Ronald Hayman Marcel Proust

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Marcel Proust“ von Ronald Hayman

Zu Unrecht ist der Autor von Auf der Suche nach der verlorenen Zeit immer wieder als blasierter Dandy dargestellt worden, dessen Leben, abgesehen von seinem literarischen Schaffen, kaum Interessantes zu bieten habe. Ronald Hayman, Literaturwissenschaftler aus Cambridge, tritt den Gegenbeweis an - mit Erfolg: Illustriert durch Passagen aus Prousts Briefwechsel mit seiner Familie, seinen Freunden und Liebhabern, läßt die Biographie den Menschen, der sich hinter dem großen Erzähler verbirgt, in greifbare Nähe rücken. Die solide recherchierte und anregend geschriebene Studie macht die starke Bindung des kränklichen Jungen an seine Mutter ebenso anschaulich wie die Bedeutung von Geld, Sexualität und physischer Zerrüttung, aber auch von Freundschaften für Prousts Leben und Schreiben. Eine fesselnde Lektüre für Proust-Leser und solche, die es werden wollen.

Stöbern in Biografie

Die amerikanische Prinzessin

Eine kleine Geschichte Amerikas, mit Ausflügen nach Europa und Russland, mal mehr, mal weniger an Allenes Seite.

Schmiesen

Im Himmel wurde ich heil

Ein Lebensbericht, der mich tief berührt hat

MissSophi

Kein Dach über dem Leben

Selten so ein ehrliches Buch gelesen. Großen Respekt dafür.

Arabelle

Penguin Bloom

Eines der wunderbarsten Bücher, die ich gelesen habe. Die Fotos sind wundervoll, die Geschichte dahinter berührend, traurig und mutmachend.

Buecherhexe

Unorthodox

Berührend, beeindruckend, beklemmend...

Germania

Nachtlichter

Eine schöne Geschichte über Selbstfindung und die heilenden Kräfte der Natur.

La_Stellina

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Marcel Proust" von Ronald Hayman

    Marcel Proust

    Sokrates

    29. March 2012 um 10:00

    Proust war ein seltsamer Geselle: verzogen, voller Marotten und Schrulligkeiten, verklemmt, kurios, snobistisch. Jedoch alles Voraussetzungen, die er zum Schreiben seiner "Suche nach der verlorenen Zeit" unbedingt brauchte. Zunächst Jura und Politik studierend, leider durch die mündliche Jura-Prüfung fallend, wollte Proust eigentlich immer nur Schreiben und Lesen. Doch so recht lies ihn keiner gern gewähren. Natürlich - brotlose Kunst. Sein Vater, ein angesehener Arzt, seine Mutter lieb und den Sohn verhätschelnd. Der Sohn selbst wenig kräftig, von schwacher Konstitution, sich nur indirekt gegen die strengen Eltern zur Wehr setzend. Seine Art der Rebellion geschieht auf dem leisen Weg: hinten herum. Also liest und schreibt der Sohn nur noch nachts, wenn alle anderen - die ihm die Regeln aufzwängen - schlafen; tagsüber zieht Proust alle Vorhänge zu und schläft. Jeder Luftzug löst asthmatische Anfälle aus, insbesondere das Tageslicht. Immer zieht es ihn in die edlen Salons, immer sucht Proust Kontakt zur Oberschicht, die zur Jahrhundertwende seltsam unsicher daherkommt und instiktiv merkt, dass ihre besten Jahre vorüber sind. Proust wird ihre Eigenheiten und ihre Macken, ihre Schrulligkeiten und ihre Dekadenz in seinem Opus nach der verlorenen Zeit zu verarbeiten wissen. -- Haymans Biographie ist großzügig ausgelegt, hinterfragt Proust und seine wirre Lebensphilosophie gerne und immer wieder. Lesenswert, nicht nur für den Proust-Fan, sondern auch für den Liebhaber gelungener biographischer Literatur und der französischen Kultur der Jahrhundertwende.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks