Rosy Edwards Tinderella

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 26 Rezensionen
(3)
(7)
(18)
(7)
(2)

Inhaltsangabe zu „Tinderella“ von Rosy Edwards

Nur ein Wisch und der richtige Mann ist da. So einfach soll das bei der Dating-App „Tinder“ angeblich gehen. Rosy findet, dass es einen Versuch wert ist. Was hat sie schon zu verlieren? Single ist sie ja schon. Die ungeschriebenen Regeln lernt sie dabei auf die harte Tour kennen: Typen, die sich mit nacktem Oberkörper auf ihren Profilbildern zeigen, sind meist Idioten. Ein Match verheißt noch lange keine große Liebesgeschichte. Und ein tolles Date hat manchmal keine Fortsetzung. Rosy tindert sich trotzdem wacker durchs Leben, verliebt sich in die Falschen, verkennt die Guten und wischt so lange weiter, bis eines Tages etwas ganz und gar Unerwartetes passiert.

Konnte mich mit der Hauptfigur nicht anfreunden und hab irgendwann den Überblick über die ganzen Charaktere verloren. War nicht gut!

— -Khaleesi-
-Khaleesi-

Ganz nett für zwischendurch

— lilia
lilia

Es hat mit überhaupt nicht gefallen

— xo_booklove33_xo
xo_booklove33_xo

Zwar eine interessante Protagonistin, die sich durchzusetzen weiß aber vom eigentlichen Thema wird kaum etwas beschrieben...

— violetbooklady
violetbooklady

Das Buch ist amüsant und definitiv mal eine Abwechslung zu schweren Büchern.

— missmistersland
missmistersland

nette, teilweise lustige Geschichte für zwischendurch

— Jana1995
Jana1995

Langweilig & unwitzig

— AlexandraHonig
AlexandraHonig

Sehr schöne Lektüre für Urlaub oder Freizeit!

— Anni-chan
Anni-chan

Nette Unterhaltung für Zwischendurch!

— Melie99
Melie99

Die Welt des Online-Datings!

— thebooklettes
thebooklettes

Stöbern in Liebesromane

Forbidden Love Story. Weil ich dir begegnet bin

Tolle Geschichte mit Gänsehautfeeling pur!

saras_bookwonderland

Taste of Love - Geheimzutat Liebe

Die in der Handlung integrierte Kulinarik bringt beim Lesen so viel Appetit und Lust auf KOchen.

RoRezepte

Glückssterne

Wieder eine absolut tolle und packende Geschichte von Claudia Winter, welche Lust auf eine Reise nach Schottland macht! 100% Empfehlenswert!

RoRezepte

Rock my Soul

Lebendig, unterhaltsam, spannend und berührend. Eine etwas andere Liebesgeschichte

zeilengefluester

Gentlemen of New York - Hart wie Stahl

Fand es absolut gelungen. Titel passend und die authentischen Details nehmen einen mit ins 19 Jhd. bin gespannt auf die nächsten Teile

sabrinchen

Apfelkuchen am Meer

Die absolut schöne und leichte Happy-End-Geschichte; perfekt für den Sommerurlaub.

RoRezepte

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tinderella - Rosy Edwards

    Tinderella
    Katykate

    Katykate

    27. July 2017 um 17:13

    Tinder ist momentan ja ein ziemlich großes Thema, deswegen ist mir das Buch Tinderella auch sofort aufgefallen. Ich hab mir eine leichte, unterhaltende Lektüre erwartet, um Tränen zu lachen. Ganz so war sie allerdings nicht.Interessante, aber durchaus bekannte HandlungEs geht um die Geschichte einer Frau, die im Laufe der Handlung merkt, dass sie mit ihrem Leben und sich selbst nicht ganz zufrieden ist. Ihr wird klar, dass sie erst sich selbst finden muss, bevor sie einen Mann finden kann. Dabei gerät sie aber auf eine Menge Irrwege.An sich finde ich diese Idee sehr nett, auch wenn sie einem sehr bekannt von diversen Liebesfilmen vorkommt.Toller Schreibstil mit kleinen MackenSchon zu Beginn ist mir aufgefallen, wie toll das Buch geschrieben ist. Es lässt sich leicht lesen und gerade durch den durchscheinenden Sarkasmus macht das Lesen Spaß. Trotzdem ist die Geschichte etwas langatmig. Die Spannung kam ein wenig zu kurz und das Geschehen konnte mich nicht so recht packen.Auf den beißenden Humor, auf den ich so gehofft habe, habe ich lange gewartet. Gefunden habe ich ihn aber leider dennoch nicht. Und auch diese Mischung aus direkter und indirekter Rede entspricht nicht unbedingt meinem Geschmack.Moderne IdeeBei dieser Thematik hätte ich wahrscheinlich damit rechnen müssen, dass das Buch ein wenig „hipster“-mäßig ist. Trotzdem hat mich der Begriff „die Beste“ mit dem die Protagonistin ihre beste Freundin immer wieder beschreibt überrascht. Ganz mein Fall ist das ja nicht.Überraschend schönWährend des Lesens hatte ich eine klare Linie im Kopf, wie die Handlung verlaufen wird. Alles erschien recht vorhersehbar und ich dachte, ich wüsste von Anfang an, mit welchem Mann die Hauptperson schließlich endet.Deshalb hat mich das Ende dann doch etwas überrascht, weil es so unerwartet und schnell war. Im ersten Moment ein bisschen zu schnell, doch nach einer darübergeschlafenen Nacht finde ich, dass das Ende so sehr schön war.FazitDie Idee zu Tinderella finde ich sehr schön und vielversprechend. Dennoch entsprach das Buch nicht ganz meinen Erwartungen. Es konnte mich nicht wirklich fesseln und war etwas langatmig. Die Charaktere hatten zwar durchaus Potenzial und waren vielfältig, aber der erhoffte Humor hat mir gefehlt.

    Mehr
  • Ganz nett für zwischendurch

    Tinderella
    lilia

    lilia

    23. February 2017 um 12:47

    Tinderella habe ich als Rezensionsexemplar erhalten. Für mich hört sich der Inhalt ganz interessant auch, denn die Datingapps sind im Moment sehr beliebt. Auch das Cover finde ich ganz hübsch. Die Hauptprotagonistin in diesem Buch ist Rosy. Sie ist Single und wird schnell zum "Opfer" ihrer Freunde, denn diese wollen sie (vergeblich) verkuppeln. Doch Rosy beschließt ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und probiert es mit der Dating App Tinder. Durch Tinder hat Rosy auch in paar Dates. Und sie lernt schnell, dass das Foto der jeweiligen Männern nicht immer der Realität entspricht: Schwarz Weiß Fotos = der Typ ist hässlich oder er hat einen Hut auf dem Kopf = keine Haare und und und. Für mich waren die Dates immer ganz spannend und auch amüsant, welchen Typ Rosy denn wirklich trifft. Das finde ich sehr gelungen an den Buch. Mich hat das Buch ganz gut unterhalten, an manchen Stellen hat es mich echt zum Schmunzeln gebracht. Für mich ist es jetzt nicht der typische Liebesroman und viel Kitsch und Happy End. Eher ein Buch über die beste Single Freundin (ich glaube die kennt jeder), die verzweifelt die große Liebe sucht. Auch die Idee mit der App finde ich gut, den es ist auf jeden Fall ein aktuelles Thema. Fazit Ein Buch - nicht nur für Singles -eine Protagonistin, die nicht mehr Single sein möchte und über ein Dating Portal per App. Für mich ganz nett für zwischendurch.

    Mehr
  • Totaler FLOP für mich

    Tinderella
    xo_booklove33_xo

    xo_booklove33_xo

    05. February 2017 um 13:54

    Hallo Freunde der Sonne. Ich möchte heute ein Buch rezensieren welches ich vom Goldmann Verlag zugesendet bekommen habe. Vielen Dank dafür. Leider hat mir das Buch überhaupt nicht gefallen aber erst später dazu wieso nicht.  Facts:  Autor: Rosy Edwards   Preis: 9,99€ (D)            10,30€ (A)  Verlag: Goldmann Verlag  Seitenzahl: 415  ISBN: 978-3-442-48437-9 Inhalt:  Nur ein Wisch und der richtige Mann ist da. So einfach soll das bei der Dating-App "Tinder" angeblich gehen. Rosy findet, dass es einen Versuch wert ist. Was hat sie schon zu verlieren? Single ist sie ja schon. Die ungeschriebenen Regen lernt sie dabei auf die harte Tour kennen: Typen, die sich mit nacktem Oberkörper auf ihren Profilbildern zeigen, sind meist Idioten. Ein Match verheißt noch lange keine Liebesgeschichte. Und ein tolles Date hat manchmal keine Fortsetzung. Rosy tindert sich trotzdem wacker durchs Leben, verliebt sich in die Falschen, verkennt die Guten und wischt solange weiter, bis eines Tages etwas ganz und gar Unerwartetes passiert ...  Meinung: Wie oben schon erwähnt hat mir das Buch so gar nicht gefallen. Das lag zum einem an dem Schreibstill von Rosy Edwards, dieser war sehr langweilig, man kam nicht in die Geschichte rein, man hatte das Gefühl es ist die ganze Zeit das gleiche, man kommt nie zum Höhepunkt und als er dann kam war ich zu dam auch noch entäuscht weil ich mir eindeutig etwas anderes erhofft hätte. Als zweiten Punkt, der mir nicht gefallen hat war, das Rosy (die Protagonistin) mir nicht sympathisch war, sie hat mich von Anfang bis Ende wirklich genervt. Etwas Postives hat dieses Buch aber trotzdem: Ich fand die Sprechblasen, die immer kamen wenn irgendwelche Nachrichten versendet wurden, total cool.  Sterne:  Ich gebe dem Buch 1☆ Sterne von 5☆ Sternen. 

    Mehr
  • Nicht unbedingt ein Muss...

    Tinderella
    violetbooklady

    violetbooklady

    27. August 2016 um 10:19

    Cover: Das Cover ist schön anzusehen und interessant gestaltet. Es trägt nicht zu dick auf und fällt doch durch seine Einzigartigkeit auf. Ob es jedoch jemanden im Geschäft dazu verleitet, sich nicht nur flüchtig das Buch anzusehen, sondern auch in die Hand zunehmen, finde ich fragwürdig. Denn bei mir würde es nicht eintreffen, da bin ich ehrlich. Bei mir würde eher der Fakt zutreffen, dass ich das Buch kurz ansehen und vermutlich zum nächsten Buch gehen würde. Aber, wir wissen schließlich, dass man ein Buch niemals nur nach seinem Äußeren betrachten sollte und weil ich den Hintergrund des Covers doch recht süß gestaltet fand, konnte ich nicht widerstehen.Nur war ich zu Beginn bei diesem Titel etwas überfragt, da ich tatsächlich keine Ahnung von einer App namens Tinder oder generell von irgendeiner Dating-App habe. Sicher, man hört die einen oder anderen über all die Dating-Apps reden und vermutlich sind diese in gewisser Weise sogar praktisch aber ich hatte nicht das Bedürfnis, das Wissen darum nachzuholen. Ganz anders sah es dann aus, als es sich eben um Geschichten aus dem Singleleben handeln soll, die mich dann doch des öfteren interessieren und somit lockte mich der Untertitel des Buches an! Auch wenn ich nicht iel davon halte, dass dem Leser die Vorstellungen der Charaktere - eben durch die Abbildungen auf dem Cover - genommen werden, gefällt mir die Darstellung von der Protagonistin mit ihrem vermutlichen Mr. Right. Unter anderem gefällt mir der Hintergrund! Für Sternchen ist man nie zu alt. Zwar wirkt der Hintergrund durch das Lichtschimmern recht simpel aber die Fazierung mit den Sternen macht etwas her! Also ist dieses Cover ein Hingucker, der eben schön anzusehen ist! Das Buch: Die Protagonistin Rosy arbeitet in einer PR-Argentur aber ironischer Weise, hält sie von dieser nicht viel. Vermutlich machte sie mir aus diesem Grund schon einen sympathischen Eindruck, da sie eben einfache Gedanken hegt, denen leicht zu folgen sind und die eben verständlich dargestellt werden. Während sie ihren Job scheinbar fragwürdig findet, gelingt es ihr nicht, die nötige Abwechslung in ihrem Privatleben zu finden.Dazu scheint die Zeit ihrer Beziehung nicht lang genug anzuhalten, wobei Rosy auch auf dem Singlemarkt keine rosige Aussichten hat. Und so kommt es zu Situationen, die vermutlich viele Singles unter uns kennen dürfen. So ist die Protagonistin jeweiligen Verkupplungsversuchen ihrer Freundesgruppen ausgesetzt, die mich leicht schmunzeln ließen, da jenes Verhalten in der Gesellschaft oder eben auch im eigenen Freundeskreis, vermutlich oft genug zu beobachten ist. Durch ihre beste Freundin kommt zum ersten Mal das Thema einer Dating-App auf. Doch bis dieses Thema in die Tat umgesetzt wird, handelt die Geschichte lange um Rosys Alltag. An sich ist es nicht verkehrt, schließlich kann sich der Leser dadurch ein besseres Bild von der Protagonistin machen - doch das eigentliche Thema sollte, in meinen Augen, nicht all zu lang aufgeschoben werden.Sobald Rosy mit Tinder beginnt, werden zwar die Regeln dieser App aufgelistet aber es wird nicht sonderlich lang darauf eingegangen, da es sich weiterhin um Rosys eigentliches Leben dreht. Eigentlich kein Beinbruch und wir wissen, dass man nicht non-stop am Handy sein kann aber ich fand das alles dennoch ziemlich aufbaufähig. Wobei ich zugeben muss, dass ich noch nie etwas mit dieser App zu tun hatte und auch niemanden in meinem Freundeskreis darüber reden gehört habe. Selbst wenn, so halte ich nicht viel davon, mich mit dem Handy von einem Profil zum anderen zu wischen.Rosys Dates werden in der Geschichte so beschrieben, wie ich es mir dachte, als sich das Thema um die App drehte - sie sind nicht wirklich spannend, was durchaus einen gewissen Mitleid der Protagonistin gegenüber wecken kann. Während man Rosy die Rolle der Protgaonistin abnahm, wirkten andere Charaktere nicht so überzeugend. Neben ihr wirkten diese farblos, was ich sehr schade fand. Das Rosy keine naive, junge Frau ist, die sich selbst nicht ernst nimmt und auch nicht auf dem Mund gefallen ist, war in diesem Zusammenhang ein schwacher Trost. Doch leider auch die Protagonistin negativen Seiten an sich, sodass sich der Leser wiederholend die gleiche Frage stellt: "Warum?". Während man sonst so oft von einer Entwicklung der Charaktere sprechen kann, begeht die Protagonistin dieser Geschichte wiederholend die gleichen Fehler. Sicher, es zeigt, dass sie nicht perfekt ist aber man sollte doch meinen, dass sie aus jeweiligen Fehlern lernen kann und es besser macht. Jedoch ist es nicht zu leugnen, dass es einen gewissen Unterhaltungswert hat. __________________________ Fazit: Ich schätze, dass ich mit völlig anderen Erwartungen an das Buch heran gegangen bin. Dennoch fand ich das Buch nicht wirklich überzeugend. Der Sinn der Geschichte ist nicht zu erfassen und die Handlung nicht wirklich aufregend. Die Geschichte hätte kürzer sein können, da vom 'eigentlichen Thema' ohnehin nicht lange die Rede war. Für zwischendurch ist die Geschichte noch ganz in Ordnung aber ich würde sie als kein Muss bezeichnen.

    Mehr
  • Tolle Lektüre für Zwischendurch

    Tinderella
    Booksarehome

    Booksarehome

    02. August 2016 um 21:43

    Inhalt: Nur ein Wisch und der richtige Mann ist da. So einfach soll das bei der Dating-App „Tinder“ angeblich gehen. Rosy findet, dass es einen Versuch wert ist. Was hat sie schon zu verlieren? Single ist sie ja schon. Die ungeschriebenen Regeln lernt sie dabei auf die harte Tour kennen: Typen, die sich mit nacktem Oberkörper auf ihren Profilbildern zeigen, sind meist Idioten. Ein Match verheißt noch lange keine große Liebesgeschichte. Und ein tolles Date hat manchmal keine Fortsetzung. Rosy tindert sich trotzdem wacker durchs Leben, verliebt sich in die Falschen, verkennt die Guten und wischt so lange weiter, bis eines Tages etwas ganz und gar Unerwartetes passiert ... Zum Autor: Rosy Edwards wurde im englischen Greenwich geboren. Nachdem sie an der Universität von Durham ihren Abschluss gemacht hat, führte sie ihr Weg zurück nach London in eine WG mit Freunden und einem Job als "Junior Executive" in einer PR-Agentur. Nach dem Ende einer Beziehung stürzte sie sich ins Londoner Leben. 2013 entdeckte sie Tinder Zum Buch: Es geht um die 27-jährige Rosy, die in einer Wg mit zwei Freundinnen wohnt und in einer PR-Agentur arbeitet. Nach der Trennung von Charlie hatte sie keine Beziehung mehr. Ihre zwei besten Freundinnen sind vergeben und eine von ihnen ist sogar verlobt und wird heiraten. Doch Rosy ist nicht alleine Single, denn ihre aller beste Freundin leidet mit ihr. Zuerst versucht Rosy es bei einem Online-Dating-Portal, doch nach dem ersten Date, welches nicht besonders gut ausging hat sie es gelassen mit der Dating-Seite. Eines Abends als ihre beste Freundin bei ihr war und dauernd nur am Handy saß wegen Tinder, wurde dann auch Rosy neugierig und nach längerem Überredeb, ladete sie sich auch schließlich Tinder runter. Da hat sie auch ein paar Dates aber irgendwie springt der Funke nicht über.  Meine Meinung: Zuerst einmal möchte ich mich beim Bloggerportal und Goldmann Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar bedanken!Ich fand das Buch sehr amüsant, ich musste oft schmunzeln. Meiner Meinung nach ist das Buch mal was ganz anderes, denn Online-Dating ist mittlerweile ein sehr aktuelles Thema. Viele Suchen auch so die große Liebe und die Autorin zeigt, dass es nicht ganz so einfach ist, denn ein Match bedeutet nicht gleich, dass es die große Liebe ist. Rosy Edwards erzählt das alles so ehrlich und witzig das man das Buch garnicht aus der Hand legen will. Von mir bekommt das Buch 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein witziges Buch über die Probleme des Singledaseins und der Suche nach Mr. Right

    Tinderella
    Iri2111

    Iri2111

    02. August 2016 um 20:25

    (Die lange Version (625 Wörter) mit ausführlicherer Meinung und Erklärungen gibt es auf meinem Blog)Inhalt:Rosy ist 27 Jahre alt und sucht, nachdem sie vor einer Weile von Chris verlassen wurde, nun ihren MR. Right. Das ist nach einer langjährigen Beziehung jedoch gar nicht so einfach, denn wo lernt man denn jemanden kennen? Tinder kommt ihr da genau richtig, denn alles scheint so einfach, der nächste Kerl ist nur einen Wisch entfernt und der nächste könnte vielleicht schon der Richtige sein...oder das nächste Desaster Date. Meine Meinung:Ein Buch mit einem modischen, schönen Cover und einer Protagonistin, die sich durch die Probleme des Datens und des Singlelebens kämpft. Amüsant und manchmal sogar tiefsinnig in Sachen Liebe ist das Buch angenehm zu lesen, wobei man zur Protagonistin eher zwiespaltige Gefühle hat. Das Ende, bei dem ich bis zum Schluss nicht genau sagen konnte, wie es wohl aussehen wird, hat mir gut gefallen, es war zwar nicht 100%ig klar, doch das passt gut zu dem Buch. Auch der Schreibstil war nicht schlecht, auch wenn ich mich damit nicht immer anfreunden konnte, da an manchen Stellen einfach gebildetere Sätze mehr Aussagekraft gehabt hätten. Die Story an sich war gut, jedoch nicht toll oder überragend, einfach gut und ganz interessant, weshalb ich am Ende auch auf 3 Sterne komme.

    Mehr
  • Nette Urlaubslektüre

    Tinderella
    missmistersland

    missmistersland

    26. July 2016 um 09:33

    INHALTNur ein Wisch und der richtige Mann ist da. So einfach soll das bei der Dating-App „Tinder“ angeblich gehen. Rosy findet, dass es einen Versuch wert ist. Was hat sie schon zu verlieren? Single ist sie ja schon. Die ungeschriebenen Regeln lernt sie dabei auf die harte Tour kennen: Typen, die sich mit nacktem Oberkörper auf ihren Profilbildern zeigen, sind meist Idioten. Ein Match verheißt noch lange keine große Liebesgeschichte. Und ein tolles Date hat manchmal keine Fortsetzung. Rosy tindert sich trotzdem wacker durchs Leben, verliebt sich in die Falschen, verkennt die Guten und wischt so lange weiter, bis eines Tages etwas ganz und gar Unerwartetes passiert... (Klappentext)EINSTIEGIch fand den Gedanken lustig ein Buch darüber zu lesen, wie sich ein Single in der heutigen Welt, vor allem in der Welt der Technik, einen Partner angelt, da ich selbst solche Apps nie genutzt habe. Die meisten haben schon von Tinder gehört, ebenso auch über die lustigen und vielleicht auch oft fragwürdigen Anschreiben oder auch Dates - meine Freundinnen könnten darüber Stundenlang erzählen.Von den ersten Seiten merkt man das Rosy sich als Außenseiterin in ihrer Clique sieht. Jeder und Jede hat einen Partner, Kinder und oder wird bald heiraten. Rosy läuft ihrer Zukunft ein wenig hinterher.PLOTFängt man an das erste Kapitel zu lesen, fühlt man sich schon wie die eigentliche Protagonistin, Rosy. Es fällt einem sehr leicht mit zu fühlen. Das ganze Buch ist aus der Ich Perspektive geschrieben, was es einem als Leser einfach macht, schnell in die Geschichte einzusteigen. Der Schreibstil ist witzig und charmant, es wird einfach kein Blatt vor den Mund genommen. Gemeinsam mit Rosy geht der Leser auf eine sehr amüsante Achterbahn Fahrt durch das Tinder Leben.Umso mehr ich gelesen habe umso lustiger fand ich ihre unterschiedlichen Treffen mit den Männer, so gerne wäre ich oft neben ihr gestanden und hätte ihr gesagt, lauf weg, der Typ ist nichts für dich (oder irgendjemand anderes).Alles in allem leichte Kost und zum Beispiel super als Urlaubslektüre geeignet.CHARAKTERERosy findet ihr Leben eigentlich ziemlich langweilig, genauso wie ihren Job. Sie liebt ihre Freunde fühlt sich dennoch immer als fünftes Rad am Wagen.Ihre beste Freundin, wird nur als Die Beste betitelt, das hat mich leider etwas gestört, ich mag es lieber wenn Personen Namen haben.FAZITDas Buch ist amüsant und definitiv mal eine Abwechslung zu schweren Büchern.

    Mehr
  • Hätte mehr erwartet!

    Tinderella
    AlexandraHonig

    AlexandraHonig

    02. July 2016 um 22:06

    Irgendwie war das Buch ziemlich langweilig und so gewollt witzig, dass es mich nicht gut unterhalten hat. 
    Rosy war eine schrecklich unsympathische Protagonistin, sie ist oberflächlich und unbeholfen. 
    Auf den über 400 Seiten passiert irgendwie nicht viel bis gar nichts.

    Stellenweise musste ich ein bisschen schmunzeln, das war es dann aber auch schon. Schade!

  • Rezension: Tinderella

    Tinderella
    Anni-chan

    Anni-chan

    28. June 2016 um 18:49

    Kurzbeschreibung   Nur ein Wisch und der richtige Mann ist da. So einfach soll das bei der Dating-App „Tinder“ angeblich gehen. Rosy findet, dass es einen Versuch wert ist. Was hat sie schon zu verlieren? Single ist sie ja schon. Die ungeschriebenen Regeln lernt sie dabei auf die harte Tour kennen: Typen, die sich mit nacktem Oberkörper auf ihren Profilbildern zeigen, sind meist Idioten. Ein Match verheißt noch lange keine große Liebesgeschichte. Und ein tolles Date hat manchmal keine Fortsetzung. Rosy tindert sich trotzdem wacker durchs Leben, verliebt sich in die Falschen, verkennt die Guten und wischt so lange weiter, bis eines Tages etwas ganz und gar Unerwartetes passiert ... (Quelle und Bildcopyright liegen beim Goldmann Verlag)   Äußere Erscheinung   Die Aufmachung des Buches verrät erstmal nicht viel über den Inhalt. Vor einem hellgrauen, fast weißen Hintergrund mit Lichtpunkten sieht man die Zeichnungen von einer Frau (Rosy) und einem Mann (Mr. Right?). Darunter der Titel. Obwohl das Cover sehr schlicht gehalten ist, konnte es sofort meine Aufmerksamkeit auf das Buch ziehen. Es gefällt mir wirklich ausgesprochen gut. Manchmal braucht es halt nicht viel für ein Cover.   Meine Meinung   Schon auf den ersten Seiten hat Rosy mich zum Schmunzeln gebracht. Autobiografisch erzählt die junge Frau von ihrem Single-Leben und beschreibt es dabei so was von urkomisch, dass man gar nicht anders kann, als amüsiert aufzulachen. Dieses Komediantische in dem Schreibstil macht Lust auf mehr, so dass ich rasend schnell durch die 415 Seiten geflogen bin.   Die Geschichte von Rosy ist nicht unbedingt eine typische Liebesgeschichte. Die Arme hat wirklich kein Glück mit Männern. Weder mit ihren Real-Life-Bekanntschaften, noch im Online-Dating und dann kommt auch noch Tinder dazu. Rosy hat zwar ein Date nach dem anderen, aber der Funke springt einfach nicht über. Nebenbei hat sie sich mit ihren allesamt vergebenen Freunden herumzuschlagen, arbeitet in einem Job, den sie nicht mag und wirkt alles in allem ziemlich verzweifelt.   Vielleicht macht sie gerade das so sympathisch. Die ganze Zeit habe ich mit ihr mitgefiebert, gelacht, geweint und vor allem gehofft, dass sie auch bald Glück hat. Leider kommt eine Niete nach der anderen und irgendwann tat sie mir nur noch leid, aber Rosy gibt nicht auf und das sollte sie auch gar nicht. Schließlich könnte ihr Mr. Right schon hinter der nächsten Ecke auf sie warten.   Ein Aspekt des Buches, der mich überrascht hat, war die autobiografische Sichtweise. Rosy ist nicht bloß die Autorin, sondern selbst auch Protagonistin. Sie erzählt in »Tinderella – Geschichten aus dem Singleland« ihre eigene Geschichte und auch ein wenig, wie es zu diesem Buch kam. Ob sie ihren Mr Right schließlich gefunden hat, das müsst ihr wohl selbst lesen.   Fazit   Tinderella ist eine amüsante Freizeitlektüre, perfekt für Zwischendurch. Mit Charme konnte Rosy mich in ihren Bann ziehen. Es hat wirklich Spaß gemacht, ihre Geschichte zu verfolgen.   Bewertung   4/5

    Mehr
  • Wenig originell

    Tinderella
    Naike

    Naike

    24. June 2016 um 13:23

    Gnädige 2 Sterne, das Buch ist bis auf einige lustige Stellen wenig originell. Rosy datet ein paar Typen, dazu gibt's karge Subplots über das ähnlich ereignislose Leben ihrer Freundinnen - und das über satte 400 Seiten. Die Hauptfigur ist nicht unsympathisch, wirkt aber ziemlich oberflächlich, so dass es mir nicht gelungen ist, mit ihr mitzufühlen oder mich gar mit ihr identifizieren zu können. Der Beschreibungstext des Romans endet mit den Worten: >>... bis eines Tages etwas ganz und gar Unerwartets passiert ...<< Achtung, jetzt kommt ein Spoiler! Es passiert rein gar nichts Unerwartetes. Sie lernt einfach nur den nächsten Tinderer kennen, der sich beim ersten Kennenlernen als vielversprechend darstellt, und dann endet das Buch offen. Absolut witzlos und unbefriedigend.

    Mehr
  • Gute Unterhaltung für Zwischendurch!

    Tinderella
    Melie99

    Melie99

    23. June 2016 um 11:01

    Das Cover ist schön gestaltet. Besonders die Schrift gefällt mir gut. Auf dem Cover kann man zwei Personen sehen, die ich aber nicht genauer identifizieren kann. "Tinderella: Geschichten aus dem Singleland" ist ein Einzelband.Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das Buch ist sehr witzig geschrieben, auch wenn es nicht immer meinen Humor getroffen hat. Für meinen Geschmack hatte dieser Roman zu viele Seiten, ich finde, dass man die Handlung auch auf weniger Seiten beschreiben könnte.Es sind sehr viele Charaktere in diesem Buch aufgetaucht. Eigentlich verwirren mich zu viele Protagonisten eher, in diesem Fall hat es mich jedoch überhaupt nicht gestört. Rosy, die Hauptdarstellerin, ist nicht so mein Fall, allerdings finde ich sie nicht unsympathisch. Außerdem finde ich es sehr gut, dass in diesem Roman eine typische komplizierte Beziehung beschrieben ist, die von Rosys bester Freundin geführt wird. Wie genau diese Beziehung allerdings aussieht, will ich an dieser Stelle nicht verraten.Das Ende ist ziemlich offen geblieben, was mir überhaupt nicht gefallen hat. Ich mag es generell bei Büchern nicht, wenn das Ende offen bleibt, da ich mir dann nie wirklich vorstellen kann, wie es weiter gehen könnte.Ich gebe dem Buch 3 Sterne und hoffe, dass es euch gefallen wird. Meiner Meinung nach ist es ein guter Roman für zwischendurch. Man muss ihn nicht unbedingt lesen, allerdings sollte man das Buch auch nicht ganz außer Acht lassen. Mich hat die Geschichte gut unterhalten.

    Mehr
  • Manchmal darf es auch etwas weniger sein

    Tinderella
    thebooklettes

    thebooklettes

    22. June 2016 um 16:46

    Als ich den Klappentext von Rosy Edwards "Tinderella" gelesen habe, war ich Feuer und Flamme für dieses Buch. Mich hat die Idee, eine art biografische Erzählung ihrer Erlebnisse in der Online- Dating Welt zu lesen sehr fasziniert. Da ich selbst noch nie etwas mit dieser App zu tun habe - und dies auch hoffentlich so bleibt ;-) - war ich sehr neugierig mehr über diese Art des Online Dating zu erfahren. Kurz zum Inhalt: In diesem Buch geht es um Rosy. Sie arbeitet in einer PR-Agentur, ist 27 Jahre alt, lebt in einer 3-Mädels WG in London und hat sich vor einiger Zeit von ihrem langjährigen Freund Charlie getrennt. Nachdem sie nur Pärchen Freunde hat, und sich bei jedem Treffen als fünftes Rad am Wagen fühlt, wird sie von ihrer besten Freundin auf die neue Dating-App "Tinder" aufmerksam gemacht. Nachdem sich Rosy dort angemeldet hat und die potenziellen Bewerber nach links (möchte sie nicht daten) oder nach rechts (möchte sie daten) wischt, hat sie schnell ihre ersten Dates die oft ziemlich skurril sind. Einige Erfahrungen, die sie auf ihrer Suche macht, bringen sie zwischenzeitlich auch von "Tinder" aber, jedoch findet sie über kurz oder lang immer wieder zurück. Nachdem ich das Buch nun zu Ende gelesen habe, bin ich mir immer noch nicht sicher, ob ich damit warm werde. Am Anfang fängt es wirklich super an. Man kann sich in Rosy hineinversetzen und weiß wie es sich anfühlt, wenn man allein als Single unter Pärchen sitzt. Man begleitet sie auf ihren ersten "Tinder" Schritten und ist gespannt, mit welchen Männern sie sich trifft. Dieser Teil des Buches ist wirklich witzig und charmant geschrieben. Jedoch gibt es ab der Hälfte einen ziemlichen Einbruch. In dieser rückt die Geschichte eher von den Dating Erfahrungen ab, hin zu ihren privaten Problemen und Vorhaben. Dieser Teil zieht sich sehr und ich fand ihn auch wenig unterhaltsam. Er hat leider den Lesefluss ziemlich gehemmt und ich habe mich mehrmals gefragt, ob ich das Buch überhaupt zu Ende lesen möchte. Aber ich habe mich durchgekämpft und wurde belohnt. Das Ende ist sehr schön und man kann das Buch mit einem schmachtenden "ahhh" zuklappen. Alles in allem mal ein etwas anderes Buch, das auf jeden Fall auch seine Vorzüge hat. Jedoch reicht es leider nicht für mehr als 3 Sterne.

    Mehr
  • Nicht ganz so verzaubert gewesen!

    Tinderella
    jennylinh

    jennylinh

    19. June 2016 um 16:31

    Meine Meinung:Als ich mir den Klappentext durchgelesen habe, dachte ich mir: Wow, dieses Buch musst du unbedingt lesen, es klingt schon ziemlich interessant! Einfach weil "Tinder" und generell das Internetdating momentan sehr präsente Gesprächsthemen in unserer Gesellschaft sind und aus diesem Grund fast unmöglich aus den Köpfen der meisten Menschen wegzudenken ist, selbst wenn diese "Tinder" nicht aktiv benutzen.Zudem fand ich den Titel wirklich sehr ansprechend, das Wortspiel aus "Tinder" und "Cinderella", in dessen Geschichte ihr Ehemann sie auch durch eine Suchfahndung und einem gläsernem Schuh gefunden hat, ist ziemlich kreativ. Zugegeben, eine Suchfahndung betreibt man als "Tinder"-Nutzer allemal, denn jeder sucht die für sich richtige Person. Sei es auf kurzer- oder auf langer Sicht. Nur ohne einem gläsernen Schuh. Und Romantik. Und auch weniger Klasse, ja.Rosy Edwards, eine wohl bekennende Nutzerin dieser Dating-App, hat dann wohl einfach eins und eins zusammengezählt und ein Buch über ihre Erlebnisse verfasst. Eine Art Biografie. An sich eine gute Idee - wäre da bloß nicht diese Umsetzung.Ich bin das komplette Buch über nicht richtig mit der Story warm geworden, Rosy hat mich als Protagonistin einfach ziemlich genervt. Sie hat sich selber nur runtergemacht, war unsicher und teilweise einfach nur ziemlich naiv. Es hat auch etwas länger gedauert, bis man zum eigentlichen Hauptthema - "Tinder - angekommen ist und selbst dann war das alles ziemlich oberflächlich. Die Dates von Rosy wurden alle ziemlich schnell abgearbeitet und sie hat manchmal wirklich ruckartig nicht mehr über diese Personen nachgedacht und man wusste nicht, wie sich Rosy eigentlich so fühlt. Was sie wirklich denkt. Die anderen Charaktere in dem Buch - ihre Freunde - waren mir auch ziemlich unsympathisch. Es wurde kaum näher auf diese Personen eingegangen und man wusste, sie waren da, existieren, kommunizieren manchmal mit ihr und dann auch meist nur über ihre eigenen Probleme, mehr aber auch nicht. Allerdings sind mir natürlich nicht nur die negativen Seiten aufgefallen. Mir hat zum Beispiel der Schreibstil gefallen (abgesehen von der Oberflächlichkeit). Alles war sehr leicht verständlich geschrieben, man konnte das Buch wirklich in einem Rutsch durchlesen. Die SMS-Bläschen zwischen den Zeilen fand ich auch sehr kreativ und einfach schön zu lesen.Auch die Idee an sich ist eine wirklich gute, ich hätte mir nur mehr erhofft. Wäre die Geschichte liebevoller verfasst worden und wäre die Autorin auch mehr in die Tiefe gegangen, dann wäre es ein wirklich gutes Buch geworden.Bewertung:Eine wunderbare Idee, aber leider eine nicht ganz wunderbare Umsetzung. Wer mal was ganz locker-leichtes lesen möchte, für den ist das Buch das Richtige. Das Buch bekommt 2.5 von 5 Sternen von mir!

    Mehr
  • Der Frauenroman mit Gute-Laune-Garantie

    Tinderella
    Schassi

    Schassi

    12. June 2016 um 20:42

    Die Dating-App „Tinder“ hat mich schon immer fasziniert. Wischen, bis man den Richtigen findet? Klingt verlockend. Ein Roman über diese wunderbare Erfindung klang noch verlockender. Und auch der Klappentext versprach Witz, Romantik und gute Unterhaltung. Rosy ist 27 und frisch getrennt. Nach mehreren erfolglosen Kuppelversuchen ihrer Freundinnen verlagert sie die Männersuche ins Internet und stößt später auf Tinder. Was der Klappentext nicht verrät: Der Roman ist biographisch und wird damit noch viel interessanter. Und Rosy ist nicht irgendein naives Mäuschen, das dringend einen neuen Freund braucht, sondern eine witzige, energiegeladene junge Frau mit kleinen sympathischen Schwächen und jeder Menge (teils schrägem) Humor. Sie nimmt sich selbst nicht so ernst, nimmt kein Blatt vor den Mund und redet viel und gerne. Ich habe sie sofort ins Herz geschlossen und mit ihr gelacht und gelitten, denn was sie auf ihrer Partnersuche so alles erlebt, ist nicht immer nur lustig oder romantisch. Einige Kandidaten entpuppen sich als wahre Luftnummer oder Langweiler, als Drogenkonsument oder schlicht paranoid. Dennoch verliert Rosy den Glauben an die große Liebe nicht und tindert sich auch nach einigen Rückschlägen weiter durch London. „Tinderella“ ist viel mehr als nur ein heiterer Frauenroman über das Suchen und Finden der großen Liebe. Es werden viele Themen angesprochen, die in Rosys Leben eine wichtige Rolle spielen: Freundschaft, Familie, Unzufriedenheit im Job oder der eine große Traum, den sie leben möchte. Wie jede junge Frau muss sie ihren Platz in der Welt erst noch finden. Dabei stehen ihr ihre Freundinnen, WG-Mitbewohnerinnen und „die Beste“zur Seite. Gemeinsam erleben sie das Auf und Ab in Rosys Leben, sind für sie da und ermuntern sie auf ihrem Weg. Auch Rosy kann sich als Freundin beweisen und Anteil am Leben ihrer Mädels nehmen. Von Verlobung bis Trennung ist bei ihren Mädels alles dabei.Ich hatte verschiedene Vermutungen, was das Ende des Buches angeht. Keine davon ist eingetroffen. Ob Rosy die große Liebe am Ende wirklich findet? Womöglich durch Tinder? Das müsst ihr selbst nachlesen Lieblingszitate: Während eines Tinder-Dates zu tindern ist moralisch zumindest fragwürdig. Wenn man so will, ist dieses schamlose Verhalten womöglich symbolisch für die Tinderei an sich, weil man damit davon ausgeht, dass es da draußen immer jemand anderen und damit potentiell Besseren gibt. (S. 161) Man weiß nicht, ob man sich in jemanden verliebt hat oder ob es sich nur so anfühlt. Man weiß nicht, ob der Mensch, in den man sich verliebt, sich umgekehrt auch verliebt. Und es gibt keinerlei Garantie dafür, dass die Liebe, die man für jemanden empfindet, echt oder eingebildet ist oder ob sie vielleicht irgendwann wieder verschwindet und der andere zwanzig Jahre später plötzlich auf und davon ist. Aber dieses Risiko ist es gerade, was die Liebe so wunderbar schrecklich süchtigmachend grandios macht, und ich glaube, erst wenn sie vorbei ist, weiß man genau, was es eigentlich war. (S. 388) Ich muss gestehen, dass ich zwischenzeitlich mit den Namen von Rosys verschiedenen Dates durcheinander gekommen bin. Und kritisieren muss ich das dünne Papier, auf dem sich die Schrift der klein bedruckten Seiten etwas durchdrückt. Insgesamt vergebe ich gute vier Sterne für diesen wunderbar unterhaltsamen Frauenroman. Fazit: „Tinderella“ ist witzig, ehrlich und hoffnungslos romantisch. Wer kurzweilige Frauenunterhaltung sucht, sollte sich die wahren Geschichten von Rosy Edwards nicht entgehen lassen.

    Mehr
  • Lustige Geschichte über Tinder und einer Nutzerin der App

    Tinderella
    Phoenicrux

    Phoenicrux

    12. June 2016 um 17:00

    Inhalt:Nur ein Wisch und der richtige Mann ist da. So einfach soll das bei der Dating-App „Tinder“ angeblich gehen. Rosy findet, dass es einen Versuch wert ist. Was hat sie schon zu verlieren? Single ist sie ja schon. Die ungeschriebenen Regeln lernt sie dabei auf die harte Tour kennen: Typen, die sich mit nacktem Oberkörper auf ihren Profilbildern zeigen, sind meist Idioten. Ein Match verheißt noch lange keine große Liebesgeschichte. Und ein tolles Date hat manchmal keine Fortsetzung. Rosy tindert sich trotzdem wacker durchs Leben, verliebt sich in die Falschen, verkennt die Guten und wischt so lange weiter, bis eines Tages etwas ganz und gar Unerwartetes passiert …Cover:Dezentes Cover, in Rot-, Schwarz- und Grautönen gehalten. Die Sterne in Gold lockern das Cover etwas auf. Vage erinnert es an ein altes Zeitschriftencover, das Klamottendesigns abbildet.Zum Buch:Ein witziger, charmanter, angenehmer und flüssiger Schreibstil. Die Autorin schreibt in einer direkten, ehrlichen Art, die nichts beschönigt und es interessant macht in die Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonistin einzutauchen. So ist es leicht, sich in die Geschichte einzufinden.Protagonistin:Rosy ist eine unbeholfene, tollpatschige Frau, die einen Orientierungssinn eines Kekses hat. Sie sollte nicht zu selbstkritisch mit sich selbst sein, nur wegen ein paar wenigen Kilos zu viel. Diese Eigenart legt sie auch bei den Männern an den Tag, sie gibt ihnen keine richtige Chance und stört sich an oberflächlichen Details. Oftmals musste ich die Augenverdrehen beim Lesen und den Kopf schütteln bei ihrem Verhalten.An männlichen Bekanntschaften fehlt es in diesem Buch nicht und jedes Klischee wurde zumindest mal ansatzweise behandelt. Viele lustige Momente haben die ab und zu nicht so sympathische Eigenart von Ruby durchaus etwas wettmachen können.Meinung:Was anfangs noch mehr lustig als anstrengend war, hat sich im Laufe der Geschichte negativ für mich verändert. Die übermässig dargestellte Torschusspanik und die Entscheidungen die sie deswegen trifft, haben für mich das Leseerlebnis zum Schluss stark eingeschränkt. Es hat wirklich lustig und charmant angefangen und man konnte sich noch in Rosy hineinversetzen, endete darin, das Rosy nicht mehr zu sich selbst stand meiner Meinung nach und sich unter ihrem Wert behandeln lassen hat. Die Zweifel sind für mich verständlich, aber das verzweifelte idealisieren eines Menschen, der nichts für sie ist, war mir irgendwann zu anstrengend.

    Mehr
  • weitere