Ron Winkler Fragmentierte Gewässer

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fragmentierte Gewässer“ von Ron Winkler

Ron Winklers Lyrik ist, um es mit dem Titel eines seiner Gedichte zu sagen, ein "Leitfaden für Landschaftstouristen" - zu denen wir heute alle mehr oder weniger geworden sind, wenn wir vor die Berg-, See- und Waldbilder der Natur treten: "vor der Mattscheibe eines Sees/ existiert etwas. Es könnte wesentlich sein./ auf einer Oberfläche grasen Tiere./ vielleicht sind sie echt./ am Horizont versinkt etwas Altes. "Die der Natur entlehnten, fast verblassten Metaphern, die sich seit der Romatik in unserem Sprachgebrauch tummeln und auf den sozialen Feldern wieder aufladen, nutzt Ron Winkler für eine neue Beschreibung der Natur. Deren sinnliche Erfahrung ist für ihn immer unterwandert von einer Mediengegenwärtigkeit, "Natur" wird zur Projektionsfläche für ein modernes Lebensgefühl.

Hat mich sehr inspiriert, war eine Neuentdeckung. Werd ihn auf jeden Fall weiterverfolgen. Unbedingte Leseempfehlung!

— martinst
martinst

Stöbern in Gedichte & Drama

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Kate Tempest bringt die verlorenen Götter in uns zum Vorschein.

sar89

Parablüh

Großartige lyrische Umsetzung von Sylvia Plath' Colossus auf sehr interessante Art und Weise

Wolfgang_Kunerth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fragmentierte Gewässer" von Ron Winkler

    Fragmentierte Gewässer
    Chant

    Chant

    21. June 2008 um 13:39

    Der vorliegende Gedichtband umfasst 52 Gedichte, gegliedert in 4 Abschnitte (Osmosegeräusche, Sonntage in eiliger Nacktheit, Dance Fiction, Halbdaten), ein Kindheitsgedicht (meine kleine Farm Kindheit) vorangestellt. Der Titel "Fragmentierte Gewässer" steht fast programmatisch über dem Gedichtband: "Gewässer" sind die sich ständig im Flux befindenden Sinneseindrücke einer nicht fassbaren Außenwelt, die durch Sprache "fragmentiert", das heißt geordnet, kategorisiert, abgespeichert werden. Die Zusammenstellung dieser beiden Wörter ist paradox, beinahe ein Oxymoron. Es öffnet sich dem Leser die Assoziation von der Fassbarmachung von Unfassbarem, dessen Output nur ein vergröbertes/verzerrtes Abbild darstellen kann, ohne dem eigentlichen Phänomen gerecht werden zu können. Im ersten Abschnitt, Osmosegeräusche, prallen Natur und Kultur/Bewusstsein/wertendes Subjekt zusammen: "Bojen markieren die Wellen als Jamben." "Die Dinge stehen in Wettbewerb. zwei Strandkiefern ringen um die ästhetischste Neigung." (diagnostischer Seeaufenthalt). "je länger man schaut, desto schaumiger wird es. aber das lässt sich so schlecht beweisen wie die Verwandtschaft von See-Anemonen und Animositäten." Die konstituierende Kraft der bewussteten, kulturell geprägten Wahrnehmung wird übersteigert, so dass letztlich die Illusion des "Außen" völlig verschwindet, obwohl dem entgegengesetzt die Kultur bereits in der Natur zu schwingen scheint "in manchen Glockenblumen schwingen Kirchenversuche" (Ländliche Elegie) Daraus entsteht ein spielerischer, oft humorvoller Clash von Wortfeldern, die bisher verschiedenen Kategorien angehört hatten. Gelassen gerechtfertigt durch sprachtheoretische Konzepte stehen dann schwarzweise Kühe wie Farbfehler auf einer Wiese. "Alles entspricht nahezu seiner Lesart." (Provinz á la Trance) "die Erinnerung strickt mir einen Schal in den Kopf. sein Stoff liegt in einer Ecke, als sei sie erkältet. doch das Bewusstsein hört am schlechtesten zu, sein Ohr ist der Monitor aus tausend Zeichen. schnell hat er mich telesomatisch gemacht. zu einem Schwalbenartigen mit von sich selbst abweichender Flugbahn. doch gibt es meist Hinterausgänge: Neurosen und diese Sprache im Blue-Box Verfahren... für eine Welt als Wille und Wolke. [...] Kalkscheune, sage ich. vollgestopft mit mir, meiner Widerlegung. jenem magischen Atavismus." (Höhentraining, Hundsgeschichte) Dieser magische Atavismus ist es, der Ron Winklers Lyrik von purer Landschafts- und Erfahrungsbeschreibung abhebt. Das lyrische Ich ist hier mehr oder eben doch noch etwas anderes als die Ablagerungen seiner Vergangenheit. Selbst auf die Gefahr hin, dass das nur ein romantischer Rückfall/Trugschluss sein könnte. Der nächste Abschnitt, Hasen, eine andere Staatsform, sind Reisegedichte, erweitert um ein "Du" und von überwältigender Sprachtiefe (Gizeh, mon amour, Atlas der Stiche, beide bereits in mehrere Sprachen übersetzt). In "Dance Fiction" begegnen vermehrt Begriffe aus der Wissenschaft: Tabulatorfunktion, spezifisches Ungleichgewicht, Hydrogenität, Photonenbündel (Surrounding Schnee). Sie sind die neuen Metaphern, mit der die Welt gedeutet wird. Durch sie verändert sich unsere Wahrnehmung (unsere Welt). "Als Wind aufkam, spürten wir den Rückzug des Urknalls. Wir brauchen hier ab, nur die Sprache ging weiter." (Equadorie) Fazit: Wenn man Ron Winkler liest, hat man das Gefühl, durch Erkenntnistümpel zu waten. Mein weiß nicht immer genau, was sie enthalten, aber wenn man sich Zeit nimmt, offen ist, kann man vieles entdecken. Wie bei 12-Ton-Musik erlangen die neuartigen Metaphern bei mehrmaligem Hören eine eigenartige Schönheit, fast eine Verfremdung der Schönheit selbst. Sie lassen auch oft Schmunzeln über die Enge und Lächerlichkeit mancher unserer Wertkriterien, die wir an die Dinge herantragen. Winklers Sprache hat die seltsame Eigenart, sich selbst zu entblößen und auf ihr Skelett zu verweisen. Man beginnt dadurch zu ahnen, dass der eigentliche "Sinn"/"Notwendigkeit" des Ganzen nicht in den Worten selbst liegt, sondern dazwischen... durch das Aufeinanderprallen von Worten wie Puzzlesteinen, die nicht zueinander passen wollen, entsteht ein Bruch, der einen Spalt öffnet zum Unsagbaren, das die Brüchigkeit unserer Weltanschauung insgesamt spürbar macht.

    Mehr