Nachtparade

von Ronald Malfi 
4,7 Sterne bei10 Bewertungen
Nachtparade
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

tkmlas avatar

Vater-und-Tochter-Drama in einem endzeitlichen Amerika

chumas avatar

Ein spannder, fesselnder Pageturner mit einem düsteren Setting und sehr gut gezeichneten Figuren - uneingeschränkt empfehlenswert.

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nachtparade"

Zuerst verschwanden die Vögel.
Dann übernahmen die Insekten.
Dann begann der Wahnsinn …
Sie nennen es den wandernden Wahnsinn – eine Krankheit, die Wahnvorstellungen, Tagträume und Albträume verursacht. Eine Plage, die droht, die Menschheit auszulöschen.

Nach zwei Jahren des schleichenden Verfalls erwacht David Arlen eines Morgens und glaubt, das Schlimmste sei vorbei. Doch bereits um Mitternacht blutet er und ist zu Tode entsetzt, seine Frau ist tot, und er ist in einem gestohlenen Wagen auf der Flucht, gemeinsam mit seiner achtjährigen Tochter, die der Schlüssel zur Heilung sein könnte.

Ellie ist ein besonderes Mädchen. Einfühlsam. Und sie weiß, dass David sie anlügt. Er belügt sie wegen ihrer Mutter. Belügt sie darüber, wovor sie flüchten. Und er lügt in Bezug auf das, was er sieht, wenn er seinen Blick von der Straße nimmt …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9789995756185
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:380 Seiten
Verlag:Voodoo Press
Erscheinungsdatum:31.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    tkmlas avatar
    tkmlavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Vater-und-Tochter-Drama in einem endzeitlichen Amerika
    Flucht in einer sterbenden Welt

    Die Seuche des wandernden Wahnsinns hat die Erde befallen. Zuerst verschwanden quasi über Nacht alle Vögel und nun trifft die Krankheit auch die Menschen, die einer nach dem anderen dem unaufhaltsamen Wahnsinn verfallen und qualvoll sterben.

    In dieser Szenerie begleitet der Leser die Flucht von David und seiner Tochter Ellie. Überall herrscht Chaos, Endzeitstimmung und großes Misstrauen unter den verbliebenen Menschen. Es geht nur noch um das nackte Überleben. Jeder ist sich selbst der nächste.

    Der Autor wirft den Leser mitten in die Geschichte hinein und lässt ihn an Davids Gedanken auf seiner atemlosen Flucht und der Angst um seine Tochter teilhaben. Man ist sofort gefangen in der spannenden Story, die einem teilweise den Atem raubt. Die Beziehung von Vater und Tochter steht hier im Vordergrund und ist das Zentrum der Story. Dadurch hebt sich das Buch erfreulicherweise deutlich von anderen Endzeitszenarien mit Zombies und Co. ab. Der Schreibstil von Malfi ist mitreißend und liest sich sehr gut. Die eingebauten Rückblicke sorgen für Klarheit. Bis zum Ende bewegt sich die Spannung auf sehr hohem Niveau.

    Ich kannte den Autor bisher nicht, aber ich werde ihn mir auf jeden Fall merken!


    Kommentieren0
    28
    Teilen
    chumas avatar
    chumavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannder, fesselnder Pageturner mit einem düsteren Setting und sehr gut gezeichneten Figuren - uneingeschränkt empfehlenswert.
    Ein fesselnder, düsterer, dystopischer Roadtrip

    "Wandernder Wahnsinn" wird sie genannt – eine todbringende Krankheit, durch die der Menschheit die totale Vernichtung droht. Niemand weiß, woher sie kam und niemand weiß, wie man sie bekämpft oder eindämmen kann. Die Ausbreitung scheint unaufhaltsam. Zuerst wurden alle Vögel ausgelöscht und mit ihrem Aussterben verbreiteten sich die Insekten sprunghaft. Es gibt kein Entrinnen und doch sind David und seine Tochter Ellie auf der Flucht, denn das Kind ist besonders und könnte das Heilmittel in sich tragen. David will ihr Leben nicht aufs Spiel setzen, verhindern, dass mit ihr zu Versuchszwecken experimentiert wird und so setzt er alles daran, Ellie vor der Regierung zu verstecken. Ein Roadtrip durch eine Welt am Abgrund beginnt, bei dem David immer mehr die Kontrolle zu verlieren scheint.


    Leseeindruck
    "Nachtparade" (OT: The Night Parade) ist der für mich vierte Roman des Autors Ronald Malfi und neben "December Park" (einem tollen Coming of Age-Roman) mein bisheriges Highlight. Er versteht es, den Leser mit seinem bildhaften Schreibstil und dem Talent für eingängige Figurenzeichnungen zu fesseln. Seine Geschichten sind nicht nur spannend und lebendig, sondern haben auch eine immense Sogwirkung und damit besten Unterhaltungswert. Auf ein bestimmtes Genre ist er nicht festgelegt, mit "Nachtparade" liefert er aber einen düsteren Endzeitthriller mit Horrorelementen, der mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte. Dabei erzählt er die Geschichte mit Hilfe zweier gegenläufiger Zeitebenen (Gegenwart und zwischengeschobene Erinnerungen des Protagonisten), die am Ende gekonnt zusammengefügt werden.

    Ein Vater, der für die Liebe zu seinem einzigen Kind alles tun würde. Eine tödliche Epidemie, die unaufhaltsam vorrückt. Ein achtjähriges Mädchen, das besonders ist und der Schlüssel zur Heilung sein könnte sowie eine nervenaufreibende Flucht quer durch ein zerstörtes Land, bei der die Beiden viel verlieren und doch einander niemals aufgeben. Das sind die Zutaten, aus denen Malfi seinen Roman kreiert und es ist ihm meines Erachtens sehr gut gelungen. Der Fokus liegt klar auf dem Vater und seinem Kind, ihre Geschichte und ihre Bindung zueinander. Er lässt die beiden Höhen und Tiefen miteinander erleben, baut sie aus und gibt ihnen eine eigene Stimme. Ihre Ängste, die Liebe, Verzweiflung, Trauer und Freude erlebt der Leser nicht nur hautnah mit, es ist als wäre man mit ihnen gemeinsam unterwegs und teile die Empfindungen. Aber auch die Nebencharaktere modelliert er hervorragend und lässt sie authentisch agieren.

    Natürlich nutzt Malfi typische dystopische Elemente, die ein wenig an gängige Formate wie "The Walking Dead" (allerdings ohne Zombies) oder auch an "The Road" (McCarthy) erinnern. Er erfindet das Rad nicht neu, gibt der Geschichte aber durchaus ihre eigene Note. Geschickt lässt er den Leser oft im Dunkeln tappen, wirft ihm häppchenweise Antworten hin, die aber nicht immer eindeutig sind. Und so spekuliert, hofft, zweifelt und fiebert man bei der Lektüre mit. Es ist eine eigene, spannende Reise mit einem tollen Setting, die der Leser hier antrittt. Doch es ist eine lohnenswerte Reise, bei der der sprichwörtliche Weg das Ziel ist.


    Fazit
    "Nachtparade" ist ein spannder, fesselnder Pageturner mit einem düsteren Setting und sehr gut gezeichneten Figuren. Die besondere Erzählweise, bei der der Leser Stück für Stück wichtige Puzzleteile erhält, die er dann mittels beider Erzählstränge zusammensetzen kann, lässt den Leser förmlich durch die Seiten fliegen. Für mich ein durchweg gelungenes Leseerlebnis und deshalb auch uneingeschränkt empfehlenswert.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    junias avatar
    juniavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eindrückliche und faszinierende Dystopie
    Eindrückliche und faszinierende Dystopie

    Wie kam ich zu diesem Buch?
    Durch eine Leserunde wurde ich auf den Autor aufmerksam. Es ist das zweite Buch von Ronald Malfi, das ich lese, und es wird nicht das letzte sein.

    Wie finde ich Cover und Titel?
    Das Cover ist schlicht und dadurch umso gruseliger. Der Titel ergibt sich beim Lesen.

    Um was geht’s?
    Auf den Inhalt gehe ich an dieser Stelle nicht allzu detailliert ein, den Klappentext könnt ihr ja selbst lesen und eine Zusammenfassung des Buches muss ja nun nicht in die Rezension. Lasst euch aber gesagt sein, dass so einiges passiert in dieser durchaus realistischen Dystopie. Anfangs ist noch unklar, warum und vor wem David mit seiner Tochter Ellie auf der Flucht zu sein scheint. Die Geschichte wird in zwei Zeitschienen erzählt und die Rückblicke in die Vergangenheit decken das Ganze so nach und nach auf, die sich die Fäden am Ende finden.
    Die Story ist logisch und kann durchaus mal so passieren, ist verdammt spannend aufgebaut und hatte einige für mich überraschende Wendungen.

    Wie ist es geschrieben?
    Der Schreibstil ist flüssig und zügig zu lesen, der Ausdruck ist atmosphärisch und leicht zu verstehen. Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, aber detailliert und bildhaft genug, um gleich in der Story zu sein. Angenehm kurze Kapitel verleiten dazu, eben mal schnell nuuur eins noch zu lesen.

    Wer spielt mit?
    Die Charaktere und deren Entwicklung sind gut gezeichnet, ich konnte mir die Gegebenheiten sehr gut vorstellen und habe die Charaktere kennengelernt, ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Gerade die 8-jährige Ellie ist interessant. Eigentlich noch ein Kind, aber eins mit einer großen Bürde, die sie zwingt, ganz schnell erwachsen zu handeln. Diese Entwicklung ist faszinierend zu verfolgen.

    Mein Fazit?
    Das Buch konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln, somit erhält es von mir 5 von 5 Sternchen und kann guten Gewissens weiterempfohlen werden. Es wird nicht das letzte Buch des Autors sein, das ich lese.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    C
    caos44vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine etwas andere Enzeit - Geschichte. Von der ersten bis zur letzten Seite gelungen.
    Enzeit Geschichte mal anders

    Eine Welt die  schleichend aber stetig dem Zerfall näher rückt. Eine misteriöse Krankheit - die Menchen dazu bring seltsame Dinge zu tun. Vögel die sterben und Insekten welche die Welt erobern.
    Wir begleiten einen Vater mit seiner Tochter auf ihrer turbulenten Flucht, in einem gestohlenen Auto,  vor Verfolgern und treffen auf  nette, als auch schlechte Menschen.
    Das Buch war durchweg sehr spannend und lesenwert, hatte keinerlei Längen und lässt den Leser immer mit irgendwelchen Spekulationen zurück. Ich bin wunderbar in der Welt versunken und konnte oft mitfiebern, manchmal auch ein paar Tränen vergießen, den Kopf schütteln und mich fragen - was würdest du tun!
    Ellie die kleine Tochter (8) war mir manchmal zu wenig Kind und viel zu ernst für ihr Alter. David der Vater lügt seine Tochter am Anfang des Buches nur an und die Kleine führt mit ihm Diskussionen als wäre sie selbst schon erwachsen. Für mich war dieses Kind leider nicht real,was aber auch meine einzige Kritik ist.
    DerAutor versteht es immer wieder einen zu überraschen und lässt auch am Schluß noch Raum für die eigene Fantasie und/ oder einen zweiten Teil.
    Kann dieses Buch auf jeden Fall empfehlen,wenn man Dystopien mag,

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    RalfKors avatar
    RalfKorvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein mittreißender Stil und spannend bis zum Ende
    Eine Dystopie wie jede andere. Nur ganz anders.

    Cover:

    Ein düsteres Cover, dass sehr stimmig zu der Dystopie ist. Sehr gelungen.

     

    Inhalt:

    Augenscheinlich ist der Roman eine Dystopie wie viele andere auch. Vater und Tochter fahren, im Roadtripstil, durch das sterbende Amerika.

    Die Charaktere machen hier das besondere Etwas aus. Der besorgte Vater, der paranoid vor der Regierung flüchtet und die Tochter, das hochempathische Mädchen, das eine sonderbare Gabe zu besitzen scheint.

    Auf ihrer Flucht treffen sie auf freundliche und unfreundliche Menschen, die ihren Weg in dem kranken Land gehen. Jeder hat Verluste zu verkraften und alle suchen einen Sinn weiterzuleben.

    Dabei wechseln zwei Erzählstränge regelmäßig. Zum einen die Gegenwart, in der beide Flüchten, und die Vergangenheit, die im Stile eines Countdowns zum Zeitpunkt der Flucht erzählt wird.

     

    Stil:

    Ronald Malfi schafft es, mit seinen Worten eine unglaublich dichte Welt zu erschaffen. Alles atmet und lebt, knistert und schmerzt.

    Ich empfand zu keiner Zeit eine Länge.

     

    Meinung:

    Ein wirklich unglaublich gutes Buch, das eigentlich volle Punktzahl bekommen hätte, wenn das Ende nicht wäre. Es ist nicht wirklich schlecht, dennoch unbefriedigend.

    Mich nerven Bücher, die eine Überlänge mit unnötigem Geplänkel aufweisen. Ich lese lieben knackige 200 Seiten, anstatt nervige 600.

    Hier hätten dem Buch noch gut und gerne 100-200 Seiten mehr gut zu Gesicht gestanden.

    Sei´s drum, Nachtparade ist ein lesenswertes Buch und ich kann es jedem empfehlen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Tinkens avatar
    Tinkenvor 6 Monaten
    Hat mich mitgenommen auf eine Reise

    "Nachtparade" von Ronald Malfi, erschienen am 31.10.17 im Voodoo Press Verlag, ist eine gelungene nachdenklich stimmende Dystopie, die mich hat begeistern können.


    Die Inhaltsangabe gibt sehr viel preis, nimmt viel vorweg, was eigentlich erst nach und nach zu Tage tritt. Den Hauptteil des Romans nimmt aber die Flucht von David und Ellie, seiner Tochter, ein.

    Den Grund der Flucht und Davids Panik und Kopflosigkeit erschließt sich dem Leser erst im Laufe der Geschichte. Wir erhalten ein Gesamtbild durch Davids Gedanken, seinen Erklärungen, die er bruchstückhaft Ellie liefert und immer wieder eingestreute Rückblenden, die uns langsam in die Gegenwart führen.

    David führt uns durch eine mittlerweile trostlos gewordene Welt. Obwohl der Roman nicht in der Ich-Form geschrieben ist, befinden wir uns durchgehend in Davids Kopf, lesen und spüren seine Gefühle, seine Ängste und Überlegungen. Der Autor versteht es, uns durch einfache und flüssig zu lesende Worte Trauer, Hoffnungslosigkeit und Schrecken zu vermitteln. Langsam, aber nicht langatmig, in erfordernden Situationen rasant und fesselnd erzählt. Das Buch aus der Hand zu legen, fiel mir schwer.

    Das letzte Kapitel, einem Epilog gleich, lässt sich zweideutig auslegen. Der Roman endet mit offenen Fragen, dieses Kapitel konnte mich aber mit dem Ende aussöhnen, egal welche Interpretation nun die Richtige sein mag.

    Ein atmosphärisch dichter Endzeitroman, der mich einfangen und mitnehmen konnte. Der in mir Mitgefühl, Trauer und Hoffnungslosigkeit auslöste und mich fragen ließ, wie ich an Davids Stelle gehandelt hätte. Was ist moralisch vertretbar, um sich zu retten? - Ellies immer wiederkehrende Frage.

    "Nachtparade" ist nur zu empfehlen, was ich hiermit gerne mache.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    M
    melsunvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Gelungene Dystopie, die den Leser mit auf eine spannende Reise nimmt
    Der wandernde Wahnsinn bevölkert die Erde

    Die Vögel sind verschwunden. Die Insekten bevölkern die Erde.. David und Ellie befinden sich auf der Flucht. Davids Frau ist tot. Davon weiß Ellie aber noch nichts, David bringt es nicht übers Herz, ihr das zu sagen. Eine Krankheit vernichtet die Menschheit. Wahnsinn und Träume bestimmen den Tag der Erkrankten. Sie bluten aus der Nase. Auch David blutet. Ist er erkrankt? Er muss Ellie in Sicherheit bringen, sie ist immun gegen die Krankheit, genauso wie seine verstorbene Frau. Der Autor versteht es (wie ich es auch aus seinen anderen Büchern gewohnt bin), den Leser in seinen Bann zu ziehen. Einmal angefangen kann man die Geschichte nicht mehr beiseite legen. Der Spannungsbogen ist durchgehend gespannt, der Schreibstil flüssig. Man muss einfach wissen, wie es weitergeht. Das Ende hat der Autor offen gelassen, was zum Buch gepasst hat. Mir hat es sehr gut gefallen und ich vergebe sehr gerne 5 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    mesus avatar
    mesuvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: eindringlich, unglaublich spannend, ein Pageturner!!!
    Unglaublich eindringlich geschrieben, subtiler Horror inclusive!!!

    Ronald Malfi hat eine unglaublich eindringliche und atmosphärische Geschichte geschrieben, die den Leser in ihren Bann zieht.


    Die Welt scheint am Ende angekommen zu sein. Es gibt keine Vögel mehr, Insekten vermehren sich unkontrolliert und mutieren,  und  die Menschen haben eine heimtückische Krankheit die Wahnvorstellungen ,Verletzungen und den Tod herbeiführt.....
    Und mitten drin finden wir David und seine Tochter Ellie die auf der Flucht sind, denn das Mädchen hat geheimnisvolle Kräfte die der Menschheit helfen könnten.

    Virtuos versteht es der Autor mit den Ur-Ängsten der Menschen zu spielen und spinnt eine Geschichte, die den Leser atemlos Seite um Seite  an dieses Buch fesselt. Sein Schreibstil ist eindringlich und unglaublich spannend bis zum Ende.

    Diese Geschichte muss einfach gelesen werden!!!


    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Betsys avatar
    Betsyvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende und emotionale Dystopie! Trotz ungelöster Kernfrage und einem Ende, das sowohl unbefriedigend als auch genial ist, einfach MEGA!!!
    Die Schrecken des Wahnsinns

    Sie nennen es den Wandernden Wahnsinn, eine Krankheit die Blutungen und Wahnvorstellungen auslöst, von der man weder weiß woher sie kommt, noch wie man sie aufhalten kann. Die Vögel sind quasi über Nacht verschwunden und die Menschen sterben. Auch wenn die Zivilisation durchaus noch besteht, scheint alles dem Untergang geweiht und es herrscht Angst und Panik bei der Mehrzahl von Menschen. Mittendrin der Collegeprofessor David Arlen mit seiner 8jährigen Tochter Ellie, die scheinbar auf der Flucht sind. Während dieser versucht seine Tochter zu beruhigen und zu beschützen, weiß die einfühlsame Ellie genau, dass sie von ihm belogen wird, nicht nur in Bezug auf ihre Mutter, sondern auch warum sie nicht nach Hause können.

    Auch wenn das Buch als Thriller angepriesen wird und unglaublich spannend ist, ist es dennoch alles in allem eine Dystopie und darauf sollte man sich von der Entwicklung her einstellen, da es auch ein paar fantastische Aspekte besitzt.

    Dem Autor gelingt es hier grandios die Spannung vom Anfang bis zum Ende zu halten und den Leser selbst schon ein wenig daran zweifeln lässt, ob das was er da liest nun real ist oder nicht. Man ist gleich von der ersten Seite an mitten im Geschehen, da David sich bereits auf der Flucht befindet und seiner Tochter vorgaukelt es sei alles normal, wobei dies alles andere als der Fall ist und man nicht nur die Verwirrung und Angst von Ellie als Leser fühlt, sondern auch wie angespannt, überfordert, verzweifelt und nervös David ist, der nur seine Tochter vor allem Bösen schützen will und damit sogar den Untergang der Menschheit riskiert. Verzweifelte Zeiten erfordern verzweifelte Maßnahmen, selbst wenn er dadruch selbst immer mehr den Verstand zu verlieren scheint oder hat ihn bereits ebenfalls die Krankheit erwischt?

    Neben der Gegenwart, erfährt der Leser anhand von Rückblenden, beginnend vor 21 Monaten, wie alles begann und wieso David auf der Flucht ist. Man erlebt mit wie der Wanderende Wahnsinn anfängt und immer mehr für Angst und Chaos sorgt, Fanatiker auf den Plan ruft und schließlich sogar ganze Orte menschenleer zurücklässt. Der Autor spannt einen regelrecht auf die Folter bezüglich mancher Einzelheiten, da man sich recht langsam von der Vergangenheit aus gesehen dem Zeitpunkt nähert, an dem man David und Ellie in der Gegenwart kennengelernt hat. In der Gegenwart erfährt man wie es ihnen auf der Flucht ergeht, die für sie so einige verstörende Zwischenfälle bereit hält und auch wie sich die Welt in knapp 2 Jahren bereits verändert hat, anhand der Auswirkungen auf die noch lebenden Menschen und die Umwelt. Es ist eine großartige Mischung zwischen diesen beiden Handlungssträngen und bei keiner von ihnen kommt Langeweile auf, da alles so eindringlich und anschaulich beschrieben wird, sodass man meinen könnte man wäre selbst mittendrin.

    Die gesamte Geschichte wird aus Davids Sicht erzählt und man erlebt hautnah mit wie sehr ihm die ganze Situation an die belastet und er kurz vor dem durchdrehen ist, weil er weder ein noch aus weiß. Er versucht für Ellie zuversichtlich zu sein, sie zu beschützen und hat zugleich Angst was passieren kann, wenn sie Verdacht erregen, was nicht nur für ihn zur Zerreißprobe wird, sondern auch für den Leser, der ebenfalls wie unter Strom steht, wenn Gefahr in Verzug scheint. Es ist sehr realistisch gehalten wie David versucht sich wie ein Flüchtiger zu benehmen und an alles zu denken was ihn vor seinen Verfolgern schützen kann, dabei macht er aber immer wieder fahrlässige Fehler, wie etwa seinen richtigen Namen zu benutzen oder die Kreditkarte, was hier durchaus für ein wenig Erheiterung sorgt, aber zugleich den Leser regelrecht darauf warten lässt, ob dies nun sein letzter Fehler war oder nicht. Tja, und da meint man, das Fernsehen mit seinen Krimiserien bereite einen ausreichend auf solche Situationen vor, aber weit gefehlt! In der Realität ist alles viel komplizierter.

    Zugleich kann man sich unglaublich gut in die Hauptfiguren hineinversetzen, so lebensnah wie sie dargestellt werden in Bezug auf ihr Verhalten und ihre Gefühlslage. Ellie selbst ist hier einfach unglaublich süß und erobert das Leserherz natürlich sofort. Sie wirkt für ihr Alter sehr erwachsen, klug und unglaublich einfühlsam. Sie ist verwirrt und wütend, weil sie zu ihrer Mom will und David ihr augenscheinlich nicht die Wahrheit über sie sagt, zugleich aber spürt, dass es er sich echte Sorgen macht und völlig fertig ist und versucht für ihn mit Tapfer zu sein. Ellie wird hier als alte Seele beschrieben und das trifft es meiner Meinung nach auf den Punkt genau. Sie ist zerbrechlich und stark zugleich und muss in ihren jungen Jahren so einiges miterleben und verarbeiten, obwohl man sie definitiv nicht unterschätzen sollte, da sie einfach außergewöhnlich ist. Nach und nach erfährt man auch mehr über das Schicksal ihrer Mutter, das den Leser ebenfalls emotional mitreißt.

    Neben den großartigen Hauptcharakteren und den verschiedensten schillernden Nebenfiguren, präsentiert der Autor ebenfalls eine ganze Menge an unheimlichen und gänsehautmäßigen Momenten, die den Leser teilweise regelrecht erschauern lassen, weil Malfi es vermag die Szenerie im Buch so zum Leben zu erwecken als wäre man selbst dort. Dazu noch ein wenig Brutalität, Verschwörungstheorien, Fanatiker, sowie der um einen herum herrschende Wahnsinn und voilà, die Mischung ist perfekt. Oftmals ist unklar wer oder was gerade harmlos ist oder eben nicht, sodass man irgendwann selbst immer misstrauischer allem gegenüber wird und jeder Kleinigkeit die passiert Bedeutung zumisst. Die Geschichte bietet so einige Überraschungen und es wird definitiv nicht langweilig, dafür passiert einfach auf jeder einzelnen Ebene der Handlung zu viel, aber auch nicht so viel, dass es einem schon zu viel des Guten wird.

    Mit dem Ende ist dem Autor dann in meinen Augen ein regelrechter Kunstgriff gelungen die schwierigen Dingen zu umschiffen und es bleibt abzuwarten ob hier jemals eine Fortsetzung erscheinen wird. Zugleich kann man das Ende durchaus sehr differenziert sehen, wenn man ein wenig länger darüber nachdenkt. Ich musste das Ende auch erst mal ein wenig sacken lassen und in mich gehen ob ich es wirklich mag, aber letztendlich ist es für diese Handlung ein sehr passendes und intensives Ende, auch wenn die wichtigsten Fragen offen bleiben und dies durchaus im ersten Moment nach Beedigung der Geschichte ein wenig an einem nagen kann und zu einer gewissen Enttäuschung führt, weil man hier nach dieser großartigen Geschichte ein wenig sitzengelassen wird ohne Hoffnung auf Auflösung der wohl brennendsten Fragen.

    Fazit: Ein echter Lesegenuss für Dystopiefans und alle die es noch werden wollen! Es wird blutig, brutal und unheimlich, aber auch gefühlvoll und sehr emotional. Diese Geschichte entwickelt eine regelrechte Sogwirkung, so sehr will man wissen wo sie hinführt und was letztendlich die Auflösung sein wird, genauso wie man mit dem Schicksal von David und Ellie mitfiebert. Leider verrät der Originalklappentext des Buches schon sehr viel, aber dennoch tut dies dem Lesegenuss keinen Abbruch, da man anfänglich noch sehr wenig über die genauen Hintergründe von allem weiß. Obwohl das Ende die Kernfrage letztendlich nicht beantwortet und an und für sich auch offen bleibt, ist es dennoch für sich genommen ein sehr schöner und passender Abschluss aus der gelesenen Perspektive. Natürlich wäre eine Fortsetzung schön, um zu erfahren wie es weiter geht, aber es ist auch genial, dass der Autor sich hier selbst gekonnt aus der Affäre zieht alles noch schlüssig erklären zu müssen und es dem Leser überlässt sich damit verrückt zu machen. Persönlich bin ich eigentlich kein Fan solcher Enden und ich würde natürlich sofort weiterlesen, falls es jemals zu einer Fortsetzung kommen sollte, dennoch hat mich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite begeistert und mitgerissen, mir Gänsehaut beschert, mich zu Tränen gerührt und auf die Folter gespannt, von daher kann ich durchaus damit leben wie es aufhört, gerade weil ich es auf der anderen Seite einfach so originell vom Autor finde wie er es gemacht hat. Wer sich davon nicht abhalten lässt, den erwartet eine wirklich großartige Geschichte mit hohem Spannungsfaktor lesen will, der ist hier definitiv an der richtigen Adresse und wird es nicht bereuen!

    Kommentare: 1
    45
    Teilen
    Sandra8811s avatar
    Sandra8811vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannendes und mitreißendes Buch, bei dem leider viele Fragen offen bleiben...
    Ein spannendes Buch das leider viele Fragen offen lässt...

    Wie kam ich auf das Buch?

    Ich habe mich für eine Leserunde beworben und durfte dann teilnehmen.

    Cover:
    Das Cover sieht sehr mysteriös und auch ein bisschen gruselig aus. Es deutet auf einen Thriller oder Krimi hin und ich finde es sehr gelungen.

    Inhalt/Klappentext:
    Zuerst verschwanden die Vögel.
    Dann übernahmen die Insekten.
    Dann begann der Wahnsinn …
    Sie nennen es den wandernden Wahnsinn – eine Krankheit, die Wahnvorstellungen, Tagträume und Albträume verursacht. Eine Plage, die droht, die Menschheit auszulöschen.
    Nach zwei Jahren des schleichenden Verfalls erwacht David Arlen eines Morgens und glaubt, das Schlimmste sei vorbei. Doch bereits um Mitternacht blutet er und ist zu Tode entsetzt, seine Frau ist tot, und er ist in einem gestohlenen Wagen auf der Flucht, gemeinsam mit seiner achtjährigen Tochter, die der Schlüssel zur Heilung sein könnte.
    Ellie ist ein besonderes Mädchen. Einfühlsam. Und sie weiß, dass David sie anlügt. Er belügt sie wegen ihrer Mutter. Belügt sie darüber, wovor sie flüchten. Und er lügt in Bezug auf das, was er sieht, wenn er seinen Blick von der Straße nimmt …

    → Ich habe diesmal ausnahmsweise den Klappentext des Buches als Inhaltsbeschreibung verwendet, da in diesem eh schon so viel verraten wird.

    Meine Meinung:
    Ich fand es von Anfang an schade, dass im Klappentext schon so viele Geheimnisse verraten werden. Trotzdem geht das Buch ohne großartige Einleitung los… David und Ellie befinden sich in einem fremden Auto das sie weg von Zuhause bringen soll… Man weiß eigentlich fast bis zum Schluss nicht, warum die beiden nun fliehen/verfolgt werden und wie er zum Auto und der Ausrüstung kam. Auf ihrer Reise erleben David und seine Tochter Ellie viele gruselige Sachen und können mehrmals nur knapp entkommen.

    Die kleine gutmütige Ellie wächst einem sofort ans Herz. Obwohl sie keine Ahnung hat, warum ihr Vater sie mitzieht und was mit ihrer Mutter passiert ist, bleibt sie tapfer. Im Verlauf des Buchs merkt man mehr und mehr wie gutmütig und hilfsbereit sie eigentlich ist. Im Gegensatz dazu steht ihr Vater. Seine Vaterliebe ist so groß, dass er für seine Tochter das Leben der gesamten Menschheit in Gefahr bringt. Leider lässt das Ende des Buches einige Fragen offen, die mir sehr wichtig gewesen wären…

    Schreibstil:
    Ronald Malfi schafft es, den Leser von Anfang an mitzureißen. Dadurch dass man so wenige Infos zur Ursache der Flucht hat, ist man eigentlich die ganze Zeit gespannt und neugierig und man kann einfach nicht aufhören zu lesen. Ganz besonders gut gefallen mir die bildlichen Beschreibungen wie Obsidianaugen, liegt da wie ein gestrandeter Wal oder Schnarchen wie Donnergrollen. Sie machen das Buch total erlebbar und ich fühle mich so richtig hineinversetzt :-) Auch die Gefühle werden durch den Autor so gut beschrieben, dass man richtig mitfiebern muss.

    Das Buch erinnerte mich ständig an den Film „The Happening“ und an Supernatural die Folge mit dem Croatoan-Virus. Die Idee ist also keine neue, es ist aber trotzdem spannend noch darüber zu lesen. Mit Ellies Kräften bekommt das Buch sogar einen leichten Fantasy-Touch.

    Mehrmals befürchtete ich, dass den beiden etwas zustößt, die Zwischenfälle kamen aber meist an unerwarteten Stellen. Ich fing mehrmals zu zweifeln an, ob ich nun eine Paranoia habe, da ich immer dachte: Passiert das jetzt wirklich? Hat das was mit der Krankheit zu tun?
    Am Ende des Buches bekommt es sogar noch eine traurige Komponente… Leider werden nicht alle Fragen geklärt, was mich in Bezug auf das ganze Buch auch nochmal traurig gemacht hat.

    Fazit:
    Bei der Nachtparade handelt es sich um ein super geschriebenes Buch, das mich von Anfang bis Ende mitgerissen hat. Leider hat mich das Ende enttäuscht, weil es einige Fragen offen lies. Ich bin gespannt ob es einen fortsetzenden Teil gibt, der noch die übrigen Fragen klärt.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    VoodooPresss avatar
    Liebe Leserinnen, liebe Leser,

    mit NACHTPARADE von RONALD MALFI laden wir zu einer spannenden Leserunde ein. Die Bewerbung läuft bis zum 12.04.2018. Start ist ab 13.04.2018

    Für die Leserunde stellen wir 15 kostenlose eBooks zur Verfügung. 

    Über den Inhalt

    Autoren oder Titel-Cover

    Zuerst verschwanden die Vögel.
    Dann übernahmen die Insekten.
    Dann begann der Wahnsinn …

    Sie nennen es den wandernden Wahnsinn – eine Krankheit, die Wahnvorstellungen, Tagträume und Albträume verursacht. Eine Plage, die droht, die Menschheit auszulöschen.

    Nach zwei Jahren des schleichenden Verfalls erwacht David Arlen eines Morgens und glaubt, das Schlimmste sei vorbei. Doch bereits um Mitternacht blutet er und ist zu Tode entsetzt, seine Frau ist tot, und er ist in einem gestohlenen Wagen auf der Flucht, gemeinsam mit seiner achtjährigen Tochter, die der Schlüssel zur Heilung sein könnte.

    Ellie ist ein besonderes Mädchen. Einfühlsam. Und sie weiß, dass David sie anlügt. Er belügt sie wegen ihrer Mutter. Belügt sie darüber, wovor sie flüchten. Und er lügt in Bezug auf das, was er sieht, wenn er seinen Blick von der Straße nimmt …

    Link zum Buch

    Eine Leseprobe findet ihr auf unserer Webseite.

    Klingt gut? Dann bewerbt euch gleich hier zusammen mit dem eBook-Format (ePub oder Mobi - Kindle).

    Nach der Leserunde würden wir uns über eine Rezension auf Amazon, Thalia usw. sehr freuen.

    Viele Grüße
    Euer Voodoo Press Team

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks