Ron Wall Entscheidung in New York

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(1)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Entscheidung in New York“ von Ron Wall

Der deutsche Künstler Michael hat ein einjähriges Kunststipendium in New York erhalten. Während er versucht die Schatten der Vergangenheit zu bewältigen und endlich den künstlerischen Durchbruch zu erlangen, gerät er immer tiefer in das ihn umgebende Milieu von Hell's Kitchen, dem New Yorker Stadtteil, in dem er wohnt. In seinen Bemühungen die kleine Tochter einer heroinabhängigen Nachbarin vor den Übergriffen krimineller Nachbarn zu schützen, verstrickt er sich in eine schier ausweglose Situation. In einem fulminanten Akt versucht er Vergangenheit und Gegenwart zu bewältigen und sieht sich schliesslich alleine einem Drogenkartell gegenüber, das ihn auf die schwarze Liste gesetzt hat. Da ist der korrupte Revierbulle auch keine grosse Hilfe.......

Das Leben zwischen Drogen, Gewalt und Liebe mit vielen Hochs und Tiefs!

— Peonza

Spannend, dramatisch, actionreich und lesenswert.

— monstahasi

Gewalt,Sex,Drogen...eine Geschichte mit gewissem Suchtfaktor

— Hollysmum

Action, Gewalt, Drogen, Sex... von einem Mann, (eher) für Männer ;)

— bri114

Stöbern in Romane

Mein Leben als Hoffnungsträger

Anfangs eine leicht zu lesen wirkende Geschichte, entfaltet sie ihre Vielfalt und Tiefgründigkeit im Lauf des Buches

Buchraettin

Die Schatten von Ashdown House

Spannung gepaart mit Mystik = Lesegenuß pur

katikatharinenhof

Der verbotene Liebesbrief

Der etwas andere Roman von Lucinda Riley, aber mindestens genauso gut wie all ihre anderen Geschichten. ♥

BooksAndFilmsByPatch

Liebwies

Interessant, unterhaltsam und sarkastisch - die Schickeria der 20er und 30er Jahre in der österreichischen Kulturszene.

thelauraverse

Karolinas Töchter

Ein jüdisches Schicksal, das zu Herzen geht. Ein wertvoller Roman, von dem es ruhig mehr geben könnte

fredhel

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Das wahre Glück ist näher als man denkt

Jonas1704

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Entscheidung in New York"

    Entscheidung in New York

    Peonza

    28. April 2017 um 17:23

    Der Künstler Michael lebt für ein Jahr in New York, um sich künstlerisch neu zu erfinden und seine Drogenvergangenheit hinter sich zu lassen. Aber in seinem Wohnhaus lebt ein kleines Mädchen, um das er sich kümmert, deren Mutter heroinabhängig ist. Sein Leben verkompliziert sich immer weiter und die Drogenmafia ist hinter ihm her. Seine Vergangenheit in Deutschland holt in im Laufe des Buches auch immer wieder ein.Das Wichtigste bei einem ersten Eindruck ist das Cover und dieses ist sehr gut gelungen. Es hat einen Comic-Stil für Erwachsene. Es sticht aus der Masse an Büchern heraus und muss nicht farbig sein, um besonders zu sein. Die Details schließen schon auf einen actionreichen Roman mit viel Kreativität und Überraschungsmomenten. Nicht jeder würde der Freiheitsstatue sonst eine Waffe in die Hand drücken. ;)Ich bin leicht in das Buch hinein gekommen und es lässt sich flüssig und schnell lesen. Es passieren immer neue Handlungen, die einen teilweise überraschen und somit möchte man immer mehr erfahren. Wie geht es mit Michael weiter und wird er sich aus den verfahrenen Situationen retten können? Auch die Nebencharaktere können mit Originalität aufwarten und bereichern die Handlung um weitere Aspekte. Sie lassen mich sogar zwischendurch schmunzeln.Das Thema Drogen ist im Fokus und wird schonungslos und realistisch beschrieben, wobei aber gut in die Geschichte integriert. Auch die Hochs und Tiefs bei einem Entzug sind glaubhaft. Die neue Liebesgeschichte von Michael gibt dem Buch einen positiven Touch und rundet alles ab, da man mit dem Ende so nicht gerechnet hat. Toll gemacht.Was mir nicht gefallen hat, dass manche Figuren ihre Meinung sehr schnell geändert haben und sie so unglaubhaft wirkten. Ein schwulenfeindlicher Cop z.B. der plötzlich mit einem Transen zusammen ist und auf Familie machen möchte. Das ist zu sehr an der Realität vorbei. Die Drogen realitätsnah beschrieben und plötzlich passieren in manchen Abschnitten Dinge, die so rasant und absurt sind. Das passt nicht gut zusammen. Auch sind die Gewaltszenen gut dargestellt, die Sexszenen aber lieblos und sehr sachlich. Da hätte ich mir mehr erwartet.Im Ganzen ist es ein sehr solides Werk, welches mit tollen Charakterbeschreibungen aufwarten kann und einer gehörigen Portion Action mit einem Tüpfelchen Romantik.

    Mehr
    • 2
  • Viel Spannung und Action

    Entscheidung in New York

    monstahasi

    26. April 2017 um 18:12

    Drama, Action und Romantik. Höhen und Tiefen zum mitfiebern. Die Wortwahl kommt mir manchmal etwas zu trocken rüber und ist an einigen Stellen auch etwas verwirrend ansonsten aber sehr spannend. Wie schon geschrieben gibt es einige Höhen undTiefen die sich schon ziemlich ähneln. Das Thema Drogen ist zum Glück kein Tabuthema mehr und in diesem Buch kommt es besonders gut zur Geltung. Auch der Konflikt mit den Eltern und seinen Beziehungen zu Freunden und Familie ist sehr spannend. Der Schreibstil ist ansonsten recht einfach gehalten. Ich denke es ist ein Buch welches sich zu lesen auf jeden Fall lohnt. Die paar kleinen erhaltenen erotischen Szenen finde ich recht passend und auch nicht zu übertrieben. Man kan gut nachempfinden warum der Hauptcharakter so reagiert wie er es eben tut.

    Mehr
    • 2
  • Gewalt,Sex,Drogen...eine Geschichte mit gewissem Suchtfaktor

    Entscheidung in New York

    Hollysmum

    16. April 2017 um 21:37

    Michael ist Künstler. Mit Anfang 20 gehörte er zu den angesagtesten Malern. Doch der frühe Erfolg stieg ihm zu Kopf. Er feierte rauschende Partys mit vielen Frauen und noch mehr Drogen. Die Malerei war plötzlich zweitrangig und seine große Liebe Christine ebenso.Immer weiter rutscht er in den Sumpf aus Sex und Drogen bis am Ende die Ernüchterung kommt und Christine ihn verlässt. Jahrelang streunert er durch die Straßen Berlins bis er schließlich durch einen Schicksalsschlag den Drogen abschwören kann.Er fängt neu an und kann dank eines Stipendiums sein Glück in New York versuchen.Dort lebt er in einem Haus in dem unter anderem die drogenabhängige Joanna mit ihrere Tochter Lilly und Angehörige der kolumbianische Mafia wohnen.Mit Lilly hat er ein Tochter-Vater-Verhältnis entwickelt. Er bringt sie zur Schule und kocht für sie.Doch als Lilly in Gefahr gerät brennen bei Michael die Sicherungen durch und er legt sich mit der Mafia an.Im Viertel leben außer dem noch Steffi,die eigentlich Stephen heißt.Dann ist da noch Betty,die Bordell-Besitzerin. Bei ihr werden vor allem junge,heroinabhängige Mädchen angeboten.Und dann ist da noch der korrupte Polizist.Alles in allem sehr viele Personen deren Leben alle irgendwie miteinander verstrickt sind.Das Buch ist voll von Gewalt,Drogen-und Sexszenen.Ich finde sie gut und detailreich beschrieben ohne das es eklig oder pervers wirkt.Was mich gestört hat,war die Oberflächlichkeit.Die Gedanken und Gefühle der Protagonisten werden kaum bis gar nicht beschrieben.Es ist eine Story ohne Tiefgang die aber trotzdem einen gewissen Suchtfaktor hat. Der Autor hat immer wieder überaschende Wendungen eingebaut.Man muss einfach wissen wie es weitergeht.Deshalb habe ich das Buch auch an einem Nachmittag beendet.

    Mehr
    • 2
  • Trotz einiger Schwächen eine interessante Geschichte

    Entscheidung in New York

    Wichella

    05. April 2017 um 16:36

    Inhalt:  Der deutsche Maler Michael, lebt in New York, weil er ein Stipendium gewonnen hat. Er wohnt dort in einem zwielichtem Viertel, in dem Brutalität und menschliches Elend Normalität sind.  Hier kümmert er sich um das Kind einer drogenabhängigen Nachbarin und er malt. In New York  trifft er auch auf seine große Liebe die mit seinem ehemaligem Freund verheiratet ist. Er muss endgültig erkennen, dass er sie verloren hat. In Rückblenden erfährt man von dem Drama, das sich einst abgespielt hat. Betrunken, enttäuscht und einsam landet Michael nach dem Treffen in der Wohnung einer Transe, die er kennt. Dort spielt sich ebenfalls ein Drama ab. Vergewaltigung und Drogenkonsum, Dealer, Abhängige, ein korrupter Cop, alle sind involviert bei dem was da abgeht. Trotz seines Zustands entpuppt sich Michael als überraschend starker Retter eines Teenys. Dies hat zur Folge, dass sich die Drogenmafia an seine Fersen heftet und  sein Leben sowie aller in seiner Nähe befindlichen  in Gefahr bringt.. Meine Meinung: Drogen, Gewalt, Sex, Liebe, das sind die Ingredienzien dieser Geschichte und deren Charaktere. In der Sprache dieses Umfelds ist auch das Buch geschrieben. Einerseits liest sich das Buch gut. Die Handlung ist recht spannend und man möchte immer wissen wie es weiter geht. Zweimal dachte ich, gut jetzt kennst du den Fortgang der Geschichte  und  beide Male  täuschte ich mich, war diesbezüglich positiv überrascht. Aber mir fehlt auch einiges. Oft liest sich das Geschehen wie ein (Polizei)b ericht.  Was die Charaktere fühlen oder denken erfährt man gar nicht oder es wird nur in pragmatischen Aussagen wiedergegeben.  Es kommt nicht so richtig an, bei mir als Leser. Der Protagonist, ist durch ein gewonnenes Stipendium in New York. Verpflichtungen irgendwelcher Art scheint er deswegen keine zu haben. Er lebt halt dort so vor sich hin. Dafür mutiert er vom eher zurückhaltenden, gebeutelten Künstler zum professionellem Actionhelden. Naja. Auch sonst gelingt ihm alles. Da gibt es ab einem bestimmten Punkt kein Zweifel, keine Fehlhandlungen, kein zögern. Nur noch Erfolg in jeder Hinsicht. Ein bissel arg rosarot im Vergleich zum sonstigen Tenor des Buches. Fazit: Man kann das Buch flott lesen. Es hat nur 200 Seiten. Ein paar mehr hätten dem Inhalt der  Geschichte nicht geschadet. Es hat einige Schwächen , die nicht sein müssten. Zum Cover noch. Ich finde es sehr gelungen. Es spiegelt den Inhalt durchaus passend wieder und ist ein Hingucker. Bewertung von mir:  3,5 Sterne

    Mehr
    • 2
  • Entscheidung in New York

    Entscheidung in New York

    Diana182

    05. April 2017 um 10:45

    Das Cover wirkt wie eine persönliche Zeichnung und verleiht dem Buch das gewisse Etwas. Es ist passend gewählt und vermittelt schon einen ersten Eindruck in die Geschichte. Die Beschreibung fällt dann schon etwas härter aus und es richtet sich an den Erwachsenen Leser, da es inhaltlich zu deftigen Gewalt und Sex-Szenen kommt. Dies alles machte mich neugierig und ich musste natürlich erfahren, worum es in diesem Buch gehen würde. Meine Meinung:Der Einstieg gelingt recht problemlos und schon ist man mitten im Geschehen. Die einzelnen Figuren werden sehr gut dargestellt und charakterlich gezeichnet. Sie wirken menschlich und können wirklich existieren. Man hat anhand des Schreibstils sofort Bilder im Kopf und fühlt sich als stiller Beobachter der der Szenen. Daher kann man das Buch auch eher schwer zu Seite legen und ich wollte stets wissen, welchen Lauf die Geschichte nehmen würde. Viele Situationen konnte ich sehr gut nachvollziehen, da sie authentisch geschildert werden und einen Einblick in die Drogenszene gewähren. Jedoch gab es auch vereinzelt Passagen, die mich eher an einen mehr oder weniger guten Hollywood Film erinnerten und nicht ganz so realistisch in die Geschichte passten. Das Ende kam daraufhin auch sehr unerwartet und war nicht vorhersehbar. Es lässt jedoch keine Frage offen und schließt das Buch rundherum ab. Mein Fazit:Eine sehr fesselnde und spannende Geschichte, da man die Figuren schon nach wenigen Seiten fast zu kennen scheint. Jedoch sind einige Szenen eher unrealistisch und stark überzogen.  Einige Darstellungen sind wirklich nicht für zart besaitete Personen, jedoch habe ich in Stephan King Büchern schon schlimmeres gelesen. Daher war ich nach dem lesen nicht sonderlich geschockt oder erschrocken. Eine kurzweilige Geschichte, die man mal ganz gut zwischendurch lesen kann.

    Mehr
    • 2
  • Rasante Fahrt durch viele Genres

    Entscheidung in New York

    bri114

    03. April 2017 um 00:05

    In dem Buch von Ron Wall wird die Geschichte des deutschen Malers Michael erzählt, der nach seinem Kunststudium sehr schnell zum Star der Szene aufsteigt. Partys, Drogen und Prostituierte gehören nun zu seinem Alltag, die seine einzigartige Beziehung zu seiner großen Liebe Christine zerstören. Sie findet Trost bei seinem Freund und früherem WG-Mitbewohner Joachim, der erst Jahre später Erfolge erzielen kann, indem er Michael´s Stil kopiert. Michael hingegen stürzt ab, macht 2x einen Entzug, bevor er ein Stipendium für N.Y. erhält und dort neu beginnen möchte.   Das Cover ist im Comicstil, dezent in schwarz-weiß, gehalten und zeigt neben Michael auch die Freiheitsstatue- allerdings mit einer Waffe in der rechten Hand- einen gebeugten Mann, eine dralle Dame, die eine überdimensionierte Spritze hochhält und eine junge Frau, die wohl eine Prostituierte darstellen soll.   Die Handlung wird in mehreren Zeitebenen, mit verschiedenen Handlungssträngen erzählt- allerdings durch Kapiteltitel immer deutlich erkennbar. Beteiligte Personen gibt es einige- von der drogensüchtigen Nachbarin Joanna und ihrer Tochter über den Transvestit Stephen/ Steffi, den Cop Jim, Joanna´s Eltern und Mitglieder der kolumbianischen Mafia, die Puffmutter Betty, Agostino...   Allen gemein ist die Beteiligung an Michael´s Geschichte, wenn auch häufig sehr überspitzt dargestellt, sodaß es meines Erachtens schon fast unglaubwürdig ist.   Der korrupte Cop Jim z.B. wurde bereits vorher als die Person eingeführt, die die Homophobie darstellen soll, kommt aber in der Story eher sadistisch rüber. Während er zu Beginn Joanna und auch Steffi (die er hasst) demütigt und drangsaliert, eröffnet der Autor im weiteren Verlauf, daß er doch in Steffi verliebt ist und zu seiner Neigung bekennt- diese hingegen ist in Michael verliebt- und hat dann aber doch eine Beziehung zu Jim. Das ist einfach unrealistisch.   Bei einigen Gewaltszenen erging es mir ebenso. Michael, nach Drogenentzug endlich bereit für einen Neuanfang, aber doch untrainiert (und unbewaffnet) legt sich mit der Mafia an und überlebt nicht nur, er beschützt auch seine Ziehtochter Lilly. Er rettet seine Nachbarin Joanna und hilft ihr bei ihrem kalten Entzug, die beiden verlieben sich und werden Eltern...fast. Denn die Mafia findet sie auf der Farm ihrer Eltern, die sie ohne Probleme aufnehmen, obwohl Jo damals 16jährig einfach abhaute. Joanna verliert bei dem Übergriff nicht nur ihr Kind, alle Beteiligten müssen hilflos zusehen, wie Joanna´s Mutter Kathrin vergewaltigt wird. Hier ging mir die Beschreibung zu weit- auch glaube ich nicht, daß junge Männer unbedingt eine über 60jährige Farmerin vergewaltigen würden. Selbst unter Drogen.   Das Buch wurde ja bereits schon so beschrieben, daß viel Gewalt und Sex darin vorkommt- das stimmt auch. Allerdings merkt man deutlich, daß ein Mann der Schriftsteller ist- was nicht negativ gemeint ist.   Es liest sich wie ein Actionfilm...rasant, viel Gewalt, mit überzogenen Sexszenen. Die Liebesgeschichte ist ebenso dabei wie das Familiendrama - vaterlose Lilly mit Junkiemutter Joanna, die beide von Michael errettet werden. Michael, der seit Jahren keinen Kontakt mehr zu seinem Vater hatte und sich vor dessen Tod aber doch wieder mit ihm aussöhnt. Weiteres Haupthema sind die Drogen und die Folgen ihres Gebrauchs- direkt, schonungslos, aber ohne erhobenen Zeigefinger beschrieben- das gefiel mir.   Fazit: ein genre-übergreifendes Werk, das fesselt und überaus spannend geschrieben ist (ich las es in 2,5 Stunden), das mich als Frau nicht so ansprach wie erwartet- für Männer aber sicherlich mehr Reiz haben wird.  

    Mehr
    • 3
  • Buchverlosung zu "Entscheidung in New York" von Ron Wall

    Entscheidung in New York

    Ron_Wall

    Hallo zusammen   Ich habe 12 Romane von ‚Entscheidung in New York’ zu verschenken.   ‚Ron Wall - Entscheidung in New York’ ist eine Action- und Liebesgeschichte, die im Drogensumpf von New York spielt und wegen Sex- und Gewaltszenen ab Alter 18 empfohlen wird.   Der deutsche Künstler Michael hat ein einjähriges Kunststipendium in New York erhalten. Während er nach dem Überwinden seiner Drogensucht und dem Verlust seiner ersten grossen Liebe Christine versucht, die Schatten der Vergangenheit zu bewältigen und hofft, den künstlerischen Neustart zu schaffen, gerät er immer tiefer in den Sumpf von Hell’s Kitchen, dem berüchtigten Stadtteil von New York, in dem er wohnt.  In seinem Bemühen, seine heroinabhängige Nachbarin und deren Tochter vor den Übergriffen der kolumbianischen Drogenmafia zu schützen, gerät er selber in eine schier ausweglose Situation.   Mich beschäftigen betr. Schreiben momentan zwei Fragen und gerne würde ich Eure Meinung dazu erfahren: 1. Wie weit sollen Gewaltszenen in ihrer Darstellung in Büchern gehen? 2. Wie ausgefallen und/oder detailliert soll Erotik geschildert werden?   Im Kino, in Computerspielen und selbst im Fernsehen werden immer häufiger exzessive Gewalt- und Erotikszenen zelebriert und das mit grossem wirtschaftlichem Erfolg. Auch an den Büchern scheint dieser Trend nicht vorbei zu gehen und in vielen Bestsellern geht es immer handfester zur Sache. Wie steht Ihr dazu?   Wer gerne ein Exemplar von Entscheidung in New York zugesandt haben möchte sollte sich bis Dienstag 28. März 2017 bewerben.   Besten Dank für Euer Interesse und Eure Meinungen und „keep on reading“! Ron  

    Mehr
    • 50
  • Buchverlosung: Ron Wall - Entscheidung in New York

    Entscheidung in New York

    Ron_Wall

    20. March 2017 um 21:23

    Hallo zusammen Zu meiner Buchverlosung die ich vor zwei Tagen lanciert habe (siehe  folgender Text unten), da wollte ich ebenfalls die Möglichkeit bieten, den Roman ebenfalls als eBook zu verschenken. Leider habe ich bei Epubli keine Möglichkeit gefunden (das Buch) ebenfalls für einige Exemplare zum Verschenken freizuschalten. Ich konnte lediglich eine Preisaktion für die eBookausgabe starten. Hat jemand Erfahrung mit dem Thema, gibt es eine Möglichkeit? Vielen Dank für Eure Infos!!! Damit steht momentan die Buchverlosung  (für die Printausgaben) wie unten aufgeführt.    Ich habe 12 Romane von ‚Entscheidung in New York’ zu verschenken.   ‚Ron Wall - Entscheidung in New York’ ist eine Action- und Liebesgeschichte, die im Drogensumpf von New York spielt und wegen Sex- und Gewaltszenen ab Alter 18 empfohlen wird.   Der deutsche Künstler Michael hat ein einjähriges Kunststipendium in New York erhalten. Während er nach dem Überwinden seiner Drogensucht und dem Verlust seiner ersten grossen Liebe Christine versucht, die Schatten der Vergangenheit zu bewältigen und hofft, den künstlerischen Neustart zu schaffen, gerät er immer tiefer in den Sumpf von Hell’s Kitchen, dem berüchtigten Stadtteil von New York, in dem er wohnt.  In seinem Bemühen, seine heroinabhängige Nachbarin und deren Tochter vor den Übergriffen der kolumbianischen Drogenmafia zu schützen, gerät er selber in eine schier ausweglose Situation.   Mich beschäftigen betr. Schreiben momentan zwei Fragen und gerne würde ich Eure Meinung dazu erfahren: 1. Wie weit sollen Gewaltszenen in ihrer Darstellung in Büchern gehen? 2. Wie ausgefallen und/oder detailliert soll Erotik geschildert werden?   Im Kino, in Computerspielen und selbst im Fernsehen werden immer häufiger exzessive Gewalt- und Erotikszenen zelebriert und das mit grossem wirtschaftlichem Erfolg. Auch an den Büchern scheint dieser Trend nicht vorbei zu gehen und in vielen Bestsellern geht es immer handfester zur Sache. Wie steht Ihr dazu   Wer gerne ein Exemplar von Entscheidung in New York zugesandt haben möchte sollte sich bis Dienstag 28. März 2017 bewerben.   Besten Dank für Euer Interesse und Eure Meinungen und „keep on reading“! Ron  

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks