Rudolf Nedzit Weil wir sind, die wir sind

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weil wir sind, die wir sind“ von Rudolf Nedzit

Wer sind die Mitbewohner neben, über, unter Ihnen? Kennen Sie deren Leben, Leidenschaften, Verzweiflungen, Absichten? Ein Roman über Menschen, die uns vielleicht näher sind, als wir wahrhaben wollen. Rudolf Nedzit ist der scharfe Beobachter, der uns mitnimmt in das Chaos zwischenmenschlicher Beziehungen, uns aber auch schmunzeln und sogar lachen lässt. Vom Außenseiter zum Erfolgsmenschen, von gescheiterten Liebschaften zu lesbischen Beziehungen und Familienbanden: In seinem neuesten Roman „Weil wir sind, die wir sind“ erzählt Rudolf Nedzit lebensnah und lesenswert von echten Menschen und ihren Sorgen, Schicksalen und Motiven. Einfühlsam und doch voller Humor und Leichtigkeit entwirft der saarländische Autor das Porträt eines immer nur halb erfüllten Lebens. Voller Überschwang, Idealismus und Gefühl begeben sich die Bewohner auf das Abenteuer Leben und unterziehen ihre Visionen einer harten Prüfung: der Realität.

ein Buch, dass einem den Menschen vorführt

— ciss
ciss

Ein Haus, ein Vermieter, mehrere Bewohner, in jedem erkennt man eine Person,die man im wahren Leben schon gesehen und erlebt hat. Gutes Buch

— catangeleyez
catangeleyez

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Weil wir sind, die wir sind" von Rudolf Nedzit

    Weil wir sind, die wir sind
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Vom Außenseiter zum Erfolgsmenschen, von gescheiterten Liebschaften zu lesbischen Beziehungen und Familienbanden: In seinem Roman „Weil wir sind, die wir sind“ erzählt Rudolf Nedzit lebensnah und lesenswert von echten Menschen und ihren Sorgen, Schicksalen und Motiven. Einfühlsam und doch voller Humor und Leichtigkeit entwirft der saarländische Autor das Porträt eines immer nur halb erfüllten Lebens. Voller Überschwang, Idealismus und Gefühl begeben sich die Bewohner auf das Abenteuer Leben und unterziehen ihre Visionen einer harten Prüfung: der Realität. Liebe Lovelybooks-Mitglieder Zu gewinnen sind 7 eBooks. Es wäre schön, wenn ihr Lust auf dieses Buch hättet. Es erwartet Euch ein Krimi, Tragikomödie, Drama und Satire in den Begegnungen mit den Menschen dieses Romans. Die Gewinner ermitteln wir aufgrund der Profile der Bewerber und der bisherigen Rezensionen. Covertext: Wer sind die Mitbewohner neben, über, unter Ihnen? Kennen Sie deren Leben, Leidenschaften, Verzweiflungen, Absichten? Ein Roman über Menschen, die uns vielleicht näher sind, als wir wahrhaben wollen. Rudolf Nedzit ist der scharfe Beobachter, der uns mitnimmt in das Chaos zwischenmenschlicher Beziehungen, uns aber auch schmunzeln und sogar lachen lässt. Hier geht's zur Leseprobe Autor und Verlag sind gespannt auf Euch und hoffen, dass sich viele überraschen lassen möchten. Theodor Boder THEODOR BODER VERLAG

    Mehr
    • 23
  • Von Nachbarn und Seelen

    Weil wir sind, die wir sind
    ciss

    ciss

    18. July 2014 um 10:58

    Kennen sie ihren Nachbarn? Wissen sie wie er tickt? Oder sehen sie nur bis zur Wohnungstür? In diesem Buch wird uns eine Hausgemeinschaft vorgestellt, die den Namen Gemeinschaft im eigentlichen Sinne nicht verdient. Eher wird uns hier ein zusammengewürfelter Haufen von Menschlein vorgeführt, deren Wege sich oft auf seltsame Weise kreuzen und wieder auseinander gehen.   Rudolf Nedzit  zeichnet wunderbare Charaktere, schonungslos ehrlich aber nicht lieblos. Es werden tiefe Einblicke ins Seelenleben der Nachbarn gestattet.Oft scheint dieses Seelenleben wirr, unrealistisch, unglaublich, zwanghaft,leidenschaftlich, unsicher, egoistisch, abhängig... Doch wenn man hinter die Fassaden der Realität guckt, ist es genau so und nicht anders. .

    Mehr
  • Weil wir sind, die wir sind

    Weil wir sind, die wir sind
    catangeleyez

    catangeleyez

    22. June 2014 um 20:35

    In seinem Roman Weil wir sind, die wir sind nimmt uns der Autor Rudolf Nedzit mit in das Haus in der Hoch-/Tiefstraße 13 und erzählt uns die Geschichten von Röschen, ihrem Mann Erich, dem älteren Herrn im Kellergeschoss, dem Studenten und Kneipenmitarbeiter im Dachgeschoss, den beiden Lesben und der Familie Hippe, dessen Oberhaupt ein Beispiel an deutscher Pünktlichkeit ist und dem Vermieter, einem Rechtsanwalt. Alles beginnt mit Erich, der wieder einmal die Arbeit verloren hat, nicht seine Schuld, schließlich kann er nichts dafür, dass er krank geworden ist. Seine Frau Röschen arbeitet stundenweise, sucht nach dem Glück und denkt darüber nach, was denn genau Liebe ist. Hippe ist der Pedant, der immer pünktlich ist, immer genau, ein deutscher Beamter, wie man ihn sich vorstellt, Karin und ihre Frau sind die Außenseiter, lesbisch, aber nach außen hin geben sie sich nicht zu erkennen und ruhig geht es in ihrer Beziehung auch nicht zu. Der Student, der ewige Student, der immer hofft, dass er später einmal eine gut gehende Praxis als Psychiater eröffnet, wenn er dann endlich mal mit dem Studium fertig ist. Und dann ist da noch der Vermieter, der ein Geheimnis hütet. Die Charactere dieses Romanes sind so normal, so gewöhnlich, dass man denkt, man kennt mindestens einen von ihnen persönlich oder hat einen solchen schon im Umfeld gesehen. Der Schreibstil von Rudolf Nedzit ist gut, flüssig lesbar und zaubert so ab und an auch ein Schmunzeln aufs Gesicht, regt jedoch gleichzeitig auch zum Nachdenken an. Lebensnah, einfühlsam, nicht überzeichnet, gelingt es Nedzit, dass der Leser in die Geschichte eintaucht und wissen will, wie die Geschichten um die Bewohner der Hoch-/Tiefstraße ausgeht. Licht und Schatten, Realität pur, all das findet sich in diesem Roman. Ein gelungenes Buch, das wegen seiner eindringlichen Art von mir 5 Sterne erhält. Ich danke dem Boder Verlag, der mir das Lesen dieses Buches ermöglich hat.

    Mehr