Ronald Anthony Wenn du nur willst

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn du nur willst“ von Ronald Anthony

Mickey ist entsetzt, als er sieht, wie lieblos sein Sohn Jesse mit seiner Freundin Marina umgeht. Dies veranlasst Mickey, seinem Sohn von seiner ersten wahren Liebe zu erzählen. Und Jesse versteht, was sein Vater ihm sagen will, und gibt seiner Liebe endlich eine neue Chance.<br /><br />

Stöbern in Romane

Babylon

Interessant, aber doch verworren. Zu viel Abschweifungen und zu wenig schlüssig für meinen Geschmack.

miro76

Luisa und die Stunde der Kraniche

Ein faszinierender Roman mit vielen Facetten und mit einer sehr wankelmütigen Protagonistin.

Klusi

Der Sandmaler

Eine Reise wert...

LeenChavette

Die Hauptstadt

Eine Herzlungenmassage für Europa ... so empfand ich das lesen

Gwenliest

Engel sprechen Russisch

10 Jahre kommunistische Sowjetunion.- 10 Jahre kapitalistisches Russland. 10 Jahre Deutschland.

miss_mesmerized

Im Herbst

Ein wunderbares Buch, in dem ganz alltägliche Dinge warmherzig beschrieben werden

Curin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Besser als erwartet

    Wenn du nur willst

    Miserable

    10. November 2015 um 13:03

    Mickey, Vater vierer Kinder, sträubt sich gegen das Altwerden. Nach dem Tod seiner Frau ist zwar alles schwieriger geworden, aber er glaubt, alleine damit fertig zu werden. Bis er seine Küche versehentlich in Brand setzt. Um ihn nicht in betreutes Wohnen zu übergeben, entschließt sich der jüngste Sohn Jesse dazu, Mickey bei sich aufzunehmen, auch wenn die beiden bisher keinen Draht zueinander gefunden haben. Jesse ist glücklich mit Marina zusammen, sich aber gleichzeitig sicher, dass ihre Beziehung nicht von Dauer sein wird. Er ist überzeugt davon, dass jede Liebe unglücklich endet, weswegen er sich gegen feste Bindungen und Gefülhsbekundungen wehrt. Wird Marina das auf die Dauer mitmachen? Als Mickey seinem Sohn von Gina, der Frau vor seiner Mutter, erzählt, beginnt Jesse, an die Beständigkeit der Liebe zu glauben. Zu spät? An das Buch bin ich mit absolut keinen Erwartungen herangehen. Ich habe höchstens geglaubt, es nach ein paar Seiten wieder abzubrechen, weil mich weder Cover noch Titel sonderlich gereizt haben. Vor ein paar Jahren habe ich das Buch geschenkt bekommen von einer Person, die einfach alle Bücher loswerden wollte. Deswegen war die Wahrscheinlichkeit eher gering, bei mir einen Treffer zu landen. Zum Glück bin ich eines besseren belehrt worden! Im Zentrum der Handlung stehen Jesse und Mickey. Man bemerkt direkt zu Anfang, dass Jesse durch sein junges Alter nicht so ganz in die Familie hineinpasst. Seine Geschwister sind alle Karriereleute, Jesse geht es mehr darum, sich selber zu verwirklichen. Er und seine Mutter standen sich immer nah. Mit seinem Vater dagegen hat Jesse nie viele Worte gewechselt. Deshalb erhofft er sich mit dem Zusammenleben eine Änderung, welche auf schleichendem Wege eintritt. Die sich langsam steigernde Vertrautheit zwischen den beiden machen sie zu einem süßen Vater-und-Sohn-Pärchen, das sich zunächst mit Samthandschuhen anfassen muss. Jesse beginnt erst, das Wesen Mickeys zu verstehen, als dieser anfängt, von seiner vergangenen Liebe zu Gina zu erzählen. Darin scheint er richtig aufzugehen, denn vorher erscheint er auch den Lesern eher griesgrämig und distanziert. Gekonnt werden Vergangenheit und Gegenwart miteinander vermischt. Mickey erzählt Jesse in kleinen Häppchen von den Begegnungen mit Gina, sodass der Leser ebenso wie Jesse und Marina hungrig nach mehr ist. Das Ende war natürlich etwas vorhersehbar, hat dem Lesevergnügen aber kaum Abbruch getan. Im Gegenteil - der Weg dorthin war genauso spannend, als wenn ich das Ende noch nicht gekannt hätte. Besonders erfrischend finde ich, dass weder die Liebesbeziehung zwischen Jesse und Marina noch die zwischen Mickey und Gina zu viel Platz einnimmt. Es geht um viel mehr: Um (andere) zwischenmenschliche Beziehungen und um das Leben. Jesses Arbeitsleben als freiberuflicher Journalist nimmt viel Platz ein, passt aber super in das Gesamtkonzept des Buches. Was bleibt mir zu sagen? Wer Lust auf eine Geschichte vom Leben und von der Liebe hat, dem sei dieser Roman wärmstens empfohlen. Er ist nicht kitschig, vermittelt aber genug Gefühl, anrührend zu sein und seine Leser mitzunehmen.

    Mehr
  • Eine Geschichte vom Leben

    Wenn du nur willst

    Miserable

    15. October 2014 um 17:44

    Mickey, Vater vierer Kinder, sträubt sich gegen das Altwerden. Nach dem Tod seiner Frau ist zwar alles schwieriger geworden, aber er glaubt, alleine damit fertig zu werden. Bis er seine Küche versehentlich in Brand setzt. Um ihn nicht in betreutes Wohnen zu übergeben, entschließt sich der jüngste Sohn Jesse dazu, Mickey bei sich aufzunehmen, auch wenn die beiden bisher keinen Draht zueinander gefunden haben. Jesse ist glücklich mit Marina zusammen, sich aber gleichzeitig sicher, dass ihre Beziehung nicht von Dauer sein wird. Er ist überzeugt davon, dass jede Liebe unglücklich endet, weswegen er sich gegen feste Bindungen und Gefülhsbekundungen wehrt. Wird Marina das auf die Dauer mitmachen? Als Mickey seinem Sohn von Gina, der Frau vor seiner Mutter, erzählt, beginnt Jesse, an die Beständigkeit der Liebe zu glauben. Zu spät? An das Buch bin ich mit absolut keinen Erwartungen herangehen. Ich habe höchstens geglaubt, es nach ein paar Seiten wieder abzubrechen, weil mich weder Cover noch Titel sonderlich gereizt haben. Vor ein paar Jahren habe ich das Buch geschenkt bekommen von einer Person, die einfach alle Bücher loswerden wollte. Deswegen war die Wahrscheinlichkeit eher gering, bei mir einen Treffer zu landen. Zum Glück bin ich eines besseren belehrt worden! Im Zentrum der Handlung stehen Jesse und Mickey. Man bemerkt direkt zu Anfang, dass Jesse durch sein junges Alter nicht so ganz in die Familie hineinpasst. Seine Geschwister sind alle Karriereleute, Jesse geht es mehr darum, sich selber zu verwirklichen. Er und seine Mutter standen sich immer nah. Mit seinem Vater dagegen hat Jesse nie viele Worte gewechselt. Deshalb erhofft er sich mit dem Zusammenleben eine Änderung, welche auf schleichendem Wege eintritt. Die sich langsam steigernde Vertrautheit zwischen den beiden machen sie zu einem süßen Vater-und-Sohn-Pärchen, das sich zunächst mit Samthandschuhen anfassen muss. Jesse beginnt erst, das Wesen Mickeys zu verstehen, als dieser anfängt, von seiner vergangenen Liebe zu Gina zu erzählen. Darin scheint er richtig aufzugehen, denn vorher erscheint er auch den Lesern eher griesgrämig und distanziert. Gekonnt werden Vergangenheit und Gegenwart miteinander vermischt. Mickey erzählt Jesse in kleinen Häppchen von den Begegnungen mit Gina, sodass der Leser ebenso wie Jesse und Marina hungrig nach mehr ist. Das Ende war natürlich etwas vorhersehbar, hat dem Lesevergnügen aber kaum Abbruch getan. Im Gegenteil - der Weg dorthin war genauso spannend, als wenn ich das Ende noch nicht gekannt hätte. Besonders erfrischend finde ich, dass weder die Liebesbeziehung zwischen Jesse und Marina noch die zwischen Mickey und Gina zu viel Platz einnimmt. Es geht um viel mehr: Um (andere) zwischenmenschliche Beziehungen und um das Leben. Jesses Arbeitsleben als freiberuflicher Journalist nimmt viel Platz ein, passt aber super in das Gesamtkonzept des Buches. Was bleibt mir zu sagen? Wer Lust auf eine Geschichte vom Leben und von der Liebe hat, dem sei dieser Roman wärmstens empfohlen. Er ist nicht kitschig, vermittelt aber genug Gefühl, anrührend zu sein und seine Leser mitzunehmen.

    Mehr
  • Rezension zu "Wenn Du nur willst" von Ronald Anthony

    Wenn du nur willst

    Perle

    13. June 2012 um 08:30

    Ein wunderbares Buch - super erzählt und geschrieben. Der Vater hat seinem Sohn die Liebesgeschichte so erzählt, dass ich es weiterlesen musste, ich wollte unbedingt wissen wie es weiterging, und war so gespannt auf das Ende, und ich wusste dass er kurz danach stirbt, und die Geschichte nicht ganz zu Ende erzählen konnte. Man steckt in der Geschichte drin, man ist Live im Zimmer, als wenn ich diejenige bin, dem der Vater es erzählt, wie bei der Unendlichen Geschichte, da musste ich die ganze Zeit dran denken. Einfach genial das Buch, dass muss man gelesen haben. Man wünscht sich so ein tolles Verhältnis zum Vater oder der Familie selbst im richtigen Leben, aber meistens ist es nicht so der Fall. Und das rührt zu Tränen. Kompliment - 5 Sterne voll verdient. Gehört in meine Top 10 mit rein!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks