Rudolf Herfurtner Magdalena Himmelstürmerin

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(18)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Magdalena Himmelstürmerin“ von Rudolf Herfurtner

Jüterbog, 1517. Magdalenas kleine, überschaubare Welt gerät aus den Fugen, als der Vater und auch ihr zärtlich geliebter kleiner Bruder bei einem Bergwerksunglück ums Leben kommen: Statt für einen Arzt gibt die Mutter ihr Geld für Ablassbriefe aus. Als die Mutter die kleine Kate nicht mehr halten kann, wird Magdalena ins ferne Wittenberg zu ihrer Tante Elsbeth geschickt. In Wittenberg trifft sie nicht nur Veit wieder, einen Freund aus Kindertagen, sondern hört auch einen gewissen Doktor Luder predigen, bei dem Veit Theologie studiert. Die Tür zu einer neuen Welt öffnet sich Magdalena. Begierig nimmt sie Luthers Gedanken in sich auf. Sein Aufbruch ermutigt Magdalena, ihr Leben in die Hand zu nehmen - und dadurch bringt sie nicht nur sich selbst in große Gefahr.

Herrlich einfühlend geschrieben! Absolut empfehlenswert!

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Luther, Ablassbriefe, Reformation. Deutsche Geschichte aus dem Mittelalter, verpackt in einem spannenden Roman, lebendig und informativ

— Buchraettin
Buchraettin

Gut recherchierter und spannend geschriebener Jugendroman aus der Zeit der Reformation.

— mabuerele
mabuerele

Fesselnde Geschichte einer 14Jaehrigen aus der Reformationszeit - perfektes Buchgeschenk zur Konfirmation

— elisabethjulianefriederica
elisabethjulianefriederica

Stöbern in Jugendbücher

Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow

Nach Fangirl leider eher enttäuschend. Liest sich tatsächlich wie eine nicht ganz gelungene Fanfiction, die mittendrin ansetzt.

LillianMcCarthy

Und du kommst auch drin vor

gute Idee mit mangelnder Umsetzung

gusaca

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ich bin absolut begeistert! Schon lange hat mich kein Buch mehr so mitgerissen!

EddysFrauchen

Kieselsommer

Leider keine leichte und lockere Sommerlektüre wie ich es erhofft habe.

Mimmi2601

Königsblau

Gerade die zweite Hälfte des Romans konnte mich so richtig überzeugen. Wer Märchenadaptionen mag, wird "Königsblau" lieben!

Lila-Buecherwelten

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

in Roman wie aus der Lieblingsserie: erfrischend, facettenreich, bunt, funkelnd und mit einer Menge Drama ...

MelusinesWelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • zum Lesen sehr zu empfehlen - mit vorstellbarem historischen Hintergrund

    Magdalena Himmelstürmerin
    theophilia

    theophilia

    07. November 2016 um 19:09

    Inhalt:Jüterbog, 1517. Magdalenas kleine, überschaubare Welt gerät aus den Fugen, als der Vater und auch ihr zärtlich geliebter kleiner Bruder bei einem Bergwerksunglück ums Leben kommen: Statt für einen Arzt gibt die Mutter ihr Geld für Ablassbriefe aus. Als die Mutter die kleine Kate nicht mehr halten kann, wird Magdalena ins ferne Wittenberg zu ihrer Tante Elsbeth geschickt. In Wittenberg trifft sie nicht nur Veit wieder, einen Freund aus Kindertagen, sondern hört auch einen gewissen Doktor Luder predigen, bei dem Veit Theologie studiert. Die Tür zu einer neuen Welt öffnet sich Magdalena. Begierig nimmt sie Luthers Gedanken in sich auf. Sein Aufbruch ermutigt Magdalena, ihr Leben in die Hand zu nehmen - und dadurch bringt sie nicht nur sich selbst in große Gefahr.Meine Meinung:Ich finde die Romanheldin sehr bewunderswert, wie das Mädchen Magdalena ihr Leben meistert. Sie gibt nicht auf, obwohl sie sehr viele Gründe dazu hätte. Magdalena versucht zu lernen, was möglich ist für sie als Mädchen. In die Schule kann sie nicht gehen. Sie als Mädchen wird nicht würdig gehalten lesen und schreiben zu lernen. Trotzdem lernt sie es - aus eigenem Willen und mit Unterstützung ihrer Tante und Veit. Sie lernt in Veit nicht die Schuld für ihr Familiendrama zu sehen und eröffnet sich damit eine große und neue Zukunft. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Gehilfin des Buchdruckers" von Stephanie Rapp

    Die Gehilfin des Buchdruckers
    LEXI

    LEXI

    Zu dieser Leserunde gibt es keine Verlosung, hier wird mit eigenem Exemplar gelesen. Die Gehilfin des Buchdruckers - ein Buch von Stephanie Rapp Deutschland um 1500: Martin Luther, ein einfacher Mönch, erzählt von Vergebung und stellt alles, woran die Menschen bisher glaubten, auf den Kopf. Tödliche Geheimnisse, ewige Verdammnis und unbeirrbare Liebe verflechten die Lebenswege von Mägden und Herren, von Kirchenmännern und Laien. Mitten in den Unruhen versuchen Lisbeth und Lucas Strom, ihre Familie zu retten, und riskieren dafür alles. Ihre Tochter Lena, Gehilfin des Buchdruckers Peter Schöffer, trägt unfassbare Schuld. Doch sie zu beichten, würde ihr Leben für immer zerstören. In ihrer Saga um die Familie Strom zeichnet Stephanie Rapp das großartige Porträt einer Epoche, die unsere Welt bis heute prägt. Falls sich jemand anschließen möchte und sich das Buch ebenfalls besorgt, ist er ganz herzlich dazu eingeladen. Bitte in diesem Fall ein kurzes posting in der LR schreiben, damit ihr euch untereinander bezüglich des Lesebeginns absprechen könnt.

    Mehr
    • 194
    Smilla507

    Smilla507

    03. February 2015 um 09:24
    Beitrag einblenden
    LEXI schreibt ...das Thema würde ich auch gerne vertiefen. .. falls du also bereits ein Buch ins Auge gefasst hast, wäre ein kleiner Tipp toll ;-)

    Ich habe "Magdalena Himmelstürmerin" gelesen, ist eigentlich ein Jugendbuch, war aber auch sehr detailliert beschrieben und spielt sogar direkt in Wittenberg. Ich muss da momentan öfter dran ...

  • Die große Leserpreis 2013 - Buchverlosung!

    doceten

    doceten

    Buchverlosung: Gewinnt eure beliebtesten Bücher 2013 In den letzten Wochen konntet ihr auf LovelyBooks eure beliebtesten Bücher für den Leserpreis nominieren und in der Finalrunde für die 35 Favoriten in 15 verschiedenen Kategorien abstimmen. Die Resonanz beim diesjährigen Leserpreis war einfach überwältigend. Hunderte Blogbeiträge, viele Tausende Beiträge bei Facebook und Twitter und über 37.000 abgegebene Stimmen machen den Leserpreis 2013 zu einem der größten Publikumspreise im deutschsprachigen Raum. Als kleines Dankeschön an alle leidenschaftlichen Leser da draußen möchten wir zum Abschluss zehn feine Buchpakete mit vielen nominierten Büchern verlosen. So kannst du mitmachen Du nimmst automatisch am Gewinnspiel teil, wenn du unter diesem Beitrag folgende Frage beantwortest: Welches Buch ist dein absolutes Lieblingsbuch 2013? Damit wir bei der Verlosung deine Vorlieben berücksichtigen können, gib bitte auch gleich drei verschiedene Buchpakete an, über die du dich am meisten freuen würdest. Wir haben folgende Pakete für euch zusammengestellt: Romane Fantasy Krimi und Thriller Kinderbuch Jugendbuch Erotik Hörbuch Humor Liebesromane Historische Romane EDIT: Vor lauter Leserpreisfieber habe ich den Teilnahmeschluss vergessen. Alle Mitglieder, die hier bis zum Donnerstag, 5.12., kommentrieren, nehmen automatisch an der Verlosung teil. :-)

    Mehr
    • 1441
  • Leserunde zu "Mgdalena Himmelstürmerin" von Rudolf Herfurtner

    Magdalena Himmelstürmerin
    Gerstenberg Verlag

    Gerstenberg Verlag

    Passend zum Reformationstag am 31.10.2013 möchten wir mit euch einen Roman lesen, der in der Lutherzeit spielt. Es handelt sich hierbei um einen Jugendroman für Leser ab 12 Jahren.  Zum Buch: Jüterbog, 1517. Magdalenas kleine, überschaubare Welt gerät aus den Fugen, als der Vater und auch ihr zärtlich geliebter kleiner Bruder bei einem Bergwerksunglück ums Leben kommen: Statt für einen Arzt gibt die Mutter ihr Geld für Ablassbriefe aus. Als die Mutter die kleine Kate nicht mehr halten kann, wird Magdalena ins ferne Wittenberg zu ihrer Tante Elsbeth geschickt. In Wittenberg trifft sie nicht nur Veit wieder, einen Freund aus Kindertagen, sondern hört auch einen gewissen Doktor Luder predigen, bei dem Veit Theologie studiert. Die Tür zu einer neuen Welt öffnet sich Magdalena. Begierig nimmt sie Luthers Gedanken in sich auf. Sein Aufbruch ermutigt Magdalena, ihr Leben in die Hand zu nehmen - und dadurch bringt sie nicht nur sich selbst in große Gefahr. (Gerstenberg Verlag) Eine Leseprobe findet ihr hier: http://catalog.gerstenberg.com/bk/gerstenberg-verlag/bib/online/9783836957076/blaetterkatalog/   Über den Autor: Rudolf Herfurtner, geb. 1947 in Wasserburg am Inn, studierte Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaften in München, wo er auch heute noch lebt und arbeitet. Für seine Kinder- und Jugendbücher, Hörspiele, Drehbücher und Theaterstücke wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Großen Preis der Volkacher Akademie für Kinderliteratur und 2012 mit dem Goldenen Spatz für das beste Drehbuch (Tom und Hacke).   Haben wir euer Interesse geweckt? Dann bewerbt euch bis zum 24.10.2013 für eines von 15 Exemplaren und beantwortet uns diese Frage:   Welche historischen Kinder - /Jugendbücher habt ihr bereits gelesen?   Unter allen Bewerbern werden dann am 25.10.2013 die 15 Gewinner ausgelost.   Wir freuen uns auf das gemeinsame Lesen mit euch!     **Für die Bewerbung wird ein zeitnahes Lesen und Rezensieren vorausgesetzt. Für die Post übernehmen wir keine Haftung.**

    Mehr
    • 350
  • Rezension zu "Magdalena Himmelstürmerin" von Rudolf Herfurtner

    Magdalena Himmelstürmerin
    dorli

    dorli

    20. November 2013 um 20:07

    Jüterbog 1517. Als Vater und Bruder der 14-jährigen Magdalena Reinprecht infolge eines Bergwerkunglücks sterben, erleidet ihre Mutter einen Zusammenbruch und Magdalena wird in die Obhut ihrer Tante in Wittenberg gegeben. Elsbeth Wallmann nimmt ihre Nichte liebevoll auf und bildet sie in Kräuter- und Heilkunde aus. In Wittenberg trifft Magdalena auf einen Bekannten aus Jüterbog: Veit Thyrlin. Veit ist mittlerweile Theologiestudent bei Doktor Luder und erzählt Magdalena nicht nur von dessen Ideen, sondern bringt ihr auch das Lesen und Schreiben bei… In seinem historischen Jugendroman „Magdalena Himmelstürmerin“ entführt Rudolf Herfurtner den Leser in die Lutherzeit. Der Autor hat die historischen Ereignisse des frühen 16. Jahrhunderts hervorragend mit einer spannenden Geschichte verknüpft und ein umfassendes, vielschichtiges und vor allen Dingen sehr glaubwürdiges Bild der damaligen Zeit gezeichnet. Die ausführlichen Beschreibungen der Schauplätze und die detaillierten Schilderungen von Magdalenas Erlebnissen haben mich ausnahmslos begeistert. Magdalenas Entwicklung von einem wissbegierigen Mädchen zu einer intelligenten jungen Frau wird von dem Autor fesselnd und lebendig erzählt. Herfurtner lässt den Leser durch Magdalenas Augen die Anfänge der Reformation erleben. Die Menschen leben zwischen Glauben und Aberglauben. Die Angst vor dem Fegefeuer ist groß, der Ablasshandel blüht. In 95 Thesen kritisiert Luther den Verkauf von Ablassbriefen und spaltet damit die Bevölkerung. Auch Magdalena wird von dieser Umbruchstimmung erfasst. Das frische, neue Gedankengut ermutigt sie, Fragen zu stellen. Sie lernt Lesen und Schreiben. Es eröffnet sich ihr eine ganz neue Sichtweise auf Glaube, Kirche, Brauchtum und Alltag. Es hat mir sehr gut gefallen, wie der Autor das Wissen rund um Luther und den Thesenanschlag vermittelt und die unterschiedlichen Reaktionen der Bevölkerung darstellt. Magdalena erlebt aber nicht nur Positives. Herfurtner konfrontiert seine Protagonistin auch mit den Widrigkeiten der damaligen Zeit. Gleich am Anfang der Geschichte wird sie der Rücksichtslosigkeit der aufstrebenden Wirtschaft ausgesetzt: Material- und damit Kosteneinsparungen sind für das Grubenunglück verantwortlich, bei dem ihr Vater und ihr Bruder ums Leben kommen. Auf ihrem Weg von Jüterbog nach Wittenberg wird sie von brutalen Dieben überfallen. Und Magdalena muss sich im Verlauf der Geschichte Hexereivorwürfen stellen. Herfurtner beschreibt alle Akteure durchweg bunt und detailreich. Jeder Einzelne spielt die ihm zugedachte Rolle ausgezeichnet, selbst die kleinste Nebenfigur wirkt überzeugend. Es hat mir großen Spaß gemacht, die zahlreichen, sehr unterschiedlichen Menschen kennenzulernen und sie auf ihrem Weg durch diese spannende Geschichte zu begleiten. Ein sehr lesenswertes Nachwort und ein umfangreiches, informatives Glossar runden dieses nicht nur für Jugendliche interessante Buch ab.

    Mehr
  • Fesselnder Roman aus der Lutherzeit - Magdalena Himmelstürmerin

    Magdalena Himmelstürmerin
    elisabethjulianefriederica

    elisabethjulianefriederica

    19. November 2013 um 16:27

    Fesselnder Roman aus der Lutherzeit – Das ideale Konfirmationsgeschenk Dieses sorgfältig recherchierte Jugendbuch beginnt in Jüterbog 1517. Magdalena verliert bei einem Bergwerksunglück ihren Vater und in der Folge auch ihren kleinen Bruder. Da ihre Mutter sie nicht alleine versorgen kann, kommt sie nach Wittenberg zu ihrer Tante Elsbeth, die als Heilerin arbeitet. Dort kommt sie in die bewegte und gefahrvolle Welt der Reformation, sie erlernt den Beruf der Heilerin und begegnet dem Studenten Veit Thyrlin, dem Sohn der Jüterboger Bergwerksmeisters. Das sehr informative Buch schildert die Lebensumstände des einfachen Volkes zur Zeit der Reformation, die Praktiken der Katholiken u.a. mit dem Ablasshandel und die Predikten der Reformatoren dagegen – und die Zerrissenheit der Bevölkerung kommt deutlich zum Ausdruck. Historische Begriffe werden im Glossar im Anhang erklärt. Magdalenas Geschichte ist fesselnd geschrieben, sehr ansprechend nicht nur für Jugendliche, für die das Buch allerdings recht anspruchsvoll ist. So ab 14 Jahre denke ich könnte das passende Alter sein, also ist der Roman ideal als Geschenk zur Konfirmation . Klare Leseempfehlung, nicht nur für Jugendliche, 5 Sterne.

    Mehr
  • Magdalena = Leuchtturm

    Magdalena Himmelstürmerin
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    17. November 2013 um 23:07

    So auch dieses Mädchen, die am Anfang einfach alles verloren hat. Ihr Bruder und ihr Vater sind in den Bergwerken umgekommen. Man schickte sie nach Wittenberg zu ihrer Tante, wo sie den Herrn Luther kennenlernte, dessen neue Lehre und Lehrmeinung alles auf den Kopf stellt. Ihre Tante nimmt Magdalena richtig gut auf, und wie es nun mal ist, müssen sich auch noch 2 Jungs um ein wunderschönes Mädchen herumbuhlen, siehe unsere Magdalena. Was sie aber noch alles auf ihrer Reise erlebt, seht es selbst, bzw lest es selbst. Das Buch erhält 5 Sterne von mir. Hat man sich erst mal an den gewissen Schreibstil gewöhnt kommt man schnell in das Buch hinein und möchte fast nicht aufhören zu lesen. Auch hat der Autor sich viel Mühe gemacht um dem Leser die Welt um Luther herum begreiflich zu machen. Sei es die Barfüßigen Menschen, oder wie man welcher Tinktur angewendet hat. Rundherum ein wirklich gutes Buch, nur zu empfehlen.

    Mehr
  • Magdalena Himmelstürmerin von Rudolf Herfurtner

    Magdalena Himmelstürmerin
    Mone80

    Mone80

    16. November 2013 um 09:03

    Als ich die ersten Sätze dieses Buches gelesen habe, war ich wirklich ein wenig erstaunt gewesen, über die Sprache, die der Autor benutzt. Ich hatte nicht damit gerechnet, mit vielen Begriffen, aus der damaligen Zeit, konfrontiert zu werden. Das soll jetzt auch nicht als Manko ausgelegt werden, denn ich liebe so was und hier wird es wunderbar umgesetzt. Magdalena ist ein junges Mädchen, klug und neugierig, als ihr Vater und kurze Zeit später, auch ihr geliebter Bruder Wendel sterben. Die Mutter gibt das letzte Geld für Ablassbriefe aus und kann bald darauf die Kate, das zu Hause von Magdalena, nicht mehr halten. Die Mutter landet im Armenhaus und Magdalena wird zu ihrer Tante nach Wittenberg geschickt. Hier öffnet sich die Tür für eine neues Leben. Rudolf Herfurtner hat mit "Magdalena Himmelstürmerin" einen wunderbaren, historischen Jugendroman geschrieben, der auch für Erwachsene absolut lesenswert ist. Vieles aus der Luther-Zeit war mir zwar bekannt, doch Rudolf Herfurtner beleuchtet diese Zeit mal aus einer anderen Sicht. Dazu gibt es eine Danksagung, die man Lesen sollte, um die Entstehung des Buches zu erfahren. Einige Fakten kamen ans Licht, die ich nie so in Verbindung gebracht habe und das macht das Buch dann nicht nur zu einem spannenden, sondern auch lehrreichen Buch.  Die vielen kleinen Details und die lebendige Art, wie es geschrieben wurden, ließen einen kleinen Film im Kopf ablaufen. Man bekommt einen guten Einblick in das Leben der damaligen Zeit und diese war oft geprägt von Schicksalsschlägen oder Greueltaten, die der Autor für die jungen Leser umzusetzen weiß.  Die Personen sind klar gezeichnet und entweder hegt man eine große Sympathie für sie, oder man mag sie vom ersten Wort an nicht. Besonders eine eher kleinere Randfigur, hat mein Herz erobert. die Herzlichkeit des Wachsziehers und seiner Familie, die Wärme die sie ausstrahlten, war zu der Hektik und Spannung, die es in dem Buch gab, eine richtige Erholung für den Leser. Aber auch Magdalenas Tante war eine großartige und mutige Person.  Im Anhang gibt es noch ein umfangreiches Glossar, welches auf jeden Fall mehr als einen Blick wert ist. Neben vielen Begriffen aus der damaligen Zeit, gibt es noch eine Reihe Informationen rund um Personen und Eckdaten. Auch, wenn das Glossar sehr umfangreich ist, fehlen ein paar Begriffe, die sich aus dem Lesen so nicht erklären lassen. Das Buch wird für Jugendliche ab 12 Jahre empfohlen, aber auch ältere und Erwachsene, werden damit richtig glücklich werden.  Fazit: Ein großartiger, historischer Jugendroman, der es geschafft hat, durch Worte, einen Film im Kopf zu erzeugen.

    Mehr
  • Eine junge Frau in Wittenberg 1517

    Magdalena Himmelstürmerin
    mabuerele

    mabuerele

    Magdalena lebt mit ihrer Familie in Jüterbog. Ihr Vater ist Bergmann. Heute soll ein neuer Schacht erschlossen werden. Deshalb wird ihr 6jähriger Bruder Wendel erstmals mit in den Berg fahren. Wie gern wäre Magdalena an seiner Stelle! Wissbegierig hat sie die Erzählungen des Vaters über Erze und ihre Förderungen in sich aufgesogen. Aber als Mädchen steht ihr nur zu, in Haus und Garten zu arbeiten. Auch die Schule musste sie auf Wunsch der Mutter verlassen. Der Autor hat einen Roman in der Zeit des Umbruchs geschrieben. Der Hüttenmeister Thyrlin steht für die neue Zeit. Seit das Haus Fugger Anteile am Bergwerk hält, lassen die Sicherheitsvorkehrungen nach. Es zählt der Gewinn. Die alten Bergwerksbräuche werden als Aberglauben abgetan. Doch die Nachlässigkeit rächt sich. Ein Unglück nimmt Magdalena den Vater. In dieser Zeit kommt Tetzel nach Jüterbog. Er predigt von einem strafenden Gott. Dadurch floriert sein Ablasshandel. Das Seelenheil ist wichtiger als der Arzt für das Kind! Im nahen Wittenberg lebt Elsbeth Wallmann, Magdalenas Tante. Sie gilt als Heilerin und nimmt Waisenkinder bei sich auf. Manche allerdings sehen in ihre eine Hexe. Doch der neue Geist fasst immer mehr Fuß in der Stadt. Die Thesen Luthers werden nicht nur unter den Studenten diskutiert. Der Autor hat einen spannenden Roman über die Anfänge der Reformation in Wittenberg und Umgebung geschrieben. Die Protagonisten sind gut charakterisiert. Magdalena ist ein wissbegieriges und aufgeschlossenes junges Mädchen. Sie bekam schon früh zu spüren, dass Jungen mehr geschätzt werden wie Mädchen. Ihre Erfahrungen zeigen ihr aber, dass Buben öfter sterben. Veit Thyrlin ist Student in Wittenberg. Er gehört zu den Anhängern Luthers. Rasso ist auf der Straße aufgewachsen. Doch der junge Mann hat sich seine Menschlichkeit bewahrt. Der Roman zeichnet sich nicht nur durch eine abwechslungsreiche Handlung aus, sondern auch die genaue Beschreibung der Zustände zur Zeit der Reformation. Die Auseinandersetzung zwischen alten und neuen Gedankengut wird ausgezeichnet vermittelt. Der Riss geht zum Teil durch die Familien. Gleichzeitig wird angedeutet, dass das Neue auch Gewalt mit sich bringt. Die Vorboten des Bauernkrieges sind zu erahnen. Ich als Leser durfte die Entwicklung von Magdalena zu einer jungen Frau mitverfolgen. Das schließt logischerweise auch das Aufkeimen einer ersten Liebe ein. Der Autor hat auch ernste Themen der damaligen Zeit nicht ausgespart. Überfälle auf der Landstraße und die Gefahr, als Hexe angeklagt zu werden, waren allgegenwärtig. Da es sich um ein Jugendbuch handelt, werden diese Dinge nur angedeutet. Das hat mir gut gefallen, denn nicht jede Grausamkeit muss detailliert beschrieben werden. Das Buch fußt auf einer umfassenden Recherche des Autors. Viele Details der Handlung zeugen davon. Das gibt der Geschichte ihre Authentizität und macht sie lebendig. Der Schriftstil ist den heutigen Gepflogenheiten angepasst. Dort, wo Begriffe aus der Welt von 1517 verwendet wurden, werden diese im Glossar erklärt. Gleiches gilt für historische Personen, die im Roman eine Rolle spielen. Ausführlich geht der Autor im Anhang auf Wahrheit und Fiktion seines Romans ein. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Dazu beigetragen hat neben der sympathischen Protagonistin und der vielschichtigen Handlung auch manch Gespräch, in dem interessante Fragen diskutiert und umfangreiches Wissen vermittelt wurde. Nicht zuletzt wurde die wichtigste Inhalt der Lehre Luthers geschickt und unaufdringlich im Roman verankert. Es stand nicht mehr die Strafe, sondern die Gnade Gottes im Mittelpunkt. Das Buch kann ich nicht nur jugendlichen Lesern uneingeschränkt empfehlen. Das Cover finde ich für ein Jugendbuch passend.

    Mehr
    • 2
  • Zeiten des Umbruchs - Magdalena und die Reformation

    Magdalena Himmelstürmerin
    kornmuhme

    kornmuhme

    14. November 2013 um 11:40

    Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1517. Nach einem tragischen Unglück muss es für die junge Magdalena irgendwie weitergehen. Bei ihrer Mutter in Jüterbog kann sie nicht bleiben, und so reist Magdalena zu ihrer Tante nach Wittenberg, um bei ihr zu leben. Dort erlebt sie die Anfänge der Reformation hautnah mit, denn niemand Geringerer als Dr. Martin Luder (später Luther) lehrt und predigt in der Stadt, die immer mehr Studenten anlockt. Zwischen "altem" und "neuem" Glauben steht auch Magdalena - wie so viele andere Menschen ihrer Zeit - und versucht für sich selbst, den rechten Weg zu finden. Und dieser ist oftmals steinig, gefährlich, aber auch wunderschön ... Meinung: Wow, für ein Jugendbuch hat der Autor hier einige gewichtige (theologische) Themen verpackt: Reformation, Ablasshandel, Kirchenhierarchie, Fegefeuer, Sündenverständnis ... Darauf muss man sich als leser einlassen wollen - dann bekommt man aber auch einen sehr spannenden, gefühlvollen Roman, der einen in die Zeit und die Welt des ausgehenden Mittelalters entführt! Durch Magdalensas Augen erlebt der Leser hautnah mit, wie das Leben in dieser Zeit war: streng geregelt, oftmals hart und sogar gefährlich, der Tod war allgegenwärtig. Aber diese Zeit bot auch viele neue Möglichkeiten, die sich hier ganz konkret für Magdalena eröffnen, z.B. die Chance auf ein wenig Bildung auch für die einfache Bevölkerung (auch für Frauen), der schwindende Einfluss der Kirchenmänner auf die Menschen, die durch die reformatorischen Gedanken regelrecht aufgeklärt wurden. Es war eine Zeit des Umbruchs, die aber auch Kampf und Anfeindungen mit sich brachte, wie Magdalena schmerzvoll erfahren muss! Zwar macht Magdalena oftmals schwere Zeiten durch, sie muss mit Verlusten und Rückschlägen zurechtkommen, aber immer wieder fasst sie neuen Mut und blickt optimistisch in die Zukunft. Es macht wirklich Freude, ihre Entwicklungen mitzuverfolgen! Mehr als nur einmal stellt sich Magdalena Fragen, die durchaus auch für unsere heutige Moderne relevant sind! Sie ist einfach eine durch und durch sympathische, authentische Figur! Auch die Nebencharaktere sind schön ausgearbeitet, auch wenn sie gar nicht so oft in Erscheinung treten. Mit wenigen Worten schafft es der Autor, spannende und abwechslungsreiche Szenarien zu beschreiben, die den Leser sofort mit ins Geschehen ziehen. Mir erschien es fast unglaublich, wie viel auf diesen knapp 300 Seiten passiert! Die Sprache, die der Autor gewählt hat, ist gewöhnungsbedürftig, aber, wie ich finde, absolut passend für den Roman. Manch einer mag sie vielleicht als "altbacken" oder unmodern bezeichnen, aber der Schreibstil überträgt sehr stimmig ein Bild der damaligen Zeit. Fazit: Das Buch ist eine echte Perle! Selten habe ich ein so gefühlvolles, "echtes" historisches Jugendbuch gelesen, das komplett ohne Klischees und Gefühlsduselei auskommt. Magdalena und die übrigen Charaktere passen von ihrem Verhalten und ihrer Sprache absolut in diese Zeit. Der Leser begleitet nicht nur Magdalena auf ihrem ereignisreichen Lebensweg, sondern erlebt die Anfänge der Reformation, das Ringen um den rechten Glauben und das rechte Leben direkt mit! Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung, auch für Erwachsene! 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Die Zeit des Aufbruchs

    Magdalena Himmelstürmerin
    claude20

    claude20

    13. November 2013 um 20:26

    Im Jahr 1517 verliert die 14 jährige Magdalena in Jüterbog nicht nur ihren Vater, sondern auch ihren geliebten Bruder Wendel. Magdalena ist verzweifelt. Ihre Mutter ist nicht in der Lage die kleine Kate für die Beiden zu erhalten und somit wird Magdalena zur Tante nach Wittenburg geschickt während ihre Mutter ins Armenhaus geht. Ihre Tante arbeitet als Heilerin. In Wittenburg eröffnet sich für das Mädchen eine neue, faszinierende Welt. Sie erlernt die Heilkunst, verliebt sich das erste Mal und zusätzlich lernt sie den Prediger Luther kennen. Seine Predigen erreichen Magdalenas Herz und ermutigen sie ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Doch ihr neuer Weg birgt einige Gefahren. Bei diesem Roman der in Gerstenberg Verlag erschienen ist, handelt es sich um einen historischen Jugendroman. Rudolf Herfurtner zeichnet ein interessantes sowie lehrreiches Bild der Lutherzeit, der Zeit des Umbruch aber auch der Zeit des Widerstands gegen päpstliche Bevormundung und organisierte Ablassverkäufe. Anfangs habe ich mich mit dem Schreibstil des Autors etwas schwer getan, aber nachdem ich mich eingelesen hatte, habe ich die Geschichte in einem Rutsch gelesen. Besonders gefällt mir, dass es zum Ende des Buches noch einmal eine Zusammenfassung der historisch belegten Daten und Fakten gibt. Auch die näheren Erläuterungen und die Erklärungen zu altertümlichen Begrifflichkeiten und zu historischen Persönlichkeiten war für das Verständnis des Buches sehr hilfreich.  Mir hat die Geschichte von Magdalena gut gefallen, aber aufgrund meiner Startschwierigkeiten mit dem Erzählstil des Autors gebe ich dem Buch 8 von 10 Punkte. Ich kann dieses Buch historisch interessierten Lesern empfehlen, auch wenn sie nicht mehr der Gruppe der Jugendlichen angehören. © claude

    Mehr
  • Magdalena Himmelstürmerin

    Magdalena Himmelstürmerin
    jackdeck

    jackdeck

    12. November 2013 um 11:42

    Wir schreiben das Jahr 1517. Magdalena wächst zusammen mit ihrem kleinen Bruder und den Eltern in Jüterborg auf.  Als ihr Bruder sechs Jahre alt wird zieht er zusammen mit dem Vater das erste Mal in den Berg zieht um eine neuen Stollen anzuschlagen geschieht ein Bergwerksunglück. Beide kommen ums Leben.  Kurz darauf wird die 14 Jährige Magdalena zu ihrer Tante nach Wittenberg geschickt, da ihre  Mutter sie nicht mehr versorgen kann.  Nach einer abenteuerlichen und gefährlichen Reise ist sie bei ihrer Tante aufs herzlichste Willkommen. Sie unterstützt die weise Kräuterfrau bei ihren Arbeiten und hilft auch die Pflegekinder  mit  zu erziehen. In Wittenberg trifft sie nicht nur Veith wieder, dieser stammt ebenfalls aus Jüterborg und studiert in Wittenberg Theologie. Nein sie hört auch das erste Mal die Thesen Martin Luther s. Es  ist eine Aufbruchsstimmung unter der Bevölkerung zu spüren, die starren  Regeln der Kirche, der Ablasshandel, die ewige Verdammnis im Fegefeuer.  Alle diese  Dinge sollen die wirklich von Gottgewollt sein.  Die Menschen hungern und  Leiden und der  Papst und seine Bischöfe leben im Überfluss.  Das Streben nach Veränderung ist zu spüren. Es ist ein ungemein gut recherchiertes, historisches Jugendbuch, welches durch seine Abwechslungsreiche Handlung und detailgetreue Umgebungsbeschreibung lebt. Die Protagonisten  kommen sehr überzeugend dem Leser nahe. Ein sehr gutes historisches Jugendbuch aus der Zeit der Reformation. 

    Mehr
  • Herrlich und einfühlend geschrieben

    Magdalena Himmelstürmerin
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    11. November 2013 um 12:38

    Zum Inhalt: Die 14jährige Magdalena blickt schweren Herzens ihrem Vater und ihrem kleinen Bruder nach, die in einem neuen Bergwerk arbeiten werden. Zu gerne würde sie mit den beiden gehen. Aber als Mädchen? Dann geschieht ein Bergwerksunglück, bei dem ihr Vater stirbt und ihr Bruder schwer verletzt wird. Aber auch er stirbt nach kurzer Zeit. Nu entscheidet der Rat der Stadt, dass das Haus in dem sie wohnen, verkauft werden soll, die Mutter in ein Armenhaus ziehen muss und Magdalena zu ihrer Tante nach Wittenberg geschickt wird. Die Tante ist Witwe und arbeitet als Heilerin oder Kräuterweib, so zumindest erzählen es die Dorfbewohner von Jüteborg. Nach langer, aufregender Reise endlich in Wittenberg angelangt, trifft sie auf ihre Tante, die sie sehr herzlich aufnimmt und auch in die Heilkunst einweist. Sie trifft auch auf einen Bekannten aus Jüteborg: Veit, der inzwischen Theologiestudent und Schüler Luthers ist.   Meine Meinung: Spannend und ohne Langeweile aufkommen zu lassen, führt uns der Autor in die Geschichte um 1500. Über das Mädchen Magdalena erfahren wir vieles aus der Zeit, als Luther seine Thesen verbreitet hat. Auch lernen wir die Hintergründe des Handels kennen. Für mich handelt es sich bei diesem Buch um ein Werk, dass ich auf jeden Fall historisch interessieren Lesern warm ans Herz legen werde.

    Mehr
  • Magdalena wird noch lange meine Gedanken begleiten...

    Magdalena Himmelstürmerin
    Leselady

    Leselady

    09. November 2013 um 21:00

    Magdalena hat es als Mädchen im 16. Jahrhundert wahrlich nicht leicht. Oft fühlt sie sich in der Familie zweitrangig, da die männlichen Nachkommen, mit deutlich mehr Aufmerksamkeit und Zuneigung, gerade von Seiten der Mutter bedacht werden. Auch die Schule darf sie nicht weiter besuchen und an eine eigene Erwerbstätigkeit ist schon gar nicht zu denken. Durch schwere Schicksalsschläge gebeutelt, sind schließlich Mutter und Tochter die Einzigen, die leben und überleben müssen. Da die Mutter in tiefe Trauer versunken ist, kaum etwas um sich herum wahrzunehmen scheint und die kleine Kate nicht mehr zu halten ist, schickt man Magdalena schließlich zur einzigen Verwandten Tante Elsbeth nach Wittenberg. Hier wird sie mit vielem Neuen konfrontiert. Sie lernt lesen, hilft ihrer Tante beim Heilen, kommt in Kontakt mit den Gedanken und Lehren Luthers und lernt auch sonst viele neue Menschen kennen. Doch nicht jeder ist ihr und ihrer Tante wohlgesonnen! Ihr starker eigener Wille, ihre persönlichen Erfahrungen und ihre mutig geäußerten Ansichten, bringen Magdalena nicht nur einmal in lebensgefährliche Situationen…. Informationen zu Buch und Verlag: • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten • Verlag: Gerstenberg Verlag; Auflage: 1 (1. Juli 2013) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3836957078 • ISBN-13: 978-3836957076 • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,8 x 3 cm Quelle: http://www.amazon.de/o/ASIN/3836957078/lovebook-21 Über den Autor Rudolf Herfurtner © Herfurtner Quelle: http://www.lesekost.de/autoren/Ws/ima/herfurt1.GIF gibt es zu berichten…: Herfurtner machte seinen Realschulabschluss an der Luitpold-Oberrealschule in Wasserburg. Nach dem Tod seiner Eltern 1965 zog er nach München. Dort studierte er ab 1968 Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaft und schloss 1975 mit dem Magister Artium ab. Noch während des Studiums lieferte Herfurtner Textbeiträge zum Feuilleton einer Münchner Tageszeitung und begann ein Volontariat bei der Fernsehsparte des Bayerischen Rundfunks. 1973 veröffentlichte der Ravensburger Buchverlag Herfurtners erstes Buch Hinter dem Paradies.[1] Herfurtner schreibt vor allem Jugendliteratur (Erzählungen, Jugendromane, Theaterstücke, Hörspiele und Beiträge für das Fernsehen). Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Herfurtner Ein wundervolles, berührendes Autorenportrait (gekürzt): Irene Schön: „Kommt Herr Herfurtner zu einer Lesung an die Schule, so ist das Eis zwischen ihm und den Kindern schnell gebrochen. Offen und herzlich, spontan und humorvoll gibt er auch auf die kniffligsten Fragen... So zieht er Jung und Alt in seinen Bann und bleibt auch geduldig, wenn die jungen Zuhörer in ihrer Aufregung schon einmal etwas unruhig werden. Seine Sympathie für Kinder und Jugendliche, sein Verständnis für deren Sorgen und Ängste, aber auch seine Vertrautheit mit ihrer Sprache und ihren Vorstellungen prägen alle seine Erzählungen... Quelle: http://www.google.de/imgres?client=firefox-a&hs=b6E&sa=X&rls=org.mozilla:de:official&biw=1280&bih=550&tbm=isch&tbnid=h24QGypRnqEihM:&imgrefurl=http://www.lesekost.de/autoren/Ws/HHLAWS08.htm&docid=LrIRFTaausSy-M&imgurl=http://www.lesekost.de/autoren/Ws/ima/herfurt1.GIF&w=218&h=211&ei=loJ-UuSHD4rWtAap_4DIDA&zoom=1&iact=hc&vpx=605&vpy=96&dur=1382&hovh=168&hovw=174&tx=95&ty=91&page=1&tbnh=143&tbnw=147&start=0&ndsp=27&ved=1t:429,r:5,s:0,i:97 Eindrücke / eigene Meinung: Ein sehr besonderes und starkes Buch eines 14jährigen Mädchens zu Zeiten Luthers. Es gibt Bücher, da spürt von der ersten Seite an, welch starken Sog die Geschichte mitsamt ihren Figuren auf einen ausübt. Ich las die ersten Sätze und wusste sofort, ich werde diese Geschichte lieben! Rudolf Herfurtner hat „Magdalena“ mit ganz viel Liebe zum Detail verfasst. Äußerst sensibel tastet er sich sprachlich und inhaltlich durchs beginnende 16. Jahrhundert, führt uns durch dessen Geschichte, erinnert an Bekanntes aus der Zeit Luthers, wartet aber auch mit weniger bekannten Puzzlestücken auf. Die Sicht aus der Perspektive der jugendlichen Magdalena war für mich ein ganz besonderer und prägender Aspekt. Magdalena stellt sich einfache und ganz natürlich aufkommende Fragen und durchläuft dabei einen ganz außergewöhnlichen Reife- und Lernprozess. Dass, was für uns im Hier und Jetzt selbstverständlich und logisch erscheint, muss die 14jährige erst ganz langsam verinnerlichen und dennoch stets auf der Hut sein, nicht ketzerhaft aufzufallen. Ihre inneren Kämpfe, ihr Verstehen, Begreifen und Umsetzen hat Rudolf Herfurtner brillant umgesetzt. Magdalena ist keine deutsche Jeanne d`Arc, nein… sie ist ein einfaches, ruhiges und dennoch außergewöhnlich mutiges Mädchen, das ihren (Alltags-)Weg in unruhigen Zeiten sucht und findet. Sie ist angepasst und trotzdem individuell, weitgehend unauffällig und dennoch sehr speziell und unkonventionell. Eine wirklich ungewöhnliche, aber durch und durch liebenswerte junge Frau. Durch die Diskussionen der Studenten und die eine oder andere Aktion, wird einem sehr deutlich vor Augen geführt, wie sehr Luthers Thesen, Ansichten und Schlussfolgerungen in den Alltag der damaligen Menschen und deren Weltbild greifen. Es ist viel mehr, als nur geschichtliches-Fakten-abklopfen! „Magdalena“ ist auch viel mehr, als „nur“ ein unterhaltendes Jugendbuch. Es wirkt authentisch, ist lehrreich, aber keineswegs belehrend, intensiv und einprägsam. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass es noch sehr, sehr viele Leser, ungeachtet ihres Alters, erfreuen wird! Fazit: SEHR EMPFEHLENSWERT!

    Mehr
  • Spannende Wissensvermittlung über das Mittelalter und die Reformation

    Magdalena Himmelstürmerin
    katze102

    katze102

    08. November 2013 um 18:55

    Magdalena, im Jahr 1517 fast 15Jahre alt, lebt mit ihrer Familie in Jüterborg. Da der Vater im Bergwerk arbeitet, bewohnen sie eine eigene Kate. Am  6. Geburtstag ihres Bruder Wendel nimmt ihn ihr Vater mit ins Bergwerk, in dem es zu einer Explosion kommt. Viele der Bergleute sterben, auch Magdalenas Vater und nach wenigen Tagen auch Wendel. Die Mutter verliert ihren Lebenswillen, die Kate und genaugenommen auch den Verstand.... Magdalena wird zu ihrer Tante, einer Kräuterfrau und Heilerin nach Wittenberg gebracht, lernt dort sehr viel, u.a. zu lesen und selber zu denken. Sie trifft Veith wieder, den sie aus ihrer kurzen Schulzeit in Jüterborg kennt und der nun Student Luthers ist.... In diesem wunderbar recherchierten Jugendbuch wird anhand Magdalenas Geschichte viel Wissen über die damalige Zeit vermittelt: Aberglaube und Opfergaben für z.B. Berggeister, über Ablassprediger wie Tetzel, Ablassbriefe, Beutelabschneider, das Leben im Dorf und in der Stadt; Luthers Thesen, Predigten, verschrieene Hexen.... Sehr interessant und einfühlsam wurden die Zweifel und Strömungen aufgezeichnet, die Entwicklung der Lehren Luthers, oft ganz anschaulich in Diskussionion mit Studenten. Beeindruckend fand ich auch die Schilderungen über geschlechtsabhängige Wertschätzung und Bildungsmöglichkeiten und das alles in einer dem Mittelalter leicht angelehnten Spache. Im Nachwort gibt es zum genauen Abgleich nochmal konkret die Fakten und im Glossar eine Worterklärung, die mehr erklärt hat als ich nachschlagen mußte... Insgesamt ein sehr empfehlenswerter Jugendroman, der nicht nur für Jugendliche interessant sein dürfte. Mir gefiel besonders, daß Folter-, Hinrichtungsszenen u.ä. nicht bis ins Detail beschrieben wurden.

    Mehr
  • weitere