Ruediger Dahlke , Margit Dahlke Die Lebensprinzipien

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Lebensprinzipien“ von Ruediger Dahlke

Die Urprinzipien verstehen – das Leben meistern Was haben ein Nashorn, eine Distel, Kopfschmerzen, der Film »Fight Club« und Mick Jagger gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel, auf einer tieferen Ebene gehören sie aber demselben Prinzip an: Mars. Es steht für Aggression, Initiative oder Aufbruch. Folgen wir diesem Denken, können wir alle Erscheinungen des Lebens auf zwölf zugrunde liegende Urprinzipien zurückführen. Wann immer wir in unserem Leben Krankheiten oder Krisen erleben, lohnt es sich, auf die Suche nach dem darunterliegenden, meist verdrängten Lebensprinzip zu gehen. Bestsellerautor Ruediger Dahlke beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Urprinzipienlehre. In zwölf Porträts ordnet er den archetypischen Prinzipien Landschaften, Pflanzen, Filme, Beziehungsthemen und Krankheiten zu. Er lädt uns ein, herauszufinden, mit welchen Urprinzipien wir noch unversöhnt sind und zeigt Wege auf, um für sie lebensdienliche Ausdrucksformen zu finden. Ruediger Dahlkes fundamental andere Sicht verhält sich komplementär zum wissenschaftlichen Weltbild. Die Lebensprinzipien helfen uns bei einem Verständnis für die inneren Wirkungskräfte der Schöpfung.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Grundlagenwerk zum "Senkrechten Denken"

    Die Lebensprinzipien
    Sonoris

    Sonoris

    20. February 2014 um 11:58

    So wie sich das gesamte materielle Dasein der Welt in das Periodensystem der Elemente einteilen lässt, so kann man die gesamte Wirklichkeit, die sichtbare und nicht sichtbare sowohl in Yin und Yang (also in archetypsich weiblich und männlich) als auch in zwölf Urprinzipien oder wie es C. G. Jung nannte in zwölf Archtetypen einteilen. Diese Archetypen oder Urprinzipien wiederum beziehen sich u. a. auf die Götter der römischen oder griechischen Mythologie. Sowohl in der Astrologie als auch in der Astronomie werden jedoch ausschließlich die römischen Namen verwendet. So ist in der Astrologie der Kriegsgott Mars betitelt und nicht Ares wie bei den Griechen, oder der Gott des Meeres ist in der römischen Mythologie Neptun und in der griechischen Poseidon, usw. Weiterhin gibt es noch die Venus und Merkur, die jeweils zweimal bei den Prinzipien und in der Astrologie in Erscheinung treten, sowie Sonne, Mond, Pluto, Jupiter, Saturn und Uranus. Und diese Götter oder, besser noch, diese Prinzipien stehen für unterschiedliche Energien. Mars steht natürlich für den Krieg, für die Auseinandersetzung und die Aggression. Saturn steht u. a. für Einschränkung, Verantwortung und Reduzierung. Nun durchziehen diese Prinzipien aber nicht nur die Temperamente und Verhaltensweisen sondern eben die gesamte Welt mit ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen, wie die Tier- und Pflanzenwelt, ebenso wie Namen, Orte, etc. Der Arzt und Therapeut Rüdiger Dahlke hat nun mit dem vorliegenden dritten Teil der Trilogie “Die Lebensprinzipien - Wege zu Selbsterkenntnis, Vorbeugung und Heilung” dem geneigten Leser ein Werk vorgelegt, das einen sehr guten Überblick über die Grundlagen, dieser eben aufgeführten zwölf Urprinzipien, seiner (Krankheitsbilder-)Deutungen bietet. Im Gegensatz zu dem Werk “Das senkrechte Weltbild - Symbolisches Denken in astrologischen Urprinzipien”, das er zusammen mit dem Astrologen Nicolaus Klein in den 1980ziger Jahren geschrieben hat, und ebenfalls von den zwölf Urprinzipien handelt, beinhaltet das hier vorliegende Werk eine Aufteilung nach den Urprinzipien. Dementsprechend weist das Buch gemäß der zwölf Prinzpien zwölf Kapitel mit den jeweiligen Bereichen auf, in denen die Prinzpien dargestellt werden. Beispielsweise gehört zum marsisch-aggressiven Prinzip laut Rüdiger Dahlke der Name Gerhart, da Ger etymologisch für Speer steht. Im Tierreich ist es das Nashorn, bei den Orten sind es bspw. die Feuerberge auf Lanzarote. Wie damit schon angedeutet geht Rüdiger Dahlke bei den einzelnen Prinzipien auf die verschiedensten Bereich ein, wie eben bspw. Namen, Orte und Gebäude, sowie auf Krankheitsbilder, Körper, Mythen, Filme, Bücher, Politiker, Musik, Witze und Hobbys. Rüdiger Dahlke stellt uns diese zwölf Energien, in einer sehr anschaulichen und direkten Sprache und mit Bildern unterstrichen, dar, denen wir ausgesetzt sind und die in uns wohnen. Wer schon ein Werk von Rüdiger Dahlke gelesen hat, weiß, dass er dabei auch Worte der Kritik nutzt, um so Missstände in der Welt aufzeigt. Insgesamt hinterlässt dieses Werk so einen Eindruck der Unzufriedenheit und eine doch recht negative Betrachtungsweise oder Haltung. Wer sich davon aber nicht abschrecken lässt, erhält mit “Die Lebensprinzipien” ein Werk, das eine wundervolle Ergänzung zu seinen anderen Büchern der Krankheitsbilderdeutung darstellt. Und da dies der dritte Teil seiner Trilogie ist, die mit „Die Schicksalsgesetze – Spielregeln fürs Leben“ und „Das Schattenprinzip“ begann, ist dieses Buch genauso wie die beiden anderen als Grundlagenwerk unerlässlich.

    Mehr