Rose Ausländer Die Erde war ein atlasweißes Feld

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Erde war ein atlasweißes Feld“ von Rose Ausländer

Hrsg. Braun, Helmut. ( Gesammelte Werke in sieben Bänden). 368 S.

Stöbern in Gedichte & Drama

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Kate Tempest bringt die verlorenen Götter in uns zum Vorschein.

sar89

Parablüh

Großartige lyrische Umsetzung von Sylvia Plath' Colossus auf sehr interessante Art und Weise

Wolfgang_Kunerth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Erde war ein atlasweißes Feld" von Rose Ausländer

    Die Erde war ein atlasweißes Feld
    Monsignore

    Monsignore

    14. February 2010 um 16:48

    Leben und Lyrik spiegeln ein halbes Jahrhundert: Im heute nicht mehr existenten orthodoxen Ostjudentum verwurzelt, pendelte die selbständige, für damalige Zeiten extrem fortschrittliche Rose Ausländer zwischen den Welten: USA, Rumänien, Deutschland. Doch genauso wechselten auch ihre Verfolger: Einmal die Sowjets, dann die nazifreundlichen Rumänen. Sie überlebte Zwangsarbeit, lebte in einem Kellerversteck. Dieser Sammelband mit ihrer Lyrik aus den Jahren 1927 bis 1956 spiegelt nicht nur all das - sie war eine stets sensible, liebende Frau, die das schreibend zu wunderschönen Versen zusammenfügen konnte.

    Mehr