Rosa Matteucci Mutterherz

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mutterherz“ von Rosa Matteucci

Die Mutter lebt am Rande der Verwahrlosung in ihrem Haus auf dem Land, verschanzt wie in einem Bau, verbittert und misstrauisch bis zur Bösartigkeit. Ihre einzige Tochter Luce, Anfang vierzig, unscheinbar, geschieden und von der Last ihres eigenen, vermeintlich verpfuschten Lebens niedergedrückt, fährt jedes Wochenende zu ihr, von Pflichtgefühl, schlechtem Gewissen und Sorge getrieben, während die Mutter »allwöchentlich wie eine riesige fleischfressende Pflanze in ihrer Höhle auf sie wartet, bereit, sie zu verschlingen.« Seit langem trägt Luce sich mit dem Gedanken, der Mutter eine häusliche Pflege zu organisieren – doch die wehrt sich mit Händen und Füßen. Anlässlich ihres Weihnachtsbesuchs hat die Tochter sich fest vorgenommen, diesmal nicht klein beizugeben. Der Konflikt spitzt sich zu, als sie die Mutter zu einem für die Senioren des Dorfes veranstalteten Gemeinschaftsessen schleppt, auf dem sie sowohl die erträumte Altenpflegerin als auch, ganz plötzlich, den Mann fürs Leben zu finden hofft. Und das Drama nimmt seinen Lauf: in raschen, mal überspitzten, mal melancholischen Momentaufnahmen. Mit stoischer Zielsicherheit, einem auf jeder Seite aufflammenden Sinn für das Groteske und mit abgeklärter Furchtlosigkeit entwickelt Rosa Matteucci eine Geschichte, wie jeder sie zu kennen glaubt und wie sie so noch nicht erzählt wurde. Und ein Moment von Schönheit leuchtet noch in den widersprüchlichsten Facetten einer festgefahrenen Mutter-Tochter-Beziehung auf, zwischen Groll und Schuldgefühlen, Tristesse, Banalität und Güte.

Stöbern in Romane

Sonntags fehlst du am meisten

Ein bewegendes Familiendrama

SarahV

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Klare Leseempfehlung!

skiaddict7

Die Außerirdischen

Was passiert, wenn eine fremde Macht das Böse im Menschen hervorkehrt...

smayrhofer

Fever

Ein postapokalyptischer Roman mit einem Protagonisten, der an das Gute im Menschen glaubt. Wahnsinnig spannend und fesselnd!

TanyBee

Das saphirblaue Zimmer

New York, 3 Zeitepochen 3 Frauen wunderbarer Roman!

Katze2410

Vintage

Dass Hervier verstanden hat, dass Musikgeschichte nicht ohne Thematisierung von Rassismus auskommt, hat mich besonders positiv überrascht.

eelifant

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mutter-Klischee und Tochter-Stereotyp

    Mutterherz

    Eva-Maria_Obermann

    31. January 2016 um 23:20

    Luce fährt wöchentlich aufs Land zu ihrer alten Mutter, die den Ofen auslässt und sich über die steifen Gelenke beschwert, die ihre Tabletten nicht schluckt, um ihrer Tochter eins auszuwischen, die nur zu meckern hat. Und Luce ist eigentlich längst gebrochen. Geschieden, hoffnungslos, den ewigen Trott der getauschten Rollen spielend, hinter der Mutter herräumend und doch nicht die Mutterrolle ihrer statt annehmen könnend. Trostlos. Dabei will Luce die Mutter in Pflege geben und hofft, dass ihr Leben noch einmal beginnen kann. Interessant finde ich vor allem das Pflichtgefühl, dass bei Luce eben keine Liebe mehr ist. Sie hat für ihre kleinkindliche Mutter nichts übrig und will sie möglichst entspannt loswerden. Dagegen wehrt die Alte, die den eigenen Verfall nicht eingestehen kann/will, sich. Doch ihr Kampf ist ein so stiller, dass er nahezu ungehört geschieht. Sie schluckt die Tabletten nicht, was der Tochter nicht auffällt und benimmt sich schlecht (was sie ja ohnehin schon tut). Es ist kein Raum für Mitleid mit der Alten, aber auch mit Luce kann ich als Leserin nicht so wirklich Mitleid haben. Sie hat es verpasst, sich gegen die Mutter aufzulehnen und ist gefangen zwischen den eigenen Wünschen und denen der Alten. Als dabei auch noch ein Mann auftaucht und Luce auf ein eigenes Leben hofft, hat sie zumindest wieder etwas Energie und macht einen Schritt in die richtige Richtung. Dass dazu die verträumte Pseudo-Romanze nötig ist, macht Luce dabei zur Jugendlichen. Die Mutter wird erst ausgeblendet, als ein Mann sich für Luce zu interessieren scheint. Das offenbart sie Schwäche der Tochter, die allein nicht (be)stehen kann und darum am Anfang eben doch auch von der Mutterfigur abhängig ist. Das große Finale im Zusammenbruch der Mutter ist dann auch nur ein halbherziger Versuch der Befreiung. Und das Zeichen, dass Luce eben nicht ihre Mutter von sich lösen muss, sondern sich von ihrer Mutter. Nur an der Protagonistin, so fürchte ich, geht diese Erkenntnis vorbei. Eine tiefgehende Erzählung, die viel über alteingesessene Beziehungen sagt, die Mutter aber leider zur verstaubten Figur macht. Sehr interessant zu lesen und eine eindrucksvolle Sprache, gerade die Protagonistin Luce aber ist auch zutiefst eindimensional und der Toppos der gealterten, zur Last liegenden Mutter, bis ins Klischee ausgereizt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks