall ihres Vaters, kann aber den ungeklärten Fall von damals nicht vergessen und forscht auch da weiter. Er ist vielen noch von damals bekannt. Er kann aber auch nicht verhindern, dass noch mehr Verbrechen verübt werden. Zudem kämpft er mit persönlichen Problemen in seiner Ehe. Das Buch ist sehr spannend geschrieben, die Personen sind sehr lebendig dargestellt und man kann sich in die Geschichte sehr gut hinein versetzen. Zum besseren Verständnis tragen auch die Rückblenden bei, die immer wieder eingestreut werden. Von mir gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

    Mehr