Rosie Price

 3,9 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor*in von Der rote Faden und What Red Was.

Lebenslauf

Rosie Price ist 27 Jahre alt und in Gloucestershire aufgewachsen, wo der Roman auch teilweise spielt. Sie hat mehrere Jahre in einer der größten englischen Literaturagenturen gearbeitet. Rosie Price lebt in London.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Rosie Price

Cover des Buches Der rote Faden (ISBN: 9783499276248)

Der rote Faden

 (6)
Erschienen am 15.06.2021
Cover des Buches What Red Was (ISBN: 9781984824424)

What Red Was

 (1)
Erschienen am 07.07.2020

Neue Rezensionen zu Rosie Price

Cover des Buches Der rote Faden (ISBN: 9783499276248)
Miamous avatar

Rezension zu "Der rote Faden" von Rosie Price

Nicht alles wird wieder gut...
Miamouvor einem Monat

Um 6.00 Uhr morgens öffnet die junge Studentin Kate die Tür des Zimmers ihres Studentenheims und ein halbnackter junger Mann steht vor der Tür. Seine Erklärung, dass er sich nach dem Duschen in der Gemeinschaftsdusche versehentlich aus seinem Zimmer gesperrt hat, klingt plausibel und Kate lässt ihn rein. Sie wird dafür belohnt werden, denn ihr Kommilitone Max wird von dem Tag an, zu einem unersetzlichen Freund für sie. Er ist der Sohn einer Filmregisseurin und da Kate in der Filmewelt ebenfalls Fuß fassen will, ist sie fasziniert, als Max sie mit zu ihm nachhause nimmt und ihr seine Familie vorstellt, die doch einen ziemlich dekadenten Lebensstil pflegt, während Kate selbst eher aus ärmlicheren Verhältnissen kommt. Doch dann passiert das schier Unaussprechliche, denn Kate wird von einem nahen Verwandten von Max vergewaltigt!

Die ersten hundert Seiten des Buches lesen sich ein wenig wie eine Soap. Das Kennenlernen von Kate und Max und wie sie ihre Studienjahre gemeinsam verbringen sind schon fast kitschig. Sie sind beste Freunde und nicht mehr und man könnte denken, dass die Phrase „dass Männern und Frauen immer der Sex dazwischenkommt“ vollkommener Schwachsinn ist. Warum aus den beiden nie mehr wird, erschließt sich der Leserschaft aber tatsächlich nicht, weil sie eigentlich ein perfekter Match wären. Doch dann passiert ein Ereignis, dass alles bisher Geschehene auf eine harte Probe stellt. Kate wird vergewaltigt und aus der kitschigen Soap wird mehr als echter Ernst. Obwohl Kate versucht mit der Situation alleine klar zu kommen, vertraut sie sich als erster Person Max‘ Mutter Zara an, die vor Jahren auch die gleiche Erfahrung gemacht hat. Kate fühlt sich verstanden und nimmt jedes Hilfsangebot an, dass sie von Zara erhält. Kate verliebt sich auch, aber über allem schwebt das Trauma der Vergewaltigung.

Rosie Price hat ein Thema für ihren Roman gewählt, dass leider noch immer zu sehr „verharmlost“ wird bzw. über das wenig gesprochen wird. Kate sucht die Schuld bei sich und braucht lange um zu erkennen, dass nicht sie die Schuldige ist, sondern dass der Täter der Schuldige ist. Das Trauma zieht sich in ihr ganzes Leben, in ihren Beruf, in ihre Freundschaften und auch auf ihre eigene (körperliche) Wahrnehmung. Die Autorin zeigt sehr ungeschminkt die Situationen auf, in denen Kate überfordert ist und nicht weiß, wohin mit ihrer Verzweiflung. Um sie in den Griff zu bekommen und um „sich selbst wieder zu spüren“, sieht sich keinen anderen Weg als sich selbst zu verletzten. Man kann beim Lesen förmlich spüren, wie sehr Kate leidet und trotzdem versucht ihren Weg zu gehen. Dabei ist Rosie Price aber weit weg von „Alles – wird – wieder – gut“ – Plattitüden. Denn so einfach ist es wahrlich nicht.

Am Schluss kommt es zu einem überraschenden Twist, der einen ziemlichen Riss in Max‘ Familie anrichtet. Dabei ist die Familie mehr als „instabil“. Ein Onkel von Max ist Alkoholiker und hat immer wieder sehr depressive Phasen. Der andere Onkel ist so sehr selbstverliebt, dass er wenig Rücksicht auf andere nimmt und die Ehe seiner Eltern scheint ebenfalls nur mehr auf dem Papier zu stehen. Ein familiäres Konstrukt also, das nicht viel braucht, um in sich zusammenzustürzen. Mit der Überraschung am Ende war es nicht einmal „nicht viel“, sondern fast schon eine Naturgewalt, der die Familie in zwei Lager teilt.

Alles in Allem ein Debüt, dass sich sehen und lesen lassen kann, auch wenn es zwischendurch ein paar Längen gab. Trotzdem bin ich auf weitere Werke dieser jungen Autorin gespannt.

 

Cover des Buches Der rote Faden (ISBN: 9783499276248)
pinkdinoprincesss avatar

Rezension zu "Der rote Faden" von Rosie Price

Ein Buch, das unter die Haut geht.
pinkdinoprincessvor 2 Jahren

Inhalt: Kate und Max lernen sich am College kennen. Vom ersten Tag an sind sie unzertrennlich, beste Freunde fürs Leben, wie es scheint. Doch dann wird Kate auf einer Familienfeier von Max' Cousin vergewaltigt. Monatelang teilt sie sich niemandem mit und fällt in ein tiefes Loch. Dann teilt sie sich zuerst Max' Mutter mit und der Stein gerät erneut ins Rollen.

Fazit: Ich bin mir gar nicht so sicher, was ich zu dem Buch sagen soll. Die Geschichte hat sehr langsam angefangen, das einschneidende Ereignis geschah erst nach ca. 100 Seiten. Das Buch ist nichts für schwache Nerven, nicht nur die Vergewaltigung, sondern auch Kates darauffolgender Hang zur Selbstverletzung haben dafür gesorgt, dass mir beim Lesen manchmal ein wenig schwindelig wurde. Dennoch habe ich mit "Der rote Faden" eine Geschichte gelesen, die mir definitiv in Erinnerung bleiben wird.

Empfehlung: Kann man eine solche Geschichte wirklich empfehlen? Wer ein Buch lesen möchte, das nichts beschönigt, ist es dieses hier.

Cover des Buches Der rote Faden (ISBN: 9783499276248)
PatriciaJanzens avatar

Rezension zu "Der rote Faden" von Rosie Price

Schwermütig
PatriciaJanzenvor 3 Jahren

Der Roman von Rosie Price schneidet viele große Themen an, von denen körperlicher Missbrauch nur eines ist. Suizid, Depression, Panikattacken und Alkoholmissbrauch dominieren die Erzählung zu großen Teilen und machen die Lektüre zu einem schwermütigen Buch, das mir ein wenig wie ein Stein im Magen lag. Trotz der fehlenden Leichtigkeit konnte ich das Buch recht schnell beenden, was an dem flüssigen Schreibstil der Autorin lag. Mit ihrer Erzählweise bleibt sie oftmals eher nüchtern und sachlich, was die Gleichgültigkeit und Abgestumpftheit bestimmter Charaktere noch nachvollziehbarer gemacht hat. Zwischen den Perpektiven wird häufig hin und her gewechselt - oftmals auch in fließenden Übergängen mitten im Kapitel. Auf der einem Seite ermöglicht dies, in die Gedankenwelt aller Beteiligten zu schlüpfen, auf der anderen Seite hat es mich jedoch auch manchmal verwirrt und dazu beigetragen, zu niemanden eine engere Bindung aufbauen zu können. Die Geschichte endet mit einem Knall und einem halboffenen Ende, welches mich etwas ernüchtert zurückließ. Insgesamt ein lesenswertes Buch, für das man sich jedoch bereitfühlen muss. 3,5 🌟

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 18 Bibliotheken

auf 5 Merkzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks