Ronia Richter TIRANATH

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 2 Leser
  • 10 Rezensionen
(4)
(3)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „TIRANATH“ von Ronia Richter

Da ihr Zuhause durch ein kosmisches Ereignis bedroht war, verließ ein Teil der Tirnaer einst seinen Heimatplaneten, um sich auf Tiranath eine neue Heimat aufzubauen. Mehrere Jahrhunderte später sind die unruhigen Tage der Besiedlung und des Aufbaus überwunden und die Bevölkerung scheint in einer stabilen Gesellschaft zu leben. Als der angesehene Wissenschaftler Camil mit einem neuen Genetikprojekt beauftragt wird, ahnt er nicht, welche Folgen seine Forschungen nach sich ziehen werden.

Gute Geschichte und sehr interessante Aspekte, aber dennoch ein paar Lücken die meiner Fantasie Steine in den Weg gelegt haben.

— Slaol

Überraschende Grundidee

— Jeami

Kurz, spannend, interessant, gut

— aennekensky

Gelungener Romanauftakt. Ich will am liebsten jetzt schon wissen wie es weitergeht...

— DanielTRitter

Gelungener, fesselnder Auftakt zu einer Sci-Fi Roman-Reihe. Macht definitiv Lust auf mehr.

— Yara78

Tiranath – eine Welt für eingefleischte Sci-Fi Fans. Erschreckend und faszinierend zugleich.

— spanisheye

Geschichte mit Potential... das leider nicht ausgeschöpft wurde. Viele gute Ansätze, die nicht weiter verfolgt werden. Schade!

— Kaito

Stöbern in Science-Fiction

Gefangene der Zukunft

Etwas überholte Story und leider ohne herausstechende Stilmerkmale.

StSchWHV

Spiegel

Eine spannende Kurzgeschichte über die möglichen Auswirkungen moderner Technologie auf die Gesellschaft. Hätte gerne länger sein dürfen.

DrWarthrop

Rat der Neun - Gezeichnet

Ein tolles Buch über eine Interessante Welt!

Irina_Weinmeister

Brandmal

wieder ein toller Roman, diesmal in Buchstärke, über John Sinclair, den Geister- und Vampirjäger

ulliken

Arena

Nicht viele Romane fesseln einem so sehr, dass man sie innerhalb eines Tages liest. "Arena" hat es geschafft....

kleeblatt2012

Dark Matter. Der Zeitenläufer

Sehr sehr gutes Buch.

MatthiasPfaff

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tiranath

    TIRANATH

    Slaol

    14. December 2014 um 18:35

    Meine Meinung Ich habe mich unglaublich über das Reziexemplar der lieben Autorin von Tiranath gefreut, vor allem, weil es mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, obwohl ich bei der Verlosung auf Lovelybooks gar nicht gewonnen habe. Die Welt schien mir erst mal recht interessant und auch die ganze Story mit dem Genetikprojekt klingt spannend, vor allem, wenn es sich zu etwas anderem entwickelt, als es eigentlich sollte. Ich erwartete somit sehr viel Sci-Fi mit ein wenig Thrill. Aber nein, weit gefehlt. Sci-Fi ja, Thrill nein. Wobei ich auch hier sagen muss, dass diese ganze Sci-Fi Sache mich nur recht wenig angesprochen hat. Ob es jetzt daran lag, dass ich generell nicht so sehr für diese Art gemacht bin oder Science Fiction an sich nichts für mich ist, da mag ich mich mal noch nicht so sehr drauf versteifen. An sich hat mir das Buch eher durchschnittlich gut gefallen. Die Geschichte war anfangs wirklich interessant und man versucht rauszufinden was das alles auf sich hat, aber als ich bei Seite 70 ankam und das Buch nun mal nur 112 Seiten hat, habe ich mir ganz langsam gedacht 'Was kommt denn da noch?'  Die Auflösung war für mich persönlich nicht so wirklich spannend und mir haben auch so sehr viele Dinge im Buch gefehlt. Wie sehen die Menschen auf diesem Planeten aus? Was für Regionen sind das denn, von denen da gesprochen wird? Überhaupt hat die Geschichte für mich auch gar nichts mit dem Ereignis zu tun gehabt, dass die Leute damals ihren ursprünglichen Planeten verlassen mussten. Aber genau das hat mich ja eigentlich dazu bewogen, mich bei der Verlosung anzumelden. Eigentlich hätte man diesen Teil komplett streichen können, denn er tut zur eigentlichen Geschichte überhaupt nichts zu Sache. Das Buch ist zusammenfassend recht langatmig und das bei knapp über 100 Seiten ist irgendwie nicht so toll, man hat einfach das Gefühl man kommt nicht voran obwohl man schon so wenig lesen muss. So viel zu dem was mich gestört hat. Was ich wirklich gut fand, waren die Charaktere. Wenn man sie nicht sympathisch fand, fand man sie wenigstens interessant und ich finde, das sollte ein Buch haben. Niemand liest etwas mit Charakteren, die einem scheißegal sind.  Fesseln fand ich auch die Thematik um die Frauen dieses Planeten und wie sich ein ganzes Gewerbe dadurch verändert, dass Frauen eben jetzt das sind, was sie sind. Viel verraten möchte ich an dieser Stelle natürlich nicht. Fazit An sich kein schlechtes Werk, aber auch kein überdurchschnittlich gutes. 3 Punkte sind auf jeden Fall gerechtfertigt und ich glaube, dass die Autorin sicherlich bessere herausbringen wird, immerhin ist Thematik und Charaktergestaltung wirklich gelungen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "TIRANATH" von Ronia Richter

    TIRANATH

    RoniaRichter

    Liebe Lovelybooksleser! Zum Erscheinen von TIRANATH (Band 1) als Printversion verlose ich ein signiertes Exemplar, auf Wunsch mit persönlicher Widmung. TIRANATH spielt auf einem fernen Planeten, der von einer außerirdischen Spezies besiedelt wurde. Im Auftakt meiner dystopisch-gesellschaftskritischen SciFi-Reihe geht es um Camil, einen Wissenschaftler, der mit der Arbeit an einem speziellen Genetikprojekt beauftragt wird. Als er mit seinen Forschungen beginnt, ahnt er nicht, welche Folgen diese nach sich ziehen werden. Eine Leseprobe findet ihr >hier< Um an der Verlosung teilzunehmen, beantworte bitte folgende Frage: Wenn du die Möglichkeit hättest, etwas dauerhaft zu verändern, was würdest du verändern? Ich freue mich auf eure Teilnahme und bin gespannt auf eure Antworten! Viele Grüße, Ronia. PS: Für die Zustellung des Printexemplars ist eine Postanschrift innerhalb Deutschlands erforderlich.

    Mehr
    • 39

    RoniaRichter

    13. November 2014 um 21:17
  • Überraschende Grundidee

    TIRANATH

    Jeami

    13. November 2014 um 13:30

    Vor hunderten von Jahren wurde der Heimatplanet der Tirnaer durch einen Asteroiden bedroht. Ein Teil von Ihnen verließ ihn und gründete eine neue Zivilisation. In dieser Gesellschaft läuft alles glatt. Es gibt zwar gesellschaftliche Unterschiede, doch niemand braucht unter der Brücke zu schlafen oder zu hungern. Die Menschen sind durch Genmanipulation modifiziert um die für sie vorgesehen Aufgaben besser zu erfüllen. Frauen gehören nicht dazu. Sie haben niedere Aufgaben (z.B. austragen der Embryonen), haben eine niedrige Intelligenz und können nicht sprechen. Der Wissenschaftler Camil bekommt von einem reichen Industriellen (ich glaube, die sterben nie aus) einen besonderen Auftrag. Darum geht es im groben in diesem schmalen Büchlein (120 Seiten). Was mich daran faszinierte ist, das über das für und wider der Genmanipulation nicht diskutiert wird, es ist so. Das ist eine interessante Perspektive. Was mich ärgert – wie in letzter Zeit üblich ist dieses Buch der Anfang einer Reihe. Wenn ich eine Geschichte lese, möchte ich sie am Stück lesen. Ich weiß nicht was das soll! 5 Punkte Abzug! Ich werde abwarten, bis alle Teile erschienen sind und mir dann die Gesamtausgabe kaufen.

    Mehr
  • Tiranath

    TIRANATH

    anastasiahe

    10. October 2014 um 14:49

    Titel: TIRANATH Autorin: Ronia Richter Seitenanzahl: 93 Preis (E-Book): 2,99 € ISBN: B00LW6RDWO Inhalt: Da ihr Zuhause durch ein kosmisches Ereignis bedroht war, verließ ein Teil der Tirnaer einst seinen Heimatplaneten, um sich auf Tiranath eine neue Heimat aufzubauen. Mehrere Jahrhunderte später sind die unruhigen Tage der Besiedlung und des Aufbaus überwunden und die Bevölkerung scheint in einer stabilen Gesellschaft zu leben. Als der angesehene Wissenschaftler Camil mit einem neuen Genetikprojekt beauftragt wird, ahnt er nicht, welche Folgen seine Forschungen nach sich ziehen werden. Meine Meinung: Ich fand das Cover von Anfang an schön und mystisch. Es passt perfekt zu eine Science- Fiction Geschichte. Jedoch habe ich im Buch nirgends entdeckt , was das Cover zu bedeuten hat was eigentlich schade ist. Man muss aber auch sagen , dass nicht alle Cover eine Bedeutung haben müssen was ich auch nicht schlimm finde. Der schwarze Hintergrund macht das ganze Cover finde ich sehr ansprechend. Auf den ersten Blick sieht der Rest auch sehr schön aus, jedoch finde ich , dass man auf den zweiten Blick direkt sieht wie es animiert wurde und die Feinheit des Covers beim ersten Betrachten geht ein wenig verloren. Auch aus dem Titel werde ich nicht wirklich schlau. Jedoch passt er sehr schön zum Cover und auch der Autoren Name ist nicht zu aufdringlich gestaltet , was ich sehr schön finde:) Das ganze passt sehr gut für ein Sci- Fi Buch. Das Buch beginnt am Anfang sehr vielversprechend und interessant und der Prolog erzählt von der Situation auf der das Buch aufbaut. Das Buch ist spannend geschrieben und die Autorin hat einen wirklich schönen und auch flüssigen Schreibstil, jedoch gefällt es mir nicht sehr gut, dass es immer wieder Handlungsstränge gibt die nicht aufgelöst werden, auch wenn es eine Buchreihe ist. Am Ende dieses Buches wurde dann ein Handlungsstrang erläutert und dies führte bei mir zur Auflösung der ganzen Spannung. Das Buch hat wirklich großes Potential das aber leider größtenteils ungenutzt blieb. Es ist mir einfach alles zu oberflächlich gestaltet und wenn es mal in die Tiefe ging dann aber nicht gründlich genug. Die Charaktere haben alle ihre Eigenarten für sich was ich eigentlich mochte. Ich konnte leider nicht wirklich mit den Charakteren warm werden weil es einfach zu wenig Informationen über sie gab. Die Autorin: Ich finde die Autorin sehr sympathisch jedoch muss ich objektiv bleiben und deshalb so werten wie ich gewertet habe. Hier nun ein paar Infos zu ihr: In den letzten zehn Jahren veröffentlichte Ronia Richter unter verschiedenen Pseudonymen Texte in unterschiedlichen Bereichen. Dazu zählen unter anderem eigene Geschichten, sowie mehrere Artikel in Gamesmagazinen und auf Fanseiten. Im Sommer 2014 erschien der erste Teil ihrer Science-Fiction-Reihe TIRANATH. Zur Zeit arbeitet sie am zweiten Teil. Mein Fazit: Ein gutes Buch in dem noch großes Potential steckt und in das trotz zweiten Teils der noch kommt usw. ein bisschen mehr Handlung kommen hätte können. Ich gebe 3 von 5 Sternen weil das Buch eigentlich echt schön war für zwischendurch.

    Mehr
  • Kurz und knackig

    TIRANATH

    aennekensky

    07. October 2014 um 22:59

    Die Zukunft.. unendliche Weiten.. (moment das war was anderes... :D) Also nein, das Buch spielt tatsächlich in der Zukunft. Es gibt Forscherteam, die bereit sind mit den richtigen finanziellen Mitteln so ziemlich alles zu erforschen. Camil erhält ein solches Projekt und ist sich nicht sicher, ob dies zu verwirklichen ist. Dabei entwickeln sich die Dinge so komplett anders als gedacht. Dieses Buch ist extrem kurz und knackig und ich frage mich bis heute, wie die Autorin es geschafft hat soviel auf so wenig Seiten zubekommen UND dabei spannend, nicht zuviel sagend und interessant zu bleiben. Man sollte meinen das in so einem kleinen Buch wirklich nur Platz für die Hauptgeschichte hat, aber weit gefehlt. Man versteht so ziemlich alles zu Vergangenheit, um die beiden Charaktere und die Welt in der sie leben. Es ist faszinierend. Ich bin eingetlich ein Leser der es liebt, wenn alles schnell und zackig geht, lange schwaffelnde Passagen sind mein Verhängnis. Doch hier hätte wirklich noch mehr gekonnt. Also das Buch ist sehr gut wie es ist, aber ich hätte mich über mehr gefreut. Aber wer weiß was der Nachfolger so mit sich bringt. Ich bin gespannt!

    Mehr
  • Leserunde zu "TIRANATH" von Ronia Richter

    TIRANATH

    RoniaRichter

    Liebe Leserinnen und Leser, zum Auftakt meiner Romanreihe TIRANATH möchte ich euch herzlich zu einer Buchverlosung mit anschließender Leserunde einladen! Insgesamt verlose ich 10 Freiexemplare als eBook (wahlweise im MOBI-/ePub-Format). Wovon handelt TIRANATH? TIRANATH spielt auf einem fernen Planeten, der von einer außerirdischen Spezies besiedelt wurde. Im Zentrum des ersten Teils steht Camil, ein angesehener Wissenschaftler, der von Rhonir, einem einflußreichen Industriellen, den Auftrag für ein spezielles Genetikprojekt erhält. Als Camil mit seinen Forschungen beginnt, ahnt er nicht, welche Konsequenzen diese nach sich ziehen werden. Einen Auszug findet ihr hier: Leseprobe Wenn ihr gerne ein Freiexemplar gewinnen und an der Leserunde teilnehmen möchtet, schreibt einen Kommentar mit der Antwort auf folgende Frage: Was bedeutet für euch Fortschritt? Teilnahmeschluß ist der 25.07.2014, 23.59 Uhr Die Gewinner werden spätestens am 27.07.2014 bekannt gegeben. Die Teilnahme an der Leserunde steht jedem Lovelybooksleser offen, unabhängig vom Gewinn eines Freiexemplars. Ich freue mich auf einen interessanten Austausch und bin bereits sehr gespannt auf eure Eindrücke :) Liebe Grüße, Ronia. Hinweis für Buchblogger: Buchblogger können sich, unabhängig von der Buchverlosung, um ein Rezensionsexemplar bewerben. Bitte schickt mir dafür einfach eine PN mit einem Link zu eurem Blog :)

    Mehr
    • 148
  • Nüchtern

    TIRANATH

    Meduza

    19. September 2014 um 19:01

    In einer Welt, in der weibliche Wesen nur noch als Zuchtbehälter zur Reproduktion vorkommen, erhält der Wissenschaftler Camil den Auftrag, für ein neues Genetikprojekt zu forschen. Der Prolog beginnt mit Infodump, und dieser Stil zieht sich durch den gesamten Roman. Statt Handlung gibt es jede Menge sachlichen Bericht, nüchterne Beschreibungen, und Informationen in geballter Form. Ich lerne die Figuren einer Geschichte lieber durch ihre Handlungen kennen, als durch Beschreibungen und Erklärungen. An Handlung hat es allerdings gemangelt. In die Figuren konnte ich mich überhaupt nicht hineinversetzen, sie agierten kühl und scheinbar emotionslos. Selbst als eine der Figuren von einer schmerzhaften Begebenheit aus der Vergangenheit erzählt (wieder ein Infodump, aber diesmal wenigstens in Dialog/Monolog-Form) liest sich das so, als würde die Figur einen Zeitungsbericht vorlesen. Für das eigentlich interessante Thema bleibt zu wenig Raum, im Eiltempo werden die Ereignisse zusammengefasst beschrieben, und nicht spannend erzählt. Die Welt selbst bleibt blass. Auch hier wieder: Viel Bericht, wenig zum Selbstentdecken. Statt mich auf eine Reise in die fremde Welt zu begeben fühlte ich mich eher so, als würde ich einen öden Leitfaden darüber lesen. Über das Leben der Menschen wurde kaum etwas gesagt, obwohl mich gerade das sehr interessiert hätte. Die Idee und das Setting finde ich interessant und spannend, das hätte viel Potenzial geboten, aber die Umsetzung konnte mich nicht fesseln. Es kommt mir so vor, als hätte ich die Kurzfassung eines Romans oder eine ausführliche Inhaltsangabe gelesen und nicht den Roman selbst. Der nüchterne Berichtsstil konnte mich nicht fesseln.

    Mehr
  • In der Kürze liegt die Würze

    TIRANATH

    JessicaLiest

    15. September 2014 um 19:28

    Inhalt: TIRANATH spielt auf einem fernen Planeten, der von einer außerirdischen Spezies besiedelt wurde. Im Zentrum des ersten Teils steht Camil, ein angesehener Wissenschaftler, der von Rhonir, einem einflußreichen Industriellen, den Auftrag für ein spezielles Genetikprojekt erhält. Als Camil mit seinen Forschungen beginnt, ahnt er nicht, welche Konsequenzen diese nach sich ziehen werden. Cover: Das Cover finde ich gut gelungen. Es wirkt geheimnisvoll auf mich. Die ausgewählten Farben Blau Schwarz und Weiß passen super zusammen. Es macht neugierig. Charaktere: Die Charaktere fand ich gut, jedoch sind sie mir nicht ans Herz gewachsen, wie es bei anderen Büchern der Fall ist. Sie wirkten oftmals kühl. Aber trotzdem sind sie gut gelungen und haben mich überzeugt. Schreibstil: Das Buch war flüssig und angenehm zu lesen. Jedoch fand ich den Anfang der Story etwas verwirrend, aber nach und nach hat sich auch das gelegt Meine Meinung: Da dies mein erster SCIFI-Roman war, habe ich mich beim lesen etwas schwer getan und konnte nicht sofort in die Geschichte eintauchen. Vor allem am Anfang war ich verwirrt und habe nicht gleich gewusst , was mir vermittelt werden soll. Aber ich wusste worauf ich mich einlasse und bin dennoch zufrieden. Das angesprochene Thema über Genetik fand ich sehr interessant. Ich wurde in eine andere Welt geführt, die ich so sonst noch nicht gelesen habe. Ich bin froh, dass ich dieses Buch lesen durfte, auch wenn es mich nicht immer ganz überzeugt hat, hat es mir gut gefallen.

    Mehr
  • Neue Welt mit eigenen Regeln und guten Ansätzen

    TIRANATH

    Kaito

    Tiranath ist die Geschichte einer neuen Welt, mit neuen Gesetzen, einer strukturierten Gesellschaft und mit einer Bevölkerung, in der nur der männliche Part als vollwertig anerkannt ist. Der Protagonist, Camil, ist ein anerkannter Wissenschaftler in seiner Welt, der diese als vollkommen natürlich und richtig empfindet. Doch diese Ansicht wird durch eine Entdeckung erschüttert. Tiranath ist der erste Teil einer geplanten Reihe. Man wird in die Geschichte und Regeln der Gesellschaft eingeführt. Die verschiedenen Schichten haben eigene Namen und sind vielleicht zunächst schwer zu durchschauen und auch andere Eigenheiten der Gesellschaft kommen uns wahrscheinlich eher schockierend und befremdlich vor. Die Charaktere scheinen zunächst distanziert und kühl, aber mit der Zeit bekommt man ein Gefühl für sie und ihre Motivationen. Die Autorin hat sich wirklich Gedanken zu ihrer Welt gemacht. Dem kritischen Leser fallen vielleicht einige Handlungsstränge auf, die nicht bis zum Ende verfolgt werden, oder die scheinbar ein sehr schnelles Ende finden. Aber ich denke, dass uns in der Fortsetzung noch die ein oder andere Überraschung erwartet. Ich freue mich darauf.

    Mehr
    • 3

    Kaito

    11. September 2014 um 16:50
  • Gelungener Romanauftakt

    TIRANATH

    DanielTRitter

    06. September 2014 um 18:35

    Das Buch zog mich anfänglich noch etwas zögerlich dann aber um so schneller und tiefer in seinen Bann. Vorallem fand ich es gut endlich wieder ein Sci-Fi-Buch mit einer anspruchsvollen Thematik zu lesen. Mir gefallen die Gedanken, welche sich die Autorin mit ihrem Werk zum Thema Genetik und deren ehtischen Konzequenzen gemacht hatte. Etwas schade fand ich, dass die Geschichte so schnell vorbei war. (Gegen Ende zieht die Geschichte immer mehr an). Fazit: Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Abseits des Mainstreams nach guten anspruchsvollen Geschichten sucht.

    Mehr
  • Zwiespältig

    TIRANATH

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. August 2014 um 16:04

    Ich weiß ehrlich nicht so genau was ich schreiben soll. Die ( Kurz)-Geschichte entwickelte sich für mich von Anfang an sehr verwirrend und leider auch spannungsarm, ich würde sogar sagen irgendwie sperrig. Mir fehlte ein plausibler Anfang oder Prolog. Die Grundthematik ( Genetik) ist ein sehr interessantes und vielseitigesThema, nur habe ich mich nicht in die Geschichte einfühlen können. Anhand des Covers wird mir auf den ersten Blick nichts über den Inhalt verraten, konnte auch im Verlauf keinen Zusammenhang erkennen, aber vielleicht habe ich es ja überlesen? Ich lasse mich da gern aufklären. Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden, und bei der Vielzahl an Büchern IST sicherlich für jeden Leser bzw. Leserin etwas dabei. Mein Respekt geht an alle die von der Idee über die Recherche zum Manuskript an die Veröffentlichung ein Buch herausbringen.

    Mehr
  • Auftakt zu einer Sci-Fi Roman-Reihe mit Potenzial

    TIRANATH

    spanisheye

    06. August 2014 um 15:07

    Die Tirnaer mussten aufgrund eines Meteoriteneinschlages ihren Planeten verlassen. So gründete ein Teil der Tirnaer eine neue Kolonie. Tiranath ist nun eine Welt, deren Bewohner künstlich erschaffen werden. Camil, ein Inherit des Partriaches, wird zu einer Feier von Rhondir eingeladen. Dort wird Camil über die künftigen Pläne von Rhondir informiert und schriftlich an das Projekt gebunden. Doch was als ein normales Projekt beginnt, stellt Camils Welt auf den Kopf. ******* Tiranath ist der Auftaktroman zur gleichnamigen SCIFI-Romanreihe. Eine futuristische Geschichte rund um das Thema Genetik, die den Nerv der Zeit trifft. Der Leser wird in eine Welt entführt, die skandalöser nicht sein könnte. Die Novelle ist erschreckend und faszinierend zugleich. Sie soll zum Nachdenken anregen. Die Novelle umfasst 89 Seiten und liest sich flüssig. Doch wie so oft in Sci-Fi Romanen, muss sich der Leser an neue Welten, Sitten und Gebräuche gewöhnen. Der Anfang ist verwirrend, mit vielen lange und teils verschachtelte Sätze. Es wird viel über die Bewohner und ihre Eigenheiten erzählt und erscheint etwas langatmig und wenig spannend. Aber dieser Teil ist wichtig, um die Hintergründe richtig verstehen zu können. Hier und da gibt es Verbesserungspotenzial. Dennoch hat mich der erste Teil gefesselt. Ich finde solche Denkansätze äußerst spannend. Die Novelle endet mit einigen offenen Handlungssträngen und lässt viel Spielraum für weitere spannende Novellen. Dieses Buch ist etwas für eingefleischte Sci-Fi Fans. Ohne Liebesgeschichten, unnötige Szenerie und auf den Punkt gebracht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks