Rudi Westendorp Alt werden, ohne alt zu sein

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alt werden, ohne alt zu sein“ von Rudi Westendorp

Nie zuvor sind die Menschen so alt geworden wie heute. Und ein Ende ist nicht in Sicht: Jede Woche fügen wir ein Wochenende zu unserer Lebenszeit hinzu, ohne dass die kranke Zeit im Alter zunimmt. 75 ist das neue 65. Aber haben wir auf das lange Leben schon die richtigen Antworten? Kann man mit 75 noch ein neues Leben anfangen? Der prominente niederländische Altersmediziner Rudi Westendorp erklärt, wie es dazu kam, dass „Älter werden“ und „Alt sein“ nicht mehr dasselbe sind, und wie wir mit der Explosion unserer Lebenserwartung umgehen können. Wie kaum jemand vor ihm beleuchtet er das Phänomen des verlangsamten Alterns in ganzheitlicher Sicht – aus den Perspektiven der Biologie, der Medizin, der Pflege und der Gesellschaft. Dabei macht er eine Reihe von Vorschlägen, etwa zur Reform des Arbeitsmarktes, zur Wohnungsbaupolitik und zur Organisation von Pflege. Und er fordert uns dazu auf, mehr Kreativität bei der Gestaltung unserer Lebensläufe an den Tag zu legen. Sein Buch ist ein Navigationssystem für das Extra an Lebenszeit, das vor uns liegt. Wer es liest, wird sich jünger fühlen.

Stöbern in Sachbuch

Freundinnen

Kein Ratgeber, aber eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden von wertvoll/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Umfassender Blick auf das „neue“ Altern

    Alt werden, ohne alt zu sein
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    27. February 2015 um 13:53

    Umfassender Blick auf das „neue“ Altern Es ist eine grundsätzliche Tendenz und damit verbunden auch grundsätzliche Fragen, die mit einer immer höheren Lebenserwartung einhergehen. Fragen, die sich nicht nur dahin richten, ob finanzielle Probleme durch die neue Demographie aufkommen oder ob „75“ nun das „neue 65“ sein soll oder sein kann. Sondern auch die Frage, ob man überhaupt noch in klassischem Sinne alt sein darf in dieser Zeit, ob Mattigkeit, Rückzug von der Welt, die Unlust auf neue Bedienungsanleitungen für immer neue Geräte bis hin zu einer gewissen Festgefahrenheit (früher Starrsinn genannt) oder andere Auswüchse eines „traditionellen Alters“ (das in früheren Zeiten bereits mit Mitte 50 begonnen hat) überhaupt noch gestattet sind in einer dynamischen Welt der Triathleten und „sich-neu-Erfinder“ auch mit 80 noch. Westendorp geht in seiner sehr umfassenden und aus vielen Richtungen die „neue Realität“ beleuchtend in diesen Fragen einen klaren Weg.. Schon seine Grundthese des „verlangsamten Alters“ („Warum wir unweigerlich Altern aber nicht alt sein müssen“) zeigt auf, dass Westendorp die Gestaltung des Lebens im Hohen Alter, das „fit bleiben“ auch im Kopf in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen rückt. Hier muss jeder Leser selbst entscheiden, wieweit er genetische Bedingungen oder auch einfach das Recht auf ein „nicht fittes“ Alter oder ein „nicht mehr Mithalten wollen“ einzelner im Hinterkopf behält. Diese Seiten der Medaille spielen im Buch keine sonderlich große Rolle. Wer nun aber Formeln sucht (so er das höhere Alter erreicht und nicht an Demenz oder anderen ernsthaften Krankheiten leidet), der findet in diesem Buch durchaus fundierte und klare Aussagen auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Mit dem Ziel, Vitalität und Optimismus, innere und äußere Entwicklungsmöglichkeiten bis ins hohe Alter hinein zu erhalten. Und ebenso beschäftigt sich Westendorp, neben dem, was der einzelne selbst dazu beitragen kann mit den politischen und medizinischen Rahmenbedingungen, die die veränderte Demographie und damit die veränderten Möglichkeiten, das auch höhere Alter aktiv anzugehen und zu gestalten notwendig flankierend zu begleiten haben. Denn ein „Wegwerfkörper“ ist nicht natürlich vorgegeben. Stimmt die „Ressourcenlage“, dann ist es dem Menschen durchaus möglich, auch über die Erzeugung und Begleitung der Nachkommen eine weitere Lebensphase anzuschließen, deren Grundlage nicht das genetische Programm der Fortpflanzung dann ist. Ebenso, wie auch die „Lebensratentheorie“ einer nur bestimmten möglichen Anzahl von Herzschlägen von Westendorp widerlegt wird. Es gibt somit viele Faktoren, innerlich wie äußerlich, die ein Rolle bei der Frage der Lebensjahre im Gesamtem und im Blick auf deren möglicher Qualität spielen. Rahmenelemente und eigene Möglichkeiten, die Westendorp sachgerecht, wenn auch in Teilen äußerst trocken im Stil und nicht immer einfach verständlich darlegt. Wobei Westendorp nicht über „Wundermittel“ oder anders im Kern spricht, sondern von allen Seiten her methodisch vor allem eines betrachtet und daraus für den Leser mögliche Schlüsse zieht: Die Verlängerung des Lebens und die, in der Regel nun stattfinde Verschiebung des Altersprozesses mit seinem „Ausfransen am Rand“ um Jahre bis Jahrzehnte nach hinten. Auch wenn Westendorp keine einfachen Antworten parat hält und jeden Leser auf die eigene Verantwortung verweist, eine Vielzahl an Hintergrundwissen und Möglichkeiten für die Quantität und Qualität des Lebens bietet er auf persönlicher und politischer Ebene auf, die ein in sich stimmiges Gesamtbild ergeben. Wenn auch dieses „alt werden ohne es zu sein“ manches an anderen Gedanken und möglichen Haltungen ausblendet.

    Mehr