Rücksichtslos - Mein Sohn, der Scientology-Chef

von Ronald T. Miscavige 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Rücksichtslos - Mein Sohn, der Scientology-Chef
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Rücksichtslos - Mein Sohn, der Scientology-Chef"

Die Wahrheit über Scientologys Nr. 1
Nach über 41 Jahren verließ Ron Miscavige 2012 Scientology. Was er nicht wusste: So einfach wollte man ihn nicht gehen lassen. 2015 berichtete die LA Times von der Festnahme zweier Privatdetektive, die Ron Miscavige über 18 Monate verfolgt hatten. In ihrem Wagen wurden mehrere Schusswaffen, über 2000 Schuss Munition und ein selbstgebauter Schalldämpfer gefunden. Angeblich sollten diese privaten Übungszwecken dienen. Auftraggeber der Privatdetektive: David Miscavige, Oberhaupt von Scientology und Ron Miscaviges Sohn.Die Angst davor, dass sein Vater Insiderwissen verraten könnte, muss groß gewesen sein. »Rücksichtslos« ist das einzige Buch, das den Aufstieg des heutigen Scientology-Chefs zeigt. Wie konnte er werden, was er ist? Ron Miscavige schildert die Kindheit seines Sohnes, seinen eigenen Beitritt zu Scientology und die Folgen, die das für seine ganze Familie haben sollte. Ein vernichtender Blick auf das Leben in der Welt der berüchtigten Sekte.
Mit einem Vorwort der deutschen Scientology-Expertin und Politikerin Ursula Caberta.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783466371938
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Kösel
Erscheinungsdatum:23.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    K
    katze102vor 8 Monaten
    aufschlußreiche Einblicke in Machtstrukturen und Veränderungen in der Ideologie unter "Chef" David M

    Ron T. Miscavige kam in seinen 30erJahren als Familienvater mit Hubberds Lehren in Kontakt, belegte, später auch mit seiner ganzen Familie, verschiedene Kurse und hatte 27 Jahre lang unterschiedliche Posten bei Scientoglogen inne.

    Er schildert in diesem Buch, wie er überhaupt zu dieser Gemeinschaft kam, die zunächst ohne besondere finanzielle Interessen zu vertreten, glaubten, die Welt besser machen und der Menschheit helfen zu können. Ausführlich schildert er, wie er samt seiner Familie immer stärker in dieser Glaubensgemeinschaft lebte, besonders nachdem sein Sohn als Sechzehnjähriger auszog um sich in einem Stützpunkt der Scientologen ausbilden zu lassen. Von dieser Karriere berichtet der Autor, von den Veränderungen, die im Laufe der Jahre in dieser Kirche / Sekte stattgefunden haben, von dem Wandel der nach seiner Meinung ursprünglich gut gemeinten Sache, über Bootscamps, Erziehungslager und anderer Methoden, hin zu einem menschenverachtenden Macht- und Finanzkonstrukt, das in seiner Wahl der Mittel an u.a. Stasi-Methoden erinnert. Durch finanzielle Abhängigkeit, Verstrickungen im System und der Ausweglosigkeit, wagen viele gar nicht den Versuch, dem zu entkommen.

    Der Autor hat dieses Buch nach der gemeinsamen Flucht mit seiner Frau geschrieben, in dem er von anschließender Überwachung, ausgeübtem Druck auf Familienangehörige berichtet, die auf Anordnung den Kontakt zu ihm abbrachen. Sehr interessant fand ich auch die Darstellung der Strukturen von Scietology, samt ihrer verschiedenen Bases, Org, Einheiten, Abteilungen, Stützpunkte, der Lebensbedingungen der hart und nie zufriedenstellenden Masse an Arbeits“material“, im Gegensatz zum Chef sowie dem Umgang mit- und untereinander.

    Gerade die Schilderungen der persönlichen Wege, sowohl des Autors als auch seines Sohnes David, werden detailliert aufgezeigt, so dass man beim Lesen die Veränderungen im Laufe der Jahre nachempfinden kann. Für mich war es sehr aufschlußreich, zu erfahren, wie Mitglieder diese Gemeinschaft erleben, was sie bewegt, dort zu sein und schließlich auch, warum manche enttäuscht daraus ausbrechen.

    Schon lange habe ich in den Medien keine Berichte mehr über Scientology wahrgenommen; mir war überhaupt nicht bewußt, dass anfangs wohl andere als finanzielle Ansprüche im Mittelpunkt standen. Darüber zu lesen, wie sich diese Maxime, der Ton, die Methoden und Bestrafungen sich innerhalb der „Church“ verändert haben, auch auf Blick des Scientology-Chefes und seiner selbstgenommenen Macht, wurde sehr informativ dargestellt. Besonders hat mich auch beeindruckt, wie ruhig und nahezu sachlich der Autor trotz aller persönlichen Betroffenheit seine Erlebnisse und Erfahrungen bespricht; zu einigen Punkten habe ich online nach weiteren Informationen gesucht und von der Gegenseite nur haßerfüllte Tiraden finden können, was für mich den Inhalt sowie die Glaubwürdigkeit dieses Buches nochmals unterstreicht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor 10 Monaten
    Authentischer Blick hinter die Kulissen und in die Persönlichkeit Des „Chefs“.

    Authentischer Blick hinter die Kulissen und in die Persönlichkeit Des „Chefs“.

    In den letzten Jahren ist es, öffentlich, ruhiger geworden um Scientology, sieht man von durchgeplanten „Events“ vor allem mit Prominenten und an deren Spitze Tom Cruise ab. Wobei gerade im Fall von Cruise und der Trennung von seiner Frau all die unschönen Vorwürfe gesammelt noch einmal zu Tage traten.

    Dieses „wer nicht für uns, ist gegen uns“ samt Versuch, das gemeinsame Kind bei Scientology um fast jeden Preis zu belassen. Sei es der Abbruch aller Beziehungen vor allem zu jenen, die „aussteigen“.

    So, wie David Miscavige, Chairman der vermeintlichen „Kirche“ und direkter Nachfolger des verstorbenen Ron L. Hubbard, des Gründers, seine eigene Frau dann irgendwo in einem der Stützpunkte „entsorgt“ hat.

    Nun greift der Vater des Scientology-Leiters zur Feder und schildert biographisch und aus dem Inneren der Vereinigung selber heraus (auch er war Teil von Scientology), wie die Vereinigung „von Innen“ her funktioniert, welchen Stil genau sein eigener Sohn dabei entfaltet und geprägt hat und, lebensgeschichtlich, warum vielleicht David Miscavige sich in dieser Richtung entwickelt hat. Und es ist ein erschreckendes Dokument, soviel kann vorweggesagt werden.

    Auch wenn Ron Miscavige doch hier und da ins plaudern über sich selbst kommt und dringend noch einmal richtigstellen muss, dass an gewichtigen Vorwürfen gegen ihn wirklich „nichts dran war“, insgesamt gelingt es dem Autor doch, sich auf sein Objekt, den eigenen Sohn, zu konzentrieren. Der von seiner Seite aus, getraue den Scientology Maximen, völlig mit dem Vater gebrochen hat.

    Und der, das vor allem, ein Mensch zu sein scheint, den Macht tatsächlich einerseits hochgradig anzieht (er will das Sagen haben), der aber andererseits durch Macht ebenfalls hochgradig „ korrumpiert“ wird und der „seinen Laden“ mit unerbittlicher Hand, häufigen Wutausbrüchen, kühlen „Abkanzelungen anderer“ vor versammelter Mannschaft (und ja, auch sein Vater blieb da nicht außen vor und musste auch in breiter Öffentlichkeit eine gute Stunde Tiraden über sich und seine nichtswürdige Person ergehen lassen).

    Wobei „das Loch“, ein Bürogebäude auf einem Gelände von Scientology, dem dann die Krone aufsetzt. Vergitterte Fenster, bewachter Zugang, „Reinigungsort“ für alle, die in den Augen des Chefs Versager sind, Psychoterror täglich und auch handgreifliche, demütigende Handlungen bis hin zum Anspucken jener, die David Miscavige „zum Abschuss“ freigegeben hat.

    Gut im Blick hat Ron Miscavage bei all dem Persönlichen über und um seinen Sohn herum auch den Blick für die innere Struktur der „Weltveränderer“ und deren Veränderung im Lauf der Jahre, je mehr sich Hubbard selbst (auf See im Rahmen der „Seaorg“, jahrelang in einem Wohnmobil oder in seinem, nicht vielen bekannten, Appartment) aus der aktiven Leitung zurückzog und je mehr es David Miscavige gelang (vertraut man seinem Vater), strategisch mit aller Macht sämtliche möglichen Konkurrenten um den direkten Zugang zum „Meister“ oder was seine Nachfolge angeht, auszuschalten (bis hin zu Bedrohung, Einbruch, Zerstörung von Münztelefonen etc,).

    „Letztlich passte Davids (immer schon stark vorhanden) „Lust am Siegen“ (selbst bei harmlosen Gesellschaftsspielen) genau zu dem, was in der Folge geschah“.

    So verbleibt am Ende ein Erschrecken über das, was Menschen bereit sind, mit sich machen zu lassen und eine klare Erkenntnis, das hinter dem Deckmantel einer „Kirche“ (wohl nur so organsiert, um Steuern zu sparen) dem Machtbewusstsein und unbedingten Machtwillen eines körperlich zu klein geratenen Mannes von Jugend an eine Möglichkeit in den Schoß warf. Die dieser nach allen Seiten hin egozentrisch, egoman und für alle anderen destruktiv ausnutzt.

    Eine interessante Lektüre.

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks