Rudolf Gelpke Vom Rausch im Orient und Okzident

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vom Rausch im Orient und Okzident“ von Rudolf Gelpke

Es ist eine frühe menschliche Erfahrung, daß Opium, Haschisch und andere Narkotika die Erlebnis- und Erkenntnisfähigkeit des Bewußtseins zu erweitern vermögen. Als heilende und magische Drogen besaßen Rauschmittel von alters her vor allem in der Hand des Medizinmannes mystische Kräfte. Das Abendland, wo der Begriff des Rausches fast ausschließlich mit der Vorstellung von Alkoholtrunkenheit verknüpft ist, sieht im Rausch nur ein Symptom der Flucht und der Selbstaufgabe. Im Orient dagegen steht der Rausch in unmittelbarer Beziehung zur schöpferischen Phantasie, Meditation und Inspiration.

Stöbern in Sachbuch

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Vom Rausch im Orient und Okzident" von Rudolf Gelpke

    Vom Rausch im Orient und Okzident
    Ferrante

    Ferrante

    28. May 2008 um 16:13

    Ich las das Buch in der 2008er Neuauflage von Anaconda, die leider hier immer noch nicht zu finden ist. Gelpkes Buch ist zunächst der Kritik an der westlichen Gesellschaft mit ihrem Leistungs- und Menschenbild gewidmet. Er stellt der westlichen die orientalische Gesellschaft gegenüber, und Schwerpunkt seiner Kritik ist das Umgehen mit rausch- bzw. tranceartigen Zuständen. Knapp gesagt widmet sich Gelpke wissenschaftlich der Legalisierung von (bestimmten) Drogen und argumentiert unter Rückbezug auf die orientalische Kultur vehement dafür, da er den Rausch für emminent wichtig hält und sein Funktionieren eingehend darstellt. Allerdings ist dabei zu bedenken, dass das Buch 1966 geschrieben wurde, zu einer Zeit, als diese Drogen noch gar nicht richtig erforscht waren. Dennoch, Gelpke verfällt nie in plattes Hippie-Gepredige, sondern argumentiert erstaunlich konsequent und sachlich, und ergreift auch beispielsweise - damals sicher sehr mutig - Partei für homosexuelle Menschen.

    Mehr