Rose Snow Unter uns nur Wolken

(38)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 32 Rezensionen
(29)
(9)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unter uns nur Wolken“ von Rose Snow

Nur für kurze Zeit zum Einstiegspreis von 0,99 €! Wer ist wirklich für dich da, wenn du jemanden an deiner Seite brauchst? Toms Leben ist das absolute Chaos. Seine Bar droht bankrott zu gehen, seine Eltern sind in Wahrheit keine Eltern, und sein sturer Großvater Florian hat Alzheimer, gibt es aber nicht zu. Lieber verscheucht Florian mit fiesen Tricks jede Pflegerin, die man ihm aufhalst. Doch als Ani, die selbst aus dem Chaos kommt, das Leben von Tom und Florian kreuzt, verändert sich Stück für Stück alles ... Ein Buch über die Unplanbarkeit des Lebens und die Kraft, die in uns steckt. Ein Buch über die berührende Geschichte von Ani & Tom. Empfohlen von Jessica Winter "Es ist lange her, dass ich ein Buch in so kurzer Zeit gelesen habe. Es hat mich total bewegt!“ Jessica Winter, Bestsellerautorin „Ich habe gelacht, ich habe geweint. Ein wunderbares Buch!“ Anika, Leserin (Quelle:'E-Buch Text/15.06.2016')

Sehr berührend

— vormi

Ein wirklich schöner und humorvoller Roman um das schreckliche Thema Alzheimer.

— Enni

das Thema Demenz mal anders verpackt - sehr gefühlvoll und authentisch!

— MiniBonsai

Dieses Buch ist einfach wundervoll.

— monika_schulze

Tiefgründig, berührend und doch leicht zu lesen! Ani, Florian und Tom - ein interessantes Trio!

— Jungenmama

Ein berührendes Buch über die Geschichte eines Mannes, der mit Alzheimer zu kämpfen hat

— Alaska111

Ein an Alzheimer erkrankter Opa bringt das Leben seines Enkelsohnes gehörig durcheinander.

— Gartenfee007

Ein tolles Buch mit viel Gefühl, das mich zum Lachen gebracht und auch zu Tränen gerührt hat!

— Lienne

Ein Buch zum Lachen und zum Weinen. Wunderbar erzählt vom Autorenduo Rose Snow, die das schwierige Thema Demenz mit viel Gefühl umsetzten.

— tinstamp

Ein wundervolles Buch, zum Lachen und Weinen.

— SallysAngel

Stöbern in Romane

Leere Herzen

Tiefsinniger, kluger und abgeklärter Roman, der mit der "Was geht mich das alles an-Haltung" hart ins Gericht geht...

Lyke

Britt-Marie war hier

Nervig - liebenswerte Prota in einer unterhaltsamen Geschichte über Fußball und das Leben.

ConnyKathsBooks

Der verbotene Liebesbrief

ein echt gutes und spannendes Buch, ich konnte es kaum aus der Hand legen

SteffiFeffi

Wie der Wind und das Meer

Eine schöne Geschichte, ein spannender Roman über die Liebe und darüber, wie eine (Not-)Lüge das Leben entscheidend beeinflussen kann.

DanielaVaziri

Karolinas Töchter

Lenas traurige Geschichte hat mich zutiefst berührt! Sehr lesenswert!

clary999

Der gefährlichste Ort der Welt

Sollte man in der Schule als Lektüre behandeln! Bietet viel Diskussionsstoff!

cheshirecatannett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unter uns nur Wolken

    Unter uns nur Wolken

    vormi

    13. February 2017 um 01:27

    Wer ist wirklich für dich da, wenn du jemanden an deiner Seite brauchst? Toms Leben ist das absolute Chaos. Seine Bar droht bankrott zu gehen, seine Eltern sind in Wahrheit keine Eltern, und sein sturer Großvater Florian hat Alzheimer, gibt es aber nicht zu. Lieber verscheucht Florian mit fiesen Tricks jede Pflegerin, die man ihm aufhalst. Doch als Ani, die selbst aus dem Chaos kommt, das Leben von Tom und Florian kreuzt, verändert sich Stück für Stück alles ... Ein Buch über die Unplanbarkeit des Lebens und die Kraft, die in uns steckt. Ein Buch über die berührende Geschichte von Ani & Tom. Klappentext bei amazon.de Ich habe das Buch von meiner besten Freundin ausgeliehen bekommen, da sie so begeistert war. Ich wollte eigentlich nur mal kurz in das Buch reinlesen, da ich ein eher dünnes Buch für die Handtasche brauchte. Aber nun muss ich mir doch ein anderes Buch schnappen, denn ich habe es ruckzuck durchgelesen. So ein interessantes, berührendes und lustiges Buch. Ohne dabei die Krankheit Alzheimer oder Demenz ins lächerliche zu ziehen. Die Figuren wirken sehr lebensecht, die meisten könnte man in seinem Leben antreffen...in der einen oder anderen Form. Gut, wie Ani dem bockigen Florian auch mal Paroli bietet. Aber das kann man auch nicht jeden Tag, denn auch einer Betreuungsperson geht es mal schlecht. Das Buch hat mir interessante Einblicke verschafft, denn bisher habe ich zum Glück gar keine persönliche Erfahrung mit dem Thema. Das Buch ist sehr anrührend, aber trotzdem war es auch so interessant und spannend geschrieben, dass ich es in einem Rutsch durchlesen konnte. Es hat mir ausgesprochen gut gefallen

    Mehr
  • Eine berührende Geschichte

    Unter uns nur Wolken

    zauberblume

    07. October 2016 um 15:44

    Mit "Unter uns nur Wolken" ist dem Autorenduo Rose Snow ein äußerst berührender Roman gelungen, der den Leser bis in die Seele berührt. Denn wie das Leben ist, plötzlich ist nicht mehr alles wie es einmals war. Und das geht oft schneller als man glauben mag.Der Inhalt: Toms Leben ist das absolute Chaos. Seine Bar droht bankrott zu gehen, seine Eltern sind in Wahrheit keine Eltern, und sein sturer Großvater Florian hat Alzheimer, gibt es aber nicht zu. Lieber verscheucht Florian mit fiesen Tricks jede Pflegerin, die man ihm aufhalst. Doch als Ani, die selbst aus dem Chaos kommt, das Leben von Tom und Florian kreuzt, verändert sich Stück für Stück alles ...Ich finde es immer wieder faszinierend, wenn es zwei Autorinnen gemeinsam gelingt, so ein tolles Buch zu schreiben. Die Geschichte berührt den Leser von der ersten Sekunde an. Der Schreibstil begeistert mich immer wieder aufs Neue. Dieser Roman hat eigentlich drei Protagonisten. Da ist Ani, die wirklich nicht auf der Sonnenseite des Lebens steht und dann Tom, der seiner Großmutter ein Versprechen gab, das er unbedingt einhalten will. Und die Hauptperson, um die sich alles dreht, Opa Florian. Der hat es geschafft, dass ich beim Lesen schmunzeln mußte und manchmal zu Tränen gerührt war, außerdem hat er sogar für Gänsehautfeeling gesorgt. Ich finde es ist schrecklich und traurig mit ansehen zu müssen, was diese Krankheit aus einem Menschen macht. Obwohl Florian hat sich bis jetzt ja noch tapfer geschlagen. Ich verstehe Florian aber auch - ist ja wirklich nicht toll - was er sich alles geleistett hat - aber wer gibt schon gerne die Kontrolle ab. Bewunderswert finde ich jedoch Ani, wie sie Florian umgegangen ist, obwohl er ihr nicht nur einen Stein in den Weg gelegt hat.Eine Wahnsinnsgeschichte, die mich wirklich sehr berührt hat, die aber auch zum Nachdenken anregt. Man sieht wieder einmal wie machtlos der Mensch eigentlichh ist, deshalb soll man wirklich jeder Tag genießen und sich nicht über jede Kleinigkeit aufregen. Denn das Leben ist wirklich unplanbar. Selbstverständlich vergebe ich für dieses herausragende Buch 5 Sterne und freue mich schon auf die nächste Geschichte von Carmen und Ulli.Das Cover gefällt mir sehr gut. Passt zur Geschichte!

    Mehr
  • Ein wirklich schöner und humorvoller Roman um das schreckliche Thema Alzheimer.

    Unter uns nur Wolken

    Enni

    26. September 2016 um 23:56

    Fazit: Ein wirklich schöner, humorvoller Roman um das Thema Alzheimer. Erfrischend locker-leicht und trotzdem emotional. Da es mich wirklich gut unterhalten hat, konnte ich einfach keinen Punktabzug machen. Ich habe genau das bekommen, was ich mir vorgestellt habe. Inhalt: Tom wuchs bei seinen Großeltern auf. Vor einigen Jahren starb seine geliebte Großmutter und vor Kurzem wurde bei seinem Großvater Florian Alzheimer diagnostiziert. Neben seiner eigenen Kneipe schafft er es nicht, sich komplett alleine um Florian zu kümmern - doch dieser sieht nicht ein, dass er Hilfe braucht und vergrault jede Pflegekraft innerhalb kürzester Zeit. Anika hat sich gerade von ihrem untreuen Freund getrennt. Er ist bereits mit der anderen Frau glücklich. Nun hat sie keine Wohnung mehr. Zu allem Überfluss verliert sie auch noch ihren Job. Ihre Freunde sind eigentlich seine Freunde und sie hat keine Ahnung, wo sie diese Nacht schlafen soll. Durch Zufall erfährt sie von dem Jobangebot. Florian versucht alles, sie direkt wieder loszuwerden - doch es regnet draußen. Die Parkbank scheidet aus. Somit bleibt Ani erst einmal, wo sie ist... Meine Meinung: Das Thema Alzheimer oder Demenz finde ich wirklich schwierig. Es ist einfach eine so unvorstellbar furchtbare Krankheit. Alles zu vergessen, was einen Menschen zu dieser individuellen Person macht, muss einfach schrecklich sein. Dem Protagonisten Florian in diesem Buch ging es oft noch gut. Doch es gab auch schlechte Tage. Das machte ihm natürlich zu schaffen, aber so richtig eingestehen, dass er Hilfe braucht, wollte er auch wieder nicht. Toms Eltern wäre es am liebsten, ihn einfach in ein Heim zu stecken. Das wäre effizienter. Doch das will er nicht. Tom macht was er kann. Doch er hat noch seine eigene Bar, in der er selbstverständlich auch gebraucht wird. Doch eine geeignete Pflege kraft zu finden, ist gar nicht so einfach. Das hat mir sehr gefallen. Tom ist oft gereizt und wirkt deshalb gerade auf Ani nicht sehr sympathisch. Aber er ist einfach am Ende seiner Kräfte. Florian setzt wirklich alles daran, dass die Pflegerinnen innerhalb kürzester Zeit den Job hinschmeißen. An Ani bricht er sich allerdings die Zähne aus. Einige Aktionen von ihm waren wirklich sehr übertrieben und grausam. Es gibt aber auch Momente, wo der "richtige" Florian durchscheint. Er ist eigentlich kein Ekel, seine Krankheit macht ihm schwer zu schaffen. Ani wird immer selbstbewusster im Laufe des Buches. Ich fand es klasse, wie sie sich der täglichen Herausforderung mit Florian stellte und auch, wie sie ihn behandelt hat. Der Schreibstil des Autorinnen-Duos ist wirklich schön locker-leicht. Trotz des schwierigen Themas auch humorvoll, dennoch musste ich das ein oder andere Tränchen verdrücken. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Tom und Ani im Wechsel - jeweils in der Ich-Perspektive. Das war wirklich eine gute Lösung. Wenn ich nur Anikas Seite gekannt hätte, wäre mir Tom einfach kacke vorgekommen. Aber so hatte ich mehr Hintergrundwissen um seine Launen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Unter uns nur Wolken" von Rose Snow

    Unter uns nur Wolken

    Rose_Snow

    Jeder von uns kennt das Gefühl, nicht mehr weiter zu wissen. Doch wer ist wirklich an deiner Seite, wenn du Hilfe brauchst?Tom kann Hilfe dringend gebrauchen, denn gerade erst wurde bei seinem Großvater Florian Alzheimer diagnostiziert. Florian selbst will das nicht wahrhaben, doch langsam entfallen ihm die Worte, entfällt ihm sein Leben, Stück für Stück.  Auch Ani hat es nicht leicht in ihrem Leben. Nach der Trennung von ihrem Freund steht sie ohne Job und ohne Geld auf der Straße.  Reine Verzweiflung führt Tom, Ani und Florian zusammen. Doch das Zusammenleben bringt alle drei an den Rand ihrer Belastbarkeit, denn Tom ist kein netter Barkeeper, Ani keine freundliche Pflegerin und Florian beileibe kein lieber Opa …Ein Buch über die Unplanbarkeit des Lebens und die Kraft, die in uns steckt. Ein Buch über die berührende Geschichte von Ani & Tom. „Unter uns nur Wolken“ ist eine Liebesgeschichte der anderen Art und unser bisher persönlichster Roman. Da auch wir in unserem Familien- und Freundeskreis schon mit dem schwierigen Thema Alzheimer konfrontiert wurden, war es uns ein Bedürfnis darüber zu schreiben. Dabei haben wir Wert darauf gelegt, das Thema auf eine Art und Weise zu behandeln, die berührt, aber nicht verängstigt. Wir wollten auch von den schönen Momenten erzählen, denn davon gibt es selbst im Angesicht einer Diagnose wie Alzheimer immer noch genug … Wenn ihr Lust habt, unseren Roman mit uns gemeinsam zu lesen, dann bewerbt euch mit einem kurzen Kommentar - wir verlosen 10 Printexemplare und 10 eBooks nach Wahl! Wir freuen uns schon sehr auf die Leserunde mit euch! Eure Ulli & Carmenwww.rosesnow.de WICHTIG: Wenn ihr gerne in unseren Roman hineinschnuppern wollt - es gibt derzeit auch eine kostenlose XXL-Leseprobe auf Amazon.

    Mehr
    • 327
  • Unter uns nur Wolken

    Unter uns nur Wolken

    Booky-72

    16. September 2016 um 08:21

    Tom ist eigentlich als Geschäftsführer in seiner eigenen Bar sehr beschäftigt, hat es sich aber gezwungenermaßen zur Aufgabe gemacht, seinen Großvater zu betreuen. Und dieser Opa ist ja mal genial! Jede neue Pflegerin wird von ihm vertrieben und dabei bräuchte er dringend Hilfe bei allen Alltäglichkeiten.  Aber wie er trotz seiner Krankheit das Leben nimmt und noch meistert, hat mich sehr beeindruckt. Eine neue Pflegerin muss her und rein zufällig stellt sich Ani für den Job vor, obwohl sie gar nicht vom Fach ist. Auch sie will Opa Florian vertreiben, aber bei Ani ist das nicht so einfach! Sehr gefühlvoll nehmen die Autorinnen das schwierige Thema Alzheimer mit richtig viel Humor. Alles ist richtig gut verpackt in eine Liebesgeschichte, die 5 Sterne und unbedingte Weiterempfehlung verdient.

    Mehr
  • Unter uns nur Wolken (Rose Snow) - über die Kraft, die in uns steckt

    Unter uns nur Wolken

    MiniBonsai

    14. August 2016 um 09:30

    Zitat:Ich kapiere jetzt, wie schnell sich alles ändern kann. Von einem Tag auf den anderen verschwindet die Welt, wie sie für dich war, und existiert dann einfach nicht mehr Und plötzlich wird dir klar, dass sich die Zeit nicht zurückdrehen lässt, dass du nicht in eine beschissene Zeitmaschine steigen und an den Punkt zurück reisen kannst, an dem alles in Ordnung war. (S. 3)Tom liebt seinen Großvater Florian. Aber Florian leidet an Demenz und unter dem Verlust seiner geliebten Frau. Und da Tom eine Bar/Kneipe führt und Opa Florian alle Pflegerinnen/Alltagsbegleiterinnen vergrault, reibt sich Tom zwischen seinen Aufgaben auf. Ani hat gerade Job, Wohnung und Freund verloren und braucht dringend neue Perspektiven.Ani wird für Tom zur letzten Chance bei der Betreuung und Tom und Forian ist Anis Rettung vor der Obdachlosigkeit.Bleibt die Frage wie schwer es Florian den beiden macht, denn er scheint in einer Phase der Demenz zu sein wo ihm der Unterschied zwischen adäquaten Verhalten, bewußt eingesetztem Fehlverhalten und dementiell bedingtem Fehlverhalten absolut bewußt ist... und er das auch einsetzt. - da haben die beiden Autorinnen voll in die Ideenkiste gegriffen, teilweise schon fast makaber. Das lest ihr am Besten selbst, denn sonst würde ich hier viele Pointen nehmen.Dabei gelingt es Florian auch, Ani zu vergraulen. Aber diesmal lässt Tom nicht locker, denn er hat Gefühle für sie entdeckt, die er sich zunächst nicht eingesteht. Und auch Ani kehrt letztlich bereitwillig zurück, da sie Tom (und Florian) vermißt hat.Toms Eltern spielen in dem ganzen Beziehungsgeflecht eine eher traurige Rolle: viel beschäftigt kümmerten sie sich schon nicht um den eigenen Sohn, wieso also jetzt selbst um den Vater/Schwiegervater kümmern? Ihre Entscheidung steht fest und sie versuchen diese auch durchzusetzen. Befördert werden sie dabei teilweise durch Florians "Ideen".Letztlich ist es aber Florian, der den Leser am Ende sehr überrascht und eine Entscheidung trifft, die den Weg für Tom und Ani frei macht. Es ist gut, dass Florian da wohl ganz klar denkt, fühlt und handelt! Welche Entscheidung das ist, das steht im Buch und öffnet die Möglichkeit der Fortsetzung.LieblingszitateAußer dem Zitat am Anfang gibt es folgende Stellen, die mich berührt haben:S. 134 Tom (Ich ... ) versuche, diese Krankheit nicht zu hassen, die so viel nimmt und nichts zurück gibt, ...S. 138 Ani Einfach mal losgehen und so tun, als hätte man ein Ziel, einfach mal losgehen und nicht heulen, einfach mal unterwegs sein auf dieser Reise durch das Leben, das dich immer wieder in Situationen bringt, von denen du dachtest, dass du sie doch endlich auch mal hinter dir lassen könntest. Mein Fazit Den Autorinnen ist es gelungen, ein Buch zu schreiben, das wertschätzend aber auch schmunzelnd mit dem Thema Demenz umgeht. Es kann Ängste im Umgang nehmen. Es kann Verstehen der Krankheit erleichtern. Und es kann berühren! Das Autorinnen-Duo Rose (Carmen) und Snow (Uli) schreiben miteinander und ergänzen sich dabei wunderbar. Durch die 2 Köpfe entstehen ganz irre Ideen auf die man alleine niemals kommen kann. (so mein Eindruck).Die CharaktereDie Personen sind gut charakterisiert. Wobei mir Florian nicht so ganz "rund" erscheint, was aber daran liegen kann, dass mein Vater nie so war und ich an der Arbeit eher Patienten in späteren Stadien hatte. Mein Vater hat die Demenz versteckt, hat sich zurück gezogen, es wurde aus dem offenen Menschen ein stiller Mensch. So fiel es vielen anfangs gar nicht auf. Und er hat die Demenz verleugnet, "ich bin nicht krank". Er starb nach 12 Jahren Diagnose Demenz mit 75 Jahren in diesem Sommer.Schreibstil Die beiden Autorinnen beherrschen verschiedene Genres: Fantasy mit der Reihe "Acht Sinne der Gefühle", Chick Lit in mehreren Büchern und auch die Verbindung der Leichtigkeit der Liebe mit ernsthaftem Thema in "Unter uns nur Wolken" wo auch der Umgang mit Demenz eine wichtige Rolle spielt. Demnächst soll es auch einen Jugendroman geben. Immer sehr bildhaft und pointiert. Gut zu lesen. Tolle Ausdrucksweise.Das Cover Das Cover ist einfach, geradlinig, schnörkellos - und das ist auch gut so!Der blaue Himmel mit den weißen Wolken, die baumelnden Füße ... da scheint Leichtigkeit im Spiel zu sein - die der Klappentext dann ein wenig vertreibt.Die Sorglosigkeit, die man hat, wenn man die Füße baumeln lässt, passt nicht ganz zu der angedeuteten Situation von Tom und Ani ... vielleicht aber zu der Situation, die sie sich gemeinsam schaffen.Und im Buch wird auch der Titel wunderbar herbeigeführt! Taschenbuch: 262 Seiten, Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (19. Juni 2016), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 1534772391, ISBN-13: 978-1534772397

    Mehr
    • 3
  • Unter uns nur Wolken

    Unter uns nur Wolken

    Blaustern

    09. August 2016 um 12:16

    Tom ist bei seinen Großeltern aufgewachsen, und nun hat sein Großvater Alzheimer. Seine Eltern unterstützen ihn auch in dieser Hinsicht überhaupt nicht, und der Großvater will es nicht wahrhaben. Dabei hat Tom auch noch ganz andere Probleme, denn sein Lebensunterhalt, seine Bar, ist kurz vor dem Ende. Seinen Großvater will er aber nicht ins Heim stecken, das hat er nicht verdient, und so sucht er nach einer Pflegerin. Ani, die grad auch alles verloren hat und froh ist, Geld zu verdienen und eine Bleibe zu haben, nimmt den Job an und kümmert sich um den alten Kauz, der ihr so richtig das Leben zur Hölle macht. Aber auch sie ist nicht auf den Kopf gefallen, was er dringend gebrauchen kann. Ein Roman zum Thema Alzheimer, der richtig gut konstruiert ist. Die Krankheit ist ja nicht einfach, und die Angehörigen leiden alle mit. Jedoch wird dies hier mit so viel Humor beschrieben, dass man durchaus lachen kann. Nahegehend ist es ebenso. Die Wortgefechte zwischen Florian und Ani sind einfach köstlich. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen erzählt Tom, zum anderen Ani, und man hat so den vollen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt, was die Geschichte richtig rührend macht und absolut verständlich ist. Die Figuren sind so sympathisch und authentisch gezeichnet. Ani kann man einfach nur drücken, und sie kämpft sich überall durch. Der Schreibstil liest sich recht angenehm. Nur kommt das Ende dann ziemlich schnell.

    Mehr
  • Mehr als nur eine Liebesgeschichte

    Unter uns nur Wolken

    michasbuechertraeume

    31. July 2016 um 08:52

    Cover:Passend zum Buchtitel und total sommerlich! Mir gefällt es!Erster Satz:Seit ich zu Florian gezogen bin, schlafe ich weniger.Meine Meinung:Tom steht an einem schwierigen Punkt in seinem Leben. Er hat Probleme mit seiner Bar, seine Eltern sind keine Hilfe und sein Großvater ist krank. Er leidet an Alzheimer, will das aber nicht akzeptieren und macht seinen Pflegerinnen, und Tom damit auch, das Leben sehr schwer. Bis Ani in sein Leben schlittert. Aber auch die junge Frau hat ihre ganz eigenen Probleme und es alles andere als leicht. Doch vielleicht war es kein Zufall, dass sich ihre Wege gekreuzt haben…Tom und Ani sind zwei wahnsinnig tolle Charaktere, die man beide einfach mögen muss. Schon ab der ersten Seite. Ihre Geschichten sind so aufwühlend, so ergreifend, so toll und auch schrecklich, dass ich die ganze Zeit an den Seiten gehangen war. Sie sind authentisch und man kann sich mit ihnen identifizieren. „Unter uns nur Wolken“ ist ein sehr berührendes Buch, mit einem sehr speziellen Thema, das die Autorinnen geschickt und gefühlvoll näherbringen konnten. Alzheimer, ein Thema das jeden von uns treffen kann, ob nun in der Familie oder im Freundeskreis. Wie schrecklich so eine Krankheit nicht nur für den betroffenen ist, sondern auch für die Angehörigen.„Unter uns nur Wolken“ ist ganz anders als die Bücher, die ich sonst von dem Autorenduo kenne und vielleicht auch genau deswegen nochmal mehr besonders. Ein Herzensbuch der beiden und genau das ist es, das merkt man! Die Protagonisten, welche beide abwechselnd „ihre Geschichte“ erzählen, gingen mir unglaublich ans Herz. Beim lesen habe ich total mitgelitten mit Ani und Tom, immer mal wieder ein Tränchen verdrückt und unglaublich lange, auch danach noch, nachgedacht. Über das Leben, die Liebe, über uns. Die Geschichte von Rose Snow berührt unglaublich viele Seiten!Fazit:Für mich ist „Unter uns nur Wolken“ DIE Sommerlektüre. Eine berührende Liebesgeschichte und so viel mehr. Ihr müsst dieses Buch unbedingt lesen. Ihr werdet es lieben!Ⓒmichasbuechertraeume.blogspot.de

    Mehr
  • Ein tolles Buch mit viel Gefühl, das mich zum Lachen gebracht und auch zu Tränen gerührt hat!

    Unter uns nur Wolken

    Lienne

    30. July 2016 um 12:33

    Inhalt:Wer ist wirklich für dich da, wenn du jemanden an deiner Seite brauchst? Toms Leben ist das absolute Chaos. Seine Bar droht bankrott zu gehen, seine Eltern sind in Wahrheit keine Eltern, und sein sturer Großvater Florian hat Alzheimer, gibt es aber nicht zu. Lieber verscheucht Florian mit fiesen Tricks jede Pflegerin, die man ihm aufhalst. Doch als Ani, die selbst aus dem Chaos kommt, das Leben von Tom und Florian kreuzt, verändert sich Stück für Stück alles ... Ein Buch über die Unplanbarkeit des Lebens und die Kraft, die in uns steckt. Ein Buch über die berührende Geschichte von Ani & Tom.Meine Meinung:Wenn ich das Cover betrachte, würde ich an einen eher lockerleichten Sommerroman denken, als an ein Buch mit solch ernster Thematik. Dennoch hat mich das Buch mitgerissen und mich sowohl zum Lachen gebracht, als auch zu Tränen gerührt.Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Mir ist zwar bewusst, dass zwei Autorinnen am Werk sind, doch dies merkt man während des Lesens überhaupt nicht - wirklich tolles Team! Die Handlung ist interessant und die Entwicklung der Geschichte gefällt mir sehr gut. Ich mag die Charaktere, denn sie sind alle genau richtig mit ihren Ecken und Kanten. Vorallem die Wortgefechte zwischen Ani und Florian haben mich zum Lachen gebracht. Florian kommt vielleicht auf Ideen...das müsst ihr unbedingt selbst lesen! Dennoch ist das Thema sehr ernst und hat mich auch zu Tränen gerührt. Einzig das Ende war mir ein wenig zu abrupt. Da hätte ich mir ein paar Seiten mehr gewünscht.Fazit:Ein tolles Buch mit viel Gefühl, das mich zum Lachen gebracht und auch zu Tränen gerührt hat!

    Mehr
  • Mal ein Buch zu einem ernsteren Thema von Rose Snow

    Unter uns nur Wolken

    TheBookWorm

    27. July 2016 um 16:35

    Inhalt:Toms Leben als chaotisch zu bezeichnen wäre wohl eine Untertreibung, denn das Geschäft des Barbesitzers läuft momentan nicht so gut, er kümmert sich um seinen Großvater Florian, welcher an Alzheimer erkrankt ist, dies aber nicht wahr haben will und nur Ärger macht. Dass Tom deshalb unter ständigem Schlafmangel leidet braucht wohl nicht extra erwähnt zu werden. Hilfe muss her - und zwar schnell! Ani ist mindestens genauso verzweifelt wie Tom auf seiner Suche nach einer neuen Pflegerin für seinen Großvater, sodass sie den Job ohne jegliche Erfahrung annimmt. Nur Florian hat nicht vor es der Neuen leicht zu machen oder sie zu einem längeren Aufenthalt zu animieren…Meinung:„Unter uns nur Wolken“ unterscheidet sich deutlich von der Süße Rache-Reihe von Rose Snow, einen Vergleich zur 8 Sinne Reihe kann ich nicht ziehen, da ich diese noch nicht kenne. Das macht das Buch aber noch lange nicht schlecht, ganz im Gegenteil, es ist zwar überwiegend ernsthafter, aber nichtsdestotrotz liest es sich unglaublich schnell und hat mir gut gefallen.Ani wurde von ihrem Freund betrogen und weiß nun nicht wo sie hin soll. Sie ist aber allgemein unglücklich mit ihrem Leben, wie sehr merkt man erst im Verlauf der Geschichte. Dieses Unglück lässt sich klischeehafter Weise auf ihre vermurkste Kindheit zurückführen. Dabei ist sie einfach so eine liebe und unglaublich starke Frau, die dieses Unglück absolut nicht verdient hat! Toms an Alzheimer erkrankter Opa Florian kam mir zu Beginn aufgrund seiner Streiche, mit denen er die unliebsamen Pflegerinnen loswerden will, erst wie ein lustiger Kauz vor, auch weil man da noch nicht sehr viel von seiner Krankheit gemerkt hat. Diesen Eindruck habe ich aber schnell wieder revidieren müssen, denn seine Streiche nahmen unlustige Ausmaße an und die Art und Weise wie er mit Ani umgegangen ist war einfach nur verletzend und gemein. Diese Aktionen haben mich oft wirklich schockiert, vor allem da man sich bei ihm nie so wirklich sicher sein konnte, ob er jetzt wirklich einen Schub hat oder es nur wieder vortäuscht.Allerdings bringt Rose Snow es auch wirklich gut rüber wie unberechenbar, beängstigend und verheerend diese Krankheit ist, und zwar für alle Beteiligten.Tom selbst rackert sich Nacht für Nacht, oft bis in die Morgenstunden, in seiner Bar ab und versucht trotzdem noch sich um seinen kranken Großvater zu kümmern, was ich wirklich bewundernswert fand. Diese Mühe würde sich nicht jeder machen, z. B. Toms Eltern, die wirklich alles andere als nette Menschen sind und Florian einfach in ein Heim abschieben wollen, nicht dass sie ihn sonderlich oft sehen würden. Doch Tom ist bei seinen Großeltern aufgewachsen und empfindet deshalb nicht nur ein Pflichtgefühl gegenüber seinem Großvater sondern auch tiefe Liebe und Dankbarkeit und setzt sich dementsprechend für ihn ein, auch wenn er ihn noch den letzten Nerv kostet :-)Die ganze Truppe sorgt gemeinsam für eine unterhaltsame Lesezeit, welche leider etwas kurz ist. Denn mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich das Tempo, in dem sich die Beziehung zwischen Ani und Tom entwickelt, oft nicht nachvollziehen konnte bzw. es ging mir irgendwie zu schnell mit den beiden und ich hätte am Ende gerne noch mehr von ihnen gelesen. Was aber auch heißt, dass die Geschichte meiner Meinung nach Potential für eine Fortsetzung hätte, welche ich definitiv lesen würde.Fazit:„Unter uns nur Wolken“ ist ein gutes und unterhaltsames Buch mit einem ernsten Thema, einem super schönen Cover und Titel, aber ich bin der Meinung, dass Rose Snow das noch ein kleines bisschen besser kann bzw. hier steckt einfach noch Potential für mehr drinnen :-) Vielleicht hat Süße Rache-Reihe der beiden Autorinnen aber auch einfach nur die Latte bei mir zu hoch gelegt :-)

    Mehr
  • Einfach zauberhaft

    Unter uns nur Wolken

    monika_schulze

    27. July 2016 um 11:21

    Inhalt: „Toms Leben ist das absolute Chaos. Seine Bar droht bankrott zu gehen, seine Eltern sind in Wahrheit keine Eltern und sein sturer Großvater Florian hat Alzheimer, gibt es aber nicht zu. Lieber verscheucht Florian mit fiesen Tricks jede Pflegerin, die ihm in den Weg kommt. Doch als Ani, die selbst aus dem Chaos kommt, das Leben von Tom und Florian kreuzt, verändert sich langsam alles…“ (Quelle: http://www.rosesnow.de/unter-uns-nur-wolken/)   Tom hat es nicht leicht: Abends versucht er seine Bar am Laufen zu halten, während er sich tagsüber um seinen an Alzheimer erkrankten Großvater Florian zu pflegen. Von seinen Eltern bekommt er keine Unterstützung , deswegen möchte er eine Pflegerin einstellen. Doch Florian will nicht einsehen, dass er krank ist und vergrault erfolgreich jede Bewerberin. Anis Leben ist ebenfalls ein Chaos: Gerade musste sie erfahren, dass ihr Freund sie betrogen hat und damit ist sie nicht nur wieder Single, sondern auch noch obdachlos. Durch Zufall erfährt sie von dem Job als Pflegerin und versucht ihr Glück mit Florian. Doch damit fängt das Chaos erst an …. Ein Chaos, das vielleicht aber auch ein Neuanfang ist, für Tom, Florian und Ani … . Meine Meinung: Da ich die „Acht Sinne“ – Reihe von Rose Snow total gerne mag, ließ ich mich nur zu gerne dazu überreden, auch einmal ein Buch des Autorenduos aus einem anderen Genre zu versuchen. Schon der Klappentext und die Beschreibung der Autorinnen haben mich für das Buch begeistert. Das Buch ist abwechselnd aus Toms und Anis Sicht geschrieben, so dass man als Leser Einblick in die Gefühlswelt beider Protagonisten bekommt und somit gut nachvollziehen kann, wie es den beiden geht, was sie bewegt und wie sie sich fühlen. Ich fand diese beiden Perspektiven klasse und konnte mich gar nicht entscheiden, welche Sicht ich lieber gelesen habe. Anfangs erschien mir Tom etwas schroff und unnahbar, aber trotzdem mochte ich ihn auf Anhieb. Ani hatte ich dagegen sofort in mein Herz geschlossen. Das Leben hat es bis jetzt so gar nicht gut gemeint mit ihr und ich wünschte mir endlich ein bisschen Glück für sie. Dabei gefiel es mir aber total gut, dass sie sich nicht in Selbstmitleid suhlt, sondern ihr Leben in die Hand nimmt und immer nach einem Ausweg sucht. Florian fand ich richtig klasse. Er ist ein verrückter alter Kautz, der es wirklich in sich hat. Doch trotz seiner wirklich krassen Ideen, fand ich ihn sofort sympathisch. Mit Florian kommt auch jede Menge Humor in die Geschichte, denn was sich der alte Mann einfallen lässt, ist wirklich nicht ohne. Ich kann gut verstehen, dass da jede Pflegerin die Beine in die Hände nimmt und das Weite sucht. Er ist wirklich sehr kreativ, wenn es darum geht, andere Menschen zu schockieren. Aber zwischen all diesen Streichen kann man deutlich herauslesen, dass er sich eigentlich nur dagegen wehrt, ein Pflegefall zu werden, dass er nicht akzeptieren will, dass er auf Hilfe angewiesen ist, weil er krank ist. Ich finde, das Autorenduo Rose Snow beschreibt hier einfühlsam den inneren Zwiespalt von Florian, wie er sich fühlen muss, nachdem er die Diagnose „Alzheimer“ bekommen hat und dass es sicher nicht leicht ist, sich damit abzufinden. Und doch wird die ganze Geschichte mit so viel Humor erzählt, dass sie nicht zu bedrückend wird. Eine schöne Art an dieses ernstes Thema heranzugehen. Doch auch die Geschichte von Ani und Tom fand ich sehr schön. Denn Florian verändert auch ihrer beider Leben, was die Autorinnen so geschickt mit den Geschehnissen verbinden, dass alles ein rundes und absolut stimmiges Bild ergibt. Fazit: Dieses Buch ist einfach wundervoll. Ich fand die Protagonisten so besonders und liebenswert und die beiden Autorinnen haben eine schöne und einzigartige Art mit dem ernsten Thema „Alzheimer“ in dieser Geschichte umzugehen. Mit viel Humor, aber auch absolut berührend gehen sie an diese Krankheit heran und binden sie in eine rundum gelungene Gesamtgeschichte ein. Mein Fazit: Einfach zauberhaft. Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

    Mehr
  • Tiefgründig, berührend und doch leicht zu lesen! Ani, Florian und Tom - ein interessantes Trio!

    Unter uns nur Wolken

    Jungenmama

    26. July 2016 um 13:19

    Florian - demenzkrank und ein mächtiger Sturkopf - vergrault alle Pflegerinnen und sieht nicht ein, dass er Hilfe benötigt... Tom - Barbesitzer und Enkelsohn von Florian - opfert sich auf um diesen nach einer Alzheimerdiagnose zu pflegen und nebenbei die Bar zu führen... Ani - gerade aus ihrem letzten Job geflogen und vom Freund getrennt - stolpert durch Zufall in das Leben der Beiden... Mit "Unter uns nur Wolken" hat das Autorinnenteam Ulli und Carmen unter dem Pseudonym Rose Snow einen tiefgründigen, warmherzigen und doch mit einer Prise Humor gewürzten Roman über das Thema Demenz, Einsamkeit und Verlust geschrieben. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Tom und Ani erzählt und gerade diese Vermischung der Perspektiven und verschiedener Erzählweisen hat mich begeistert. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, werden aber mit all ihren Besonderheiten ausgezeichnet dargestellt. Man kann sich sehr gut in die jeweilige Situation hineinversetzen! Die Handlung ist im ersten Moment etwas verwirrend, aber bereits nach wenigen Seiten klären sich einige grundlegende Fragen und die Geschichte liest sich sehr angenehm und flüssig. Das Thema Demenz wird hier als das dargestellt, was es ist - ein riesiges Problem für die Erkrankten und die Angehörigen - ohne groß zu beschönigen. Es handelt sich nicht um einen Tatsachenbericht, sondern um einen Roman, aber eben mit viel Gefühl und Herz, der einem die Hoffnung vermittelt, dass auch in der schlimmsten Situation doch noch irgendwo etwas positives und Hoffnungsvolles zu finden ist! Herzlichen Dank dafür - Ich empfehle das Buch gerne weiter...

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Unter uns nur Wolken" von Rose Snow

    Unter uns nur Wolken

    Plush

    23. July 2016 um 16:42

    Inhalt: Tom, als Kind bei den Großeltern aufgewachsen, tut alles, um seinem an Alzheimer erkrankten Großvater Florian ein Leben in seinem eigenen Zuhause zu ermöglichen. Doch Florian macht es Tom nicht leicht und vertreibt jede neue Pflegerin in Rekordzeit. Ani, die gerade von ihrem Freund verlassen wurde und nicht weiß, wo sie die nächste Nacht verbringen soll, meldet sich auf gut Glück bei Tom auf die Stelle, ohne zu wissen, worum es überhaupt geht. Tom gibt ihr in seiner Verzweiflung die Stelle und von da an lebt Ani mit den beiden Männern zusammen. Schnell bekommt auch sie Florians böse Abwehrversuche zu spüren, und auch mit Toms Gereiztheit muss sie zurechtkommen, doch so schnell gibt sie nicht auf… Meine Meinung: Ein schwieriges Thema ist das Autoren-Duo Rose Snow hier angegangen. Ich, die ich selbst keine Berührungspunkte mit der Alzheimer-Erkrankung im näheren Umfeld habe, war sehr gespannt, ob ich mich auf das Buch einlassen könnte und ob es mich trotzdem emotional packen würde. Und das hat es. Meiner Meinung nach haben es Rose Snow geschafft, eine sehr gute inhaltliche Balance zwischen dem Thema Krankheit und der Story drumherum zu finden. Auch spricht die Geschichte nicht nur von den Schattenseiten und ist nicht nur bierernst, sondern zeigt auch schöne, rührende und vor allem viele lustige Momente, ohne dabei respektlos zu wirken. Abwechselnd liest man aus der Perspektive von Tom und von Ani, was beide Seiten der Story schön beleuchtet und tief in die verschiedenen Emotionen eintauchen lässt. Der Schreibstil liest sich ganz wunderbar und immer wieder habe ich mir Sätze oder ganze Abschnitte markiert, bei denen ich Gänsehaut bekam und die so ergreifend waren und so schön bestimmte Gefühle oder Lebenssituationen auf den Punkt brachten. Fazit: Ein rundum gelungenes Buch, das auf so sensible und nicht zu niederdrückende Weise ein sehr schwieriges Thema angeht. Das Lesen macht Spaß und man kann sich trotz der Ernsthaftigkeit des Themas immer wieder auch köstlich amüsieren. Und vor allem spricht das Buch auch mich als Nicht-Angehörige eines Alzheimer-Erkrankten an. Wer es emotional, zum Mitfiebern und Mitfühlen und auch lustig mag, ist mit diesem Buch sehr gut beraten!

    Mehr
  • Ernstes Thema mit Humor aber geschmackvoll umgesetzt

    Unter uns nur Wolken

    _zeilenspringerin_

    19. July 2016 um 21:10

    Tom ist bei seinen Großeltern aufgewachsen, da seine Eltern beruflich sehr eingespannt waren und sich keine Zeit für ihren Sohn genommen haben. Nachdem seine Großmutter Greta verstorben ist, wird bei seinem Großvater Florian Alzheimer diagnostiziert. Tom fühlt sich verpflichtet, sich um seinen Großvater zu kümmern. Da er sich aber zudem um seine eigene Bar kümmern muss, der die Pleite droht, ist er auf die Unterstützung einer Pflegekraft für Florian angewiesen. Doch Florian will seine Krankheit nicht wahr haben und vergrault die Pflegerinnen mit kreativen Methoden.Durch einen Zufall steht Ani eines Tages vor Toms und Florians Tür. Sie hat ihren Freund beim Fremdgehen erwischt, steht daher ohne Wohnung da und auch mit ihrer exzentrischen Mutter muss sie klar kommen. Zu allem Übel verlor sie auch noch ihren Job. Deshalb nimmt sie den Job an, den verbitterten Florian zu betreuen. Doch das Zusammenleben gestaltet sich alles andere als leicht für alle Beteiligten.Die Protagonisten Ani, Tom und Florian sind authetisch und vielschichtig.Ani hatte es bisher nicht leicht im Leben, ist aber dennoch eine starke Frau. Florian treibt sie mit seinen Spielchen, die häufig auch unter die Gürtellinie gehen, an ihre Grenzen, doch sie lässt sich nicht unterkriegen.Tom konnte ich am Anfang noch nicht richtig einschätzen, doch dies änderte sich, als seine Vergangenheit aufgeklärt wird. Er würde für Florian alles tun und versucht ihm so gut wie möglich während seiner Krankheit beizustehen, auch wenn der es ihm alles andere als leicht macht.Florian hat den Tod seiner Frau noch nicht richtig verarbeitet. Als dann auch noch Alzheimer bei ihm diagnostiziert wird, flüchtet er sich in seinen Sarksamus und wird zum verbitterten alten Mann, der seine Mitmenschen terrorisiert. Seine kreativen Methoden, mit denen versucht Ani zu vertreiben sind teilweise lustig, teilweise aber auch einfach nur geschmacklos. Da seine Krankhit noch nicht allzu weit fortgeschritten ist, hat er mehr gute als schlecht Tage, doch die Krankheit macht ihm insgeheim Angst und stellt ihn vor neue Herausforderungen.Der Schreibstil ist locker, flüssig und humorvoll aber es gibt auch sehr sensible Szenen, die mich zum Schlucken gebracht haben. Da abwechselnd aus der Sicht von Tom und Ani erzählt wird, kann man deren Handlungen gut nachvollziehen und leidet mit ihnen gemeinsam.Das Thema Demenz wird hier nicht verharmlost, sondern mit Witz behandelt. Dabei geht aber die Ernsthaftigkeit der Erkrankung nicht verloren. Zudem wird auch anschaulich gezeigt, wie sehr sowohl der Erkrankte selbst als auch die Angehörigen unter dieser Krankheit leiden und lernen müssen mit ihr klar zu kommen.Lediglich das Ende ging mir etwas zu schnell und hätte meiner Ansicht nach etwas besser ausgearbeitet werden können. So war die Geschichte nicht ganz rund.Fazit:Die Autorinnen haben in dem Buch bewiesen, dass es möglich ist auch ernste Themen humorvoll zu verpacken, ohne den Ernst von Alzheimer zu verharmlosen. Ich habe beim Lesen viele verschiedene Gefühle durchlebt, vom Lachen, über Schock, Mitgefühl und Trauer war alles dabei.Ich kann das Buch uneingeschränkt weiter empfehlen. Hier haben die beiden Autorinnen eine wundervolle Geschichte entworfen, die mir ein paar schöne und emotionale Lesestunden beschert hat.

    Mehr
  • Unter uns nur Wolken

    Unter uns nur Wolken

    Alaska111

    19. July 2016 um 14:12

    Zum Inhalt: Wer ist wirklich für dich da, wenn du jemanden an deiner Seite brauchst? Toms Leben ist das absolute Chaos. Seine Bar droht bankrott zu gehen, seine Eltern sind in Wahrheit keine Eltern, und sein sturer Großvater Florian hat Alzheimer, gibt es aber nicht zu. Lieber verscheucht Florian mit fiesen Tricks jede Pflegerin, die man ihm aufhalst. Doch als Ani, die selbst aus dem Chaos kommt, das Leben von Tom und Florian kreuzt, verändert sich Stück für Stück alles ... Ein Buch über die Unplanbarkeit des Lebens und die Kraft, die in uns steckt. Ein Buch über die berührende Geschichte von Ani & Tom. Zum Cover:Mir gefällt das Cover richtig gut, denn ich finde, dass es eine unglaubliche Lebensfreude und Schwerelosigkeit ausstrahlt. Es wirkt leicht und sorgenlos und einfach nur frech durch die Füße, die in der Luft baumeln. Das Cover stimmt auch hunterprozentig mit dem Titel überein, denn es passt symbolisch, als auch wörtlich und gefällt mir von daher umso besser. Zur Bewertung:Der Inhalt hat mir, ebenso wie das Cover, supergut gefallen. Die Personen sind toll charakterisiert und vor allem Ani habe ich ins Herz geschlossen, die sich einfach von niemanden die Butter vom Brot nehmen lässt. Zudem habe ich die überaus humorvollen Wortgefechte zwischen dem an Alzheimer leidenen Mann und der taffen Pflegerin geschätzt, weil sie mir einfach großartig gefallen haben. Mir hat zudem gefallen, dass dieses ernst zunehmende Theme Alzheimer gut in Witz und HUmor verpackt wurde und man manchmal gar nicht mehr aufhören konnte, zu lachen. Das ist genau der Grund, warum ich diesem Buch 5 Sterne gegeben habe, denn es gibt nichts zu meckern. ( Außer vielleicht die Kraftausdrücke, die meiner Meinung nach ein wenig zu häufig genutzt wurden.) 

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks