Rose Tremain

 3.9 Sterne bei 336 Bewertungen
Autorin von Und damit fing es an, Der weite Weg nach Hause und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Rose Tremain

Rose Tremain wurde 1943 in London geboren und studierte in Paris und Norwich Anglistik. Von 1988 bis 1995 war sie an letzterer Dozentin für kreatives Schreiben. Ihre Romane wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem dem Orange Prize for Fiction und dem Prix Femina Étranger. Tremain lebt zusammen mit ihrem Mann, dem Biographen Richard Holmes in Norfolk.

Alle Bücher von Rose Tremain

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Und damit fing es an9783458363156

Und damit fing es an

 (134)
Erschienen am 12.12.2017
Cover des Buches Der weite Weg nach Hause9783518467329

Der weite Weg nach Hause

 (72)
Erschienen am 14.11.2016
Cover des Buches Adieu, Sir Merivel9783458360148

Adieu, Sir Merivel

 (39)
Erschienen am 18.08.2014
Cover des Buches Rosie9783458178514

Rosie

 (27)
Erschienen am 08.03.2020
Cover des Buches Melodie der Stille9783458359425

Melodie der Stille

 (12)
Erschienen am 15.07.2013
Cover des Buches Der unausweichliche Tag9783518462201

Der unausweichliche Tag

 (11)
Erschienen am 20.02.2011
Cover des Buches Die Farbe der Träume9783458358480

Die Farbe der Träume

 (12)
Erschienen am 17.06.2012
Cover des Buches Die Verwandlung der Mary Ward9783518464793

Die Verwandlung der Mary Ward

 (9)
Erschienen am 20.01.2014

Neue Rezensionen zu Rose Tremain

Neu

Rezension zu "Rosie" von Rose Tremain

Gelungenes Memoir
krimielsevor 2 Monaten

Rose Tremain schreibt ganz wunderbar, und mit der gleichen Leichtigkeit, die den Stil ihrer Romane ausmacht, erzählt sie von ihren Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend, ohne Groll auf ihre Familie.


Das neue Buch von Rose Tremain „Rosie“ ist eine autobiografische Erzählung, bei der sich die gefeierte Autorin einzelne Episoden aus ihren Kindheits- und Jugenderinnerungen herauspickt und anhand dieser das Familiengeflecht aufzeigt. Sie wuchs trotz der Nachkriegszeit in der gehobenen Londoner Mittelschicht in Wohlstand auf, bei ihrer Mutter oder bei den Großeltern auf dem Landgut. Doch es fehlte die Wärme in der Familie, einzig bei ihrer Nanny Vera, die sich Rosie heimlich als ihre wahre Mutter erträumt, findet sie als Kind Geborgenheit. Die Mutter, unfähig sich den Kindern zu widmen und statt dessen beschäftigt damit, die für sie verlorene Zeit aufzuholen, nimmt sich einen neuen Partner und verfrachtet die beiden Mädchen wie Störfaktoren in ihrem neuen Leben kurzerhand ins Internat, wo Rosie Freundschaften knüpft und ihr künstlerisches Talent durch zwei Lehrerinnen gefördert wird und sie letztlich ihre Bestimmung, das Schreiben, findet.


Mit bestechender Aufrichtigkeit, ohne Groll auf ihre Familie bewegt sich Rose Tremain in diesem Memoir durch ihre Erinnerungen. Sie sucht nach Verständnis für ihre rastlose frustrierte und überforderte Mutter, die ihre Jugendjahre an den Krieg verlor, hat einen scharfen, kritischen und nicht weichgezeichneten Blick auf ihr Umgebung und zeichnet alles dennoch voller Liebe nach. 

Faszinierend ist dabei, dass es Rose Tremain schafft, so leichtfüßig zu schreiben, trotz der schweren Kost, die sie dem Leser serviert. Die Geschichte ist erschütternd und zugleich heiter, fast tröstlich, und vermag zu vermitteln, dass Rose Tremain mit ihrer Vergangenheit versöhnt und mit sich selbst im Reinen ist.


Interessant ist zudem, dass Rose Tremain aus ihren kindlichen Begegnungen das Grundgerüst bzw. Figuren für spätere Romane bezog, und dass sie durch Fußnoten an entsprechenden Stellen den Leser daran teilhaben lässt.


Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen, Rose Tremain erzählt eine berührende Geschichte voller Wärme und Weisheit, ohne Bitterkeit, zusammengesetzt aus vielen kleinen Episoden, ohne den roten Faden dabei zu verlieren.


Kommentare: 2
5
Teilen
L

Rezension zu "Rosie" von Rose Tremain

Armes reiches Mädchen wird erwachsen
Locki_Elavor 3 Monaten

Im Fokus der Autobiographie der britischen Schriftstellerin Rose Tremain steht die Geschichte ihrer Kindheit und Jugend. Die in London aufgewachsene Tremain blickt auf ihr Zuhause ohne Groll und beschreibt das Familiengeflecht, das trotz der Nachkriegszeit von materiellem Wohlstand und fehlender Nestwärme geprägt ist. Auch die Großeltern begegnen Rose und ihrer Schwester mit Gleichgültigkeit. Kompensiert wird die familiäre Kälte durch die liebevolle Nanny Vera, der die Autobiographie gewidmet ist. Als die Mutter erneut eine Beziehung eingeht, werden die Kinder ins Internat abgeschoben. Im Schweizer Internat wird das künstlerische Talent der Mädchen gefördert, so dass Tremain hier ihre berufliche Bestimmung entdeckt.

Mit ihren einprägsamen Situations-Beschreibungen bedient sich Rose Tremain gekonnt des pars pro toto. So greift sie einzelne Ereignisse heraus, um daran familiäre Grundstrukturen aufzuzeigen. Auch haben sie echte Erlebnisse literarisch inspiriert. So wird dem Leser der Autobiographie über Fussnoten die entsprechende Referenz an die Hand gegeben. Fotos runden das Bild der beschriebenen Personen ab.

Mein Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, wobei ich insbesondere die kontrastreichen Brüche spannend finde. So gefällt mir der locker leichte Schreibstil, der im Kontrast zur schweren Kost des Beschriebenen steht. Auch ist die mittlerweile nicht mehr junge Autorin in der Lage, ohne Groll auf ihre Mutter zu blicken, aber im Kontrast dazu verlässt sie die Opferrolle nicht.

Insgesamt eine unbedingte Leseempfehlung für die Leserschaft von Rose Tremain und alle, die sie entdecken möchten. Verdiente 4 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Rosie" von Rose Tremain

Rose Tremains Abrechnung mit ihrer Kindheit und Jugend
mrs-luckyvor 3 Monaten

Die britische Autorin Rose Tremain hält sich in ihren Romanen im Allgemeinen mit autobiographischen Zügen zurück, umso intimer wirkt ihr aktueller Roman „Rosie: Szenen aus einem verschwundenen Leben“, in dem sie Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend verarbeitet.

Rose, als Kind Rosie genannt, wird im Jahr 1943 in London geboren. Dank ihrer Herkunft wächst sie trotz der erschwerten Lebensumstände im Nachkriegs-London eher behütet auf und verbringt unbeschwerte Sommer auf dem Landsitz ihrer Eltern. Geprägt sind ihre Erinnerungen von der gleichgültigen bis ablehnenden Haltung ihrer Großmutter aber auch ihrer Mutter Jane.  Rosies schwierige Beziehung zu ihrer Mutter steht bei vielen der geschilderten Episoden im Mittelpunkt, in der Rückschau sucht die erwachsene Rose nach Gründen und Entschuldigungen für deren Verhalten. Liebe und Rückhalt hat Rosie weniger durch ihre Familie erhalten als vielmehr durch ihre Nanny Vera Sturt, der sie auch diesen Roman gewidmet hat.

Rose Tremain nimmt den Leser mit auf eine Reise durch ihre Vergangenheit in Kindheit und Jugend, ihre Gedanken schweifen dabei immer mal wieder ab, man hat beim Lesen den Eindruck, ihr gegenüber zu sitzen und ihren Erzählungen zu lauschen während ihr dabei neue Anekdoten in den Sinn kommen. Der Roman würde sich vermutlich wunderbar als Hörbuch eignen. 

Insbesondere im ersten Teil täuscht die sprachliche Leichtigkeit des Romans über die zum Teil erschreckend wirkenden Schilderungen und einschneidenden Erlebnisse Rosies hinweg. Mir gefällt es, wie die Autorin darlegt, dass Erinnerungen manchmal trügen können oder unser Unterbewusstsein diese selektiert. Manchmal vergessen wir den banalen Alltag, während einschneidende Ereignisse hängen bleiben.

Interessant sind die Fußnoten, in denen die Autorin Bezug nimmt auf einige ihrer Werke und aufzeigt, wie sie Erlebnisse und Gedanken ihrer Kindheit in ihren Romanen verarbeitet hat.

Im Verlauf habe ich das Buch allerdings zunehmend als oberflächlich und belanglos empfunden und mich gefragt, wozu Rose Tremain dieses Buch geschrieben hat. Es wirkt einerseits sehr persönlich, anderseits wie ein Rechtfertigungsversuch für den Lebensweg, den sie gegangen ist. Für mich persönlich konnte ich aus dem Roman nichts mitnehmen, das Leben Rose Tremains und die Werte, mit denen sie aufgewachsen ist, sind mir fremd geblieben.

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Rosieundefined

London, 1943: Rose Tremain ist umgeben von zerstörten Familien und einer Stadt in Trümmern. Mit großer Aufrichtigkeit und ungeschöntem Blick erzählt die Grande Dame der englischen Literatur von ihren eigenen Anfängen.

Rosie wächst in den Nachkriegsjahren in einer vordergründig intakten Familie auf. Doch wahre Zuneigung findet sie nur bei ihrem Kindermädchen Vera. Ihre Mutter Jane ist zu sehr damit beschäftigt, ihre Jugendjahre, die sie im Krieg verloren hat, wieder aufzuholen. Sie steckt Rose und ihre Schwester in ein Internat – in dem Rose prägende Freundschaften knüpfen wird. Dort findet sie auch die Bestimmung ihres Lebens: das Schreiben. 

Rosie ist das literarische Memoir der großen Schriftstellerin Rose Tremain über die ersten 17 Jahre ihres Lebens und das Porträt einer Generation von Frauen, die ihre besten Jahre im Krieg verloren haben. Ein Buch über Selbstfindung und Selbstwerdung und die bewegende sowie nostalgische Heraufbeschwörung einer vergangenen Zeit. 


Bewerbt euch* für eins von 30 Literatursalon-Exemplaren von »Rosie«, die wir zusammen mit dem Insel Verlag verlosen, indem ihr auf folgende Frage antwortet:

Bestimmend für ihr Leben ist Rosies unbedingter Wille zu schreiben. Welche Leidenschaft bestimmt euer Leben?

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!


*Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

742 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Und damit fing es anundefined

»Wir müssen die Menschen werden, die wir schon immer hätten sein sollen.«

Seid Ihr bereit für einen bewegenden Roman – für Und damit fing es an von der renommierten Autorin Rose Tremain?

Darum geht’s:
Gustav Perle wächst in den 1940er Jahren in einem kleinen Ort in der Schweiz auf. Er lebt mit seiner Mutter in ärmlichen Verhältnissen und verlangt nicht viel von seinem Leben. Eines Tages lernt er in der Schule Anton kennen, den Sohn einer kultivierten jüdischen Familie – und entdeckt dort ein ganz anderes Leben kennen. Er hört Anton beim Klavierspielen zu und begleitet die Familie sonntags zum Schlittschuhlaufen. Gustavs Mutter aber sieht diese Freundschaft nicht gern – denn sie lebt in der Überzeugung, dass die Bereitschaft ihres verstorbenen Mannes, jüdischen Flüchtlingen zu helfen, das gemeinsame Leben zerstört hat.
Nachdem Anton fortgezogen ist, widmet sich Gustav seinem erfolgreichen Hotel Perle – doch irgendetwas fehlt ihm. Als Anton nach vielen Jahren zurückkehrt, erkennen die beiden, dass das Glück vielleicht schon immer direkt vor ihnen lag …

»Manchmal geschehen Dinge eben erst spät im Leben.«

Schaut Euch doch kurz den schönen Trailer an:
###YOUTUBE-ID=KVFUNr37BEg###

Neugierig geworden? Hier geht’s zur Leseprobe »

Wir laden Euch ein, Rose Tremains Roman Und damit fing es an im Rahmen dieser Leserunde zu entdecken und freuen uns schon auf Eure Eindrücke und Diskussionen. Bewerbt Euch bis zum 17. August über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* und beantwortet uns folgende Frage:

Welches Bild aus unserem Buchtrailer gefällt Dir am besten oder hat Dich am meisten berührt?

Über die Autorin: Rose Tremain wurde 1943 in London geboren und studierte in Paris und Norwich Anglistik. Von 1988 bis 1995 war sie Dozentin für kreatives Schreiben. Ihre Romane wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem dem Orange Prize for Fiction und dem Prix Femina Étranger. Tremain lebt zusammen mit ihrem Mann in Norwich und London.

* Im Gewinnfall verpflichtet Ihr Euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem Ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet Ihr vor Eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.
708 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Der unausweichliche Tagundefined
Hallo zusammen! Wie angekündigt verlose ich hier ein weiteres Buch aus meinem persönlichen Bestand um damit einem anderen interessierten Leser / einer Leserin eine Freude zu machen. Ihr könnt euch eine Woche lang hier bewerben. Bei mehreren Bewerbern wird ausgelost.
19 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Rose Tremain wurde am 02. August 1943 in London geboren.

Community-Statistik

in 513 Bibliotheken

auf 69 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks