Rudolf Frank Der Junge, der seinen Geburtstag vergaß

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Junge, der seinen Geburtstag vergaß“ von Rudolf Frank

Jan ist 14 Jahre alt, als der Krieg ausbricht und deutsche Kanoniere sein polnisches Heimatdorf besetzen. Sein Vater kämpft auf der Seite der Russen, seine Mutter ist gestorben. Notgedrungen freundet er sich mit den Deutschen an, erfährt bei ihnen so etwas wie väterliche Liebe, hilft ihnen, wo er kann, manchmal aus drohender Lebensgefahr, meistens beim Siegen, und wird so der Schutzengel der Batterie, bis er merkt, was Krieg bedeutet. Da fasst er einen großen Entschluss: Er desertiert.

Antikriegsroman, der sich wie ein Märchen liest, dabei aber dennoch authentisch wirkt - sollte man gelesen haben

— annlu
annlu

Stöbern in Jugendbücher

Königsblau

Eine fantasievolle und magische Märchenadaption

xxnickimausxx

Will & Layken - Eine große Liebe

Tolles Buch! Ersten beiden Bände sind sehr gut gewesen, der dritte war nicht mehr so toll.

colourful-letters

Hochgradig unlogisches Verhalten

John Corey Whaleys neues Jugendbuch ist ohne jeden Zweifel hochgradig empfehlenswert!

Nightingale78

New York zu verschenken

Eine Chat-Story über eine Freundschaft und Liebe zwischen zwei sehr unterschiedlichen Menschen, die versuchen sich online anzunähern.

Steffinitiv

Das Leben meines besten Freundes

tolles Buch, was ich nicht aus der Hand legen konnte

Luelue83

Lieber Daddy-Long-Legs

Schönes Buch, die Verfilmung hat (natürlich) gelitten, trotz einem himmlischen Fred Astair als Mr. Smith

Leseratte-uhu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der junge Jan als Kriegsfreiwilliger

    Der Junge, der seinen Geburtstag vergaß
    annlu

    annlu

    14. July 2017 um 13:09

    Jan musste immer denken, dass bei diesem Unsichtbaren, das man Feind nannte, auch sein Vater war. Der Vater war im Feld und sein Junge war im Feld. Warum konnten sie nicht zusammen das Feld bestellen, wie sonst auch immer? Weil es überhaupt kein Feld war, dies Feld, in das die Soldaten zogen. September, 1914: Als sein polnisches Heimatdorf sich plötzlich zwischen den deutschen und russischen Fronten befindet, ist der vierzehnjährige Jan neben Floxi dem Hund, der einzige Bewohner, der zurückgeblieben ist. Die beiden schließen sich den durchziehenden Deutschen an und bekommen hautnah mit, was es heißt, im Krieg zu sein. Mein Interesse an der Geschichte wurde schon durch das Vorwort geweckt, in dem erwähnt wurde, dass sie aus dem Jahr 1931 stammt und kurze Zeit später von den Nazionalsozialisten verboten wurde. Am Beginn konnte ich mir den Grund dafür noch gar nicht vorstellen, da die Erzählung mich da noch an eine Geschichte für Kinder (wenn auch keine glückliche) erinnerte. Aber schon bald zog Jan in den Krieg, was nicht nur seine naiven Überlegungen und Fragestellungen zum Krieg selbst mit sich brachte, sondern auch die Vorstellungen der einfachen Soldaten. Sei es bei dem einen, als auch bei dem anderen – immerzu wurden Schlachten, Gefechte, aber auch das Verhalten der Kommandanten in Frage gestellt. So wurde ein Antikriegsroman geschaffen, der sich nicht mit langen Reden aufhält, sondern vielmehr durch Gespräche und Jans manchmal kindliche Gedanken seine Meinung kundtat. Trotz Jans jungendlicher Jahre ist und bleibt das Thema des Buches der Krieg – und dieser wird hier sicher nicht beschönigt. Im Gegenteil führt die Geschichte von den Gefechten im Osten über die Heimatfront bis in die Schützengräben des Westens, wobei sie immer wieder den sinnlosen Tod und das Blutvergießeb beschreibt. Dass der Leser um die Tatsache weiß, dass das erst der Auftakt des ersten Weltkrieges ist und noch viele weitere Schlachten folgen werden, macht diese noch grausamer. Fazit: Man merkt der Geschichte an, dass der Autor selbst den Krieg miterlebt hat und sich vieles nicht nur zusammengereimt hat. Verpackt in der Erzählung um den liebeswerten Jan ist es ihm gelungen eine Warnung zu schreiben, die vielleicht für junge Leser gedacht war, nichtsdestotrotz allen eine Lehre sein kann. Ein Buch, das man gelesen haben sollte.

    Mehr