Royce Scott Buckingham Kaltgestellt

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(0)
(1)
(9)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kaltgestellt“ von Royce Scott Buckingham

Auszeit ohne Wiederkehr - willkommen in Ihrem schlimmsten Albtraum!
Als Staatsanwalt Stu Stark den wichtigsten Fall seiner Karriere verliert, wird er fristlos entlassen. Um sein angeschlagenes Ego aufzupolieren, lässt er sich auf einen Trip durch Alaskas Wildnis ein. Was wie ein Abenteuer beginnt, entwickelt sich schnell zum Albtraum – denn nach einer Woche wird er nicht am vereinbarten Treffpunkt abgeholt. Man hat ihn im eisigen Polarklima zurückgelassen, wo ihm schon bald der Tod droht. Seine einzige Rettung ist ein alter Jäger, der ihn über den Winter bei sich aufnimmt. Für den ehemaligen Anwalt beginnt ein beinhartes Überlebenstraining, das er nutzen will, um sich an denjenigen zu rächen, die ihn verraten haben ...

Es war zuviel Anwalt, zuviel Kanzlei und zu wenig Thriller dabei. Hat mir gar nicht gefallen. Sehr langweilig leider.

— kidcat283

Interessant. Böse. Spannend.

— Kar_Oline

Teilweise spannend, teilweise aber sehr seltsame Geschichte. Und ein sehr nüchterner Schreibstil.

— Nenatie

Pulsierender, moderner Justizthriller mit einer perfekten Mischung aus viel Action, Spannung mit Humor, Abenteuer, Verrat und Rache

— JulesBarrois

Stöbern in Krimi & Thriller

The Girl Before

Sehr starker, interessanter Anfang, zum Schluss einfach nur abstrus und an den Haaren herbeigezogen.

Anni_im_Leseland

Woman in Cabin 10

Ein wenig crazy, aber aufregend;)

Tine13

Der Zerberus-Schlüssel

Nervenkitzel und grandiose Spannung garantiert !!

Ladybella911

Flugangst 7A

Unterhaltsamer Thriller - leider konnte er mich nicht so ganz überzeugen wie andere Fitzek Bücher.

Passionfruit

In ewiger Schuld

Abgesehen von ein paar Schwachstellen und unrealistischen Handlungen liest sich der Thriller sehr gut.

tinstamp

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Ungewöhnlich, aber spannend

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schnee und Einsamkeit

    Kaltgestellt

    kidcat283

    04. November 2017 um 11:39

    Stu Stark ist Staatsanwalt und verliert einen Fall wegen einer Gesetzeslücke und wird anschließend gefeuert. Später führt er mit Clay eine kleine Kanzlei, die aber mehr schlecht als recht läuft, bis ein bestimmter Fall eintritt. Als Geburtstagsgeschenk möchte Clay mit ihm nach Alaska für eine Woche. So richtig verlassen in der Wildnis ums Überleben kämpfend. Doch da kommt es zu einem Termin, der nicht verschoben werden kann. Deswegen beschließt Clay das zu übernehmen, damit Stu die Reise machen kann. Eine ganze Woche hat er sich dann in der Kälte, in der Hütte durchgekämpft und macht sich auf den Weg zum Treffpunkt, doch niemand holt ihn ab. Währenddessen macht seine Frau mit Clay gemeinsame Sache, was den baldigen Erfolg der Anwaltskanzlei angeht. Aber nicht aufs Stus Weise.... Total erschöpft, dem Tod nahe, kommt jemand vorbei und kümmert sich um Stu. Ein Jäger, der weiß, wie man in der Wildnis überlebt. Meine Meinung: Wenn man sich das Cover ansieht und den Klappentext liest, dann scheint das Buch wirklich total spannend zu werden. Das dachte ich jedenfalls...Ich brauchte zwei Anläufe für das Buch, da der Anfang so langweilig war, dass ich jedesmal einschlief. Da geht es um Stus Vorgeschichte. Der Fall, den er verloren hat, was da passiert ist und wie es ihm und seiner Frau so ergeht. Wirklich sehr langweilig. Und so beschloss ich ein paar Monate und ein paar Bücher später noch einmal zu beginnen. Ich habe ganz langsam gelesen, weil ich dachte, dass ich vielleicht irgendwas spannendes nicht richtig mitbekommen habe, aber es war genauso. Aber wenigstens habe ich es bis dahin geschafft, wo Stu auf Reise geht. Ich dachte nun, dass es etwas spannender wird. NEIN! Ich bin so dermaßen enttäuscht. Parallel zu Stus Geschichte, wie er in der Wildnis zurecht kommt, wird auch die Gegenwart von seiner Frau und Clay erzählt. Katherine, Stus Frau soll einen Mann bezirzen und versuchen, dass er einen Vertrag mit der Kanzlei abschließt. Er würde wohl eine Menge Geld der Kanzlei bringen und Katherine könnte so umziehen und hätte noch ein größeres Haus. Sorry, aber das hat mich so angeekelt. Allein diese Tatsache, wie der Mann beschrieben wurde. Da musste ich gleich an den "Mörtel" denken, nur dass der 100 kg mehr wiegt. Irgendwo hörts echt auf. Und dann noch dieses ganze formelle und geschäftliche drum herum. Das war so trocken und langweilig. Nach 250 Seiten, da wo Stu den Jäger traf, hab ich aufgegeben. Es hat mich leider so gelangweilt, dass mich nicht mal interessiert hat, wie es zu Ende geht. Ich habs abgebrochen. Es war wohl einfach nicht mein Geschmack, obwohl der Klappentext echt vielversprechend geklungen hat.

    Mehr
  • Nicht so meins

    Kaltgestellt

    Franzis-Lesewelt

    30. March 2017 um 10:38

    Der aufstrebende "Staranwalt" Stu Stark verliert den wichtigsten Prozess seiner Karriere. Daraufhin gründet er mit einem ehemaligen Studien Freund eine eigene Kanzlei. Zu seinem Geburtstag bekommt er einen Trip nach Alaska geschenkt, um allen zu beweisen das er kein "Weichei" ist tritt er diese reise an. Diese wird ein harter Kampf ums Überleben. Meine Meinung: Nun wo fange ich an. Das Cover und auch der Klappentext waren so viel Versprechend. Als ich begann freute ich mich nach langer Zeit mal wieder auf einen Thriller. Nur leider wurde ich Enttäuscht, es sind ansatzweise Thriller Elemente vorhanden, dennoch ist es in meinen Augen eher eine "wie Überlebe ich in Alaska" Geschichte. Nicht alles ist schlecht an dem Buch, die Geschichte ist spannend geschrieben, die Charakter sind super in Szene gesetzt und die Stimmung des Buches passt stimmig zusammen. Dennoch ist das Ende sehr vorausschaubar.   Kurzum eine Interessante Überlebensgeschichte mehr auch nicht. 

    Mehr
  • Spannender, böser Thriller

    Kaltgestellt

    Kar_Oline

    30. January 2017 um 10:50

    Zum BuchVerlag: blanvaletFormat: TaschenbuchSeiten: 445 SeitenPreis: 9,99 €Zum InhaltAUSZEIT OHNE WIEDERKEHRAls Staatsanwalt Stu Stark den wichtigsten Fall seiner Karriere verliert, muss er sich beruflich neu orientieren. Um auf andere Gedanken zu kommen, lässt er sich auf einen Trip durch Alaskas Wildnis ein. Was wie ein Abenteuer beginnt, entwickelt sich schnell zum Albtraum - denn nach einer Woche wird er nicht am vereinbarten Treffpunkt abgeholt. Man hat ihn im eisigen Polarklima zurückgelassen, wo ihm schon bald der Tod droht. Seine einzige Rettung ist ein alter Jäger, der ihn über den Winter bei sich aufnimmt. Für den ehemaligen Anwalt beginnt ein hartes Überlebenstraining, das er nutzen will, um sich an denjenigen zu rächen, die ihn verraten haben...Meine MeinungStu ist ein einfacher Anwalt, der leider durch einen Formfehler, das große im Anwaltsleben verpasst hat. Mit seinem Freund Clay eröffnet er eine eigene kleine Anwaltskanzlei. Zufrieden ist er nicht, denn es hätte alles so gut laufen können. Zu seinem 40. Geburtstag, wo seine Frau Katherine eine große Feier für ihn organisiert, schenkt ihm sein Kollege und Freund einen Trip nach Alaska - gemeinsam. Doch kurz vorher, schon am Flughafen, muss Stu leider alleine los. Für ihn ein Grund, sich zu beweisen, dass er ein Mann ist. Angekommen, merkt er schnell, dass nichts so ist, wie vorgestellt. Und nachdem er nach einer Woche nicht am vereinbarten Treffpunkt abgeholt wird, beginnt die Panik. Wird er sterben? Ohne Essen und ohne Trinken? Wie soll er das bloss überstehen? ... Wo nebenbei in seiner Heimat alles für Clay und die Kanzlei super läuft, besser denn je. Und Katherine sich einfach total zu Clay hingezogen fühlt.... Eine Geschichte, wo man sich echt oft denkt " Oh mein Gott. Was ist denn jetzt los?" Ich habe ein bisschen gebraucht, um in die Geschichte rein zu kommen. Relativ schnell wurde es jedoch sehr spannend und man wollte wissen wie es weiter geht. Leider muss ich jedoch sagen, dass ich mir vieles schon bei der Hälfte der Geschichte gedacht habe. Also es war vieles vorraus sehbar gewesen - für mich zumindest.Das Buch bekommt 3/5 Sternen von mir. Es war spannend und gut für zwischendurch gewesen.Ein riesen Dank auf jdn Fall an das Bloggerportal und dem blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Trip ohne Widerkehr?

    Kaltgestellt

    MikkaG

    27. January 2017 um 18:45

    Am Anfang war ich von dem Buch sehr angetan - mir gefiel der böse, leicht schräge Humor und der arme gescheiterte Anwalt Stuart "Stu" Stark war mir sympathisch und tat mir leid. Ich freute mich auf einen spannenden Thriller, in dem der scheinbar besiegte Underdog sich gegen seine Widersacher durchsetzt und den Tag rettet, und der Klappentext versprach darüber hinaus den elementarsten aller Kämpfe: moderner Mensch gegen archaische Natur.Leider kommt hier ein Aber. Ein dickes Aber.Aber mehr und mehr gewann ich den Eindruck, dass "Kaltgestellt" eigentlich gar kein Thriller ist, sondern bestenfalls ein humorvoller Roman mit sparsam eingestreuten Thriller-Elementen. Das möchte ich jetzt natürlich noch begründen:Von einem Thriller erwarte ich eine ganz bestimmte Art von Hochspannung, sozusagen psychologische Daumenschrauben, gekrönt von einem unerwarteten und dennoch schlüssigen Ende.Die Hochspannung wollte sich für mich jedoch nicht so recht aufbauen. Das Buch beginnt relativ langsam mit Stuarts Hintergrundgeschichte, und danach geht es in einem Großteil der Kapitel um seinen Überlebenskampf in der Wildnis (während Frau und Partner zuhause ausnutzen, dass er nicht da ist). Das liest sich zwar interessant, aber eher wie eine Selbstfindungsgeschichte als ein Thriller, und nach ~100 Seiten Selbstfindung hatte ich auch genug davon. Der Klappentext suggeriert, Stuart würde verbissen trainieren, um sich an denen zu rächen, die ihn verraten haben, aber tatsächlich ist ihm bis fast zum Schluss gar nicht bewusst, dass er verraten wurde, denn er glaubt an ein Versehen!In meinen Augen noch fataler: die Auflösung ist unglaublich vorhersehbar. Dermaßen vorhersehbar sogar, dass ich erst davon ausging, das müsse zum perfiden Masterplan des Autors gehören. Die Spannung würde schon noch daraus entstehen, dass der Leser zuschaut, wie auch Stuart dahinterkommt und zum Gegenschlag ausholt - aber Fehlanzeige. Sogar, wenn er sozusagen mit der Nase darauf gestoßen wird, bleibt Stuart blind und taub, bis es wirklich absolut nicht mehr anders geht - und dann wurden die Geschehnisse meines Erachtens ein bisschen absurd.Stuarts Entwicklung war für mich einfach nicht glaubhaft. Die körperliche Entwicklung vom verweichlichten Anwalt zum gestählten Wildnisexperten fand ich ja noch plausibel, denn diese erstreckt sich über einen Zeitraum von mehreren Monaten. Die mentale Entwicklung vom allzu gutgläubigen, naiven Softie zum knallharten Alphatier kam mir dann jedoch zu plötzlich.Abgesehen von Stuart spielen sein Partner Clay und seine Frau Kate die wichtigsten Rollen. Aber Clay war für mich ein sehr eindimensionaler Charakter, der sich im Laufe des Buches nicht großartig weiterentwickelte, und Kates Entwicklung bestand daraus, dass sie sich mehr und mehr Clays Lebenseinstellung annäherte - und das erstaunlich schnell und unreflektiert. Zwischendurch hatte ich den Eindruck, die fehlende Spannung solle mit verruchtem Sex kaschiert werden, was für mich allerdings nicht funktionierte...Der Schreibstil hat mir an sich gut gefallen. Wie anfangs schon gesagt, mir gefiel der Humor, und auch die Formulierungen und der Sprachrhythmus kamen mir gelungen vor.Fazit:In den ersten Kapiteln war ich noch begeistert, doch dann folgte der Absturz... Spannung baute sich für mich kaum auf, das Ende fand ich unsäglich vorhersehbar, und auch die Charaktere konnten mich nur wenig überzeugen. denn die blieben entweder flach oder entwickelten sich allzu abrupt und unglaubwürdig.  Wirklich schade, denn Schreibstil und Humor sprechen mich eigentlich sehr an!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    07. January 2017 um 18:11
  • Justiz und Survival-Thriller

    Kaltgestellt

    Nenatie

    27. December 2016 um 08:14

    InhaltStu Stark ist ein sehr erfolgreicher Staatsanwalt. Doch dann übernimmt er sich und verliert den wichtigsten Fall seiner Karriere. Die daraufhin beendet ist. Mit einem alten Bekannten gründet er nun einen kleine eigene Kanzlei und versucht sich damit wieder zu rehabilitieren. Doch sein Partner ist der Meinung Stu müsste mal raus aus seinem Leben und schlägt eine Woche Urlaub in Alaska vor. Stu geht hin, doch der Urlaub entpuppt sich als Albtraum.MeinungDer Klappentext klang sehr vielversprechend, also wollte ich das Buch lesen.Der Start ist etwas gewöhnungsbedürftig, Royce Buckingham hat einen sehr nüchternen Stil. Und seine Charaktere sind wirklich seltsam. Teilweise auch sehr kaputt. Durch diesen Stil und die Art wie die Geschichte erzählt wird ist man mehr stiller Beobachter. Wirklich mit fiebern mit den Charakteren konnte ich nicht.Die Geschichte startet spannend. Leider wird sehr schnell klar was los ist. Also dem Leser wird es klar. Stu braucht sehr lange um zu verstehen was eigentlich passiert ist und erst gegen Ende des Buches wird er dann auch mal aktiv und deckt dann auf was passiert ist. Eigentlich habe ich nur weiter gelesen um zu wissen ob Stu überhaupt mal was macht und wie er das alles lösen würde. Seine Lösung war etwas seltsam aber passte sehr zum Buch.Leider war auch seine Frau Kathrine ein seltsamer Charakter. Sie ist verwöhnt, zickig und leider auch teilweise sehr manipulierbar und dumm.Das Buch wird als Thriller kategorisiert, durch den nüchternen Stil wirkt das Buch aber oft wie ein Sachbuch und teilweise liest es sich wie ein schlechter Porno. Ich hatte ja gehofft, dass in den verschneiten Wäldern Alaskas ein bisschen spannende Stimmung entsteht. Aber auch das gab es nicht. Royce Buckingham verzichtet auf sehr viele Beschreibungen und schildert nur das wichtigste. Dadurch entsteht auch keine wirkliche Atmosphäre. Alles dümpelt so ein bisschen vor sich hin. Selbst eine Begegnung mit einem Grizzlybär ist so sachlich geschildert, das die ganze Situation fast harmlos wirkte. Schade.2,5 Sterne. Ein guter Ansatz der mich leider nicht überzeugen konnte. Wer Geschichten mag die sachlich und distanziert erzählt sind wird mit diesem Thriller sicher mehr Freude haben als ich.

    Mehr
  • Kalte Seelen und kaputte Psyche

    Kaltgestellt

    JulesBarrois

    11. December 2016 um 10:02

    Stuart Stark, genannt Stu ist ein hervorragender Jurist. Seine hoffnungsvolle Karriere als Staatsanwalt von Massachusetts ist zu Ende, als der Mörder Raymond Butz wegen eines von Stu verursachten Verfahrensfehler nicht verurteilt werden konnte. Jetzt betriebt er mit seinem Partner Clayton Buchanan, genannt Clay eine Anwaltskanzlei. Ihr Büro ist nicht besonders attraktiv, liegt auch nicht so nahe beim Gericht, wie sie es gerne möchten, aber die Miete ist niedrig. Clay ist der Gesellige, Stu der Vorsichtige. Stu ist das Arbeitspferd, während Clay Kunden umwirbt. Clay hat den Killerinstinkt. Stu hat ihn nicht. Ihr Anwaltsbüro kommt geradeso über die Runden. Dabei möchte Stus Frau Katherine so gerne mit ihren Freundinnen mithalten. Zu Stus 40tem Geburtstag schenkt ihm Clay einen einwöchigen Abenteuerurlaub in der Wildnis von Alaska. Eigentlich will Clay mitkommen, springt aber in letzter Sekunde am Flughafen ab. Stu tritt die Reise alleine an. Ein kleines Flugzeug setz ihn an einem See ab. Es soll ihn in einer Woche wieder abholen. Aber alles kommt anders als erwartet. Das Abenteuer entwickelt sich bald zu einem Alptraum. In der Wildnis entwickelt er sich zu einem Mann, der er nie war, körperlich und mental. Zuhause gerät auch manches durcheinander, privat wie geschäftlich. Welche Rolle spielt Clay? Wie wird sich seine Frau Katherine verhalten? Was hat das Ganze mit Raymond Butz zu tun? Der arbeite für die Baufirma Bolt. Diese wiederum arbeitet für Reggie Dugan, einem Baulöwen, der Kunde der Anwaltskanzlei von Stu werden soll. Reggie Dugan persönlich macht mit Katherine Stark die Besichtigung eines seiner Luxusobjekte, eines von dem Katherine schon immer geträumt hat. Wie hängt das ganze zusammen? Kaltgestellt ist ein pulsierender, moderner Justizthriller mit einer perfekten Mischung aus viel Action, Spannung mit Humor, Abenteuer, Verrat, Verbrechen, Wildnis, Überleben und köstlich süßer Rache. Die Geschichte wird abwechselnd aus den Sichtweisen von Stuart, Clay und Katherine erzählt. Es ist eine schnelle, angenehme und moderne Version des Grafen von Monte Christo. Vor allem, weil in der nachnapoleonischen Zeit, in der „Der Graf von Monte Christo“ spielt, das Gleiche Motto herrscht wie heute: „Bereichert euch.“ Royce Scott Buckingham schreibt einen Stil, der sich flott lesen lässt, oft in der Art eines witzigen, sarkastischen Geplänkels, insgesamt nüchtern und durchaus spannend. Der Autor ist ja eher als Fantasy-Schriftsteller bekannt. Sein Ausflug in die Welt des Abenteuers und des Thrillers ist ihm gelungen. Das Buch bietet einige Stunden sehr gute Unterhaltung.

    Mehr
  • Kalte Seelen und kaputte Psyche

    Kaltgestellt

    JulesBarrois

    11. December 2016 um 09:52

    Kaltgestellt - Royce Scott Buckingham (Autor), Wulf Bergner (Übersetzer), 448 Seiten, Blanvalet Taschenbuch Verlag (19. September 2016), 9,99 €, ISBN-13: 978-3734102318   Stuart Stark, genannt Stu ist ein hervorragender Jurist. Seine hoffnungsvolle Karriere als Staatsanwalt von Massachusetts ist zu Ende, als der Mörder Raymond Butz wegen eines von Stu verursachten Verfahrensfehler nicht verurteilt werden konnte. Jetzt betriebt er mit seinem Partner Clayton Buchanan, genannt Clay eine Anwaltskanzlei. Ihr Büro ist nicht besonders attraktiv, liegt auch nicht so nahe beim Gericht, wie sie es gerne möchten, aber die Miete ist niedrig. Clay ist der Gesellige, Stu der Vorsichtige. Stu ist das Arbeitspferd, während Clay Kunden umwirbt. Clay hat den Killerinstinkt. Stu hat ihn nicht. Ihr Anwaltsbüro kommt geradeso über die Runden. Dabei möchte Stus Frau Katherine so gerne mit ihren Freundinnen mithalten. Zu Stus 40tem Geburtstag schenkt ihm Clay einen einwöchigen Abenteuerurlaub in der Wildnis von Alaska. Eigentlich will Clay mitkommen, springt aber in letzter Sekunde am Flughafen ab. Stu tritt die Reise alleine an. Ein kleines Flugzeug setz ihn an einem See ab. Es soll ihn in einer Woche wieder abholen. Aber alles kommt anders als erwartet. Das Abenteuer entwickelt sich bald zu einem Alptraum. In der Wildnis entwickelt er sich zu einem Mann, der er nie war, körperlich und mental. Zuhause gerät auch manches durcheinander, privat wie geschäftlich. Welche Rolle spielt Clay? Wie wird sich seine Frau Katherine verhalten? Was hat das Ganze mit Raymond Butz zu tun? Der arbeite für die Baufirma Bolt. Diese wiederum arbeitet für Reggie Dugan, einem Baulöwen, der Kunde der Anwaltskanzlei von Stu werden soll. Reggie Dugan persönlich macht mit Katherine Stark die Besichtigung eines seiner Luxusobjekte, eines von dem Katherine schon immer geträumt hat. Wie hängt das ganze zusammen? Kaltgestellt ist ein pulsierender, moderner Justizthriller mit einer perfekten Mischung aus viel Action, Spannung mit Humor, Abenteuer, Verrat, Verbrechen, Wildnis, Überleben und köstlich süßer Rache. Die Geschichte wird abwechselnd aus den Sichtweisen von Stuart, Clay und Katherine erzählt. Es ist eine schnelle, angenehme und moderne Version des Grafen von Monte Christo. Vor allem, weil in der nachnapoleonischen Zeit, in der „Der Graf von Monte Christo“ spielt, das Gleiche Motto herrscht wie heute: „Bereichert euch.“ Royce Scott Buckingham schreibt einen Stil, der sich flott lesen lässt, oft in der Art eines witzigen, sarkastischen Geplänkels, insgesamt nüchtern und durchaus spannend. Der Autor ist ja eher als Fantasy-Schriftsteller bekannt. Sein Ausflug in die Welt des Abenteuers und des Thrillers ist ihm gelungen. Das Buch bitte einige Stunden sehr gute Unterhaltung.   Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Blanvalet Verlages https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Kaltgestellt/Royce-Scott-Buckingham/Blanvalet-Taschenbuch/e475811.rhd Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

    Mehr
  • Survivel -Tour in Alaska!

    Kaltgestellt

    Igela

    22. November 2016 um 10:28

    Staatsanwalt Stu Stark bekommt von seinem Geschäftspartner zum 40.Geburtstag einen Abenteuerurlaub in Alaska geschenkt. Eigentlich wollten die beiden zusammen fahren,doch dann ist Clay verhindert. Und so fährt Stuart alleine und erlebt Abenteuer, von Urlaub jedoch keine Spur. Währenddessen kümmern sich Clay und Stuarts Ehefrau Katherine um die Geschäfte. Der Prolog ist schon mal ein schlechtes Omen...der macht nämlich nicht unbedingt Lust auf mehr.Im Gegenteil! Er ist im Grossen und ganzen eine Zusammenfassung von Stuarts Leben und Karriere und so trocken und emotionslos beschrieben wie ein Sachbuch.Zudem wimmelt es von Begriffen aus dem Juristenjargon.Danach wird es etwas besser,wenn auch hier nicht unbedingt die grosse Spannung aufkommt. Auf langen Seiten und sehr langatmig wird die Survivel Tour in Alaska beschrieben. Da kommen zwar allerhand Tiere , Angelszenen und Ueberlebensmassnahmen vor...mir hat jedoch der Lokalkolorit gefehlt. Wenn der Autor die Stimmung in den Wäldern Alaskas authentisch rüber gebracht hätte, wäre ich zufriedener gewesen. Der grösste Thriller hier ist, als Stu aus Hunger eine Schnecke lebendig verspeist und sie wieder (lebend!) hevorwürgt. Die Figuren sind allesamt unsympathisch. Katherine eine verwöhnte Zicke, die mit Vorliebe Selbstbefriedigung (und die der Autor auch 2 mal in Details beschreibt) macht, ihren Körper bis zur Esktase mit Sport stählt und den Geschäftspartener ihres Mannes befingert sobald ihr Mann in Alaska weilt. Zudem kann die Frau nicht die intelligenteste sein. Sie lässt Überlegungen vom Stapel wie :"Aber wie konnte sie jemanden erkennen,den sie nicht kannte ?" Stuart ist ein Weichei, der seiner Frau hörig ist und ein Survivelbuch braucht, das ihm sagt, dass er auf der Tour regelmässig trinken soll . Clay, der Geschäftspartner von Stuart, arrogant bis zum Gehtnichtmehr! ....ach ja, und nicht zu vergessen all die Zicken, die als beste Freundinnen von Katherine regelmässig in der Story auftauchen und ihren Senf zu allem geben. Der Plot ist abstrus...da fehlt es meiner Meinung nach an der Ausarbeitung .

    Mehr
    • 2
  • Da hätte man mehr draus machen können...

    Kaltgestellt

    Janko-Unchained

    28. October 2016 um 20:00

    BUCKINGHAM, ROYCE SCOTT - Kaltgestellt (Blanvalet) Stuart Stark, seines Zeichens Staatsanwalt in Bristol County (Massachusetts), übernimmt freiwillig einen Mordfall. Trotz Fehlens einer Leiche kommt es zu einer Verurteilung des mutmaßlichen Täters Raymond Butz, da dieser den Mord an seiner eigenen Frau gegenüber einem Gefängnisinsassen einräumt und diesen auch gegenüber dem Gericht gesteht. Staatsanwalt Stu ist daraufhin ein, nicht nur von den Medien, gefeierter Mann. Der Ruhm währt allerdings nicht lange, denn als der Fall neun Monate später vom Berufungsgericht neu verhandelt wird, kommt Raymond Butz auf freien Fuß. Keine Leiche, kein nachzuweisender Mord. Als die erneute Klage somit abgewiesen wird, verliert Stu seinen Job. Daraufhin eröffnet er, gemeinsam mit seinem sadistischen und berechnenden, ehemaligen Kommilitonen Clayton Buchanan von der University Of Oregon, eine eigene Anwaltskanzlei in New Bedford (ebenfalls Bristol County). Die Kanzlei ist in einem renovierungsbedürftigen Gebäude untergebracht und der Erfolg will sich nicht so recht einstellen. Seine Frau Katherine ist materialistisch eingestellt und straft Stu schon mal mit Sexentzug, wenn die Dinge nicht so laufen, wie von ihr gewünscht. Sie will ein Haus am Strand, wie ihre Freundinnen bereits eines besitzen und steht auf Fitness, Eleganz und Geld. Stu ist indes über die Jahre etwas verweichlicht und hat keine Lust seiner Frau zu widersprechen, geschweige denn sich mit ihr anzulegen, aber auch nicht das Geld, ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Als sein Partner Clay ihm zu seinem 40. Geburtstag einen gemeinsamen Trip nach Alaska samt Unterkunft im Blockhaus schenkt, willigt Stu widerwillig ein. Stuart Stark hat keinen Arsch in der Hose und ist ein Ja-Sager. Seine Frau ist eklig zu ihm und hält indes keine großen Stücke mehr auf ihren Mann. Stuart nimmt dies aber alles nicht für bare Münze und macht sich dahingehend keine Gedanken. Als Clay im letzten Moment einen Rückzieher macht, weil er einen wichtigen Kunden für die Kanzlei gewinnen will, fliegt Stu kurzerhand alleine in die eisige Wildnis Alaskas. Nachdem ihn Ivan, ein Pilot von „Yukon Air Tours“ an einem einsamen See abgesetzt hat und Stu sich zum Blockhaus aufmacht, dämmert ihm nur allzu bald, dass es hier gar kein Blockhaus gibt. Glücklicherweise findet er eine kleine, windschiefe Schutzhütte als Unterschlupf. Stu soll von Ivan nach einer Woche wieder abgeholt werden, doch niemand kommt, um ihn zurück in die Zivilisation zu fliegen. Nicht zuletzt durch die eisige Kälte und die üblen Rückschläge, die das Schicksal für Stu immer wieder bereithält, befindet sich der Anwalt alsbald in einer lebensbedrohlichen Lage und ist Gefangener seines ganz persönlichen Albtraums. Hungrig, krank und vor allem vollkommen dehydriert, gibt sich Stu langsam auf. Er führt Selbstgespräche und wird allmählich verrückt. Doch dann kommt die Rettung in Form des Jägers Blake, der über den Winter bei sich aufnimmt. Man sucht nach Stuart Stark, aber kann ihn nicht finden. Da der Anwalt an seiner generellen Lebenskrise so ziemlich alleinig Schuld trägt, fällt es allerdings schwer Sympathien für ihn aufzubauen oder Mitleid mit ihm zu empfinden. Royce Scott Buckingham hat selbst Jura an der U of O studiert und während seines Studiums Kinder und Jugendbücher geschrieben. Der 2014 erschienene, im englischen Original „Impassed“ (Sackgasse/ausweglose Situation) betitelte Thriller, ist sein erstes Buch für Erwachsene. Auf 445 Seiten entwirft Buckingham ein leider doch recht oberflächliches Psychogramm eines Mannes im Überlebenskampf und die Rache bei seiner Rückkehr in die Gesellschaft. Die Themen Geld, Macht, Einfluss und Geltungsbedürfnis werden arg breit getreten und fangen im Laufe der Geschichte unweigerlich zu nerven an. Ständig geht es um persönliche Außenwirkung, wofür die Protagonisten gar über Leichen gehen. Sämtliche Protagonisten haben eine kaputte, indes erkaltete Seele und ein völlig kaputte Psyche. Die Erzählweise ist recht nüchtern und durchaus spannend, aber es gibt eine recht langwierige Einführung in die eigentliche Geschichte, einen größeren Durchhänger in der Mitte und es fehlt ein wenig an Lokalkolorit. Aus der Story und der guten Grundidee hätte man sicherlich weitaus mehr machen können. Über die vergehenden Monate des Winters, gefangen in Alaskas Wildnis, bemerkt man allmählich eine Veränderung bei Stu. Weg von dem Weichei hin zu einem richtigen Kerl. Derweil verändert sich auch sein zurückgelassenes Leben daheim radikal. Clay ist ein asoziales, berechnendes, gerissenes und vulgäres Arschloch, das allmählich beginnt Stuarts Leben an sich zu reißen. In der ehrenwerten Gesellschaft in der sich Katherine fortan bewegt, scheinen sämtliche Personen ihre Empathien gegen eine hemmungslose Herzenskälte eingetauscht zu haben. Gesellschaftliche Zwänge, charakterlose Züge, Lügen, Intrigen und perverse Machenschaften sind hier an der Tagesordnung. Was Stu nach seiner Wiederkehr ausarbeitet, hat es allerdings in sich und nimmt seinen Lauf wie eine Reihe Dominosteine. Er muss sie nur noch anstoßen. Bis auf den Durchhänger in der Mitte ist die Geschichte zwar relativ spannend, aber "Kaltgestellt" ist sicherlich alles andere, als ein sympathisches Buch. Aber will es das überhaupt sein? Wohl eher nicht. Leider ist die Auflösung von Stus Plan und somit das Ende des Buches recht zügig und für meinen Geschmack zu schnell erzählt. Meine Wertung: 73/100 Link zur Buchseite des Verlags: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Kaltgestellt/Royce-Scott-Buckingham/Blanvalet-Taschenbuch/e475811.rhd Mein Blog: www.lackoflies.jimdo.com

    Mehr
  • Betrogen

    Kaltgestellt

    buecherwurm1310

    19. October 2016 um 08:34

    Staatsanwalt Stuart Stark hat den wichtigsten Fall seine Karriere. Doch es gibt eine Revision  wegen Formfehlers und der Mörder wird freigesprochen. Das kostet Stu den Job. Er schlägt sich dann als Anwalt durch. Mit seinem ehemaligen Kommilitonen Clay Buchanan führt er eine Kanzlei, die aber nicht genug abwirft, um den luxuriösen Lebensstil zu bestreiten, den sich Stus Frau Katherine erhofft hat. Während sie unzufrieden ist, hat sich Stu arrangiert und ist sogar recht zufrieden. Als Stu Geburtstag hat, bekommt er von Clay eine gemeinsame Reise nach Alaska geschenkt. Doch kurz vorher sagt Clay ab. Aber Stu tritt die Reise an. Doch er wird nicht abgeholt und die Hütte, in der sie unterkommen sollten, gibt es gar nicht. Da ist er nun –in der eisigen Polargegend und auf sich gestellt. Nun gilt es die fünf Tag zu überleben bis er wieder abgeholt wird. Doch er wird nicht abgeholt! Er ist schon fast dem Tode nahe, als er einem Fallensteller begegnet, der ihn aufnimmt. Das Buch lässt sich zügig lesen. Es ist ziemlich vorhersehbar, wie die Geschichte weitergeht, daher kam kaum Spannung auf. Obwohl die Schilderungen in der Wildnis beeindruckend sind, wurde mir das halbe Jahr bei dem Fallensteller zu ausführlich beschrieben. Stuarts Frau hatte sich ein Leben an der Seiten eines erfolgreichen Mannes vorgestellt; erst eine Karriere als Staatsanwalt und dann folgerichtig in die Politik. Doch als sich Stuart mit dem zufrieden gibt, was er hat, ist er nur noch eine große Enttäuschung. Dagegen strebt Clay nach Höherem, auch wenn er dafür nicht ganz legal vorgehen muss. Für ihn zählt nur das Geld und der Schein nach außen. Katherine springt darauf an und lässt sich auf Clay ein. Sie vergisst ganz einfach, dass sie mit Stuart verheiratet ist. Derweil kämpft Stuart ums Überleben. Es ist ein harter Kampf, den Stuart da ausfechten muss. Er entwickelt eine Seite, die mir nicht gefällt, auch wenn ich verstehen kann, dass er sauer ist. Für mich war es nicht wirklich ein Thriller, dafür fehlte mir einfach die Spannung, denn es war sehr früh klar, wer Stu das unfreiwillige Abenteuer aufgezwungen hat.

    Mehr
  • Hüttenzauber

    Kaltgestellt

    walli007

    01. October 2016 um 17:54

    Jurist Stuart Stark hat als er noch als Staatsanwalt tätig war einen wichtigen Fall verloren und nicht nur diesen Fall, auch seine Freude an der Arbeit ist verloren gegangen und seine Karriereaussichten. Deshalb hat er seine Tätigkeit aufgegeben und sich gemeinsam mit einem ehemaligen Studienkollegen selbständig gemacht. Clay holt die Klienten heran und Stuart macht die Arbeit. Schließlich war er unter den Besten seines Jahrgangs. Die Kanzlei läuft eher schlecht als recht, doch dann kommt der Fall, der alles ändern könnte. Clay und Stuart können für ein Unfallopfer eine hohe Entschädigung herausschlagen. Doch wo Stuart auf dem Teppich bleibt, glänzen die Dollarzeichen in Clays Augen.  Damit fängt das Unheil an, könnte man sagen. Doch erstmal muss oder darf Stuart eine Reise nach Alaska antreten. In der Wildnis ausgesetzt muss Stuart um sein Überleben kämpfen. Stuart, der erst wie ein rechtes Weichei wirkt, sie sich vor eine Aufgabe gestellt, mit der er keinesfalls gerechnet hat. Allein in der Wildnis, das war eigentlich nicht der Plan, wo ist denn die bequeme Hütte wohl ausgestattet mit allem, was man sich wünscht. Ohne Dach über dem Kopf, ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne alles, ohne Hilfe. Stuarts Versuche, den Tag zu überstehen, beeindrucken. Auch wenn er häufiger scheitert, er verliert nicht so schnell den Mut, schließlich ist es ja nur eine Woche. In manchen Momenten genießt er Ruhe und Natur sogar. Wie soll es aber weitergehen als er nicht wie verabredet abgeholt wird. Stuart Stark, das Arbeitstier, welches lieber nicht in der Öffentlichkeit auftritt, und Clay Buchanan, das Faultier, aber charismatisch und gut aussehend. Sie sind ein etwas eigenartiges Team, sie ergänzen sich doch irgendwie. Während man zu rätseln beginnt, was an dieser auf einem eher niedrigen Level doch normal laufenden Kanzlei, spannend sein soll, löst sich dieses Rätsel bald nach Beginn des Trips in die Wildnis. In dem Moment als Stuarts Leben beginnt ganz anders zu verlaufen als er es in seiner Trägheit erwartet, steigt die Spannung Schritt für Schritt. Nach und nach begreift man mit Hilfe des Autors, dass Stuart ein echtes Problem mit dem Überleben bekommen könnte. Gepackt verfolgt man seine Versuche in der wilden Natur zu bestehen. Gleichzeitig versucht man den Hintergrund zu durchleuchten, um zu verstehen, wieso Stuart Stark dorthin verschlagen wurde. Fesselnd und rasant beschrieben sind die Details eines Winters in der Wildnis, egal dabei ob es sich dabei um den Großstadtdschungel oder die wilde Natur handelt. Ein Thriller über das Überleben, manchmal etwas brutal, aber auch brutal spannend. Royce Scott Buckingham, der eher als Fantasy-Schriftsteller bekannt ist, unternimmt hier einen atemberaubenden Ausflug in die Welt der Thriller, ein Ausflug, auf dem man ihn gerne begleitet und der den Wunsch nach mehr wecken könnte, auch wenn es (noch) keine Hinweise darauf gibt, dass die Geschichte weiter gesponnen werden könnte.

    Mehr
  • leider nicht das Wahre

    Kaltgestellt

    dieFlo

    30. September 2016 um 21:48

    Stu Stak ein bekannter Anwalt verliert einen Prozess und muss den Stuhl räumen. Um sich zu finden macht er sich auf den Weg, er will laufen und den Kopf freibekommen, doch sein Kopf wird ihm die größten Angstszenarien liefern, denn seine Wanderung durch Alaska wird so ganz anders sein, als er erwartet. Man wird ihn vergessen und er wird den Tod in die Augen sehen müssen. Ein Thriller, den ich wegen einen spannenden Klappentext gekauft habe und der so vieles offen lässt. Irgendwie fehlten mir logische Zusammenhänge oder eben Dinge, die das ganze irgendwie vervollkommend hätten. Mir fehlte der Zugriff, es war nicht das, was ich erwartet hatte, aber wer weiß, vielleicht bin ich mal wieder überthrillert ,-) sagtdieflo

    Mehr
  • Kalt gestellt

    Kaltgestellt

    fraeulein_lovingbooks

    29. September 2016 um 11:02

    Inhalt Als Staatsanwalt Stu Stark den wichtigsten Fall seiner Karriere verliert, wird er fristlos entlassen. Um sein angeschlagenes Ego aufzupolieren, lässt er sich auf einen Trip durch Alaskas Wildnis ein. Was wie ein Abenteuer beginnt, entwickelt sich schnell zum Albtraum – denn nach einer Woche wird er nicht am vereinbarten Treffpunkt abgeholt. Man hat ihn im eisigen Polarklima zurückgelassen, wo ihm schon bald der Tod droht. Seine einzige Rettung ist ein alter Jäger, der ihn über den Winter bei sich aufnimmt. Für den ehemaligen Anwalt beginnt ein beinhartes Überlebenstraining, das er nutzen will, um sich an denjenigen zu rächen, die ihn verraten haben …(Quelle: Klappentext)Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Der Staatsanwalt Stu Stark ist ein aufstrebender Stern am Juristenhimmel, der aber durch einen Formfehler auf den Boden der Tatsachen landet. Er verliert seinen Job und muss sich neu orientieren – er wird Rechtsanwalt bei einem Bekannten aus Studientagen. Mehr oder weniger erfolgreich – seine Frau findet es nicht besonders gut, aber findet sich im neuen Leben zurecht. Aber ständig ist sie sich bewusst, das die beiden es auch besser haben könnten – wenn Stu wieder zu alter Bissigkeit zurückfindet. Zu seinem Geburtstag bekommt er von seinem „Freund“ und Rechtsanwaltspartner eine Reise nach Alaska geschenkt, die sie zusammen antreten werden. Doch kurz vor Start des Urlaubs sagt der Kollege ab und Stu begibt sich alleine auf den Weg in den Norden…nur wird ihm dort schnell klar, das etwas nicht stimmt. Die versprochene Hütte existiert nicht und ein Rückflug ebenso wenig. Während er um sein Überleben kämpft, schleicht sich sein Kollege immer mehr in das Leben von Stus Frau ein – bis er schließlich der Sexpartner wird. Er überredet sie zu teuren Autos und einem überteuerten Haus. Sie lässt alles mit sich machen, weil das neue Leben ihr größter Traum ist. Stu vermisst sie nicht – für sie ist er gestorben…doch was passiert, wenn Stu wieder auftaucht und seinem „Täter“ findet. Der Charakter Stu hat zwei Gesichter, auf der einen Seite sehr verbissen und erfolgreich – bis er einen wichtigen Fall verlor – und auf der anderen Seite sehr zurückhaltend und eifrig. Es hat mich wirklich schockiert, wie er sich verwandelt hat. Das hätte ich von ihm nicht erwartet. Während seiner Zeit in der Wildnis wird er wieder ein wenig wie früher, aber entwickelt auch noch eine dritte Seite, die mit Sicherheit nicht jedem gefällt. Mir hat sie es leider nicht so angetan, aber seine ehemalige Arbeitskollegin scheint großen Gefallen daran zu finden. Der Schreibstil ist leicht verständlich und die Story lässt sich zügig lesen, nur leider fehlte es mir an Spannung und unerwarteten Wendungen. Für mich verlief Stus Geschichte zu gradlinig und an einigen Stellen auch zu langweilig – besonders zu Beginn seiner Tätigkeit als Anwalt. Auch die Zeit in der Wildnis konnte mich nur bis zu einem bestimmten Punkt überzeugen, bis Stu den Jäger trifft. Die ersten Tagen, die die beiden zusammen verbringen waren auch noch interessant, aber irgendwann wurde ich den Männern überdrüssig. Ich konnte sie nicht mehr „sehen“ und auch die Passagen mit der Ehefrau und ihrem neuen Leben gingen mir irgendwann sehr auf die Nerven. Für mich ist „Kalt gestellt“ leider nur ein mittelmäßiges Buch, da  mir an allen Ecken und Enden etwas gefehlt hat. Ich habe die Geschichte an einem Abend durchgelesen und ich habe mich im Nachhinein gefragt, wo der Thriller versteckt war…über den Weg gelaufen ist er mir leider nicht. Natürlich gab es ein paar kleine typische Elemente, aber die sind  im Gesamtpaket einfach viel zu gering ausgefallen. Aber ich möchte die Story auch nicht schlecht reden, sie ist schon interessant zu lesen und es wird im Sicherheit auch einige Fans finden, aber ich gehöre definitiv nicht dazu. Leider keine Kaufempfehlung – aber mit der Leseempfehlung tue ich mich schwer, weil es mir einfach nicht so gut gefallen hat und ich Euch das Buch nicht guten Gewissens empfehlen kann…Schönstes Zitat „Alle haben immer gesagt, du seist ein netter Kerl, und das Herz eines Menschen ändert sich nicht, jedenfalls nicht grundlegend.“(Audry, S. 380)  Sterne

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks