Rosaria Munda

 4.5 Sterne bei 31 Bewertungen

Lebenslauf von Rosaria Munda

Rosaria Munda wuchs im ländlichen North Carolina auf, wo sie auf Bäume kletterte, Harry Potter-Fanfiction las und sich selbst Latein beibrachte. Sie studierte Politische Theorie in Princeton und lebt heute mit ihrer Familie in Chicago. ›Feuererwachen‹ ist ihr erster Fantasy-Roman.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Rosaria Munda

Cover des Buches Feuererwachen (Bd. 1) (ISBN: 9783038800231)

Feuererwachen (Bd. 1)

 (31)
Erschienen am 21.08.2020
Cover des Buches Flamefall (THE AURELIAN CYCLE, Band 2) (ISBN: 9780525518242)

Flamefall (THE AURELIAN CYCLE, Band 2)

 (0)
Erscheint am 23.03.2021

Neue Rezensionen zu Rosaria Munda

Neu

Rezension zu "Feuererwachen (Bd. 1)" von Rosaria Munda

Beste Freunde gehen füreinander durchs Feuer und lernen zur Not auch fliegen
thenerdybookbirdvor einem Monat

Eine Revolution angeführt von Atreus, der später als erster Protektor der neuen Ordnung gefeiert wird, beendet die alte Herrschaftsordnung der Drachenherren von Callipolis und damit auch das Leben der Herrscherfamilie. Der einzige Überlebende dieses blutigen Umsturzes ist Leon Sturmpfeils Sohn Leo. Unter dem Namen „Lee“ findet er Schutz im Waisenhaus in Alban und muss fortan seine Identität geheim halten. Hilfe, diese schwere Zeit zu überstehen, seinem Zuhause und seiner Familie beraubt, erhält er von dem Waisenmädchen Antigone, die von allen Annie genannt wird. Sie verlor ausgerechnet ihre Familie durch ein Drachenfeuer, das Lee’s Familie verschuldet hat. Doch beide brauchen einander und wachsen immer enger zusammen. In beiden wächst unabhängig voneinander ein Wunsch: Sie wollen Drachenreiter in der Flotte von Callipolis werden. Möglich macht dies ein leistungsabhängiges Auswahlverfahren, indem die Drachen ihre Reiter selbst auswählen. Als Annie und Lee beide von Drachen ausgewählt werden beginnt der Kampf um die Unabhängigkeit von Callipolis.

Ich war sehr begeistert von der Welt, die „Feuerwachen“ zum Leben erweckt hat. Als ich das Buch gelesen habe, musste ich zunächst an Bücher wie „die Bestimmung“ oder „die Tribute von Panem“ denken, allerdings erschafft die Autorin eine vollkommen neuartige Welt. Sie ist aber nicht minder beängstigend, denn in Callipolis werden die Menschen nach einem Test in Stände eingeteilt. So unterteilt man die Menschen in Bronze, Eisen, Silber, Gold und einer Mischung aus Silber und Gold, die den Drachenreiterin vorbehalten ist. Die Menschen der unterschiedlichen Stände leben auch separiert voneinander und jeder Stand hat seinen Tätigkeitsbereich. Der Eisenstand besteht z.B. aus ungelernten Handwerkern, die in Fabriken arbeiten. Dagegen besteht der Goldstand aus Gelehrten und Politikern. Darüber hinaus stellt das Drachenreiter-Programm eine interessante Abwechslung dar. Jeder unabhängig seiner Herkunft kann ein Drachenreiter werden, wenn man von einem Drachen erwählt wird. Dies führt innerhalb des Landes wieder zu Spannungen, da z.B. Annie eine Leibeigene ist und als Drachenreiter plötzlich über dem Goldstand steht. Gerade diese Konflikte, zusammen mit der Frage „war die Revolution wirklich eine Besserung der Umstände für Callipolis?“ empfand ich als sehr spannend und ich konnte das Buch fast kaum zur Seite legen.

Zudem fand ich das Verhältnis zwischen Lee und Annie sehr schön. Beide haben viel im Leben durchgemacht, aber sie schaffen es, trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft, sich zusammenzuraufen und überwinden im Laufe des Buches ihre Ängste. Umso mehr hat es mich getroffen als sich Annie und Lee, währen der Ereignisse in Callipolis immer weiter voneinander entfernen. Die Autorin hat es geschafft zwei Charaktere zu erschaffen, die einem direkt ans Herz wachsen und mit denen man automatisch mitfiebert. Vor allem Annie hat einen Platz in meinem Herzen gefunden, da sie zeigt, dass es nicht darauf ankommt, woher man stammt, sondern was man aus seinen Möglichkeiten macht.

Auch fand ich die Kampfszenen zwischen den Drachenreitern sehr spannend und konnte kaum aufhören zu lesen, bis ich wusste, wer den Kampf für sich entschieden hat. Da ich mich sonst mit Kampfszenen in Büchern schwertue und meist nur schnell quer lese, je nach Länge der Kampfszene, war ich bei „Feuererwachen“ positiv überrascht.

Demnach kann ich nur jedem dieses Buch empfehlen, der nur ansatzweise etwas für dystopische Geschichten übrig hat und Lust hat eine neue Welt zu entdecken, in der es noch Drachen gibt! 😊

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Feuererwachen (Bd. 1)" von Rosaria Munda

Feuererwachen (Bd.1) von Rosaria Munda
prettytigerbuchvor 2 Monaten

Mit Feuererwachen von Rosaria Munda habe ich mein erstes Arctis-Buch gelesen ... und bin begeistert, auch wenn der Einstieg alles andere als einfach war!

Der Schreibstil ist stellenweise etwas trocken und die vielen neuen Namen und Informationen sind doch ziemlich viel Input auf einmal. Dennoch macht es unheimlich Spaß, die Geschichte zu entdecken und sich von ihr mitreißen zu lassen.

Im Nachwort lässt die Autorin einblicken, dass ihr unter anderem Vergil und Platon literarisch als Vorbild gedient haben, sodass Hierarchie und  Verhalten der Gesellschaft mich immer wieder an das römische Imperium bzw. das antike Griechenland erinnert haben. Das gesamte Worldbuilding sowie die kulturelle Komponente, die die Autorin besonders im Unterricht der jungen Drachenreiter mit einbringt sind wirklich überzeugend gewesen.

Besonders die Emotionen und Probleme, denen sich die jungen Drachenreiter stellen müssen, finde ich wunderbar beschrieben. Lees Zwiespalt, Annies Loyalität & die Gefühle, die das weitläufige Geflecht der Drachenreiter untereinander verbindet. Ganz besonders die Beziehung zwischen Annie und Lee ist nicht immer einfach, doch Rückblenden in die gemeinsame Vergangenheit der beiden geben einen guten Einblick, wie sie sich über die Jahre entwickelt hat und gereift ist. Die Geschichte wird aus der Perspektive der beiden erzählt und jeder Szene zwischen ihnen macht deutlich, wie besonders die Freundschaft ist, die sie verbindet. Denn jedes Detail aus ihrer Vergangenheit deutet darauf hin, dass Annie & Lee eigentlich Feinde sein müssten.

Die Handlung in Feuererwachen entwickelt sich langsam, die gesamte Story wird sehr charakterbetont entwickelt, sodass die inneren Kämpfe und Emotionen der Protagonisten einen Großteil der Erzählung für sich beanspruchen.

Einzig mit der Zuordnung als Jugendbuch/YA habe ich meine Schwierigkeiten, da die gesamte Konzeption doch sehr vielschichtig ist. Auch wenn die handelnden Figuren noch verhältnismäßig jung sind ist Rosaria Mundas Geschichte ab und zu doch wirklich schwere Kost und verlangt den Leser*innen emotional einiges ab.

Die Geschichte ist auf so vielen Ebenen komplex, dass das Lesen wirklich Spaß gemacht hat. Ein Buch, das mich auch nach dem Lesen gedanklich sicherlich noch eine ganze Weile beschäftigen wird. Ich bin sehr gespannt, in welche Richtung Rosaria Munda ihre Erzählung im zweiten Band lenkt.

Bewertung: 4,5 von 5

Lisa von Prettytigers Bücherregal • https://prettytigerbuch.blogspot.de • https://www.instagram.com/prettytigerbuch/

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Feuererwachen (Bd. 1)" von Rosaria Munda

Handwerklich gutes Buch. Richtig packen konnte es mich trotzdem nicht.
Damarisvor 2 Monaten

Drachenfantasy gehört für mich zur ursprünglichsten Form der Fantasy. Alleine die Vorstellung von einem echten Drachen sorgt für Gänsehaut; und obwohl ich schon sehr geniale und auch weniger überzeugende Romane zu diesem Thema gelesen habe, ziehen mich neue Drachenfantasy-Bücher immer sehr stark an. "Feuererwachen" von Rosaria Munda ist der Starttitel einer Drachenreiter-Trilogie und stand damit sofort auf meiner Leseliste. Und ja, das Buch ist sehr hochwertig geschrieben, politisch umgesetzt und bietet viel Stoff zum Nachdenken ... und am Ende steht dann die Frage, wie sich alles weiterentwickeln wird. So etwas finde ich immer spannend.

Annie und Lee sind nicht nur die Wächter und Drachenreiter des herrschenden Protektors, sie haben auch eine gemeinsame Vergangenheit. Annies Eltern wurden von einem der alten Drachenherren getötet, Lee hat sein Elternhaus verloren, als der Protektor in einer blutigen Revolution die alten Drachenherren besiegte und tötete. Seitdem verspricht er der Bevölkerung ein besseres Leben. Und Annie und Lee sollen ihm dabei helfen. In einem Wettstreit um den Platz des Ersten Reiters, und damit eine mögliche Nachfolge des Protektors, sollen alle Drachenreiter herausfinden, wer sich den Titel verdienen und erkämpfen kann. Als Nachfahren der alten Drachenherren auftauchen, und die Herrschaft zurück wollen, soll Lee sich ihnen anschließen. Nur Annie kennt sein Geheimnis.


Ich finde politisch motivierte Bücher immer sehr interessant, bei denen die Protagonisten vom sprichwörtlichen Regen in die Traufe kommen. So ähnlich ergeht es Annie und Lee, die erkennen müssen, dass die Revolution, und damit der Protektor, keinesfalls der alten Ordnung, den Drachenherren, vorzuziehen ist. Es dauert zwar eine Weile, aber irgendwann kommt man an einen Punkt in der Geschichte, an dem man selbst nicht weiß, welches Herrschaftssystem "besser" wäre. Als müsste man sich zwischen einer Diktatur und dem Kommunismus entscheiden. Das ist spannend mitzuerleben. Selbst am Ende ist nicht klar, in welche Richtung die Geschichte noch führen wird. Die Nachfolgebände werden es zeigen.

Für mich ist "Feuererwachen" einer der Romane, bei dem ich von Anfang bis Ende weiß, dass er gut und hochwertig geschrieben ist. Dass an alles gedacht wurde, das dass System dahinter funktioniert. Und der mich trotzdem nicht komplett packen und überzeugen konnte. Ich fühlte ich eher als Zuschauerin, statt die Geschichte zu erleben, empfand die ganze Zeit über eine Distanz zu allen Haupt- und Nebencharakteren. Vielleicht lag das an der gewählten Erzählform. Obwohl viel passiert, auch Aufwühlendes, hatte die Handlung Längen oder erschien mir zu trocken. Die Drachen waren "nur" die Reittiere der Wächter, mir fehlte hier die Beziehung. Für einen Drachenroman bleiben sie zu stark im Hintergrund, sind zu wenig präsent. Im letzten Buchdrittel ändert sich das ein kleinwenig, der Fokus liegt aber eindeutig auf der Politik und Lees und Annies Hintergrundgeschichte, ihren Gefühlen füreinander und der politischen Entwicklung.


Fazit

"Feuererwachen" ist ein Jugendfantasyroman, bei dem aus handwerklicher Sicht alles richtig gemacht wurde. Das Buch ist sehr gut geschrieben, hochwertig und lückenlos ausgeführt. Die Handlung ist politisch motiviert, mit einer spannenden und aufwühlenden Hintergrundgeschichte, die noch einige Zeit benötigen wird, bis sie sich auflöst. Dann empfand ich die Geschichte aber auch als zu distanziert und manchmal trocken. Für Drachenfantasy spielen die Drachen eine eher untergeordnete und unpersönliche Rolle. Ich weiß, dass ich ein gutes Buch gelesen habe. Richtig packen konnte es mich trotzdem nicht. 3 von 5 Sterne vergebe ich für den Trilogiestart.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Feuererwachen (Bd. 1)

Der Kampf um Callipolis beginnt!

Jetzt zur Leserunde »Feuererwachen«, dem Reihenstart des Fantasy-Opus von Rosaria Munda bewerben und gemeinsam in ein actiongeladenes Abenteuer über Liebe, Macht und Gerechtigkeit eintauchen.

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

Der Kampf um Callipolis beginnt!

Jetzt zur Leserunde »Feuererwachen«, von Rosaria Munda bewerben und gemeinsam zum Erscheinungstermin des Fantasy-Opus in ein actiongeladenes Abenteuer über Liebe, Macht und Gerechtigkeit eintauchen.

Bald ist es soweit und wir freuen uns schon sehr darauf, euch den ersten Fantasyroman der Autorin vorstellen zu dürfen. Seid ihr bereit für die neue Ordnung und wollt ihr euch zusammen mit Annie und Lee einem gefährlichen Abenteuer stellen?

Bereits Mitte August startet die Leserunde und wir suchen insgesamt 20 Leser mit ausreichend Lesezeit zu diesem Zeitpunkt, um das Buch gemeinsam zu lesen und anschließend zu rezensieren.

Dann bewerbt euch jetzt für  »Feuererwachen«: Lest euch den Klappentext durch und spekuliert, was euch erwarten könnte! 

Annie und Lee waren Kinder, als eine blutige Revolution ihre Welt radikal veränderte. Inzwischen Teenager, nehmen sie beide an einem Auswahlverfahren teil, um Drachenreiter zu werden, obwohl ihre Herkunft unterschiedlicher nicht sein könnte. Annie kommt aus einer Familie von Leibeigenen, die durch das Drachenfeuer des alten Regimes getötet wurde; Lee ist der hochgeborene Sohn eines Drachenherrn, der bei der Revolution einen grausamen Tod fand. In der neuen Ordnung, die auf Leistung anstelle von Herkunft setzt, müssen beide ihren Weg finden. Doch dann droht ein Krieg, denn die alten Drachenherren wollen sich ihre Herrschaft zurückholen – und Annie und Lee werden zu schwerwiegenden Entscheidungen gezwungen …

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

301 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 50 Bibliotheken

auf 9 Wunschzettel

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Rosaria Munda?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks