Rosina Breitenbach Phoenix...

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Phoenix...“ von Rosina Breitenbach

Angstzustände und Panik, sowie körperliche und seelische Schmerzen bestimmten den Alltag und 32 Jahre vom Leben der Rosina Breitenbach *. Sie wurde 1955 in einem kleinen Dorf in Nordbaden geboren und lebt bis heute noch dort. In jungen Jahren floh sie mit ihrem kleinen Sohn aus einer brutalen, lieblosen Ehe. Ihr Ehemann und Vater ihres kleinen Sohnes entwickelte sich mit der Zeit zu einem Schläger, Lügner und Betrüger. Sie lernte einen lieben und fürsorglichen Mann kennen, der für viele Jahre ihr Halt gewesen ist. Für beide war es die ganz große Liebe. Seine Eltern und sein Bruder jedoch taten alles in ihrer Macht stehende, um sie wieder auseinander zu bringen. Es waren keine armen Leute und somit hatte diese Liebe noch weniger Chancen, denn Rosina war eine geschiedene Frau mit Kind und dies passte so gar nicht in ihr reiches Leben. Sie hatten es in fast zwanzig Jahren nicht geschafft, die Liebenden zu trennen. Nur die Krankheit brachte sie auseinander. Inzwischen leiden Millionen Menschen darunter. Zu viele legten in ihrem Leben einen Pflasterstein neben den anderen, um ihr einen Weg in eine Hölle zu ebnen, aus der sie irgendwann keinen Ausweg mehr zu sehen schien. Zu ihren Ängsten und Paniken kamen immer wieder körperliche Zusammenbrüche dazu, von denen sie sich nur sehr schwer erholen konnte. Nutzlose Therapien und erniedrigende Klinik-Aufenthalte taten ihr Übriges. Die klassische Schulmedizin war ihr keine Hilfe. Viele Pillen konnten nur betäuben, manche etwas lindern, aber eine Heilung war nicht möglich. In der Zwischenzeit hatte sie auch ihren ganzen Besitz, samt ihrem Erbe, durch ihre Krankheit verloren und war vollkommen mittellos. In unserem deutschen Sozialstaat muss man erst sein komplettes Vermögen „aufessen“, um Hilfe und Unterstützung zu bekommen. Doch sie gab niemals auf und kämpfte über dreißig Jahre gegen die bösen Geister und Dämonen die sie in sich hatte. Auch gegen jene, die ihr dazu das Leben noch schwerer machten. Durch großes Glück und mit Gottes Hilfe, fand Rosina über viele Umwege eine Methode, die sie unterstützt, vollkommen gesund zu werden. Dadurch spürte sie wieder Mut und Hoffnung. Sie fasste nach dieser Erkenntnis den Entschluss, ihren beschwerlichen Leidensweg niederzuschreiben und in einem Buch zu veröffentlichen. Sie möchte damit zeigen, dass sich Menschen wehren und selbst helfen müssen und es immer einen Ausweg gibt, um wie ein Phönix aus der Asche aufzusteigen. * Pseudonym

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen