Rosemarie Marschner Nacht der Engel

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nacht der Engel“ von Rosemarie Marschner

Italien zur Zeit der Renaissance: Die junge Francesca heiratet den Kaufmann Marco del Bene und zieht mit ihm nach Florenz. Dort lernt sie eine neue Welt kennen: rauschende Feste, Luxus und Kunst. Die Begegnung mit Lorenzo de Medici, der die Freuden des Lebens wie kein anderer zu feiern weiß, bleibt ihr unvergeßlich. Doch nach dem Tod Lorenzos reißt der Bußprediger Girolamo Savonarola die Macht an sich. Sein Plan, Florenz in ein 'Himmlisches Jerusalem' zu verwandeln, in dem es keine Sünde geben darf, führt zur Schreckensherrschaft und droht Francescas Familie zu zerstören. (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Historische Romane

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Der nächste Fall für Kuisl

buchernarr

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

Sturm des Todes

leider schon zu ende. die sigurd saga hat mich überzeugt. authentisch, spannend und eine prise schwarzer humor

eulenmama

Winterblut

TOLL MIT EINEM GEWISSEN SCHWARZEN HUMOR

eulenmama

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nacht der Engel" von Rosemarie Marschner

    Nacht der Engel
    tedesca

    tedesca

    29. October 2012 um 13:49

    War ich von "Das Bücherzimmer" und "Das Jagdhaus" recht begeistert, hat mich dieses Buch von Rosemarie Marschner doch ziemlich enttäuscht. Sprachlich ist es sehr schlicht gehalten, fast schon etwas zu simpel, finde ich. Die Geschichte entspricht dem Stil und wird erst nach der ersten Hälfte etwas spannender, wo es dann tatsächlich um die historischen Ereignisse in Florenz gegen 1500 geht. m Mittelpunkt des Buches steht allerdings eine Frau, die ein recht braves langweiliges Leben mit ein paar Höhen und Tiefen lebt. Gut behütet, reich, nicht unsympathisch, aber halt auch nicht sehr ansprechend.... Der Klappentext klingt vielversprechend: "Die Geschichte einer faszinierenden Frau in der Blüte der italinischen Renaissance - einer Frau, die ein Geheimnis hat, das sie nicht einmal selbst kennt..." - Davon konnte ich in diesem Buch aber auch garnichts entedecken, das ist nur ein Beispiel mehr dafür, wie Verleger künstlich Erwartungen schüren. Die Geschichte rund um Savonarola war für mich - ABSOLUTE historische Null! - in dieser Ausführlichkeit dann aber doch relativ neu, somit hab ich wenigstens was gelernt, wenn ich mich schon nicht so wahnsinnig gut unterhalten habe. Alles in allem ein nettes Buch mit vielen bunten Schilderungen einer faszinierenden Epoche, aber auch nicht mehr.

    Mehr