Ronald Schweppe

 4,2 Sterne bei 228 Bewertungen
Autor*in von Die Kunst, einen Elefanten zu reiten, seelenverwandt und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Ronald P. Schweppe ist Orchestermusiker und Autor zahlreicher Bücher im Bereich Spiritualität und Lebenskunst. Ausbildung in NLP und MBSR (Stressbewältigung durch Achtsamkeit). Seit etwa 40 Jahren beschäftigt er sich praktisch und theoretisch mit fernöstlicher Philosophie und Zen-Buddhismus. Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in München.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Der Panda und der Schatz der Achtsamkeit (ISBN: 9783453704824)

Der Panda und der Schatz der Achtsamkeit

Erscheint am 12.06.2024 als Taschenbuch bei Heyne.
Cover des Buches 365 Achtsamkeitsimpulse für dich (ISBN: 9783747406236)

365 Achtsamkeitsimpulse für dich

Erscheint am 18.06.2024 als Gebundenes Buch bei mvg.

Alle Bücher von Ronald Schweppe

Cover des Buches Die Kunst, einen Elefanten zu reiten (ISBN: 9783424351170)

Die Kunst, einen Elefanten zu reiten

 (39)
Erschienen am 23.08.2021
Cover des Buches Der Kaufmann und der Rinpoche (ISBN: 9783424351002)

Der Kaufmann und der Rinpoche

 (28)
Erschienen am 02.03.2020
Cover des Buches seelenverwandt (ISBN: 9783466347810)

seelenverwandt

 (28)
Erschienen am 23.05.2022
Cover des Buches Der Panda und das Geheimnis der Gelassenheit (ISBN: 9783453704541)

Der Panda und das Geheimnis der Gelassenheit

 (18)
Erschienen am 10.08.2022
Cover des Buches Füttere den weißen Wolf (ISBN: 9783466348039)

Füttere den weißen Wolf

 (16)
Erschienen am 24.05.2023
Cover des Buches Mit dem Herzen siehst du mehr (ISBN: 9783778782934)

Mit dem Herzen siehst du mehr

 (11)
Erschienen am 23.11.2020

Neue Rezensionen zu Ronald Schweppe

Cover des Buches Der Panda und das Geheimnis der Gelassenheit (ISBN: 9783453704541)
Franziska_1s avatar

Rezension zu "Der Panda und das Geheimnis der Gelassenheit" von Aljoscha Long

Gelassenheit verpackt in einer Geschichte
Franziska_1vor einem Monat

Ich habe das Buch geschenkt bekommen und ich war nach den ersten Seiten gleich verliebt in die schöne Schreibweise. Der Panda entdeckt die Gelassenheit auf seiner Reise und lernt Step bei Step was wichtig ist. Das Buch gibt sehr gute Tips und Ratschläge und auch Übungen, die man machen kann. Mir hat es bei einigen Sachen geholfen meine Sichtweisen zu verändern 

Wir leben in einer Gesellschaft, in der alles schnell und effizient geschehen muss. Die meisten von uns sind ständig gestresst und die Seele leidet darunter. Dabei wäre es oft besser, innezuhalten und sich Zeit für die wichtigen Sachen im Leben zu nehmen. Schildkröten sind für viele langsame Tiere, die eine gewisse Ruhe ausstrahlen. In diesem Buch dürfen wir auf einer charmanten Art und Weise von den Weisheiten der Schildkröte Kurma lernen, die innere Harmonie zu finden und gelassener im Alltag zu sein. 

Mir hat diese etwas andere Art von Ratgeber sehr gut gefallen. Ja, ich muss zugeben, dass mich, als große Schildkrötenliebhaberin, das Cover total begeistert hat. Dabei war der Inhalt umso wertvoller. Ich konnte mich in allen Tieren, die mit ihren Problemen und Ängsten bei Kurma Rat gesucht haben, identifizieren. Ich fühlte mich ja sogar dabei ertappt. Kurmas Fragen zu jeder Situation waren wirklich weise und ich habe mich oft gefragt, warum ich selbst nicht darauf komme, eine Situation aus allen Richtungen pragmatisch zu betrachten, sondern mich oft reinsteigere und dadurch selbst unter Druck setze. 

Ganz toll fand ich die Übungsideen, wie die Ratschläge in den Alltag eingebaut werden können. Das ist auch der schwierigste Teil, denn ja, in der Theorie ist so vieles verständlich und man nimmt sich immer vor, anders zu handeln. Doch in der Realität scheitert es in den meisten Fällen. Aber genau diese Übungen machen das Buch wertvoll und runden es ab. 

Ich kann diesen tollen und etwas anders gestalteten Ratgeber allen empfehlen, die versuchen möchten, ihren Alltag zu entschleunigen und die innere Ruhe zu finden. 

Cover des Buches Die Kunst, einen Elefanten zu reiten (ISBN: 9783424351170)
StMoonlights avatar

Rezension zu "Die Kunst, einen Elefanten zu reiten" von Ronald Schweppe

Auf der Suche nach dem inneren Glück
StMoonlightvor 2 Monaten

Lesende begleiten Max und Balduin, zwei Stammgästen eines Cafés, die sich regelmäßig treffen, um das Geheimnis des Glücks zu entschlüsseln. Inspiriert von ihren Zusammenkünften beschließen sie, gemeinsam ein Glücksbuch zu verfassen, in dem ihre Einsichten und Erlebnisse festgehalten werden.

Der Anblick des Covers mit seinem einladenden Titel und dem fröhlichen Elefanten weckte meine Neugierde und zog mich förmlich in die Welt von Max und Balduin hinein.

Meine Erwartungen an das Buch waren zunächst bescheiden. Ich erhoffte mir Weisheiten und nachdenkliche Geschichten, und ich wurde nicht enttäuscht. Die Freundschaft zwischen Max und Balduin sowie ihre Suche nach dem Glück fesselten mich und brachten mich zum Grübeln. Dennoch wirkten die Figuren bis zum Schluss des Buches etwas distanziert, vielleicht weil ich ihr Alter nicht genau einschätzen konnte.

Die Idee des Glücksbuches und die darin enthaltenen Geschichten waren zwar nicht immer durchweg überzeugend, aber es gab einige wirklich schöne Erzählungen über das Glück, die mich zum Nachdenken anregten.

Das Buch eignet sich hervorragend als Lektüre für zwischendurch, insbesondere für jene, die wie Max und Balduin Fragen über das Leben und das Glück haben. Die philosophischen Elemente des Buches, gepaart mit der Suche nach innerem Glück, machen es zu einem anregenden Begleiter für ruhige Stunden.

"Die Kunst einen Elefanten zu reiten" ist ein kurzer philosophischer Roman, der zwei Männer mittleren Alters begleitet, die sich regelmäßig in einem Pub treffen, um über das Glück zu diskutieren und ein Glücksbuch zu verfassen. Dabei werden verschiedene Lebensweisheiten und Alltagssituationen eingebaut.

Jedoch stieß mir anfangs die banale Lösung eines schweren Themas - einer Vergewaltigung - sauer auf. Es schien mir, dass die Verfasser, beide Männer, hierbei etwas unsensibel vorgegangen sind. Zudem empfand ich die Treffen im Pub, bei denen reichlich getrunken wurde, als wenig authentisch. Ein Spaziergang in Griechenland wäre meiner Meinung nach passender gewesen und hätte der Atmosphäre des Buches mehr Genüge getan.

Alles in allem ist das Buch empfehlenswert für Männer zwischen 40 und 70 Jahren, die Interesse an Philosophie und dem geselligen Beisammensein bei einem Glas haben. Für mich persönlich blieben einige Gedanken des Buches etwas zu oberflächlich, aber es war dennoch eine nette und unterhaltsame Lektüre.

Das Buch weckte meine Neugierde durch das ansprechende Cover und den vielversprechenden Titel. Beim Lesen fand ich es angenehm und flüssig zu lesen, jedoch fehlte mir der entscheidende Tiefgang, um mich vollständig zu überzeugen.

Die Idee, aus Alltagssituationen Weisheiten zu destillieren und in einem Ratgeber zu präsentieren, fand ich ansprechend. Dennoch war die Umsetzung nicht ganz gelungen. Die Charaktere wirkten zuweilen unnatürlich und sprunghaft, was meinen Lesegenuss beeinträchtigte.

Positiv hervorzuheben ist der Gedanke, dass jeder etwas Gutes finden kann und dass positive Gedanken motivierend wirken können. Dieser Ansatz ist inspirierend und regt zum Nachdenken an.

Eine schöne Ergänzung zum Buch wäre ein kleines Heftchen gewesen, in dem alle Ideen und Leitsätze zusammengefasst sind und Platz für eigene Gedanken bietet. Insgesamt ist eine kurzweilige Geschichte über das Glück, die durchaus lesenswert ist, jedoch nicht den Tiefgang bietet, den ich mir gewünscht hätte.

In "Die Kunst einen Elefanten zu reiten" treffen sich zwei Männer regelmäßig im Café, um über das Thema Glück zu diskutieren und ihre Erkenntnisse in einem Glücksbuch festzuhalten. Die kurzen Kapitel präsentieren verschiedene Facetten des Glücks und regen zum Nachdenken an.

Das Buch besticht durch ein süß gestaltetes Cover und die originelle Idee, Glücksweisheiten in kurzen Geschichten zu präsentieren. Der lockere Schreibstil und der Wiener-Dialekt verleihen dem Buch eine besondere Note.

Jedoch störten mich einige Logikfehler und die oberflächliche Behandlung schwerwiegender Themen wie Vergewaltigung. Zudem waren die Kapitel zu kurz, um wirklich in die Tiefe zu gehen.

Insgesamt ist "Die Kunst einen Elefanten zu reiten" eine nette Lektüre für zwischendurch, die dazu einlädt, über das eigene Glück nachzudenken, jedoch den Tiefgang vermissen lässt, den ich mir gewünscht hätte.

Gespräche aus der Community

"seelenverwandt" ist das neue Buch von Ronald Schweppe und Aljoscha Long über die Kraft der Freundschaft. Mit Impulsen und Meditationen, die dazu ermutigen, bereichernde Beziehungen einzugehen, sie zu pflegen und anderen Menschen näherzukommen.

Wer mehr erfahren möchte, beantwortet einfach unsere Bewerbungsfrage und kann mit etwas Glück bald schon eines von 30 Exemplaren in Händen halten.

212 BeiträgeVerlosung beendet
blackvampiresouls avatar
Letzter Beitrag von  blackvampiresoulvor 2 Jahren

Community-Statistik

in 272 Bibliotheken

auf 21 Merkzettel

von 14 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks