Rosemarie Benke-Bursian Tödliche Begegnungen

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tödliche Begegnungen“ von Rosemarie Benke-Bursian

Es muss nicht unbedingt eine Begegnung der anderen Art sein, die eine eindringliche Geschichte von Weltraumpionieren erzählt, auch andere Begegnungen können alles andere als einfach und alltäglich sein und nicht unbedingt das Überleben garantieren: Eine Frau erwacht verletzt im Krankenhaus und kann sich nur schwer erinnern, eine andere trifft auf eine Jugendfreundin, die Opfer eines Unfalls wurde, eine dritte ist mit ihrem Mann auf dem Liebesweg unterwegs …

Kurz und schön :-)

— EvyHeart
EvyHeart

Perfide, geschickt und rasant.

— zuendegelesen
zuendegelesen

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Belebend!

    Tödliche Begegnungen
    EvyHeart

    EvyHeart

    29. December 2014 um 11:52

    Cover Das Konzept des Titelbildes gefällt mir sehr gut: Inmitten eines weißen Gitters sind Bilder platziert, die den Inhalt darstellen. Die Witwe im Zentrum korrespondiert mit der ersten Geschichte, die Frau mit der Schere deutet für mich auf die dominante Figur in der letzten Geschichte hin und die Frau ganz unten erinnert mich an die unschuldige Frau auf dem Boden der zweiten Geschichte. Die Hand mit dem Telefon symbolisiert den Hilferuf aus der dritten Geschichte. Problematisch ist, dass die Stile der Bilder unterschiedlich sind und die Verbindung zu den Geschichten (ausgenommen die erste) nicht so klar ist. Ich mag die Struktur, die Geometrie und den Kontrast aus Schwarz-Weiß-Fotos und roten Flächen für Autorin und Titel. Durch seine Ordnung wirkt es etwas alt, unterscheidet sich aber positiv von anderen Werken. Titel Das Buch ist kurz und treffend benannt, der Titel wird aber dem Inhalt nicht gerecht. "Tödliche Begegnungen" klingt spannend, aber austauschbar. Und austauschbar sind die Geschichten nicht :-) Inhalt im Groben Der Band enthält 4 Kurzgeschichten, in denen es meist um Mann-Frau-Beziehungen mit unschönem Ausgang geht. Inhalt im Detail Was wirklich geschah (10 Seiten) ist eine Kriminalgeschichte, bei der der Leser erst am Schluss erfährt, wie die Geschehnisse tatsächlich abliefen. Bis dahin folgt man einer scheinbar unschuldigen Protagonistin, deren Mann gestorben ist. Für mich war die Pointe überraschend, obwohl mich ständig ein ungutes Gefühl verfolgte. Eine gute Eröffnung! Wiedersehen mit Folgen (7 Seiten) war für mich emotional die beste Geschichte, weil ich gut mitfühlen konnte. Sie beginnt mit einem Unfall und endet mit einem Irrtum. Es war krass, wie sehr sich die Hauptfigur in ihr Misstrauen hineinsteigert und scheitert. Begegnung der anderen Art (7 Seiten) unterscheidet sich von den anderen Geschichten im Thema. Zwar geht es auch hier um eine Liebe (in mehrerlei Hinsicht), im Zentrum steht aber Gesellschaftskritik. Die Besatzung eines Raumschiffes sucht nach einem neuen, bewohnbaren Planeten und steht kurz vor der dritten Landung. Die Pointe des Textes hat mich traurig gestimmt, aber der Text war rund. Das letzte Mal (11 Seiten) ist eine Geschichte in der Geschichte - was Spannung erzeugt. Denn man weiß und hofft und vermutet, dass die Fahrt zwischen Frau und betrogenem Ehemann gut ausgeht. Gemein ist allen Geschichten der Irrtum. Manchmal irren sich Figuren, manchmal führen sie in die Irre. Die Frauenfiguren stechen hervor, weil sie handeln und sie ein negativer Hauch umweht. Bei manchen Geschichten tendierte ich zu 'Geschieht ihr recht!', bei anderen dachte ich 'Wie kann man nur so gemein sein?' Ich hatte für jede Figur Verständnis, denn die Frage, ob die Tat das Geschehene rechtfertigt, bleibt unklar. Man kann über die Geschichten gut nachdenken! Schreibstil Das Timing in den Geschichten ist sehr gut, sie sind weder langatmig noch zu kurz. Alle Infos werden gemütlich eingeflochten und Geschehnisse logisch erklärt. Die Pointe ist überraschend. Sprachlich ist der Text gut, flüssig zu lesen und nicht zu kompliziert. An manchen Stellen wirkt er etwas sperrig, zu perfekt, aber das ist in Ordnung. Ein paar Tippfehler sind drin, die Lesbarkeit wird aber nicht beeinträchtigt. Fazit Eine kleine, feine Sammlung, über die man gut nachdenken kann. Auch wenn die Weltraumgeschichte nicht zu den übrigen passt, sind alle Geschichten einzigartig und schön geschrieben. Das Cover ist sehr geometrisch, was mir gefällt :-)

    Mehr
  • Tödliche Begegnungen

    Tödliche Begegnungen
    Nik75

    Nik75

    26. June 2014 um 14:06

    Heute stelle ich euch das Buch „Tödliche Begegnungen“ von Rosemarie Benke-Bursian vor. Dieses Buch enthält 4 Kurzkrimis, die alle an verschiedenen Schauplätzen mit den unterschiedlichsten Handlungen spielen. Meine Meinung: Mir haben diese Krimis sehr gut gefallen. Sie waren zwar wirklich kurz, aber dafür war die Handlung umso rasanter und es gab keine langatmigen Stellen. Jeder der Krimis war auf seine Art und Weise spannend geschrieben und auch die Handlungen haben mir gefallen. Es war interessant zu sehen, wie die Leute in den Geschichten zum Teil im Effekt handeln und wie schnell es gehen kann, dass man sein Leben verwirkt hat. Menschen können wirklich grausam sein und denken oft gar nicht nach was sie dem anderen antun. Ein Mord kann schnell passieren, das musste ich zumindest in dem Buch feststellen. Frau Benke-Bursian schreibt auf alle Fälle sehr flüssig und man kann bei den Krimis auch nicht mehr aufhören zu lesen, denn sie fesseln einem gleich vom ersten Wort an. Vielen Dank, dass ich dieses Buch lesen durfte. Ich vergebe dafür 5 Sterne

    Mehr
  • Tödliche Begegnungen

    Tödliche Begegnungen
    Nik75

    Nik75

    26. June 2014 um 14:05

    Heute stelle ich euch das Buch „Tödliche Begegnungen“ von Rosemarie Benke-Bursian vor. Dieses Buch enthält 4 Kurzkrimis, die alle an verschiedenen Schauplätzen mit den unterschiedlichsten Handlungen spielen. Meine Meinung: Mir haben diese Krimis sehr gut gefallen. Sie waren zwar wirklich kurz, aber dafür war die Handlung umso rasanter und es gab keine langatmigen Stellen. Jeder der Krimis war auf seine Art und Weise spannend geschrieben und auch die Handlungen haben mir gefallen. Es war interessant zu sehen, wie die Leute in den Geschichten zum Teil im Effekt handeln und wie schnell es gehen kann, dass man sein Leben verwirkt hat. Menschen können wirklich grausam sein und denken oft gar nicht nach was sie dem anderen antun. Ein Mord kann schnell passieren, das musste ich zumindest in dem Buch feststellen. Frau Benke-Bursian schreibt auf alle Fälle sehr flüssig und man kann bei den Krimis auch nicht mehr aufhören zu lesen, denn sie fesseln einem gleich vom ersten Wort an. Vielen Dank, dass ich dieses Buch lesen durfte. Ich vergebe dafür 5 Sterne

    Mehr
  • Tödliche Begegnungen

    Tödliche Begegnungen
    AnnikasBuecherwelt

    AnnikasBuecherwelt

    20. June 2014 um 19:18

    Es muss nicht unbedingt eine Begegnung der anderen Art sein, die eine eindringliche Geschichte von Weltraumpionieren erzählt, auch andere Begegnungen können alles andere als einfach und alltäglich sein und nicht unbedingt das Überleben garantieren: Eine Frau erwacht verletzt im Krankenhaus und kann sich nur schwer erinnern, eine andere trifft auf eine Jugendfreundin, die Opfer eines Unfalls wurde, eine dritte ist mit ihrem Mann auf dem Liebesweg unterwegs 1,99€ Ebook Satzweiss Verlag 41 Seiten Ich musste erstmal länger überlegen wie ich das Buch jetzt bewerte, da esja Krimikurzgeschichten sind, und das generell meine ersten Kurzgeschichten die ich rezensiere. Die einzelnen Geschichten sind wirklich sehr kurz, von mir aus könnten sie ruhig länger sein, aber auch wenn sie kurz sind - alle Informationen die man braucht sind vorhanden. Das Ende wird bei jeder der vier Geschichten nur angedeutet, aber man kann sich durchaus denken, wie die Geschichten ausgehen, allerdings ist diese Andeutung dann immer wieder überraschend. Der Schreibstil ist dabei sehr angenehm zu lesen. Mir gefällt die dritte Geschichte am besten, da ich da das Ende am skurrilsten finde. Die Protagonisten der Geschichten haben alle ziemlich einen an der Pfanne, aber das müssen sie auch haben, um in solchen Geschichten mitzuspielen. Der Titel hört sich gut an und passt auch eigentlich. Das Cover sieht auch nicht schlecht aus. Also ein spannendes Buch, das ruhig länger hätte werden können, aber vielleicht kommt ja nochmal so etwas, ich bin gespannt. "Tödliche Begegnung" bekommt von mir 4 von 5 Bücherwelten.

    Mehr
  • [Rezension] Kurzweilige Geschichten für zwischendurch

    Tödliche Begegnungen
    Schneekatze

    Schneekatze

    19. June 2014 um 10:57

    Cover: Die einzelnen Bilder sind sehr ausdrucksstark, sie wirken geheimnisvoll und zeigen, dass Dinge nicht so sind, wie sie manchmal zu sein scheinen. Genau das passt auch zu den Kurzgeschichten. Sind die Geschichten wirklich so oder steckt noch eine andere Botschaft dahinter? Schreibstil: Der Stil ist einfach gehalten, oft sehr beschreibend und manchmal mit etwas umständlichen Formulierungen, aber es liest sich gut und flüssig. Inhalt:  Fange ich mit der letzten und meiner Meinung nach stärksten Geschichte der Sammlung an: „Das letzte Mal“. Sie beschreibt einen Ausflug eines Ehepaars. Der Mann spricht die ganze Zeit, die Frau kommt nicht zu Wort. Ab der Mitte der Geschichte erfährt man dann auch, warum. Es gibt drei Wendungen. Die erste vorsehbar, die zweite überraschend und mit der dritten schließt sich die Geschichte. Was ich besonders cool fand, war, dass die beiden Ehepartner im weiteren Gespräch quasi den Anfang der Geschichte selbst auseinander nehmen, sie analysieren und sich die Story somit quasi selbst auf die Schüppe nimmt. „Begegnung der anderen Art“, eine Science-Fiction-Geschichte, handelt von der Reise auf einen anderen Planeten. Die Begriffe sind so gewählt, dass man sich wirklich in der Zukunft glaubt, wie beispielsweise Orbitaner, der Planet Aqua 3 und Kommunikations- und Sprach-Transformator. Auch hier gibt es wieder ein überraschendes Ende, welches den Leser gleichzeitig nachdenklich zurücklässt. Fast schon ein offenes Ende, man muss selbst entscheiden, wie man die letzten Worte interpretiert, und sich fragen: Wie viel Wahrheit könnte dahinter stecken? Wäre das wirklich möglich? „Wiedersehen mit Folgen“ ist eine etwas kürzere Geschichte, die mit dem eigentlichen Ende beginnt, der Katastrophe, und dann erst erzählt, wie es dazu gekommen war. Diesmal kein überraschendes Ende, dafür sowas wie eine Moral: Denkt nach, bevor ihr überstürzt handelt.  In „Was wirklich geschah“ erwacht die Protagonistin Simone im Krankenhaus und weiß nicht, was passiert war. Oder weiß sie es doch? Die Erzählerin spielt hier mit psychologischen Elementen. Fazit: 4/5 Trotz einfachem Schreibstil sind die Storys teilweise tiefgründiger, als man beim ersten Anschein denkt. Und wenn man glaubt, man hat die Lösung, gibt es plötzlich doch ein anderes Ende.

    Mehr