Ross McDonald Der Mörder im Spiegel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Mörder im Spiegel“ von Ross McDonald

Seine Frau, mit der er verheiratet ist, ist ermordet worden. Die Frau, die er eigentlich liebte, aber nicht heiraten konnte, versucht ihm zu helfen - oder doch nicht? Dies ist ein Psychodrama der Meisterklasse.§

Vorhersehbar, spannungsarm, unlogische Handlung

— juergenalbers

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Einsamkeit des Todes

Nur zu Empfehlen, mich hat das Buch gewesselt

Missi1984

Flugangst 7A

Wieder mal ein genialer Fitzek!

libroprincipessa

Dominotod

Spannung pur, bei einer tollen Kulisse

Faltine

Blutzeuge

Es fühlt sich, wie nach Hause zu kommen, wenn ich ein Buch über Jane Rizzoli und Maura Isles lese.

ilkamiilka

Hex

Tolle Idee, aber die Umsetzung nicht ganz so..

Faltine

Bis du alles verlierst

Mehr Familiendrama als Thriller, leider ...

MissNorge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unlogisch und spannungsarm

    Der Mörder im Spiegel

    juergenalbers

    16. July 2016 um 14:42

    Ross McDonald gilt oder galt in seiner Zeit (1915-1983) als einer der profiliertesten Kriminalautoren der USA. Der Drehbuchautor William Goldman nannte die Romane McDonalds "the finest series of detective novels ever written by an American" Nach dem Lesen des "Mörders im Spiegel" ist mir absolut rätselhaft, wie der Autor zu diesem Lob gekommen ist. Aber beginnen wir mit dem deutschen Titel des Buches. Leider konnte ich nicht herausfinden, wie der Roman in der US-amerikanischen Originalversion hieß, der deutsche Titel ist jedenfalls eine Katastrophe. Denn, zusammen mit dem Wissen der ersten zehn Seiten ist der Täter klar, die Spannung raus. Alles was noch kommt, ist ein langweiliges und langgestrecktes Hinauszögern. Dazu misslingt die Zeichnung der beiden Hauptpersonen grundlegend. Beide handeln immer wieder völlig unlogisch. Der Protagonist, laut Roman promovierter Geschichtswissenschaftler und kriegserfahrener Marineoffizier, benimmt sich fast durchgängig wie ein Jugendlicher in der Trotzphase. Insgesamt ist ein selbstschädigendes Verhalten von Figuren offensichtlich ein Lieblingsmotiv des Verfassers, denn neben den beiden Hauptakteuren handeln auch Nebenfiguren immer wieder unlogisch und schaden sich selbst. Die Geschichte selbst ist wenig originell, die Grundidee findet sich in tausenden von Kriminalromanen wieder. Interessante neue Blickwinkel sucht man vergeblich. Leider versucht der Autor, der selbst in Literaturwissenschaften promoviert hatte, dann noch eine psychologische Fachdiskussion in die Story mit einzubauen. Dies ist weder interessant dargestellt noch in irgendeiner Weise wirklich wichtig für die Geschichte. Abschließend noch die Bemerkung, dass der "Mörder im Spiegel" autobiografische Züge trägt. Wie die Hauptfigur war McDonald von 1944 bis 46 Kommunikationsoffizier bei der Marine.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks