Besessen von mir

von Rose Care 
3,5 Sterne bei2 Bewertungen
Besessen von mir
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

HackMybook
vor einem Monat

nach 25 % abgebrochen - schon lange nicht mehr, so abgedroschene Sätze gelesen

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Besessen von mir"

Er ist ein gestandener, erfolgreicher Rapper und hat das Monster aus seiner Jugend fast vergessen…
Das Monster, dass ihm seine Unschuld nahm und ihn in die Dunkelheit schickte und eine weitere Bestie erschuf…

Als er endlich die Liebe einer Frau kennenlernt, schlägt das Ungeheuer erneut zu und bringt seine Welt ins Wanken.

Kann er die verdrängte Vergangenheit besiegen und seine Liebe retten oder wird das Monster diesmal gewinnen?

Auszug:
Beide Teenager klammerten sich auf dem dreckigen, schmalen Bett aneinander.
Sie versuchten, das Grauen und die Angst, die sie befallen hatte, durch Zusammenhalt sowie das gegenseitige Festhalten zu mindern. Sie wussten beide, dass sie keine Chance hatten, dem Monster zu entkommen, dessen Schritte sie nun vernahmen. Das Quietschen der Schuhsohlen draußen auf dem Linoleumboden des Flures zerrte an ihren Nerven. Wer würde heute dran sein für die perversen Spielchen? Jeder der beiden dachte mit Scham daran, dass es den anderen treffen möge.
Als die Tür sich öffnete und sie dem Bösen ins Antlitz schauten, drang aus ihren Mündern, ohne es zu wollen, ein Wimmern. Ein Geräusch wie das von verängstigten Tieren, tief aus ihren verletzten Seelen heraus. Beide harrten mit vor Schreck geweiteten Augen dessen, was kommen würde. Das Monster kannte keine Gnade, es erfreute sich an der Angst der jungen Menschen.
Nur ein Wort, das sie zusammenzucken ließ, kam aus dem Schlund des Bösen: »Beide.«
Schicksalsergeben standen sie auf. Gekleidet in dünne Krankenhaushemden, barfuß und zitternd, standen sie mit gesenkten Köpfen vor der Kreatur, die über Leben und Tod zu herrschen schien.
Sie folgten ihr hinaus aus dem kargen Zimmer, das einer Gefängniszelle gleichkam, den langen Flur entlang, fügten sich ihrem Schicksal. Durch eine Tür ging es dort hinein, wo das Grauen auf sie wartete: ein schäbiges Labor im Keller, kalt und furchteinflößend.
Erst der eine, wobei der andere zuschauen musste, um zu sehen, was ihn erwartete. Grob wurde die größere Gestalt an einem Gynäkologie-Stuhl an Armen und Beinen festgeschnallt, die Beine weit gespreizt.
Da man ihn bereits vorher entblößt und mit kaltem Wasser abgespritzt hatte, lag der Jugendliche nun nackt und tropfend darauf und versuchte, seine Angst nicht zu zeigen. Er kniff die Augen zu, um alles auszublenden. Seine Knöchel traten weiß hervor, so fest klammerte er sich an die Armlehne.
Der andere, schmächtigere der beiden kauerte auf dem Boden der dreckigen, schimmelbefallenen Wand – zitternd und mit tränenfeuchten Wangen.
Die ‚Behandlung‘ konnte nun beginnen.
Das Monster ging mit vor Freude aufgerissenen Augen näher an den gefesselten Jugendlichen heran. In der Hand eine Spritze, in der sich ein Gemisch verschiedener Drogen befand; eine erregungssteigernde und willenlos machende Rezeptur.
Kaum wurde es ihm in die Vene injiziert, begann der junge Mann auf dem Stuhl stöhnend seine Hüfte emporzuheben. Den Kopf in den Nacken gelegt, traten die Sehnen an seinem Hals hervor. Seine festgeschnallten Beine rieben an dem Gurt, sodass er sich die Haut an seinen Fußknöcheln aufriss. Seine Fingernägel hinterließen Kratzspuren auf der Armlehne. Prall füllte sich sein Glied mit Blut und schien fast zu bersten.
Das Monster befahl dem Jungen, der zusammengesunken an der Wand saß, hinzuzukommen.
Das war neu.
Mit vor Angst weit aufgerissenen Augen näherte er sich langsam dem Behandlungsstuhl, schaute auf seinen Freund herab, der sich in einem Zustand völliger Erregung befand. Der jüngere, nun grob aus seinem dünnen Hemd gerissen, wurde zwischen die Beine seines Freundes gestoßen. Dort stand er, zitternd vor Furcht, auf weitere Anweisungen wartend.
Einschmeichelnd fing das Monster an zu sprechen. Hauchend, nahe an seinem Ohr, lockend, mit einer Stimme, die bei ihm eine Gänsehaut hervorrief. »Komm, mein Süßer, ich sehe doch, wie sehr du ihn willst. Wie sehr dich sein Anblick erregt. Fass ihn an und gib ihm das, was er braucht.«

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B07NS3ZQRH
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Sonstige Formate
Umfang:149 Seiten
Verlag:Rebel Stories
Erscheinungsdatum:14.02.2019

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Sonstiges

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks