Rose Almond Herzrasen kann man nicht mähen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Herzrasen kann man nicht mähen“ von Rose Almond

Ava ist eine beispiellose Musterschülerin, die jedoch den Anforderungen ihrer Eltern nicht gerecht wird. Als die Sechzehnjährige im Sommer Bekanntschaft mit einem sonderbaren Unbekannten macht, will ihr dieser danach einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen. Dumm nur, dass ausgerechnet er sich nach den Ferien als ihr neuer Klassenlehrer Dylan Herrera entpuppt. Für Ava beginnt ein Krieg gegen ihre eigenen Gefühle. Was wird am Ende siegen - Vernunft oder Liebe?

Schreibstil gut, viele Rechtschreibfehler, viiiiiel zu Ausschweifend und Dylan Herrera war unsympathisch, unreif und machohaft.

— MissDarkAngel

Ein einziger Lesegenuss. Das beste Buch zum Thema Lehrer-Schülerin-Liebe!

— heaven4u
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Langatmige Schülerin/Lehrer Romanze

    Herzrasen kann man nicht mähen

    MissDarkAngel

    12. July 2017 um 14:17

    Ich habe mich nach langen Überlegungen doch dazu entschieden, zu diesem Buch eine Rezension zu verfassen. Leider konnte ich hier nur einen Stern vergeben. Die Grundstory und Idee hinter dem Buch fand ich wirklich interessant und ließ auf ein spannendes Leseerlebnis hoffen. Es geht hier um die 16 jährige Ava, welche im Stadtpark in eine heikle Situation gerät. Doch sie wird von einem gutaussehenden jungen Mann gerettet, der ihr anschließend nicht mehr aus dem Kopf geht.  Schon bald stellt sich raus das es sich bei dem ominösen Fremden um ihren neuen Klassenlehrer Dylan Herrera handelt. Soweit zur Grundstory. Über 600 Seiten lang verfolgt der Leser nun, wie sich Ava in ihren Lehrer verliebt und sich die Beziehung der beiden entwickelt. Der Schreibstil ist locker und flüssig, die Geschichte wird aus Avas Sicht geschildert. Wo lag nun das Problem?! Zum einen ist das Buch voll mit Rechtschreibfehlern, zum Teil sind auch vollkommen falsche Wörter im Text entstanden, also so Fehler wie sie durch die automatische Wort Erkennung entstehen können. Desweiteren war die Geschichte viiiel zu Ausschweifend, was mir nach 1/4 echt die Lust am lesen geraubt hat. Es ging gefühlt überhaupt nicht vorwärts in der Geschichte,  ein ständiges hin und her und man wusste gar nicht mehr wohin die Reise gehen soll. Viel zu viele Details und Wendungen und dann noch dieser unmögliche Charakter des Lehrers. Ava war zu Beginn ein recht taffer Charakter, der schon bald zu einem Nervenbündel mutiert ist, .....was bei dem Lehrer auch nicht verwunderlich war. Dylan Herrera wird als der heiße Typ schlecht hin beschrieben. Wirkte er zunächst noch recht normal, entwickelt er sich schon bald zu einem Bad Ass Typen, mit ab und zu Softie Allüren.... je nach Lust und Laune. In meinen Augen hat er ein mieses Spiel mit unserer Ava gespielt. Zahllos viele dunkle Geheimnisse und Lügen und Intrigen hinter dem Charakter haben ihn bei mir sehr schnell unten durch rasseln lassen. Dementsprechend war da auch kein mitfiebern mit den Charakteren möglich, mir hat Ava nur noch leid getan und ich hätte ihr geraten den Typ möglichst schnell abzuschießen. Leider von meiner Seite aus keine Empfehlung dieses Buch zu lesen.

    Mehr
  • Das beste Buch zum Thema!

    Herzrasen kann man nicht mähen

    heaven4u

    02. August 2015 um 11:53

    Ava lernt Dylan im Park kennen, als er ihr aus einer prenzligen Situation hilft. Als er dann Wochen später als ihr neuer Klassenlehrer auftaucht, ist sie geschockt. Das war das letzte womit sie gerechnet hat. Sie dachte, sie würde ihn wohl nicht mehr wieder sehen. Ganz zart bahnt sich etwa an, was nicht sein darf. Und dann nimmt das Unglück seinen lauf... Lehrer-Schülerin-Liebes-Bücher gibt es einige, leider enden sie meist so wie man es erwartet - es fliegt auf und alles ist auf. Doch dieses Buch ist anders. Schon weil es so viele Seite hat, wird man immer wieder überrascht von den interessanten Verwicklungen. Das Buch ist aus Sicht von Ava geschrieben, was es authentischer macht. Es liest sich wie ein Tagebuch. Man leidet mit, man fiebert mit und hält die Luft an. Dabei braucht es keine aufreizenden Sex-Szenen, sondern es prickelt einfach auch so beim lesen. Das Ende überrascht und lässt den Leser mit einem lächeln zurück. Meine absolute Leseempfehlung! Schade, dass es die Geschichte bisher nur als ebook gibt! Ich hoffe auf mehr Romane der Autorin!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks