Ronald Hayman Marcel Proust

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Marcel Proust“ von Ronald Hayman

<p>Zu Unrecht ist der Autor von <em>Auf der Suche nach der verlorenen Zeit</em> immer wieder als blasierter Dandy dargestellt worden, dessen Leben, abgesehen von seinem literarischen Schaffen, kaum Interessantes zu bieten habe. Ronald Hayman, Literaturwissenschaftler aus Cambridge, tritt den Gegenbeweis an - mit Erfolg: Illustriert durch Passagen aus Prousts Briefwechsel mit seiner Familie, seinen Freunden und Liebhabern, läßt die Biographie den Menschen, der sich hinter dem großen Erzähler verbirgt, in greifbare Nähe rücken. Die solide recherchierte und anregend geschriebene Studie macht die starke Bindung des kränklichen Jungen an seine Mutter ebenso anschaulich wie die Bedeutung von Geld, Sexualität und physischer Zerrüttung, aber auch von Freundschaften für Prousts Leben und Schreiben. Eine fesselnde Lektüre für Proust-Leser und solche, die es werden wollen.<br /></p>

Stöbern in Biografie

Farbenblind

Humorvoll, ergreifend und wissenswert sind die Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas.

sommerlese

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Marcel Proust" von Ronald Hayman

    Marcel Proust
    Sokrates

    Sokrates

    29. March 2012 um 10:00

    Proust war ein seltsamer Geselle: verzogen, voller Marotten und Schrulligkeiten, verklemmt, kurios, snobistisch. Jedoch alles Voraussetzungen, die er zum Schreiben seiner "Suche nach der verlorenen Zeit" unbedingt brauchte. Zunächst Jura und Politik studierend, leider durch die mündliche Jura-Prüfung fallend, wollte Proust eigentlich immer nur Schreiben und Lesen. Doch so recht lies ihn keiner gern gewähren. Natürlich - brotlose Kunst. Sein Vater, ein angesehener Arzt, seine Mutter lieb und den Sohn verhätschelnd. Der Sohn selbst wenig kräftig, von schwacher Konstitution, sich nur indirekt gegen die strengen Eltern zur Wehr setzend. Seine Art der Rebellion geschieht auf dem leisen Weg: hinten herum. Also liest und schreibt der Sohn nur noch nachts, wenn alle anderen - die ihm die Regeln aufzwängen - schlafen; tagsüber zieht Proust alle Vorhänge zu und schläft. Jeder Luftzug löst asthmatische Anfälle aus, insbesondere das Tageslicht. Immer zieht es ihn in die edlen Salons, immer sucht Proust Kontakt zur Oberschicht, die zur Jahrhundertwende seltsam unsicher daherkommt und instiktiv merkt, dass ihre besten Jahre vorüber sind. Proust wird ihre Eigenheiten und ihre Macken, ihre Schrulligkeiten und ihre Dekadenz in seinem Opus nach der verlorenen Zeit zu verarbeiten wissen. -- Haymans Biographie ist großzügig ausgelegt, hinterfragt Proust und seine wirre Lebensphilosophie gerne und immer wieder. Lesenswert, nicht nur für den Proust-Fan, sondern auch für den Liebhaber gelungener biographischer Literatur und der französischen Kultur der Jahrhundertwende.

    Mehr