Neuer Beitrag

aba

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

"Die Frage ist, wieso kommt er nicht öfter hierher?
Und die Antwort ist: das Meer..."

Familiengeschichten haben einen besonderen Charme, dem man nicht widerstehen kann. Oft müssen darin Menschen Entscheidungen treffen, die nicht nur ihr Leben ändern, sondern auch die ihrer ganzen Angehörigen. Der norwegische Bestsellerautor Roy Jacobsen hat mit "In jenen hellen Nächten" einen wunderbaren und berührenden Roman über eine Familie geschrieben, die auf einer abgelegenen Insel im Norden Norwegens lebt. Wer möchte sich auf eine Reise zu einem Ort begeben, an dem die Natur den Lauf der Dinge bestimmt?

Zum Inhalt
Norwegen, Anfang des 20. Jahrhunderts, auf einer kleinen Insel weit oben im Norden. Für Hans und Maria Barrøy ist das abgelegene Eiland der Mittelpunkt der Welt. Sie leben mit ihrer Familie von dem, was der karge Boden und das wilde Meer ihnen bescheren. Sie träumen von einem leichteren Leben, doch fortgehen von der Insel, das kommt nicht in Frage. Auch nicht für Ingrid, die einzige Tochter. Dem wachen, wissbegierigen Mädchen ist das Leben mit den Gezeiten, den Fischen und Vögeln, dem Horizont und dem weiten Himmel in Fleisch und Blut übergegangen. Das Meer ist ihr Abenteuer, die Insel ihre Festung. Doch als auch dort in der Abgeschiedenheit neue Zeiten Einzug halten, sieht Ingrid sich vor ungeahnte Herausforderungen und eine ungewisse Zukunft gestellt…

Leseprobe

Zum Autor
Roy Jacobsen, geboren 1954 in Oslo, ist einer der meistgelesenen Schriftsteller Norwegens. Mit Kurzgeschichten und zwölf Romanen hat er sich auch über die Grenzen Norwegens hinaus einen Namen gemacht. Sein Werk ist in seiner Heimat mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet worden.

Zusammen mit dem Insel Verlag verlosen wir 25 Exemplare von "In jenen hellen Nächten" unter allen, die von Roy Jacobsen auf eine kleine Insel Norwegens versetzt werden möchten. Was müsst ihr dafür tun? Einfach bis zum 08.07. auf eine Frage antworten*:

Leben in und mit der Natur: Wer von euch kann es sich vorstellen, so zu leben wie Hans und Maria – fern von der Zivilisation und des Komforts der heutigen Welt? An welchem Ort würdet ihr dann am liebsten leben?

Auf eure Antworten freue ich mich jetzt schon und wünsche euch viel Glück!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde - am besten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches - sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

Autor: Roy Jacobsen
Buch: In jenen hellen Nächten

Daniliesing

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
@aba

Ab sofort könnt ihr euch bewerben!

Barbara62

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Im ersten Moment war ich versucht, aus romantischen Gründen mit einem "Ja" zu antworten. Man kann sich das schön vorstellen - allein in der Natur, Stille, gute Luft, Meer... - Aber wenn ich ganz ehrlich bin, würde ich die Stadt doch vermissen. Ich brauche auch diese gewisse Anonymität, die Städte bieten. Und eine schöne Buchhandlung in der Nähe... Im Urlaub auf die Insel: gerne. Da bin ich gerne auf skandinavischen Inseln, v. a. auf Gotland und Bornholm, aber immer dort leben, nein, das könnte ich mir nicht vorstellen.
Ich habe vor kurzem "Eis" gelesen von der finnland-schwedischen Autoren Ulla-Lena Lundberg, das nach dem 2. Weltkrieg auf den Åland-Inseln spielt, und das fand ich absolut toll. "In jenen hellen Nächten" könnte ähnlich sein, deshalb bewerbe ich mich darum und drücke mir selber die Daumen!

Beiträge danach
612 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

IraWira

vor 2 Jahren

Teil 3: Kapitel 29 - Kapitel 39
Beitrag einblenden
@freiegedanken

Sie ist später nicht geisteskrank, denke ich, ich vermute eher, dass sie schwer depressiv ist, was natürlich durch die Geschehnisse und das leben dort im Allgemeinen nicht ganz unerwartet kommt.

IraWira

vor 2 Jahren

Teil 4: Kapitel 40 - Ende
Beitrag einblenden
@Corsicana

Ernst genommen zu werden und mit Respekt und liebevoller Behandlung, egal wie zurückhaltend sie ausgedrückt werden (große Gerfühlsmenschen sind sie ja alle nicht, zumindest nicht offensichtlich) , Aufgaben vermittelt zu bekommen und eine Rolle im Leben einer Familie zugeteilt bekommen, haben, glaube ich, noch wenig Menschen, auch Kindern geschadet, so lange sich die Aufgaben im Rahmen des Machbaren hielten. Jeder Mensch möchte wissen, wo er hingehört und dass man ihn lieb hat und sein Tun respektiert, Kinder genauso wie Erwachsene. So lange sie auch noch Raum zum Kindsein haben, spricht ja auch nichts dagegen, Kinder in den Alltag mit einzubeziehen.

freiegedanken

vor 2 Jahren

Teil 3: Kapitel 29 - Kapitel 39
Beitrag einblenden
@IraWira

Ja, du hast Recht. Ich habe lange überlegt, ob ich den drastischen Ausdruck "geisteskrank" überhaupt verwenden soll. Wohl eher depressiv.

DieBerta

vor 2 Jahren

Teil 3: Kapitel 29 - Kapitel 39
Beitrag einblenden

freiegedanken schreibt:
Ich brauchte ewig, um diese Stelle zu kapieren. Wieso auch immer. Aber da hat´s mich dann geärgert, dass vieles so wage angedeutet wurde und man schon auch um die Ecke denken muss, um den Autor zu verstehen.

Genau das hat mir an dem Buch gefallen ;)

ichundelaine

vor 2 Jahren

Fazit/Rezension

Hatte das Buch in meinem Geschenkpaket vom Inselverlag und habe es binnen zwei Tagen weggelesen, leider hatte die Leserunde schon längst angefangen, deshalb hier einfach nur meine Rezension.

http://www.lovelybooks.de/autor/Roy-Jacobsen/In-jenen-hellen-N%C3%A4chten-1165618870-w/rezension/1184060659/

Habe die gleiche auch bei amazon gepostet.

Corsicana

vor 2 Jahren

Teil 4: Kapitel 40 - Ende
Beitrag einblenden

IraWira schreibt:
Ernst genommen zu werden und mit Respekt und liebevoller Behandlung, egal wie zurückhaltend sie ausgedrückt werden (große Gerfühlsmenschen sind sie ja alle nicht, zumindest nicht offensichtlich) , Aufgaben vermittelt zu bekommen und eine Rolle im Leben einer Familie zugeteilt bekommen, haben, glaube ich, noch wenig Menschen, auch Kindern geschadet, so lange sich die Aufgaben im Rahmen des Machbaren hielten. Jeder Mensch möchte wissen, wo er hingehört und dass man ihn lieb hat und sein Tun respektiert, Kinder genauso wie Erwachsene. So lange sie auch noch Raum zum Kindsein haben, spricht ja auch nichts dagegen, Kinder in den Alltag mit einzubeziehen.

Sehr schön ausgedrückt - deshalb waren die Kinder, die dort zufällig "gestrandet" sind dann auch so zufrieden auf der Insel...

bookgirl

vor 2 Jahren

Fazit/Rezension

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte. Die Geschichte von Roy Jacobsen hat mir sehr gut gefallen. Hier ist nun auch meine Rezension, die ich ebenso auf wasliestdu und amazon poste
http://www.lovelybooks.de/autor/Roy-Jacobsen/In-jenen-hellen-N%C3%A4chten-1165618870-w/rezension/1187918377/

Neuer Beitrag