Ein Augenblick für immer - Das erste Buch der Lügenwahrheit

von Rose Snow 
4,3 Sterne bei109 Bewertungen
Ein Augenblick für immer - Das erste Buch der Lügenwahrheit
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (89):
Buchraettins avatar

Auftakt einer neuen Jugendbuchreihe- romantisch- spannend- überraschend – ein wenig fantastisch- fesselnd mit einem tollen englischen Flair

Kritisch (3):
TheUjulalas avatar

Kitschig, stereotypisch und zäh durch häufige Wiederholungen - leider enttäuschend und Potenzial verschenkt.

Alle 109 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Augenblick für immer - Das erste Buch der Lügenwahrheit"

June glaubt nicht an die alten Legenden des sagenumwobenen Cornwall, als sie beschließt, ihr Abschlussjahr bei ihrem Onkel in England zu verbringen. Allerdings stößt sie vor Ort nicht nur auf ein prächtiges Herrenhaus voller Geheimnisse, sondern auch auf die ungleichen Brüder Blake und Preston, die eine magische Anziehung auf sie ausüben. Doch die beiden scheinen ihr etwas zu verschweigen – und während Junes verbotene Gefühle für die Zwillinge immer stärker werden, ziehen rätselhafte Ereignisse sie unaufhaltsam in ihren Bann. Bis ein einziger Augenblick alles verändert und June merkt, dass eine uralte Gabe in ihr erwacht …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783473401697
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Ravensburger Buchverlag
Erscheinungsdatum:21.08.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne53
  • 4 Sterne36
  • 3 Sterne17
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    ChrischiDs avatar
    ChrischiDvor 18 Stunden
    Schwerfälliger Auftakt

    June hat sich entschlossen ihr Abschlussjahr in Cornwall bei ihrem Onkel und ihren Cousins zu verbringen. Nach einer leicht holprigen Ankunft ist sie schier überwältigt, schließlich ist alles anders als in ihrer Erinnerung. Schon bald kann June neue Bekanntschaften und sogar Freundschaften schließen, wodurch das Heimweh merklich abklingt, doch immer wieder geschehen seltsame Dinge, die rational nicht zu erklären sind. Plötzlich jedoch spürt June eine persönliche Veränderung, die ungeheuerliches ans Licht bringt…

    Wer würde nach einer Trennung nicht die Gelegenheit ergreifen sich Abstand zu verschaffen, vor allem, wenn der Aufwand äußerst gering ist? Doch zu diesem Zeitpunkt kann noch niemand ahnen was June in Cornwall bevor- und wem sie schon bald gegenübersteht. Es scheint fast als seien die geheimnisvollen Legenden doch nicht nur Hirngespinste. Für den Leser stellt sich die Frage der Rationalität eigentlich gar nicht, sondern eher die, wann nun endlich konkret auf die uralten Gaben eingegangen wird.

    Denn zunächst plätschert das Geschehen eher ein wenig vor sich hin. Es kommt zu diversen Wiederholungen, zwar nicht direkt inhaltsgleich, doch aber in Aufbau und Verhalten der agierenden Personen. Auf Dauer wird man ob des Gefühlschaos’, das June zweifelsohne umtreibt, müde und hofft auf baldige Erlösung, so dass die Handlung endlich vorangetrieben wird. Sicherlich handelt es sich hier um den Auftakt einer Trilogie, nichtsdestotrotz sollte ein bisschen mehr drin sein.

    Dass das Autorenduo anders kann, beweist es dieses Mal leider erst im letzten Viertel, als das Tempo plötzlich angezogen und die Spannung gesteigert wird. Endlich gibt es konkretere Hinweise auf magische Elemente, die schon die ganze Zeit über das Geschehen lenken, aber niemals direkt zur Sprache kommen, obwohl sie Hauptbestandteil der Geschichte sind. Zu diesem Zeitpunkt wird der Leser schlussendlich doch noch vollends in den Bann gezogen und für einiges entschädigt, denn die Ereignisse überschlagen sich nun fast. Auch wenn die romantischen Aspekte natürlich durchaus wichtig sind, wäre ein bisschen weniger in diesem Fall dennoch mehr gewesen.

    Die hohen Erwartungen konnte der Auftakt leider nicht erfüllen, dennoch möchte man nun, allein auf Grund des spektakulären Verlaufs zum Schluss, wissen wie es weitergeht und hofft auf einen peppigeren zweiten Band.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dieDoreens avatar
    dieDoreenvor einem Tag
    Romantik, Fantasy, Mysterie

    Ich habe erst auf dem zweiten Blick zu dem Auftakt der Lügenwahrheit Reihe gegriffen und mir war das Autorenduo bisher völlig unbekannt. Etwas abgeschreckt hat mich zunächst auch die im Klapptext angedeutete Dreiecksbeziehung. Aber ich bin jetzt im Nachhinein sehr froh dem Buch eine Chance gegeben zu haben. 
    Vor der Story und den Charakteren habe ich mich unsterblich in die Landschaftsbeschreibung Cornwalls verliebt. Die Autorinnen wecken mit ihrem sehr bildlichen Schreibstil meine Reiselust. Vor meinen inneren Auge stand ich an der Steilküste und habe die salzige Gicht auf meiner Haut gespürt. Herrlich, ich konnte so richtig tief in dieser wunderschönen Landschaft versinken und bin mit June auf Entdeckungsreise gegangen.
    Doch auch die Charaktere fand ich extrem gut gelungen. Vor allem June hat mein Herz im Sturm erobert. Sie ist eine Protagonistin die man gern begleitet. Schlagfertig, witzig und mit einer guten Portion Sarkasmus, macht ihr so schnell keiner was vor.
    Bei den beiden Jungs bin ich mir noch nicht schlüssig wer jetzt mein Favorit ist, denn beide umgibt etwas geheimnisvolles. Weder Blake noch Preston gewähren dem Leser einen genaueren Blick hinter ihre Fassade. Aber gerade das macht sie so interessant. Ich wusste nie woran ich bei ihnen bin und was mich erwartet. Erhascht man doch mal einen Blick auf ihr wahres ICH, dann ist das nur kurz und man möchte dafür nur um sehr mehr von ihnen wissen. Mir ging es wie June, ich wollte sie kennen lernen und war von den Brüdern total fasziniert. So wusste auch ich irgendwann nicht mehr was Wahrheit und Lüge ist, da mich die beiden Brüder in ihren Bann gezogen haben.
    Doch auch von den Nebencharakteren war ich hin und weg. Sie wirken so echt und authentisch. 
    Ich habe gar nicht bemerkt wie schnell ich durch die Seiten geflogen bin. Irgendwann überschlagen sich die Ereignisse und gerade wenn man meint, dass man dem großen Geheimnis ein bisschen näher gekommen ist, endet der erste Teil. 

    Mein Fazit

    "Ein Augenblick für immer- Das erste Buch der Lügenwahrheit" hat mich überrascht und begeistert. Die befürchtete Dreiecksbeziehung hat sich angenehm im Hintergrund abgespielt und war auch gar nicht so dramatisch und nervig wie befürchtet. Es stimmt einfach alles. Die Autorinnen haben mit dem Auftakt der Lügenwahrheitenreihe einen perfekten Mix aus, Romantik, Fantasy, Mysterie und Action geschaffen. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und brenne jetzt auf den nächsten Teil.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Emmy29s avatar
    Emmy29vor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Ein sehr mädchenhaftes Buch mit Klischees. Trotz guter Handlung noch Luft nach oben
    Ein mädchenhaftes Buch mit Klischees - noch Luft nach oben!

    June beschließt ihr Abschlussjahr in Cornwall zu verbringen und trifft im prächtigen Herrenhaus ihres Onkels auf ihr Cousins Preston und Blake. Beide scheinen unterschiedlicher nicht zu sein und doch entwickelt June Gefühle für die Jungs. Als wäre das nicht genug, taucht eine grün bekleidete Gestalt im Haus auf und es scheint sich eine uralte Gabe in ihr zu regen... 

    Wie bei vielen Lesern hat mich das Cover auf das Buch aufmerksam gemacht. Es wurde sehr gut auf den Inhalt eingegangen. So hat June grüne Augen und außerdem ist das Herrenhaus in Cornwall dort zu erkennen. Die Farben wurden gut aufeinander angepasst und auch die Cover der nachfolgenden Bände wurden schon im Umschlag abgedruckt. Auch unter dem Schutzumschlag sieht es genau gleich aus.

    Der Anfang der Geschichte war ganz gut. June bleibt auf dem Weg zum Cottage, in dem ihr Onkel wohnt, mit ihrem Taxi liegen. Sie möchte ein Auslandsjahr absolvieren und fährt bei einem Jungen mit, der, wie sich später feststellt, ihr Cousin ist. Blake ist eher abweisend, scheint sich aber trotzdem auf seine Art für sie zu interessieren. Er hat einen Zwillingsbruder, welcher wie er, adoptiert wurde. Beide können sich bis auf die Haut nicht ausstehen. Preston ist anfangs noch der nette Junge von nebenan, jedoch zeigt sich auch bei ihm eine kleine arrogante Seite. Sowohl Preston, als auch Blake bemühen sich um die Aufmerksamkeit von June.

    Bevor man diese Geschichte liest, sollte man definitiv wissen, dass sie aus vielen Klischees besteht. Ein naives Mädchen reist in eine andere Gegend, so sie direkt ihren neuen Schwarm entdeckt. Natürlich gibt es lauter netter Leute, sowie die etwas stämmigere Köchin, oder halt auch den alten Gärtner, der nicht immer gut gelaunt ist. Auch die Schule beherbergt das typische Kastensystem. Die Zicken, die Nerds aber auch die normalen – in diesem Fall dann June. Blake gibt den Bad Boy ab.
    Der Schreibstil war sehr flüssig und gut zu lesen. Die Autorinnen haben etwas trockenen Humor einfließen lassen, was ich sehr mochte. So hatte man etwas Abwechslung und es hat geholfen, sich in die Geschichte hineinfallen zu lassen. Geschrieben wurde aus der Sicht von June.

    Das Setting hat mir sehr gut gefallen, denn Cornwall ist definitiv ein Ort, den man unbedingt näher kennenlernen möchte. Es wurde sehr gut beschrieben und man hat ein realistisches Bild bekommen. Insgesamt ist die Geschichte sehr mädchenhaft angehaucht, was auch durch die Klischees verdeutlicht wurde.

    Im Klappentext wurden mehrere Handlungsstränge beschrieben. Es gibt sowohl ein Herrenhaus mit Geheimnissen, eine Anziehung zwischen June, Blake und Preston, sowie eine Gabe, die langsam erwacht. Aber auch kleinere Nebenhandlungen wurden angeschnitten, etwa aus dem Leben von ihren neuen und alten Freunden.
    Bereits auf der ersten Seite wurde erzählt, dass auf dem Anwesen von ihrem Onkel eine Gestalt mit einem grünen Umhang ihr Unwesen treiben soll. Dem wird in der Geschichte zwar nachgegangen, aber nicht so stark erläutert, wie die anderen Punkte. Da hätte ich gerne mehr von erfahren, aber ich bin mir sicher, dass wir im zweiten Band mehr in dieser Richtung zu lesen bekommen.

    Bereits vom Klappentext kann man sich ableiten, dass die Dreiecksbeziehung sehr prägnant ist, jedoch war sie nicht ganz meins. Keiner der beiden Männer war mir sympathisch genug, als dass ich mir gewünscht hätte, dass er unbedingt mit June zusammenkommen sollte. Nach einer Zeit war Blake doch mein Favorit, wie es wahrscheinlich auch bei den meisten Lesern der Fall war. Insgesamt schien dies jedoch den Hauptteil der Handlung einzunehmen und Gefühle überschatten leider auch andere Stränge, von denen ich gerne mehr mitbekommen hätte.
    Sowie die uralte Gabe, welche sich in ihr weckt. Wegen diesem Funken Fantasy wollte ich die Geschichte lesen und somit war ich leicht enttäuscht, dass die Autorinnen nicht näher darauf eingegangen sind. Auch June schien nicht allzu neugierig zu sein, was ihre Gabe betrifft. Gegen Ende des Buches wird noch einmal genauer drauf eingegangen, was mich neugierig auf den zweiten Band macht. Das Ende war zwar nicht der gewünschte Höhepunkt, wie erhofft, jedoch war es gut und süß. Bei mir ist das Herz leider nicht ganz so weit aufgegangen, wie bei manch anderen Lesern, aber ich hoffe sehr, dass die Autorinnen dies möglicherweise beim zweiten Teil schaffen. Denn einige Geheimnisse stehen noch aus und warten darauf erzählt zu werden :)

    Fazit: Es ist ein mädchenhaftes Buch mit vielen Klischees, einer Menge Liebe und etwas Fantasy. Nicht jedem wird es gefallen, so würde ich es jungen Lesern empfehlen, die sich in diesem Genre noch neu bewegen. Der Schreibstil und das Setting konnten mich hingegen sehr überzeugen und es hat definitiv Potenzial zu einem guten zweiten Band. Von mir gibt es 3 Sterne.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Buchraettins avatar
    Buchraettinvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Auftakt einer neuen Jugendbuchreihe- romantisch- spannend- überraschend – ein wenig fantastisch- fesselnd mit einem tollen englischen Flair
    Auftakt einer neuen Jugendbuchreihe- romantisch- spannend- überraschend – ein wenig fantastisch

    Dieses Buch hat mir auch als erwachsener Leser sehr gut gefallen. Es bietet mir eine perfekte Mischung aus romantischen Szenen, englischen Landhausflair, Herzklopfen Momente, Spannung und auch mysteriös- fantastische Elemente.
    Die Geschichte spielt in Cornwall. Zu Beginn des Buches wird „Die Legende von Green Manor“ erzählt- das ist toller gelungener Einstieg in das Buch und macht mich als Leser sehr neugierig. Dieses Flair von Cornwall, die Beschreibung der Landschaft, die Anspielungen auf Geister, Wesen, Stimmen, das Meer, da weckt die Geschichte sofort eine Art Sehnsucht sich das alles mit eigenen Augen anzuschauen.
    Wer ist die mysteriöse Person mit dem grünen Umhang, die dort umherwandert rund um das Anwesen?
    Nun beginnt die eigentliche Geschichte. June erzählt als Ich-Erzählerin und lässt mich so hautnah teilhaben am Geschehen. Sie kommt aus Deutschland, will aber das letzte Jahr vor dem Abi in Cornwall verbringen, bei ihrem Onkel.
    Sie war schon einmal vor Jahren dort und ist nun überrascht, dass die Familie des Onkels in einem Herrenhaus lebt. Es ist den beiden Autorinnen hier sehr gelungen, den Flair des Anwesen darzustellen. Man liebsten mochte ich die Beschreibungen der Bibliothek, da wäre auch gern mal zu Besuch.
    Aber es gibt noch mehr Überraschungen- denn ihre beiden Cousins sind inzwischen auch älter geworden, erwachsen und sie verursachen ihr Herzklopfen. Wie wird das weitergehen?
    Das Buch erzählt eine tolle Geschichte und überrascht und fesselte mich beim Lesen mit immer neuen Wendungen, Überraschungen, Momenten, so dass ich es wirklich fesselnd gelesen habe. Ich freue mich hier auch sehr, dass im Innenband schon Band 2 und 3 angekündigt werden.
    Es ist nicht nur für Jugendliche toll zu lesen, sondern für mich ist es ein All-Age Buch. Das ist spannend, überraschend, mysteriös, vor allem als June da eine gewissen Fähigkeit an sich entdeckt. Aber auch romantisch. Die wundervollen Beschreibungen der Landschaft, die perfekt ausgeformten Figuren, die Momente des Herzklopfens, das ist richtig toll. Wer gern romantische Liebesgeschichten liest, in denen es vor allem viel Knistert und funkelt, der sollte unbedingt auch zu diesem Buch greifen.
    Ein sehr gelungener Auftakt einer neuen Jugendbuchreihe- romantisch- spannend- überraschend – ein wenig fantastisch- fesselnd umgeben von einem tollen englischen Flair.

    Kommentare: 1
    15
    Teilen
    UnsereBuecherwelts avatar
    UnsereBuecherweltvor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Eine Geschichte, die meiner Meinung nach noch viel mehr Potenzial gehabt hätte.
    Eine geheimnisvolle Geschichte …

    Meine Meinung

    Eine geheimnisvolle Geschichte über Sagen, Schicksal, Freundschaft und Entwicklungen. Eine Geschichte, die meiner Meinung nach noch viel mehr Potenzial gehabt hätte.

    Das Cover ist für mich ein absoluter Hingucker. Obwohl ich keine Gesichter in Frontansicht mag, gefällt es mir hier besonders gut. Ich finde es insgesamt sehr harmonisch und passend gewählt.

    Gerade zu Beginn ist es gerade sehr klischeehaft … Hauptprotagonistin glaubt nicht an Mythen und Legenden und findet sich dann in solch einer „Welt“ wieder – schöne junge Frau trifft auf überaus attraktive und geheimnisvolle (in diesem Fall) Brüder, von denen einer charmant und sympathisch wirkt und der andere düster.

    Grundsätzlich stört mich das nicht, aber es war schon sehr spürbar und hat mich doch etwas an der Glaubhaftigkeit zweifeln lassen.

    Mir hat es leider etwas zu lange gedauert, bis ich erfahren habe, was der Fantasy Anteil in dieser Geschichte ist. Diese ist schon sehr „liebeslastig“ und ich hoffe, dass es im nächsten Teil spannendere Momente geben wird, die mehr mit der Gabe zu tun haben und dadurch die Spannung erhöhen. Die Story wird zwischendurch schon fesselnd und sie hat auch Momente, die sich steigern, doch leider sind diese Augenblicke immer sehr schnell vorbei.

    June, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ist mir sympathisch, obwohl sie schon sehr wankelmütig ist. Je nachdem, neben welchem Bruder sie gerade steht, genau den findet sie interessant. Ich verstehe den Grund dahinter, aber leider reicht mir das nicht aus. Ich hätte mir da mehr Standhaftigkeit von June gewünscht. Gerade da sie nicht auf den Mund gefallen ist und sich eigentlich auch nichts gefallen lassen möchte. Ich mag an ihr, dass sie auch neugierig ist und nicht einfach alles so hinnimmt (obwohl sie ihre Gabe schnell akzeptiert hat). Auch ihre offene und selbstsichere Art waren für mich sehr ansprechend.

    Preston und Blake fand ich schon vorhersehbar und die beiden haben mich nicht wirklich vom Hocker gerissen. Doch Blake ist mir da schon eher in Gedanken geblieben. Er ist der perfekt beschriebene Bad Boy und behandelt June nicht gerade freundlich, was der gegenseitigen Anziehung aber nicht im Wege steht. Preston ist da schon eher „diplomatischer“ und zeigt sich von seiner netten Seite.

    Der Schreibstil der Autorinnen ist wie gewohnt sehr gut und auch die „Macke“ von June ist wieder einmal klasse gewählt (sie hat zu den meisten Gelegenheiten eine Statistik parat). Die Protagonistinnen, die ich bisher von dem Autoren-Duo kenne, haben alle irgendeinen Spleen, was mir sehr sympathisch ist.

    Die Land- und die Ortschaft fand ich auch toll beschrieben und ich habe nun wieder einen neuen Punkt auf meiner Liste: „Welche Orte möchte ich gerne sehen“!

    Obwohl ich zügig durch die Geschichte kam, haben mich die vielen Wiederholungen (Augenfarbe, Duft und der Vorgang der Gabe) schon mal die eine oder andere Zeile überspringen lassen.

    Fazit

    Trotz, dass ich June's Gabe sehr interessant finde, kann ich mich noch nicht entscheiden, ob ich auch die weiteren Teile lesen möchte. Bisher ist mir einfach zu wenig passiert, was mich neugierig auf die weiteren Bände macht. Mir hat die „Magie“ der Geschichte gefehlt. Ich denke aber dennoch, dass es vielen jüngeren Lesern beim Lesen ganz anders ergeht, als mir. Für mich ist dies ein Buch, was viel mehr Potenzial gehabt hätte und sich viel spannender gestalten hätte lassen können, so wie wir es von den Autorinnen bisher gewohnt sind.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    CallieWonderwoods avatar
    CallieWonderwoodvor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Konnte mich super unterhalten, gut gemachter Auftakt der Reihe & hat mit Cornwall eine tolle Kulisse. Aber teilweise etwas zu klischeehaft.
    Ein Augenblick für immer - Das erste Buch der Lügenwahrheit - Rose Snow

    June glaubt nicht an die alten Legenden des sagenumwobenen Cornwall, als sie beschließt, ihr Abschlussjahr bei ihrem Onkel in England zu verbringen. Allerdings stößt sie vor Ort nicht nur auf ein prächtiges Herrenhaus voller Geheimnisse, sondern auch auf die ungleichen Brüder Blake und Preston, die eine magische Anziehung auf sie ausüben. Doch die beiden scheinen ihr etwas zu verschweigen – und während Junes verbotene Gefühle für die Zwillinge immer stärker werden, ziehen rätselhafte Ereignisse sie unaufhaltsam in ihren Bann. Bis ein einziger Augenblick alles verändert und June merkt, dass eine uralte Gabe in ihr erwacht …
    (Klappentext)


    Von dem Autorinnen-Duo habe ich bereits schon zwei Bücher gelesen, die mir total gut gefallen haben und dieser Auftakt ihrer neuen Fantasy-Reihe wollte ich sehr gerne lesen.
    Gleich den Einstieg mochte ich gerne, es war mysteriös, wie die Protagonistin June ein Austauschjahr in Cornwall bei ihrem Onkel verbringen möchte, aber mitten bei einer rasanten Taxifahrt bleibt das Auto liegen und June entschließt sich in einem nahe gelegenen Dorf nach Hilfe zu suchen. Dort trifft sie auf einen gemeinnisvollen attraktiven Fremden, der ihr zwar helfen will, aber ziemlich mit ihr spielt und sich arrogant und überheblich gibt.
    Im Haus ihres Onkel begegnet June ihren zwei Cousins, die beide eine starke Anziehung auf sie ausüben. Sie fühlt sich zu dem charmanten und netten Preston hingezogen, aber auch zu dem eher abweisenden Blake, der sie ständig herumkommandiert, wie es ihm gerade passt und sie auf Abstand halten will.
    Zitat : "Als mich der Blick aus seinen funkelnden Augen traf, war es, als würde eine Hitzewelle durch meinen Körper gehen, und ich versuchte verwirrt, mir nichts davon anmerken zu lassen. Was auch immer hier passierte, es gefiel mir nicht."
    June war mir von Anfang an direkt sympathisch und ihre Gedanken und Gefühle fand ich nachvollziehbar. Mir hat es gut gefallen, sie als Leser in Cornwall zu begleiten, wo alles neu für sie ist und sie sich erstmal an das Leben und die Schule dort gewöhnen muss, wo es einige Unterschiede zu ihrer Heimat Frankfurt gibt.
    Bei den beiden Brüdern fand ich Blake als Charakter spannend, weil er so undurchschaubar und rätselhaft wirkte. Gegenüber June verhält er sich nicht besonders freundlich, aber trotzdem fasziniert er June widerwillig.
    Preston mochte ich vom ersten Moment deutlicher weniger, mit seiner Art wirkte er zu nett und totale Mächenschwarm, der sich dessen defintiv bewusst ist. Gut gemachte Nebencharaktere gab es mit Lilly, Grayson und Onkel Edgar, die schön zu der Geschichte gepasst haben.
    Schade fand ich, dass das Buch teilweise etwas zu klischeehaft war. Blake und Preston als Bad Boy und Good Boy und wie June unerklärliche Dinge bemerkt, jedoch zunächst denkt, sie würde halluzinieren ode sich die Geschehnisse nur einbilden. Leider war es durch die Klischees an manchen Stellen ein klein wenig vorhersehbar und mir hat der Wow-Effekt gefehlt.
    Zitat : "Hektisch riss ich mich von dem Anblick los - und im nächsten Moment war alles wieder normal. [...] Wenn mein Herz nicht so heftig gepocht hätte, hätte ich vielleicht glauben können, dass ich mir die Situation eben nur eingebildet hatte - aber irgendetwas war da gewesen."
    Trotzdem konnte mich die Handlung zu einem sehr großen Teil von sich überzeugen. Es war unterhaltsam, spannend und humorvoll und mit einer süßen und auch dramatischen Liebesgeschichte. Die Thematik von Lüge und Wahrheit mit den einzelnen Details fand ich super umgesetzt. Besonders gefallen hat mir, dass die Reihe in Cornwall spielt und so eine wunderschöne Kulisse hat.
    Wie ich es von Rose Snow gewohnt bin, war der Schreibstil flüssig und locker geschrieben und das Buch hat mir tolle Lesestunden beschert. Ich bin schon sehr gespannt auf die Folgebände.

    Fazit :
    Konnte mich super unterhalten, gut gemachter Auftakt der Reihe und hat mit Cornwall eine tolle und faszinierende Kulisse. Teilweise etwas klischeehaft und dadurch ein bisschen vorhersehbar, aber definitiv mit Luft nach oben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    VerasLiteraturtraums avatar
    VerasLiteraturtraumvor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Guter Auftakt mit schönem Setting und sehr viel Luft nach oben, da es teilweise echt klischeehaft war.
    Da geht noch mehr!

    Meine Meinung

    Einleitung

    Ich habe schon vieles über das Buch gehört und habe mich dem Hype ergeben. Ich habe noch nie etwas von den Autorinnen gelesen und bin dementsprechend gespannt; besonders, da die Geschichte in England statt findet und ich mir einen ähnlichen Schreibstil wie den von Marah Woolf oder Kerstin Gier erhoffte. Natürlich wussste ich schon vorher, dass es sich höchstwahrscheinlich um eine Dreiecksgeschichte handelt, aber ganz so begeistert bin ich jetzt nicht von dem Buch...

    Cover, Haptik, Playlists & Co.

    Auf dem Cover ist die Hauptprotagonistin June mit ihren grünen Augen zu sehen, zusammen mit dem Cottage in Cornwall. Das Zusammenspiel der Farben und der Schrift ist richtig schön. Der Umschlag fühlt sich samtig an, auf der einen Innenseite sind noch die Cover der kommenden Bände gedruckt, auf der anderen eine Kurzbiografie der Autorinnen. In dem Buch ist leider weder eine Karte noch eine Playlist gedruckt, dafür noch Werbung für Rose Snows vorherige Serie "17". Das Papier riecht wie von Ravensburger gewohnt sehr gut und lässt sich gut anfassen.

    Kurze Zusammenfassung des Anfanges (SPOILER)

    June verbringt ihr Abschlussjahr in Cornwall bei ihrem Onkel. Auf dem Weg vom Flughafen bleibt ihr Taxi liegen. Von niemand geringerem als ihrem (adoptiertem) Cousin Blake, welchen sie aufgrund einer Fehde zwischen ihrem Vater und ihrem Onkel sehr lange nicht gesehen hat, wird sie aufgegriffen und zum Anwesen ihres Onkels gebracht. Dort angekommen lernt sie auch Preston, Blakes Zwillingsbruder, kennen. Sofort merkt man, dass die beiden blauäugigen Zwillingsbrüder sich gegenseitig absolut nicht mögen und um Junes Aufmerksamkeit buhlen. Blake ist eher der ungehobelte Bad Boy, Preston eher der arrogante, aber nette Junge von nebenan. Beide Brüder verbindet eines: Riley. Beide haben sie geliebt und geben sich gegenseitig die Schuld an ihrem Autounfall. June bemerkt immer mehr ungewöhnliche Dinge nachdem Preston ihr von einem Mythos erzählt hat, während ihre Gefühle für die Brüder immer stärker werden und sie neue Freunde kennen lernt, welche ihrerseits von komischen Begegnungen mit den Beaufort-Brüdern berichten: Zum einen sieht sie immerzu eine grüne Dame, die aus einer Legende stammt - und nach dem sie The Hurlers berührt hat, kann sie plötzlich erkennen, wann ein Mensch lügt. Was steckt hinter ihrer Gabe? Und warum stößt Blake sie immer wieder von sich - bis zu einer Nacht zusammen in einer Höhle? Und was verheimlicht ihre beste Freundin ihr?

    (SPOILER ENDE)

    Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

    Rose Snow hat einen flüssigen Schreibstil. Geschrieben wird aus Junes Sicht, zusammen mit den Streitereien mit Blake merkt man auch, dass die Autorin einen Sinn für trockenen Humor hat. Der Schreibstil ist sehr detailliert, was die Umgebung und Junes Gedankenwelt angeht, aber ihre Gefühlswelt war mir ein wenig zu kurz gekommen - mir war nicht wirklich klar, wie sie sich gleichzeitig in beide Zwillinge, die doch sehr verschieden sind, verlieben kann.

    Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und teils ein wenig klischeehaft. June zieht für ein Jahr nach Cornwall, um ihr Abschlussjahr zu machen und ihren Ex Jasper zu vergessen, lernt liebend gerne Statistiken auswendig und möchte in Oxford studieren, um Menschenrechtsanwältin zu werden. Sie ist sehr dickköpfig und stur und lässt sich nichts von Blake mit seinem Befehlston sagen. Blake selbst ist der typische Badboy mit seiner schroffen Art und seinem Motorrad. Gegenüber June ist er sehr befehlshabend und herausfordernd, ab und zu kann er aber auch mitfühlend sein. Sein Zwillingsbruder Preston ist das genaue Gegenteil von ihm: Sänger einer bekannten Band, beliebt, offen, charmant und flirtend. Grayson und Lilly, welche June in ihrer neuen Schule kennenlernt, sind sehr sympathisch; Grayson ist eher der Therapeut vom Dienst und Lilly die Zuspätkommerin. Junes beste Freundin Carla ist zwar auch sympathisch, man merkt aber deutlich, dass sie June etwas verheimlicht.

    Die Handlung ist ziemlich vorhersehbar mit einer Prise Teenie - Drama am Ende. Leider kam mir der Fantasy-Aspekt zwischendurch zu kurz und wurde von den Streitereien der Brüder überlagert. Natürlich gehören zu einer Dreiecksbeziehung Streitereien und Diskussionen, aber dieses zusätzliche Du-musst-dich-von-uns-fernhalten und Das-darfst-du-nicht-wissen hat mich einfach genervt und war mir zu klischeehaft. Man hat sich einfach gefühlt, als würde man im Buch auf einer Stelle treten. Zwischendurch gab es aber auch manche spannende Szenen, was ich zugeben muss. Zum Ende hin wurden die Streiterein zwischen den Brüdern aber auch verständlich begründet, außerdem wurde es sehr viel romantischer, was das Buch doch gleich ein wenig besser gemacht hat.

    Fazit

    Guter Auftakt mit schönem Setting und viel Potential nach oben, aber ein wenig zu klischeehaft aufgrund Dreiecksbeziehung. Der Anfang war ziemlich schwach, zum Ende hin wurde es besser. Für Fans von Marah Woolf oder Kerstin Gier zu empfehlen, aber für mich leider "nur" ein Geheimtipp. Ich werde aber dennoch die Reihe weiter verfolgen, in der Hoffnung, dass die Autorinnen das viele Potential ausnutzen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    spozal89s avatar
    spozal89vor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Hat mich leider nicht wie erhofft gefesselt
    Ein Augenblick - der mich leider nicht fesselte

    Klappentext:

    June glaubt nicht an die alten Legenden des sagenumwobenen Cornwall, als sie beschließt, ihr Abschlussjahr bei ihrem Onkel in England zu verbringen. Allerdings stößt sie vor Ort nicht nur auf ein prächtiges Herrenhaus voller Geheimnisse, sondern auch auf die ungleichen Brüder Blake und Preston, die eine magische Anziehung auf sie ausüben. Doch die beiden scheinen ihr etwas zu verschweigen – und während Junes verbotene Gefühle für die Zwillinge immer stärker werden, ziehen rätselhafte Ereignisse sie unaufhaltsam in ihren Bann. Bis ein einziger Augenblick alles verändert und June merkt, dass eine uralte Gabe in ihr erwacht …

    Für mich war "Ein Augenblick für immer - Das erste Buch der Lügenwahrheit" das erste Buch, welches ich bisher von dem Autoren-Duo Rose Snow gelesen habe. Bisher habe ich nur gutes von den Autorinnen gehört, daher war ich mächtig gespannt auf das Buch.

    Zu allererst finde ich es schade, dass es sich hierbei schon wieder mal um den ersten Teil einer Triologie handelt. Mittlerweile habe ich diese ganzen Triologien so satt. Aber scheinbar wird es immer mehr zum Trend.

    Leider hat mich das Buch nicht so gefesselt wie erhofft. Der Schreibstil war ganz angenehm, allerdings hatte ich enorme Startschwierigkeiten und kam erst ab der ca. 220 Seite richtig in Fahrt mit dem Lesen. Ich weiß nicht genau woran es lag. Vielleicht weil das Buch ein paar Längen und Wiederholungen hat oder daran, das ich June als Hauptprota ein wenig langweilig fand, ich weiß es nicht genau. Außerdem war ich von der Dreiecksgescchichte rund um Blake/Preston und June auch nicht wirklich begeistert. Die Beschreibungen rund um Cornwall fand ich allerdings grandios und machten definitiv Lust, selbst mal dort hin zu reisen und den Zauber der Magie der Steinkreise selbst zu erforschen.

    Wie es bei dem Auftakt einer Triologie nun mal ist, wurde das Buch auch hier zum Ende hin wieder spannender. Allerdings konnte es dann auch keine bessere Bewertung als drei Sterne herausreißen. Die Folgebände werde ich daher nicht mehr lesen, allerdings werde ich Rose Snow auf jedenfall mit den anderen Büchern nochmal eine Chance geben, da mir der Schreibstil an sich wirklich gut gefallen hat.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Luna0501s avatar
    Luna0501vor 6 Tagen
    Eine coole Idee mit Schwächen

    June's Wunsch ist es ihr letztes Jahr vor dem Abschluss in Cornwall bei ihrem Onkel zu verbringen. Eine richtige Bindung hat sie zum väterlichen Teil der Familie zwar nicht, aber das soll sich trotz Bedenken ihres Dads nun ändern. Lediglich der Wohnort hat sich von einem kleinen Cottage am See etwas verändert.

    Ich muss gestehen, dass mir diese Rezension nicht so einfach fällt und ich wirklich erst am Ende entscheiden werde, wie die Bewertung ausfällt. Ich habe schon das ein oder andere Buch vom Autorenduo Rose Snow gelesen und doch ist dieser Auftakt irgendwie schwierig zu beurteilen.

    Gefallen hat mir auf jeden Fall das Setting. Ich konnte fast die salzige Luft riechen, den Wind im Haar spüren und die weiten grünen Landschaften vor meinem inneren Auge erspähen. Auch die Beschreibung von Green Manor, dem kleinen Örtchen in der Nähe oder die malerischen Details der Landschaften oder Sehenswürdigkeiten fand ich einfach zauberhaft.

    Die Charaktere haben ihre zwei Seiten. June ist sehr stur, schlagfertig und impulsiv. Sie ist eine treue Seele, aber willensstark. Ich hätte mir nur ein klein wenig mehr von ihrer natürlichen Art gewünscht, wenn einer der Bad Boys in der Nähe ist. Denn dann mutiert sie zu einem kleinen, naiven Mädchen mit Selbstwertproblemchen. Ich habe gerade in Romantasybüchern kein Problem mit dem ein oder anderen Klischee, aber was hier zu viel ist, ist eindeutig zu viel. Mir tat es dann manchmal schon etwas in der Seele weh, wie die Autorinnen June zu einem Dummchen mutieren ließen, wenn einer der zwei schon bekannten Düfte der Männer in ihr Riechorgan flogen.

    Dann kommen wir auch gleich zu den Zwillingen Blake und Preston. Beide überaus gutaussehend, überaus muskulös und groß - und mit SO BLAUEN AUGEN. Ich war absolut not amused über diese ständigen Wiederholungen. Bei jeder Begegnung nahmen June sofort blaue Augen in den Bann und ließen sie irgendwie gedankenlos zurück. Der einzige Unterschied zwischen den zwei Herren ist der, dass Blake Kommunikationsprobleme hat, man in ihm aber grundlegend den ehrlicheren und irgendwie trotz Grummeligkeit sympathischeren Bruder war nimmt. Ich mag Blake. Er scheint das Herz auf dem rechten Fleck zu haben und schützt sich einfach. Verständlich bei dem dramatischen Unfall im Jahr vorher.

    Während Preston einfach nur hinterhältig ist und falsch wirkt. Da läuft einfach so viel verkehrt im Kopf dieses Kerls. Während Blake selbst für sein Alter reif und etwas abgeklärt ist, wirkt Preston wie ein verzogener Teenager mit Gottkomplex.

    Die Nebencharaktere sind schön angerissen. Leider gab es hier ein paar Dinge die einfach so vorhersehbar waren, weil die Hinweise darauf viel zu deutlich waren. Und ich hoffe, dass man im nächsten Teil noch ein bisschen mehr Input bekommt. Lilly, eine neue Schulfreundin von June, wirkt zwar schon etwas plastischer. Der Rest hält sich eher noch im Hintergrund und ich hoffe Band 2 der Trilogie zeigt uns da mehr.

    Die Idee der Gabe finde ich grundlegend wirklich toll. Es ist mal etwas neues und ich bin da echt super gespannt drauf wie es weiter geht. Im Auftakt gehen wir einen wirklich langsamen Weg mit June und ich hätte es auch toll gefunden ein wenig mehr erklärt zu bekommen, gerade was ihr plötzliches Training angeht. Sie weiß absolut nichts über die Gabe, schafft es aber sie zu steuern? Etwas unauthentisch. Nichtsdestotrotz stellen wir da Fortschritte fest und auch was die Zwillinge angeht wird ein Geheimnis recht schnell gelüftet.

    Was die Handlung drum herum angeht, muss man sich echt ein bisschen locker machen, denn hier wurden die ganz großen Klischees raus geholt. Vom mittelständischen Mädchen in eine Prinzessin verwandelt, überhäuft mit Kleidern, vorgeführt auf einem Ball mit Umstyling einer französischen Visagistin... Und und und... Das muss man echt mögen. Für mich war es so teils teils. Manches ist ganz liebevoll, weil der Onkel sich halt so freut, aber der Umfang der Beschreibungn gerade von den weniger wichtigen Details ist da schon etwas viel.

    Die sonst sehr flüssige Schreibweise, die lockeren witzigen Dialoge und frechen Wortspielereien haben mir da viel gerettet. Das Hin und Her mit zwei blauäugigen Bad Boys und deren intensiver Anziehungskraft, und die leider wenig spannungsgeladene Handlung haben das eher etwas flacher gehalten. Das Buch hatte seine tollen aufregenden Momente und ich bin trotzdem neugierig, wie es weiter geht und ob Rose Snow mich noch richtig mitreißen kann. Denn Potenzial ist gegeben!
    Aber ganz überzeugen konnte der erste Teil dann leider nicht wirklich. Ich wäre aber gespannt auf den zweiten. Ihr seht, es ist ein Hin und Her und jeder muss selbst entscheiden, ob es ein paar Lesestunden wert ist.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Boleynhistorics avatar
    Boleynhistoricvor 6 Tagen
    Kurzmeinung: Eine tolle Mischung aus atemberaubender Landschaft, aufkeimenden Gefühlen und spannender Magie
    Super Auftakt einer mysthischen Reihe!

    Ich habe mich schon sehr auf dieses Buch gefreut und es in einem Rutsch durchgelesen. Die beiden Autorinnen haben einen wirklich sehr angenhemen Schreibstil, der sich schnell, locker und spannend liest. Die Charaktere sind gut beschreiebn und man kann sich auf jeden Fall in sie hineinversetzen. Ja Blake ist natürlich ein kleiner Kotzbrocken aber wer weiß was alles dahintersteckt? Was wir bereits aus dem Buch erfahren durften, ist, dass anscheinend ein Fluch über den Personen liegt, die diese Gaben haben. Blake will June meiner Meinung nach einfach nur vor sich selbst und diesem Fluch schützen und ist deshalb ein gemeiner Kerl. Doch es kommt auch wie es kommen musste: sie küssen sich. Mehrmals. Juhu! Ich freue mich darüber! Ich habe für June bei allem mitgefiebert: Bei den Jungs, bei ihren Freunden und bei ihrer aufkeimenden Gabe. Magisch und mysthisch-einach eine tolle KOmbination, die die Autorinnen geschaffen haben.

    Schottland als Schuplatz zu nehmen finde ich hervorragend. Wo gibt es mehr mysthische Geschichten als in den Highlands? Die Beschreibung der Gaben fand ich auch ganz toll und wie June sich nach und nach daran gewöhnt.

    Anfangs war es ja ziemlich klar, dass June ihre Gefühle für ihre Cousins zurückhalten will und muss. Doch da war mir dieses städnige Wiederholung von wegen: er ist ja mein Cousin! einfach etwas zu oft in die Zeilen gerutschft. Ich denke, man hat es schon beim ersten mal verstanden. Das fand ich ein wenig nervig.

    Alles in allem ein tolles Buch und ich freue mich auf den zweiten Teil!

    Kommentieren0
    32
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    Der Beginn der magischen Romantasy-Trilogie von Rose Snow!

    Als June sich entschließt, ihr Abschlussjahr bei ihrem Onkel in Cornwall zu verbringen, ahnt sie nicht, welche folgenschweren Ereignisse sie damit auslöst. Denn auch, wenn sie nicht daran glaubt, die Sagen und Legenden, die diesen Landstrich durchziehen, wirken im Verborgenen und setzen magische Gaben frei.

    Welches Schicksal dabei auf June wartet, erfahrt ihr in "Ein Augenblick für immer – Das erste Buch der Lügenwahrheit" von Rose Snow, welches wir im Rahmen unserer Leserunde insgesamt 25-mal vergeben! 

    Über das Buch:
    June glaubt nicht an die alten Legenden des sagenumwobenen Cornwall, als sie beschließt, ihr Abschlussjahr bei ihrem Onkel in England zu verbringen. Allerdings stößt sie vor Ort nicht nur auf ein prächtiges Herrenhaus voller Geheimnisse, sondern auch auf die ungleichen Brüder Blake und Preston, die eine magische Anziehung auf sie ausüben. Doch die beiden scheinen ihr etwas zu verschweigen – und während Junes verbotene Gefühle für die Zwillinge immer stärker werden, ziehen rätselhafte Ereignisse sie unaufhaltsam in ihren Bann. Bis ein einziger Augenblick alles verändert und June merkt, dass eine uralte Gabe in ihr erwacht …

    >> Neugierig geworden? Dann unbedingt in die Leseprobe reinlesen!



    ###YOUTUBE-ID=X5UsMUmcXm4###

    Gemeinsam mit Ravensburger vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von "Ein Augenblick für immer – Das erste Buch der Lügenwahrheit"

    Was ihr tun müsst, um dabei zu sein? Bewerbt euch bis einschließlich 02.09.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:

    Welche magische Fähigkeit würde euren Alltag erleichern?

    Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen.

    Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden
    Zur Leserunde

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    _zeilenspringerin_s avatar
    _zeilenspringerin_vor 2 Monaten
    Die Leseprobe hat direkt Lust auf mehr gemacht
    Kommentieren
    robbertas avatar
    robbertavor 2 Monaten
    sieht nach einer tollen neuen Serie aus die LP war super
    Kommentieren
    Chianti Classicos avatar
    Chianti Classicovor 2 Monaten
    Spannende Leseprobe!
    Kommentieren
    K
    kersiivor 3 Monaten
    Ich freue mich schon sehr auf das Buch, da ich die Bücher von Rose Snow liebe und sich die Beschreibung des Buchs super anhört.
    Kommentieren
    LadySamira091062s avatar
    LadySamira091062vor 3 Monaten
    ich mag die Autorin und ihre Bücher sind Pflicht für mich zu lesen
    Kommentieren
    Bleistiftmines avatar
    Bleistiftminevor 3 Monaten
    Ich freue mich schon auf das Buch, da ich die Geschichten von Rose Snow immer total gerne lese und bisher auch keine hatte, die mir gar nicht gefallen hat. Außerdem freue ich mich immer über die Anspielungen auf anderen Bücher (bzw. NEBEN :D).
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks