Rouska Nenov Im Netz des fremden Blickes

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(0)
(1)
(4)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Netz des fremden Blickes“ von Rouska Nenov

Eine außergewöhnliche Begegnung zwischen der jungen Psychotherapeutin Kyra und einem ihrer Patienten, dem Architekten Michael, bei der vieles zunächst in der Schwebe oder nicht klar zu fassen ist. Immer wieder scheinen neue Facetten der Themen Geburt und Tod, der Liebe, der Annäherung und Distanz, des Wunsches zu sterben und der Sehnsucht zu leben auf. Doch aus unwiederbringlichen Verlusten erwächst die Möglichkeit eines neuen Anfangs. Diese besondere Geschichte lebt aus der Vielfalt und der Spannung des Widersprüchlichen und des Unwägbaren. Ein Buch mit einem tiefgründigen, nachhaltigen Reiz.

Eine gute Story-Idee mit viel Potenzial

— emma3210

Psychotherapie aus Therapeutensicht mit spannender Hintergrundgeschichte - teilweise jedoch zu abstrakt und verworren

— orfe1975

Ein spannender Blick in die Welt der menschlichen Emotionen, der zeigt, dass auch Therapeuten Menschen mit Schwächen sind

— LaSonrisa

Ein interessanter Einblick in Träume und Trugwahrnehmungen. War aber nicht immer leicht zu verstehen.

— rewareni

Stöbern in Romane

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

Das saphirblaue Zimmer

Drei Frauen, drei Entscheidungen, in Zeiten, wo die Meinung einer Frau nichts galt. Ein grandioser, historischer Liebesroman.

FreydisNeheleniaRainersdottir

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine gute Story-Idee mit viel Potenzial

    Im Netz des fremden Blickes

    emma3210

    25. November 2016 um 18:18

    Der Roman "Im Netz des fremden Blickes" von der Autorin Rouska Nenov umfasst 284 Seiten und ist im Shaker Media Verlag erschienen.Cover: Das Cover ist sehr gut und wirklich passend zum Titel gestaltet. Es zeigt viele kleine verschieden-farbige Mosaikteile, die zusammen das Bild eines Auges ergeben, was einen direkt vom Cover anschaut. Auf jeden Fall ein Hingucker.Inhalt: Die Psychotherapeutin Kyra Fabian hat ihren Mann Mark bei einem Unfalltod vor einigen Jahren verloren und hat diesen Verlust noch nicht überwunden. Zudem hat sie einen neuen Patienten, Michael, der sie nicht mehr in Ruhe lässt. Was hat es damit auf sich?Fazit: Der Schreibstil ist gut gewählt. Bis auf die Übergänge zwischen den einzelnen Kapiteln, wo mir leider immer viel Zusammenhang gefehlt hat, konnte man in den Kapiteln flüssig lesen.Inhaltlich ist mir leider einiges uberhaupt nicht klar geworden. Insgesamt waren die Verhältnisse zwischen den handelnden Personen so komisch beschrieben, dass es manchmal schon unrealistisch wirkte, wie sich die Protagonisten in bestimmten Situationen verhalten. Vielleicht lag das aber auch darin begründet, dass beim Schreiben nicht genug in die Tiefe gegangen worden ist. Man hatte beim Lesen das Gefühl dass vieles nur oberflächlich angerissen wurde. Wieder anderes (Themen wie Kunst etc.) wurden dafür auf einigen Seiten beschrieben, was für mich wenig zum spannungsaufbau der Geschichte beigetragen hat. Ein Kunstliebhaber hätte vielleicht gefallen daran gehabt,Zusammengefasst versteht man als Leser nicht ganz, was die Autorin einem mit diesem Roman sagen möchte. Der Grundgedanke der Geschichte ist eine gute Story-Idee mit viel Potenzial, was leider nicht ausfgeschöpft wurde. Man hat sich als Leser mehr Spannung und psychologisches Hintergrundwissen erhofft. Aus diesem Grund leider nur 2 Sterne.

    Mehr
  • schwierige Beziehungen

    Im Netz des fremden Blickes

    irismaria

    19. November 2016 um 10:26

    Rouska Nenovs Romans "Im Netz des fremden Blickes" ist die geschichte einer ungewöhnlichen Psychotherapie. Die Autorin ist Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und kann daher authentisch über dieses Thema schreiben.Hauptfigur ist die junge Psychotherapeutin Kyra. Sie tut sich nach dem Unfalltod ihres Mannes vor fünf Jahren schwer, sich für einen neuen Partner zu entscheiden. Einer ihrer Patienten, Markus Lanz, fasziniert sie und scheint ihr auf besondere Weise verbunden zu sein. Mysteriöse Erlebnisse und seltsame Einbrüche verunsichern sie zusätzlich…Man taucht in Kyras Welt ein und erlebt eine Frau auf der Suche nach ihrem Platz im Leben und ihrer Zukunft. Viele Handlungen konnte ich nicht ganz nachvollziehen, sie erklären sich wohl aus ihrer Vergangenheit. Auch Lanz erscheint wie ein Getriebener. Zu Beginn dachte ich, dass die Geschichte auf einen Thriller hinaus läuft, dem ist dann aber nicht so. Im Mittelpunkt stehen die Beziehungen und die Lasten der Vergangenheit. Es ist leicht lesbar und interessant, aber nicht unbedingt spannend, und viele Anspielungen und Symbole kommen vor. Ganz besonders gut gefällt mir die Gestaltung des Covers mit seinem mosaikartigen Auge.

    Mehr
  • Etwas verworrene Psychiater-Patienten-Beziehung

    Im Netz des fremden Blickes

    orfe1975

    18. November 2016 um 11:53

    Cover:Das Cover fand ich genial, ich fühlte mich sofort magisch davon angezogen. Die Farben wechseln von kühl-dunkel (blau über dem Auge) bis hin zu energiereichen Farben. Alles spannt sich in Form von vielen Glassplittern in vielen Facetten über den das Gesicht. Dies spiegelte für mich zunächst die guten und bösen Seiten des Menschen zugleich wieder. Man weiß nie, mit welchem Blick ein Mensch einen ansieht bzw. welche Gefühle noch in ihm stecken. Das Auge sieht einen direkt an, beobachtet den Betrachter, es wirkt fast gruselig. Im Buchladen hätte mich das Cover auf jeden angesprochen.Inhalt:Die junge Psychiaterin Kyra hat noch nach 5 Jahren den Verlust ihres bei einem Unfall ums leben gekommenen Mannes nicht ganz verarbeitet. Dennoch stürzt sie sich in ihre Arbeit als Therapeutin. Ein neuer Patient, Michael Lanz, berührt sie innerlich mehr, als sie sich zugestehen will. Seine Albträume und Lebensgeständnisse führen dazu, dass die Grenze zwischen Berufs- und Privatleben zu verschwimmen droht. Woran liegt dies? Und was hat es mit dem Einbrecher auf sich, der kurz darauf in Kyras Haus eindringt und ihr Fotoalbum ansieht? Und da ist noch Pascal, zu dem sie ihre Gefühle nicht richtig einordnen kann. Mein Eindruck:Der Klappentext und die Beschreibung seitens der Autorin, dass man in diesem Buch mehr Einblicke in die Gedankengänge von Therapeuten bekäme, haben mich neugierig auf dieses Buch gemacht. Es versprach spannend und informativ zugleich zu werden. Tatsächlich las sich dieses Buch sehr zügig durch, wozu zum einen die Kürze der einzelnen Kapitel führte, aber auch die Spuren, die besonders zu Beginn immer wieder gestreut werden und dem Leser stets neue Rätsel aufgeben. Was mich jedoch störte, war zum einen die Tatsache, dass ich mit der Protagonistin nicht so richtig warm werden konnte. Die Geschichte ist abwechselnd aus ihrer Sicht und der von Michaels geschrieben, jedoch in der 3. Person, so dass eine gewisse Distanz zu den Figuren automatisch gegeben ist. Die Geschichte wechselt von Szenen, wie sie in einem Krimi oder Thriller vorkommen könnten, hin zu Szenen wie banalen Unterhaltungen und den Therapiegesprächen, in denen wiederum auf einem recht abstrakten Niveau über Symbolik, Zeit, Schuld und das Leben philosophiert wurde. Besonders das abstrakte Niveau passte für mich nicht so recht zum Rest des Geschehens und ich gestehe, dass ich dem Sinn des Ganzen oft nicht folgen konnte. Zwar wurde die Geschichte um Michael und die Verbindung zu Kyra am Ende soweit logisch aufgelöst, jedoch viele der eingestreuten philosophischen Ansätze erreichten mich nicht und das Ende war so abrupt, mittendrin, dass mich das Buch insgesamt leicht verwirrt und verstört zurückgelassen hat. Den erhofften intimen Einblick in den Kopf eines Therapeuten habe ich nicht erhalten. Dafür blieb Kyra und vor allem ihre Gefühlswelt mir zu sehr verschlossen bzw. zu abstrakt dargestellt. So richtig begeistern konnte mich das Buch nicht, obwohl das Cover, die Idee dahinter und die ersten Ansätze zu Beginn des Romans mir sehr gut gefielen.Fazit:Psychotherapie aus Therapeutensicht mit spannender Hintergrundgeschichte - teilweise jedoch zu abstrakt und verworren

    Mehr
  • Im Netz des fremden Blickes - Rouska Nenov

    Im Netz des fremden Blickes

    LaSonrisa

    13. November 2016 um 17:41

    InhaltsbeschreibungAuf unerklärliche Weise fühlt sich die junge Psychotherapeutin Kyra Fabian zu ihrem neuen Patienten Michael Lanz hingezogen. Mehr und mehr kreist ihr Denken um seine beängstigenden Albträume und Visionen. Seit dem Unfalltod ihres Mannes Mark sind bereits fünft Jahre vergangen, doch sie spürt, dass sie Marks Verlust noch nicht überwunden hat. Im Laufe der Therapiegespräche erfährt Kyra mehr über Michael. Auch über seinen immer drängenderen Wunsch, eine  Rolle in ihrem Leben zu spielen.Meine MeinungDie jungs Psychotherapeutin Kyra wirkte auf mich von Anfang an sehr distanziert und kühl, was sich auch in der Beziehung zu ihrem aktuellen Lebensgefährten Pascal zeigt. Man hat das Gefühl, dass sie den Tod ihres Freundes Max vor fünf Jahren noch nicht verarbeitet hat und nur vor sich hinlebt -  ohne viel Gefühle, Wünsche und Träume.Michal Lanz wirkt anfangs fast bedrohlich- von einem verstörenden Traum verfolgt einer Frau, die im als Trugwahrnehmung erscheint, nahezu besessen. In den Psychotherapiestunden lernt man ihn und die Geschichte seiner Vergangenheit immer besser kennen, was für mich dazu führte, dass ich Verständnis für seine Handlungen entwickeln konnte und er für mich dadurch an Bedrohlichkeit verlor.Der anfangs sehr bedrückende Stimmung lockerte sich zum Ende des Romanes hin auf und ich hatte das Gefühl, dass sowohl Kyra alsauch Michael mit ihren, teils sehr schwierigen, Erlebnissen in der Vergangenheit abschließen konnten und dadurch an persönlicher Stärke gewonnen haben.Der Roman war durchweg spannend geschrieben und ich war stets neugierig, wie die Geschichte nun weiter geht. Durch den spannenden und bildreichen Schreibstil der Autorin konnte ich mir ein sehr gutes Bild von den Personen und Handlungen machen. Die Tatsache, dass die Autorin selbst Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie ist, verleiht dem Roman große Authentizität und schenkt dem Leser einen spannenden Einblick in das Reich des Unterbewusstseins und der Emotionen.FazitDer Roman machte mir deutlich, dass hinter jeder Person eine Vergangenheit steht, mit der man friedlich abschließen muss, um eine hoffnungsvolle Zukunft haben zu können. Ich kann nicht sagen, dass Kyra oder Michael Personen sind, die mir sympathisch sind, aber ich konnte Verständnis für ihre Handlungen entwickeln und ich fand es interessant zu sehen, dass auch Psychotherapeuten nicht stets logisch handeln, denn schließlich sind wir alle Menschen und handeln manchmal für Außenstenende unlogisch. Was wir jedoch alle gemeinsam haben, wir können an unseren Erfahrungen wachsen, wenn wir uns darauf einlassen und bereit sind, Frieden mit unserer Vergangenheit zu schließen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Im Netz des fremden Blickes" von Rouska Nenov

    Im Netz des fremden Blickes

    Rouska

    Liebe LovelyBooks-Leser/innen, ich möchte Sie herzlich zur Leserunde meines Romans "Im Netz des fremden Blickes" einladen. Verlost werden 12 Taschenbücher.Ich bin Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie. Zum Schreiben inspiriert mich meine psychotherapeutische Sprechstunde, denn die Psychotherapie Stoff für die aufregendsten Geschichten überhaupt bietet. Mit meinen Büchern möchte ich einen Weg finden, um diese unglaubliche Vielfalt an Ideen festzuhalten. Der Roman "Im Netz des fremden Blickes" (Shaker Media Verlag, 2016) handelt von der jungen Psychotherapeutin Kyra Fabian. Seit ihr Ehemann Mark, ein Kunstexperte, bei einem Autounfall ums Leben kam, sind fünf Jahre vergangen. Allerdings spürt sie, dass sie die Trauer über Marks Verlust noch nicht vollständig bewältigt hat. Eines Tages erscheint ein neuer Patient in ihrer Sprechstunde. Gleichzeitig wird ihr anonym ein rätselhaftes Gemälde geschickt, einige Gedichtzeilen liegen bei. Dann dringt nachts ein Mann in Kyras Haus ein und besieht sich dort Fotos von ihr. Er kann unerkannt fliehen. Das Buch wird Sie ansprechen, wenn Sie an den Abläufen hinter der Kulisse der Sprechstunde interessiert sind: Was denkt die Therapeutin gerade, wie kommt sie zu dieser oder jener Feststellung, wie ist sie als Person, ist ihr Leben wirklich ohne Probleme? Kann sie wirklich etwas Inniges, etwas Intimes zu einem Patienten empfinden, und hat sie keine Angst vor seinen Trugwahrnehmungen und Alpträumen, in denen sie selber eine Rolle zu spielen scheint? Wenn Sie sich für die Leserunde bewerben wollen und etwas mehr über das Buch erfahren möchten, besuchen Sie doch bitte auch meine Webseite: www.rouska-nenov.deIch freue mich auf unseren Austausch!Rouska

    Mehr
    • 182

    Rouska

    13. November 2016 um 16:28
    Beitrag einblenden
    LaSonrisa schreibt Diese Beschreibung finde ich sehr treffend. Ich denke auch, dass Kyra und Michael sich im Moment einfach Halt geben, ob die Beziehung dann bestehen bleibt oder nicht, ist für beide in diesem ...

    Ja, diese Zusammenfassung fand ich auch sehr treffend und schön. Mir war nicht bewusst, dass mein Buch dieses, etwas offene Ende hat. Dabei habe ich das sehr gewollt.

  • „Im Netz des fremden Blickes“ von Rouska Nenov

    Im Netz des fremden Blickes

    nancyhett

    11. November 2016 um 09:08

    Ein Roman von Dr. med. Rouska Nenov Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, herausgegeben im Juni 2016 vom Shaker Media Verlag. Klappentext: Eine außergewöhnliche Begegnung zwischen der jungen Psychotherapeutin Kyra und einem ihrer Patienten, dem Architekten Michael, bei der vieles zunächst in der Schwebe oder nicht klar zu fassen ist. Immer wieder scheinen neue Facetten der Themen Geburt und Tod, der Liebe, der Annäherung und Distanz, des Wunsches zu sterben und der Sehnsucht zu leben auf.Doch aus unwiederbringlichen Verlusten erwächst die Möglichkeit eines neuen Anfangs.Diese besondere Geschichte lebt aus der Vielfalt und der Spannung des Widersprüchlichen und des Unwägbaren. Ein Buch mit einem tiefgründigen, nachhaltigen Reiz. Meine Meinung: Ich wurde durch das interessante Cover auf das Buch aufmerksam, da auch die Inhaltsangabe spannend klang, bewarb ich mich bei LovelyBooks für ein Rezensionsexemplar und hatte Glück. Leider fehlte es mir an der, wie im Klappentext versprochenen, Tiefgründigkeit und dem nachhaltigen Reiz. Die Charaktere blieben eher farblos und der Schreibstil war zwar flüssig, aber etwas anstrengend. Auch die Handlung konnte mich weder überzeugen noch fesseln und ich fühlte mich eher gelangweilt und auch teilweise verwirrt. Es blieb mir unverständlich, was die Autorin mit ihrem Roman eigentlich aussagen wollte, aber zum Glück sind die Geschmäcker ja verschieden und ich bin mir sicher, anderen würde das Buch bestimmt gefallen. Mein Fazit: Geschmackssache!

    Mehr
  • Psychologische Einblicke

    Im Netz des fremden Blickes

    misery3103

    10. November 2016 um 12:47

    Kyra ist Psychotherapeutin und behandelt Michael Lanz, der von Träumen und Traumbildern erzählt, die etwas in Kyra auslösen, das sie sich nicht erklären kann. Alles führt sie zum Tod ihres Mannes vor 5 Jahren zurück, den sie scheinbar noch nicht richtig verarbeitet hat.Das Cover hatte es mir direkt angetan, weil ich dieses Auge sehr eindringlich finde. Auch der Klappentext und die Beschreibung des Buches sowie die Tatsache, dass es sich bei der Schriftstellerin selbst um eine Psychotherapeutin handelt, führten dazu, dass ich das  Buch unbedingt lesen wollte.Leider wurde mir Kyra während der Geschichte nicht wirklich sympathisch. Viele ihrer Handlungen konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ihr Verhalten ihrem Patienten Michael Lanz gegenüber kam mir nicht sehr professionell vor und ich habe es nicht verstanden. Auch Michael kam mir irgendwie nicht nah. Insgesamt fand ich die Figuren eher farblos und wenig begeisternd. Die vielen symbolischen Hinweise in der Geschichte (Bilder, Gedicht, Schach) erschlossen sich mir auch nicht. War mir insgesamt eher anstrengend.Da ich allerdings den Blick hinter die Kulissen einer Therapiesitzung sehr interessant fand, fällt das Buch nicht komplett durch. Insgesamt hat mich der Roman, der flüssig zu lesen ist, gut unterhalten, auch wenn ich etwas anderes erwartet hatte.Trotz allem eine spannende Geschichte mit vielen aufzuklärenden Geheimnissen.

    Mehr
  • Ein Blick

    Im Netz des fremden Blickes

    rewareni

    08. November 2016 um 18:03

    Die junge Psychotherapeutin Kyra Fabian lebt seit dem Unfalltod ihres Mannes Mark mit Pascal zusammen. Obwohl er sie über alles liebt, sind ihre Gedanken immer noch bei ihren verstorbenen Mann. Als Michael Lanz als Patient zu ihr kommt, der unter seltsamen Alpträumen leidet, beginnt sich auch ihr Leben zu ändern. Er ist einsam und fühlt sich zu einer fremden Frau in tiefer Verbundenheit hingezogen. Auf seiner verzweifelten Suche braucht er Kyra`s Hilfe, die sich voll und ganz in ihn hineinversetzen soll. Und langsam, aber sicher beginnen sich beide auf eine seltsame Art und Weise gegenseitig zu brauchen.  Eine Erblindung, die ihm vor Jahren das Leben schwer machte  bedrückt ich heute noch genauso,  wie seine geistige Blindheit , die ihm schon ein Leben lang begleitet hat.  Gewissensbisse gegenüber seines toten Vaters oder die  lieblose Beziehung zu seinem Sohn als er noch ein Kind war, quälen ihn noch heute. War er ein guter Vater? Warum liebt er seine Frau nicht mehr? Und auch Kyra beginnt sich zu fragen, ob man die Vergangenheit nicht irgendwann einmal ruhen lassen sollte. Auf der Suche nach seinem Bruder, den Michael´s Mutter als Baby zur Adoption frei gegeben hat, kreuzen sich die Wege zwischen ihm und Kyra immer mehr und schon bald ist nichts mehr wie vorher.  Die Autorin Rouska Nenov hat mit ihrem Roman ,,Im Netz des fremden Blickes´´ eine emotionale und spannende Geschichte geschrieben. Da sie Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie ist, hat sie den Leser auf eine besondere Reise in das Land der Gedanken, Gefühle und Emotionen mitgenommen. Ihre Protagonistin ist trotz medizinischer Ausbildung auch nur ein Mensch und ihre Professionalität gerät immer wieder ins Wanken- nehme ich eine therapeutische Haltung ein oder zeige ich menschliche Regungen wie Empörung, Hass, Verständnis….  Doch manch ihrer Handlungen kann man nicht immer ganz nachvollziehen, da sie unlogisch erscheinen. Es ist auch ein tiefgründiger Roman der mit symbolhaften Gleichungen ausgestattet ist, wo man selbst immer wieder nach denken muss, welcher Grundgedanke dahinter stecken könnte. Einfach drüber lesen kann man nicht und ein wenig Verwirrung stellt sich manchmal ob der Gedanken der Protagonisten ein. Wenn man sich auf Träume und Trugwahrnehmungen einlassen möchte, dann wird der Roman,, Im Netz des fremden Blickes´´ die passende Lektüre sein.    

    Mehr
  • Im Netz des fremden Blickes

    Im Netz des fremden Blickes

    nellsche

    06. November 2016 um 13:45

    Klappentext: Eine außergewöhnliche Begegnung zwischen der jungen Psychotherapeutin Kyra und einem ihrer Patienten, dem Architekten Michael, bei der vieles zunächst in der Schwebe oder nicht klar zu fassen ist. Immer wieder scheinen neue Facetten der Themen Geburt und Tod, der Liebe, der Annäherung und Distanz, des Wunsches zu sterben und der Sehnsucht zu leben auf. Doch aus unwiederbringlichen Verlusten erwächst die Möglichkeit eines neuen Anfangs. Meine Meinung: Das Cover des Buches ist unglaublich toll und faszinierend gestaltet. Es zieht den Blick direkt an und hält ihn fest. Wirklich sehr gelungen. Der Schreibstil war verständlich und ich kam gut in die Geschichte rein. Mit der Hauptprotagonistin Kyra wurde ich leider nicht warm. Der Verlust ihres Mannes vor fünf Jahren lastet noch immer sehr auf ihr, so dass sie sehr bedrückt auf mich wirkte. Auch im Laufe des Buches habe ich keine Verbindung zu ihr aufbauen können, sie war mir einfach zu unnahbar und mir fehlte das Lebhafte und Menschliche an ihr. Ihr Patient Michael wirkte mysteriös und auch ein wenig unheimlich auf mich. Man lernt ihn noch besser kennen und erfährt, welche Erfahrungen und Erlebnisse er gemacht hat und wie diese ihn verändert haben. Aber auch zu Michael war es mir leider nicht möglich, eine Verbindung aufzubauen. Die Charaktere blieben mir insgesamt zu steif und förmlich, einfach zu unnahbar und zu wenig menschlich. Auch konnte ich einige ihrer Handlungen nicht nachvollziehen und fand sie unverständlich. Manchmal kam mir das Geschehen dann sehr konstruiert vor. Die Sitzungen von Kyra mit Michael, in denen er ihr von seinen Träumen und Gedanken erzählt, fand ich interessant, denn das Unterbewusstsein ist in der Lage, die Träume zu steuern und so den Menschen in eine ganz bestimmte Richtung zu bringen. Insgesamt muss ich sagen, dass mich das Buch leider nicht erreicht und berührt hat, die Geschehnisse haben mich einfach nicht gefangen genommen. Das finde ich wirklich sehr schade und ich kann daher nur zwei Sterne vergeben.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks