Rosamund Lupton

 3.9 Sterne bei 217 Bewertungen
Autorin von Liebste Tess, Lautlose Nacht und weiteren Büchern.
Rosamund Lupton

Lebenslauf von Rosamund Lupton

Rosamund Lupton wurde 1964 in England geboren. Sie studierte an der Cambridge University und arbeitete anschließend als Literaturkritikerin. Außerdem schrieb sie zahlreiche Drehbücher. Ihr Debütroman "Sister", auf deutsch "Liebste Tess", war ein New York Times Bestseller und wurde in über 30 Sprachen übersetzt. Auch ihr zweiter Roman war sehr erfolgreich. Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie in London.

Neue Bücher

Lautlose Nacht

 (60)
Neu erschienen am 26.10.2018 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

Alle Bücher von Rosamund Lupton

Sortieren:
Buchformat:
Liebste Tess

Liebste Tess

 (106)
Erschienen am 01.10.2012
Lautlose Nacht

Lautlose Nacht

 (60)
Erschienen am 26.10.2018
Außer sich

Außer sich

 (12)
Erschienen am 01.12.2013
Lautlose Nacht

Lautlose Nacht

 (22)
Erschienen am 24.11.2016
Liebste Tess

Liebste Tess

 (9)
Erschienen am 19.11.2013
Liebste Tess

Liebste Tess

 (0)
Erschienen am 01.11.2017
Sister

Sister

 (7)
Erschienen am 20.12.2011
Afterwards

Afterwards

 (1)
Erschienen am 24.04.2012

Neue Rezensionen zu Rosamund Lupton

Neu
abuelitas avatar

Rezension zu "Lautlose Nacht" von Rosamund Lupton

Arktische Kälte...
abuelitavor 7 Tagen

Dieses Buch zu bewerten finde ich gar nicht so einfach. Ich habe sehr lange gebraucht, um überhaupt in die Geschichte hineinzufinden, und an was das lag – da rätsle ich selber immer noch. Denn die „Zutaten“ für eine spannende Story sind durchaus vorhanden.

Yasmin, eine englische Physikerin, fliegt mit ihrer gehörlosen zehnjährigen Tochter Ruby nach Alaska. Hier will sie ihren Mann Matt treffen. Doch am Flughafen erwartet sie nicht etwa Matt, sondern die Polizei. Matt wäre weit oben im Polarkreis durch einen tragischen Unfall, der ein ganzes Dorf auslöschte, ums Leben gekommen. Aber Yasmin kann und mag das nicht glauben und begibt sich zusammen mit Ruby auf eine gefährliche Reise durch ewiges Eis und endlose Nacht, um Matt zu finden….

Und DARAUS, aus dieser Reise, besteht im Grunde fast das ganze Buch und spielt sich hauptsächlich zwischen Yasmin und Ruby im Vierzigtonner mit einem Fertighaus auf dem Anhänger ab. In ständiger Dunkelheit über eisige Pisten, mit einem Verfolger auf dem Hals…..

Unrealistisch ist das Ganze natürlich, denn wer kann schon so einen LKW fahren ohne die geringste Ahnung davon zu haben. Und deren Absurditäten gibt es noch mehr, aber die mag ich jetzt nicht alle verraten.

Trotzdem – es „hat“ was, dieses Buch und ist durch den ungewöhnlichen Handlungsort auch spannend. Fand ich zumindest. 

Das Ende dagegen – da schweigen wir mal lieber drüber…

Ich bin hin-und hergerissen und werde das Buch sicher noch irgendwann ein zweites Mal lesen. Vorab aber vergebe ich gute drei Sterne.



Kommentieren0
6
Teilen
stachelbeermonds avatar

Rezension zu "Lautlose Nacht" von Rosamund Lupton

Schneestürme, Spannung und Poesie
stachelbeermondvor 7 Monaten

„@Words_No_Sounds
650 Follower
AUFREGUNG: Schmeckt wie bitzelndes Brausepulver, fühlt sich an wie das Hups-Rumms, wenn ein Flugzeug aufsetzt, und sieht aus wie die große, flauschige Kapuze von Dads Inupiaq-Parka.“

Es ist kalt in diesem Buch, sehr, sehr kalt. Yasmin ist mit ihrer zehnjährigen Tochter Ruby von London nach Alaska geflogen, um ihren Mann zu besuchen. Er ist Tierfilmer und will in der Schneewüste am Polarkreis das Leben in der ewigen Nacht filmen, die dort ein halbes Jahr dauert. In Alaska angekommen, erfährt Yasmin, dass Matt bei einem Brand in einem kleinem Dorf ums Leben gekommen sein soll. Sie kann das nicht glauben, und ohne ihrer Tochter davon zu erzählen, beschließt sie, trotz zweistelliger Minusgrade, Schneestürmen und Dunkelheit dorthin aufzubrechen, um ihn zu suchen. Ruby ist taub und kommuniziert mit Vorliebe über ihr Notebook, dass ihr Vater ihr geschenkt hat. Sie nutzt sämtliche Technikvorteile, die solch ein Gerät mit sich bringt und twittert ihre Sicht der Welt und ihre Definition von für sie nicht hörbaren Worten. Yasmin dagegen würde das Notebook am liebsten zerstören, denn sie möchte, dass ihre Tochter ihre Stimme nutzt und sich der Welt der Sprechenden anpasst.

Es ist reiner Irrsinn, was Yasmin sich und ihrer Tochter zumutet, denn nach Anaktue kommt man nicht mal eben mit dem Bus oder dem Flugzeug. Das Innuit-Dörfchen liegt abseits sämtlicher Straßen und der Wetterbericht sagt einen gigantischen Schneesturm voraus, aber Yasmin lässt sich nicht beirren. Sie bahnt sich ihren Weg, und als sie dafür einen Truck stehlen muss, den sie dann selber weiterfährt, tut sie das. Auch, als sie einen Verfolger hinter sich bemerkt, der nie näher kommt, aber auch nie verschwindet, kehrt sie nicht um, und ab einem bestimmten Punkt gibt es dann keine Möglichkeit zur Umkehr mehr.

Die klaustrophobische Enge des kleinen Führerhauses könnte erdrückend wirken, aber zum einen werden immer wieder kurze Rückblenden in das familiäre Leben vor der Alaska-Reise eingestreut, zum anderen wechselt die Erzählperspektive zwischen Ruby und Yasmin ständig hin und her. So entsteht ein eigener kleiner Kosmos, in dem der Vater und Ehemann trotz seiner Abwesenheit nie weit entfernt ist. Ruby vergöttert ihren Vater, der sie ermuntert hat, ihre eigene Stimme in der Welt der Sprache zu finden, abseits vom reinen gesprochenen Wort. Yasmin schwankt zwischen Liebe, Eifersucht, Wut und Sorge, und genauso extrem wie ihre Gefühle ist das Wetter. Es schneit, stürmt, hagelt und ist mit minus 40 Grad so kalt, dass die Luft aus Glassplittern zu bestehen scheint, wie Ruby gleich zu Beginn des Buches erzählt. Manchmal könnte man anfangen zu zweifeln an der Geschichte, zu abwegig erscheint es, dass eine Mutter ihre Tochter freiwillig in solch ein Szenario hineintreibt, aber Rosamund Lupton hält die Spannung aufrecht, bis die Geschichte sich zum Schluss hin öffnet in einen weit größeren Kontext als nur die Suche nach einem geliebten Menschen. Eisig sind die Konsequenzen und die Fragen, die sich hier auftun angesichts von unermesslichen Rohstoffvorräten im Boden des Polarkreises. Zum Schluss noch einmal Ruby:

„@Words_No_Sounds
650 Follower
ANGST: Sieht aus wie ein Schachbrett mit hin und her springenden Feldern, fühlt sich zitternd und schweißig an, schmeckt wie Prickel-Eis.“


Kommentieren0
2
Teilen
Mary-and-Jocastas avatar

Rezension zu "Außer sich" von Rosamund Lupton

Alles, was wir haben
Mary-and-Jocastavor 10 Monaten

Diesen Roman habe ich eigentlich nur als „Lückenfüller“ eingeschoben und nicht einmal geplant, ihn zu beenden. Doch wie es der Zufall so will, sind es immer genau diese Romane, für die man sich am wenigsten Zeit nimmt, die einen am Ende am meisten begeistern.

Zugegeben, bei diesem Roman hat es eine ganze Weile gedauert, bis der Funke übergesprungen war. Die Anlaufzeit, bis endlich Spannung aufkommt, ist relativ lang, sodass ich mich durch die erste Hälfte eher durchgebissen habe. Doch das macht die zweite Romanhälfte dann mehr als wett. Denn neben ordentlicher Spannung kommt hier nun auch eine Flut aus Emotionen auf den Leser zu.

Das eigentliche Herzstück des Romans sind jedoch meiner Meinung nach noch immer die Charaktere. So vielschichtig und menschlich wie jede der Figuren des Romans ist, so verschieden sind sie auch. Dennoch konnte ich mich in jeden von ihnen einfühlen, habe ihre Sorgen und Ängste wie meine eigenen gekannt und sie tiefer ins Herz geschlossen, als ich zu Anfang erwartet hätte. Hut ab dafür! Gerade die ungewöhnliche Perspektive der Mutter, die als Geist ihre Worte an ihren Ehemann richtet, wirft so viele Gefühle auf, wie es kaum ein anderer Erzählstil könnte.

Der Roman gipfelt dann in ...

Weiterlesen?

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
dtv_Verlags avatar
Liebe Leserinnen und Leser,

in diesen grauen und düsteren Novembertagen laden wir alle Thrillerfans dazu ein, gemeinsam mit uns ein hochspannendes und atmosphärisches Buch zu lesen. ›Lautlose Nacht‹ von Rosamund Lupton spielt im Eis und Schnee Alaskas und erzählt von der lebensgefährlichen Suche der Physikerin Yasmin und ihrer Tochter Ruby nach ihrem Mann und Vater in den Weiten Alaskas. Sie sind überzeugt, dass Matt noch lebt und dringend ihre Hilfe braucht. Doch schnell merken sie, dass jemand sie verfolgt. Jemand, der ihnen Böses will ...

Wieso möchtet ihr bei dieser Leserunde dabei sein? Erzählt es uns und mit etwas Glück gewinnt ihr eins von 25 Buchexemplaren.

Viele Grüße
Die Online-Redaktion vom dtv Verlag
Zur Leserunde

Eine dramatische Verfolgungsjagd mitten im erbarmungslosen Winter Alaskas

Als Familienvater Matt während der Dreharbeiten seines Filmes spurlos verschwunden zu sein scheint, machen sich Mutter und Tochter auf, um ihn zu finden. Doch schnell verwandelt sich die verschneite Landschaftsidylle in eine eisige Hölle ...

Habt ihr Lust auf ein packendes Drama, eine verzweifelte Wahrheitssuche und eine spannende Verfolgungsjagd vor der Kulisse Alaskas? Und lasst ihr euch gerne etwas vorlesen? Dann schnell mit einer kuscheligen Decke aufs Sofa und bewerbt euch gleich für unsere Hörrunde zu "Lautlose Nacht" von Rosamund Lupton

Zum Inhalt
Die englische Physikerin Yasmin fliegt mit ihrer gehörlosen Tochter nach Alaska, um ihren Mann Matt zu treffen, der dort einen Dokumentarfilm dreht. Doch die Polizei empfängt sie mit der entsetzlichen Nachricht, dass Matt weit oben im Polarkreis umgekommen ist. Das kann und will Yasmin nicht glauben. Zusammen mit der zehnjährigen Ruby macht sie sich auf eine lebensgefährliche Reise durch das ewige Eis, um ihn zu finden. Schneestürme, Lawinen, unpassierbare Straßen und die erbarmungslose Kälte sind dabei nur das kleinere Übel. Denn auf der Straße zu den Ölfeldern folgt ihren Reifenspuren ein zweiter LKW, dessen Fahrer die weitaus größere Gefahr darstellt …

Neugierig geworden? Hier geht es zur Hörprobe!

Mehr über die Autorin
Rosamund Lupton studierte in Cambridge, arbeitete als Literaturkritikerin und schrieb zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen. Gleich mit ihrem Romandebüt "Liebste Tess" wurde sie zur internationalen Bestsellerautorin mit Millionenauflage weltweit. Es wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Rosamund Lupton lebt mit ihrer Familie in London.

Über die Sprecherin
Tanja Geke ist eine vielbeschäftigte Schauspielerin, Synchron- und Hörbuchsprecherin. Sie leiht ihre ausdrucksstarke Stimme u. a. Eva Green und Maggie Gyllenhaal. Sie versteht es, eine Geschichte ebenso sinnlich wie dramatisch mit Leben zu füllen.

Gemeinsam mit dem Argon Hörbuchverlag vergeben wir 25 Exemplare von "Lautlose Nacht" von Rosamund LuptonWas ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis zum 07.12.2016 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und beantwortet folgende Frage:

Eine lebensgefährliche Reise durch das ewige Eis – welche Strategie bringt euch ans Ziel?


Wir wünschen euch viel Glück!

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden! 
Lovely_Lilas avatar
Letzter Beitrag von  Lovely_Lilavor 2 Jahren
Zur Leserunde
Yagmurs avatar
Hallo :)

ich verlose dieses Buch auf Facebook. Wenn ihr euer Glück versuchen möchtet, dann klickt einfach auf den Link.
https://www.facebook.com/228507743995904/photos/a.239738829539462.1073741828.228507743995904/275272889319389/?type=1&theater

Viel Glück ♥
M
Letzter Beitrag von  meggie_mavor 4 Jahren
Würde es gerne lesen
Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 365 Bibliotheken

auf 56 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks