Runnah von Spielfeldt Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(8)
(6)
(4)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)“ von Runnah von Spielfeldt

Gestatten, Jackie Dupont, Detektivin der Superlative. Unbestechlich und unwiderstehlich - mit Herz, Hund und Zigarettenspitze. Das Schnäppchen zur Neuerscheinung - nur für kurze Zeit! Côte d'Azur, Februar 1920 Christopher St. Yves, genannt Kit, ist geläuterter Kriegsheld, vermögender Witwer, reformierter Lebemann und nicht ganz reformierter Kunstfälscher. Gemeinsam mit seiner Verlobten, Miss Anne Fortescue, reist er an die französische Riviera. Dort hofft er, sich bei sonnigem Wetter und in Gesellschaft alter Bekannter von den Schicksalsschlägen der Vergangenheit zu erholen. Doch dann kommt es während einer Party an Bord einer Yacht zu einem schrecklichen Mord, und ein Collier aus sechsunddreißig Diamanten ist spurlos verschwunden. Kit hat gute Gründe, sich Sorgen zu machen: Wird er bald unter Mordverdacht stehen? Am Tatort hängt ein von ihm gefälschtes Gemälde, und das ist längst nicht alles. Denn im Polizeipräsidium von Monaco erwartet ihn eine Überraschung, die noch viel böser ist. Das Fürstenhaus von Monaco steht angesichts des Raubmordes in der Pflicht, den Mörder so schnell wie möglich zu fassen. Eine Aufgabe, der die monegassische Polizei kaum gewachsen ist. Was für ein Glück also, dass Jackie Dupont, die berühmte Privatdetektivin und ausgewiesene Expertin in Edelsteinfragen, im Fürstentum weilt und sich bereit erklärt, den Fall zu übernehmen. Zusammen mit ihrem männerverachtenden Hund Sargent nimmt sie die Spur des Mörders auf. Treffen Sie glamouröse Filmstars und stimmgewaltige Operndiven, steinreiche Prinzen und einflussreiche Bankiers, gefeierte Rennfahrer und weltberühmte Komponisten, und tauchen Sie ein in ein glorreiches Jahrzehnt voller Partys, Playboys und Prunk: die Roaring Twenties! (Quelle:'E-Buch Text/24.04.2017')

Kurzweiliges 'glänzendes' Krimi-Lesevernügen...

— widder1987
widder1987

Krimi der 20er mit cleverer Fallkonstruktion, aber unsympathischen Charakteren

— orfe1975
orfe1975

Ein spannender Krimi vom Feinsten!

— mannomania
mannomania

Spannender Krimi

— Vampir989
Vampir989

Klassische Kriminalgeschichte mit weiblicher Heldin!

— leseratte_lovelybooks
leseratte_lovelybooks

Spannend mit unerwartetem Höhepunkt.

— Honigmond
Honigmond

Ein ungewöhnlicher, aber gelungener Roman. Spannend und interessant geschrieben.

— Jewego
Jewego

Sehr gelungenes Buch mit interessantem Ende

— Nicola_BMG1900
Nicola_BMG1900

Kurz und Knackig

— Emma's Bücher
Emma's Bücher

Spannender Lesespaß

— little-witch
little-witch
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "36 Diamanten und ein Mord"

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    Zsadista

    Zsadista

    15. August 2017 um 15:50

    Côte d’Azur 1092. Auf einer Jacht ist eine Party ausgerichtet. Nur die Reichen und Schönen sind geladen. Doch in der Nacht wird die Dame des Jachtbesitzers ermordet und ihr sündhaft teures Diamantencollier ist verschwunden. Alle Personen auf der Jacht stehen unter Verdacht, die Dame wegen des Colliers ermordet zu haben. Denn irgendwie hat auch jeder ein Motiv für die Tat. Mit von der Party ist auch Christopher St. Yves, genannt Kit, mit seiner Verlobten. Schwerreicher Snob und Kunstfälscher in Person.Und dann taucht Jackie Dupont auf, Detektivin der Superlative und Schnüfflerin ohne Ende. Wird sie den Mord aufklären können?„36 Diamanten und ein Mord“ ist ein Krimi aus der Feder der Autorin Ruby Royce alias Runnah von Spielfeldt. Ja, wenn ich ehrlich bin, ich brauchte, bis ich zu diesem Buch eine Rezension schreiben konnte. Selten hab ich ein so schlechtes Buch gelesen, bzw. stellenweise überlesen. Der Krimi fängt noch recht spannend an. Wobei ich schon gleich am Anfang schwerwiegende Probleme mit dieser Person Kit hatte. Ich habe bis zum Ende hin auch nicht verstanden, warum ein so überreicher Schnösel noch Gemälde fälschen muss. Überhaupt die gesamte Person ist einfach nur ein widerlicher Macho. Warum im gesamten Buch immer wieder Briefe von verschiedenen Personen abgedruckt wurden, weiß ich auch nicht. Abgesehen davon, dass ich mit manchen Kit noch mehr verachtete, brachten sie mir nicht wirklich etwas. Irgendwann habe ich angefangen, die Seiten einfach zu ignorieren, damit ich schneller durch das Buch durch bin. Von der „tollen“ Jackie und ihrem Köter fange ich erst gar nicht an. Für mich ist das keine emanzipierte Frau, sondern einfach ein Fall für den nächsten Mörder. Solche Personen sind unerträglich für mich. Die einzige Person, die ich super fand, war Miss Anne Fortescue. Sie hatte am Ende zumindest noch einen Hintern in der Hose. Ansonsten fand ich den Krimi einfach nur an den Haaren herbei gezogen. Eine supermanartige Detektivin, die trotzdem kein Hirn im Schädel hatte. Einen selbstverliebten Macho, der natürlich der Oberguru war. Einen Fall, der hätte wirklich gut sein können, war es aber nicht. Und eine Kiste voller Personen, auf die ich auch gut und gerne hätte verzichten können. Bis auf Miss Anne halt, die war die einzige Person mit Grips und Verstand. Auch zu erwähnen, wenn man vor dem Lesen des ersten Bandes nicht gespoilert werden möchte, auf keinen Fall die Vorschau auf den zweiten Band lesen. Das einzige, was etwas spannend war, war die Auflösung des Falles. Ich bin zwar soweit auch auf den Täter gekommen, aber nicht mit dieser Hintergrundgeschichte. Das muss ich dem Ganzen zu Gute halten. Ich hätte mir gewünscht, dass das restliche Buch dieses Level gehabt hätte. Ich kam mit diesem Buch leider überhaupt nicht klar. Ich wurde weder mit dem Schreibstil, noch mit den Personen warm. Ich war einfach nur froh, als ich auf der letzten Seiten angekommen war. 

    Mehr
  • Mord an der Côte d'Azur

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    12. August 2017 um 15:09

    Christopher St. Yves (genannt Kid) reist mit seiner Verlobten Anne Fortescue an die Côte d'Azur. Bei einer Party, zu der er von den Tushs auf ihre Yacht eingeladen wurde, passiert ein Mord. Carla Tush ist tot und ihr wertvolle Collier mit sechsunddreißig Diamanten ist verschwunden. Aufgrund seiner Vergangenheit ist Kid besorgt, dass er in Verdacht gerät, denn am Tatort hängt ein Gemälde, das von ihm gefälscht wurde. Die Polizei ist überfordert. Zum Glück ist die renommierte Privatdetektivin Jackie Dupont zu Stelle. Sie übernimmt die Ermittlungen. Der Schreibstil ist der Zeit angepasst, in dem dieser Krimi spielt. Der Mord geschieht im Jahre 1920, aber es gibt Rückblenden auf die Zeit von 1911 bis 1913. Die Perspektiven wechseln immer wieder. Es dauerte ein wenig, bis ich in die Geschichte hineingefunden habe, was vielleicht an den Perspektivwechseln lag, aber auch an der Vielzahl von teilnehmenden Personen. Die französische Riviera ist beliebt bei der High Society, aber für mich kam das mondäne Flair zu kurz. Als Kid mit Jackie zusammentrifft, sieht er in Jackie seine verstorbene Frau, die er beim Untergang der Titanic verlor. Aber auch hat er das Kriegsgeschehen noch nicht überwunden. Mit beiden Personen wurde ich nicht wirklich warm. Jackie ist eine clevere Alleskönnerin, aber sympathisch ist sie nicht, denn sie tritt sehr überheblich auf. Im Schlepptau hat sie immer ihren männerverachtenden Schoßhund Sargent, der mich nervte. Kid ist ein Lebemann mit einer sehr oberflächlichen Einstellung. Seine manchmal auftretenden Gewissensbisse habe ich ihm nicht abgenommen. Aber es ist interessant zu erleben, wie der Fall gelöst und es am Ende noch überraschend wird. Ein spannender Fall, aber keine sympathischen Charaktere.

    Mehr
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1167
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1030
    widder1987

    widder1987

    21. June 2017 um 00:12
    ChattysBuecherblog schreibt Diesen Monat möchte ich mit euch Bücher lesen, 🏰 🏥 👑 in deren Titel oder auf dem Cover etwas herrschaftliches vorkommt oder dargestellt ist. (z.B. Ritter, Prinzessin, Burg , Townhouse, ...

    Auf den Cover von 'Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord' von Runnah von Spielfeldt glitzert ein Diamant ...

  • Was hat sie, was ich nicht habe? - Jackie Dupont erster Fall in Monaco...

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    widder1987

    widder1987

    21. June 2017 um 00:02

    Klappentext: Côte d'Azur, Februar 1920 Christopher St. Yves, genannt Kit, ist geläuterter Kriegsheld, vermögender Witwer, reformierter Lebemann und nicht ganz reformierter Kunstfälscher. Gemeinsam mit seiner Verlobten, Miss Anne Fortescue, reist er an die französische Riviera. Dort hofft er, sich bei sonnigem Wetter und in Gesellschaft alter Bekannter von den Schicksalsschlägen der Vergangenheit zu erholen. Doch dann kommt es während einer Party an Bord einer Yacht zu einem schrecklichen Mord, und ein Collier aus sechsunddreißig Diamanten ist spurlos verschwunden. Kit hat gute Gründe, sich Sorgen zu machen: Wird er bald unter Mordverdacht stehen? Am Tatort hängt ein von ihm gefälschtes Gemälde, und das ist längst nicht alles. Denn im Polizeipräsidium von Monaco erwartet ihn eine Überraschung, die noch viel böser ist. Das Fürstenhaus von Monaco steht angesichts des Raubmordes in der Pflicht, den Mörder so schnell wie möglich zu fassen. Eine Aufgabe, der die monegassische Polizei kaum gewachsen ist. Was für ein Glück also, dass Jackie Dupont, die berühmte Privatdetektivin und ausgewiesene Expertin in Edelsteinfragen, im Fürstentum weilt und sich bereit erklärt, den Fall zu übernehmen. Zusammen mit ihrem männerverachtenden Hund Sargent nimmt sie die Spur des Mörders auf. Treffen Sie glamouröse Filmstars und stimmgewaltige Operndiven, steinreiche Prinzen und einflussreiche Bankiers, gefeierte Rennfahrer und weltberühmte Komponisten, und tauchen Sie ein in ein glorreiches Jahrzehnt voller Partys, Playboys und Prunk: die Roaring Twenties! Fazit: Runnah von  Spielfeldt hat mit ihren historischen Kriminalroman 'Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord' einen respektvollen Reihenauftakt um die Privatdelektivin Jackie Dupont und der High Society des europäischen Hochadels in den Nachkriegszeit des ersten Weltkrieges verfasst. Der Leser begibt sich einerseits mit der federführende Hauptermittungsperson, Madame Dupont, in der 'ICH'-Erzählform auf Verbrecherjagd während auf der anderen Seite der zur diesen Zeitpunkt Anfang 1920 der reichste Mann der Welt sich von den direkten Kriegsfolgen der Soldanten und des tragischen Ende der Titanic wie der ertrunkenen Ehefrauverlust zu kämpfen hat als der Daraufsicht und 'ER'-Erzählform geschildert wird. Die Autorin konstruiert  auf zwei Handlungsebene eine lebhafte Story, die mit einem flüssigen rasenten wie klaren und schnellverstehenenden Schreibstil selbstsicheren wie starken Charakteren, beinahe echtzeitlichen Handlungsverlauf und für diese Zeit moderne Ermittlungsmethoden den Leser von der ersten Seite zum Schluss packt und mit einer überraschenden Ende den etwas unaufmerksamen Leser beeindrucken kann. Es fehlt diesen knapp 260 Seiten das Flair des Mondänen, welches auf dem 'Goldenen Zwanzigern Jahren' bekannt ist, aber dafür setzt Runnah von Spielfeldt auf farbenprächtige Einblicke in die Personifizierung und einen ermittlungstechnisch basierenden Schwerpunkt auf die anologe Kriminalitätsbekämpfung in der gehobener Gesellschaft wie ein gut recherchiertes Fachwissen über  wertvolle Geschmeide wie Kunstkenntnisse. 'Sechsunddreißig Diamanten und eine Mord' spiegelt eine Welt wieder, die von der kriegsgebeutenden Bürgerschaft wie eine uneinnehmbare Festung aus Machteinfluss, Geldüberschuss und Reichtum, der Unscheinbare zu todbringend Räubern macht, erscheinen lässt...3,5 Sterne

    Mehr
  • Die Fälle der Jackie Dupont - Teil 1

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    orfe1975

    orfe1975

    14. June 2017 um 23:33

    Cover Das Cover mit der rauchenden Frauenhand vor schwarzem Hintergrund passt in Kombination mit dem Schriftbild hervorragend zu einem Krimi der 1920er Jahre. Die Oberflächengestaltung dagegen war matt und fühlte sich stumpf an und entsprach nicht ganz meinem Geschmack. Inhalt Auftakt einer neuen Krimireihe in den 1920er Jahren: Der Duke of Surrey, Christopher St. Yves, Spitzname Kit, ist geläuterter Kriegsheld, vermögender Witwer, reformierter Lebemann und Kunstfälscher aus Leidenschaft. Als er mit seiner Verlobten, Miss Anne Fortescue an der französischen Riviera an einer Yachtparty teilnimmt, geschieht plötzlich ein Mord, bei dem das Diamanteincollier des Opfers spurlos verschwindet. Bei den Mordermittlungen rückt er zum Überfluss nicht nur in den engeren Kreis der Verdächtigen, sondern wird auch von seiner Vergangenheit eingeholt: Ermittlerin ist die clevere und abgebrühte Privatdetektivin Jackie Dupont, die gemeinsam mit ihrem männerverachtenden Hund Sargent die Spurensuche beginnt. Erstaunlicherweise ähnelt sie Kits verstorbener Frau bis aufs Haar... Mein Eindruck Ich liebe die Zeit der 1920er Jahre und meine Erwartung war ein cleverer konstruierter Krimi mit viel Riviera-Feeling zu besagter Zeit. Dabei fiel es mir besonders am Anfang sehr schwer, in den Krimi reinzukommen, da es von neuen Personen zunächst nur so wimmelte. Besonders die ersten 100 Seiten empfand ich den Plot sehr "ruckelig" und arg konstruiert. Die Persönlichkeiten, sind für meinen Geschmack sehr klischeehaft überzogen. Verwirrt hat zudem der ständige Wechsel zwischen der Sicht aus Kit, eingestreuten Briefen aus der Vergangenheit und der Sicht Jackie Duponts. Vor allem, weil es dabei auch Sprünge in den Zeiten gab, die nicht zu Beginn des Kapitels klar gekennzeichnet waren. So begleitete man als Leser erst Kit eine Zeitlang, dann wurde zu Jackie gesprungen und ein Stück in der Zeit wieder zurückgegangen. Zwar wurde nach ein paar Absätzen klar, an welcher Stelle man in die Zeit zurückgereist war, aber den Lesefluss hat es ein wenige gestört, weil man nicht direkt zu Beginn des Kapitels wusste, wo man sich befand.Im späteren Verlauf hatte ich mich dann eingelesen und nachdem das erste Drittel sich eher um die Einführung der vielen Haupt- und Nebencharaktere drehte, nahm die Ermittlung später richtig Fahrt auf und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Auflösung des Mordes hat mich definitiv überrascht und gefiel mir sehr gut. Die Falllösung ist für mich das Beste an diesem Krimi und ab der Hälfte des Buches hatte ich das Gefühl, die Autorin hatte sich so warm geschrieben, dass das Ganze wirklich flüssig wirkte.Leider konnte ich mit den Hauptcharakteren recht wenig anfangen. Kit ist ein Lebemann, sucht sich Frauen eher aus oberflächlichen Gründen aus und außer seinem schlechten Gewissen scheint er kaum wahre Gefühle zu kennen. Im Vergleich zu Jackie, die arrogant und dominant auftritt, wirkt er wie ein getretenes Schoßhündchen. Das "Schoßhündchen" von Jackie heißt Sargent und ist eine kleiner Mischling, angeblich hochintelligent. Er hasst Männer, hat seinen eigenen Kopf und wird von Jackie nach Strich und Faden verwöhnt. Ich mag ihn genauso wenig wie Jackie, die arrogante Superfrau, die wenig von Männern hält und scheinbar gibt es nichts, dass sie nicht perfekt beherrscht: Rennautos fahren, Schwimmen, Tauchen usw. Sehr überzogen und unrealistisch. Bei männlichen Detektiven der 20er Jahre würde mich das vermutlich weniger stören, vielleicht mag ich sie nicht, weil ich eben von einer Frau auch ein paar positive Gefühle und Schwächen erwarte - zumindest dem Leser gegenüber bzw. ihrem Tagebuch. Mit Jackie und Kit konnte ich schwer warm werden. Die Faszination, diese Buch dennoch weiterzulesen und dem Folgeband entgegenzufiebern ist ausschließlich der Falllösung sowie dem Geheimnis um Jacks Vergangenheit geschuldet. Zudem ging mir bei der ganzen Action auch die Atmosphäre, der Flair der 20er Jahre etwas verloren, von der ich mir zukünftig mehr erhoffe. Fazit Krimi der 20er mit cleverer Fallkonstruktion, aber unsympathischen Charakteren

    Mehr
  • Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamónd Detective, Band 1)

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    Pixibuch

    Pixibuch

    03. June 2017 um 16:13

    Applaus für roaring twentys. Februar 1920, Monaco, französische Riviera. Hier treffen sich die Schönen, die Reichen, der Adel und alles was Rang und Namen hat. Auch Kit, englischer Adel, Kriegsgeschädigter und reicher Witwer will sich hier nach Kriegsende wieder einmal vergnügen. Mit dabei ist seine Verlobte Anne Fortescue. Auf einer Yacht wird eine Party gefeiert und der Champagner fließt in Strömen. Die Gastgeberin ist Carla Tush, eine verwöhnte und exzentrische Millionärin. Doch im Laufe der Nacht wird diese ermordet in ihrer Kabine aufgefunden und das teuere Halsband, welches lange Jahre als verschollen galt und das sie heute zum erstenmal wieder trug, fehlt ebenso. Ein Raubmord also. Alle sind erschüttert, jede Gast wird verhört. Zufälligerweise befindet sich die Privatdetektivin Jackie Dupont in Monaco. Diese wird beauftragt, zusammen mit der monegassischen Polizei den Fall zu lösen. Jackie ist eine besondere Frau. Sie trägt Männeranzüge, taucht, fährt Auto, klettert und hat einen Hund der Männer haßt und sehr menschelt. Kit ist von dieser Jackie total irritiert, denn er meint, in ihr seine mit der Titanic untergegangene Frau wiederzuerkennen. Im Laufe des Buches vermutet der Leser in so manchen der Anwesenden den Mörder zu erkennen, was sich aber dann jedesmal als falsch erweist. Am Schluß ist man sehr erstaunt und überrascht. Die Autorin schreibt mit einer unglaublichen Offenheit, insbesondere die Figur der Jackie gibt dem Buch seine besondere Würze. Die Schriftgröße erweist sich als sehraangenehm fürs Auge und auch der Einband hat seinen gewissen Charm. Wer die 20iger Jahre liebt, für den ist dieses Buch eine große Herausforderung. Wir dürfen schon auf die Fortsetzung dieser Reihe gespannt sein.           

    Mehr
  • Mord in Monacco

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    Honigmond

    Honigmond

    25. May 2017 um 17:13

    Zur Buchbeschreibung:Gestatten, Jackie Dupont, Detektivin der Superlative. Unbestechlich und unwiderstehlich – mit Herz, Hund und Zigarettenspitze. Côte d’Azur, Februar 1920 Christopher St. Yves, genannt Kit, ist geläuterter Kriegsheld, vermögender Witwer, reformierter Lebemann und nicht ganz reformierter Kunstfälscher. Gemeinsam mit seiner Verlobten, Miss Anne Fortescue, reist er an die französische Riviera. Dort hofft er, sich bei sonnigem Wetter und in Gesellschaft alter Bekannter von den Schicksalsschlägen der Vergangenheit zu erholen. Doch dann kommt es während einer Party an Bord einer Yacht zu einem schrecklichen Mord, und ein Collier aus sechsunddreißig Diamanten ist spurlos verschwunden. Kit hat gute Gründe, sich Sorgen zu machen: Wird er bald unter Mordverdacht stehen? Am Tatort hängt ein von ihm gefälschtes Gemälde, und das ist längst nicht alles. Denn im Polizeipräsidium von Monaco erwartet ihn eine Überraschung, die noch viel böser ist. Das Fürstenhaus von Monaco steht angesichts des Raubmordes in der Pflicht, den Mörder so schnell wie möglich zu fassen. Eine Aufgabe, der die monegassische Polizei kaum gewachsen ist. Was für ein Glück also, dass Jackie Dupont, die berühmte Privatdetektivin und ausgewiesene Expertin in Edelsteinfragen, im Fürstentum weilt und sich bereit erklärt, den Fall zu übernehmen. Zusammen mit ihrem männerverachtenden Hund Sargent nimmt sie die Spur des Mörders auf. Treffen Sie glamouröse Filmstars und stimmgewaltige Operndiven, steinreiche Prinzen und einflussreiche Bankiers, gefeierte Rennfahrer und weltberühmte Komponisten, und tauchen Sie ein in ein glorreiches Jahrzehnt voller Partys, Playboys und Prunk: die Roaring Twenties!Mein Leseeindruck:Als erstes möchte ich mal das schlicht, aber sehr passend und edel gestaltete Buchcover loben. Dies gefällt mir sehr gut.Der Schreibstil ist sehr flüssig und sehr gut verständlich gehalten und auch das Schriftbild hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte nimmt relativ schnell an Fahrt auf, wenn auch anfangs nach dem Mord erst einmal ellenlange Verhöre stattfinden, aber dadurch lernt man die verschiedenen Personen und ihr Wesen ganz gut kennen. Bis zum Schluss rätselt man, wer denn nun der Mörder ist und hat bis dahin sicherlich schon mindestens einmal falsch gelegen. Die Hauptperson, Jackie Dupont, ist mit einem ganz eigenen Charakter gesegnet und teilweise frech, aber immer auch sehr raffiniert in ihrem Handeln, zudem strahlt sie eine geheimnisvolle Aura aus. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ein wenig an Miss Marple erinnert, was aber sicher ein wenig am Zeitfenster lag. Mein Fazit:Ein sehr empfehlenswertes Buch, spannend bis zum Schluss. Die ideale Urlaubslektüre. Ich vergebe für das Gesamtpaket, Schreibstil, Handlung und Cover 5 Sterne und freue mich schon auf neue Bücher der Autorin.

    Mehr
  • Leserunde zu "Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)" von Runnah von Spielfeldt

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    RunnaRuby

    RunnaRuby

    Hallo Allerseits,Mein erster Krimi ist erschienen und ich möchte ihn gern mit euch teilen. Ihr habt die Wahl: Ebook oder Taschenbuch!Côte d'Azur, Februar 1920Christopher St. Yves, genannt Kit, ist geläuterter Kriegsheld, vermögender Witwer, reformierter Lebemann und nicht ganz reformierter Kunstfälscher. Gemeinsam mit seiner Verlobten, Miss Anne Fortescue, reist er an die französische Riviera. Dort hofft er, sich bei sonnigem Wetter und in Gesellschaft alter Bekannter von den Schicksalsschlägen der Vergangenheit zu erholen. Doch dann kommt es während einer Party an Bord einer Yacht zu einem schrecklichen Mord, und ein Collier aus sechsunddreißig Diamanten ist spurlos verschwunden. Kit hat gute Gründe, sich Sorgen zu machen: Wird er bald unter Mordverdacht stehen? Am Tatort hängt ein von ihm gefälschtes Gemälde, und das ist längst nicht alles. Denn im Polizeipräsidium von Monaco erwartet ihn eine Überraschung, die noch viel böser ist.Das Fürstenhaus von Monaco steht angesichts des Raubmordes in der Pflicht, den Mörder so schnell wie möglich zu fassen. Eine Aufgabe, der die monegassische Polizei kaum gewachsen ist. Was für ein Glück also, dass Jackie Dupont, die berühmte Privatdetektivin und ausgewiesene Expertin in Edelsteinfragen, im Fürstentum weilt und sich bereit erklärt, den Fall zu übernehmen. Zusammen mit ihrem männerverachtenden Hund Sargent nimmt sie die Spur des Mörders auf.

    Mehr
    • 241
  • Ein spannender Krimi vom Feinsten!

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    mannomania

    mannomania

    23. May 2017 um 14:35

    36 Diamanten und ein Mord von Runnah von Spielfeldtmit 261 Seiten und 28 Kapiteln, angenehmer Schreibstil und schönes, lesbares Schriftbild. Das Coverbild wirkt elegant...Zum Inhalt:Christopher St. Yves genannt Kit, ein vermögender Witwer und Kunstfälscher reist mit seiner Verlobten Anne Fortescue an die französische Riviera, um sich von den Schicksalsschlägen der Vergangenheit zu erholen.Seine Frau hatte er beim Untergang der Titanic verloren.Carla Tush und ihr Gatte haben zu einer Abendparty viele alte Freunde auf ihre Yacht eingeladen. Bei dieser Party wird die Gastgeberin ermordert und Kit gehört zum Kreis der Verdächtigen, auch der Ehemann kam in Frage.Die monegassische Polizei schaltet eine Detektivin, namens Jackie Dupont, ein. Als die Verhöre beginnen, dreht Kit durch, er sieht in der Person Jackie seine verstorbene Ehefrau. Aber die Detektivin nimmt sich alle Anwesenden vor. Es folgen Befragungen und außergewöhnliche Schlussfolgerungen, so dass nach einem Miträtseln immer noch nicht die Lösung in Sicht ist. Was ist das Mordmotiv?Fazit:Der Krimi bleibt von Anfang bis zum Ende hin wirklich spannend. Man rätselt mit und glaubt, den Mörder entlarvt zu haben, aber die Überraschung folgt erst zum Schluss, daher kann ich eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen!

    Mehr
  • Spannender Krimi

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    Vampir989

    Vampir989

    20. May 2017 um 19:26

    Klapptext:Gestatten, Jackie Dupont, Detektivin der Superlative. Unbestechlich und unwiderstehlich – mit Herz, Hund und Zigarettenspitze. Côte d’Azur, Februar 1920 Christopher St. Yves, genannt Kit, ist geläuterter Kriegsheld, vermögender Witwer, reformierter Lebemann und nicht ganz reformierter Kunstfälscher. Gemeinsam mit seiner Verlobten, Miss Anne Fortescue, reist er an die französische Riviera. Dort hofft er, sich bei sonnigem Wetter und in Gesellschaft alter Bekannter von den Schicksalsschlägen der Vergangenheit zu erholen. Doch dann kommt es während einer Party an Bord einer Yacht zu einem schrecklichen Mord, und ein Collier aus sechsunddreißig Diamanten ist spurlos verschwunden. Kit hat gute Gründe, sich Sorgen zu machen: Wird er bald unter Mordverdacht stehen? Am Tatort hängt ein von ihm gefälschtes Gemälde, und das ist längst nicht alles. Denn im Polizeipräsidium von Monaco erwartet ihn eine Überraschung, die noch viel böser ist. Das Fürstenhaus von Monaco steht angesichts des Raubmordes in der Pflicht, den Mörder so schnell wie möglich zu fassen. Eine Aufgabe, der die monegassische Polizei kaum gewachsen ist. Was für ein Glück also, dass Jackie Dupont, die berühmte Privatdetektivin und ausgewiesene Expertin in Edelsteinfragen, im Fürstentum weilt und sich bereit erklärt, den Fall zu übernehmen. Zusammen mit ihrem männerverachtenden Hund Sargent nimmt sie die Spur des Mörders auf. Treffen Sie glamouröse Filmstars und stimmgewaltige Operndiven, steinreiche Prinzen und einflussreiche Bankiers, gefeierte Rennfahrer und weltberühmte Komponisten, und tauchen Sie ein in ein glorreiches Jahrzehnt voller Partys, Playboys und Prunk: die Roaring Twenties!Die Geschichte ereignet sich im Jahre 1920.Wir werden an die Cote`d Azur entführt.Dort geschieht ein Mord.Das Buch hat mich gleich in den Bann gezogen .Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Protoganisten wurden uns sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere.Besonders Privatdedektivin Jackie fand ich sehr sympatisch.Viele Szenen wurden sehr deatailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mitgefiebert und mitgebangt.Durch den sehr interessanten und spannenden Schreibstil wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Das hat mir sehr gut gefallen.Die Spannung steigt von Anfang bis Ende stetig an und so kommt nie Langeweile auf.Auch werden wir immer wieder auf eine falsche Spur geführt,was die Tätersuche anbelangt.Und so rätselt man als Leser selbst bis zum Schluß mit,wer denn nun der Mörder ist.Das Cover finde ich auch sehr schön gewählt und passend zum Buchtitel und der Geschichte.Ich hatte viele spannende Lesemomente mit diesem Buch.Für Leseliebhaber von Kriminalromanen ist dieses Lektüre sehr empfehlenswert.

    Mehr
  • Mord in der HighSociety!

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    leseratte_lovelybooks

    leseratte_lovelybooks

    16. May 2017 um 20:59

    Das mondäne Coverbild versetzt einen direkt an den Schauplatz des späteren Mordes, an die Cote d Azur. Auf einer Yacht passiert ein Mord, ein wertvolles Diamantcollier wird gestohlen. Die hiesige Kriminalpolizei erhält Unterstützung von der berühmten amerikanischen Privatdetektivin Jackie Dupont. Mit als zunächst Verdächtiger, später Hilfsermittler ist Christopher St. Yves, genannt Kit, " geläuterter Kriegsheld, vermögender Witwer, reformierter Lebemann und nicht ganz reformierter Kunstfälscher". Die Ermittlungen sind kurzweilig geschrieben, die Figur der Jackie Dupont als Titelheldin bisweilen etwas überzeichnet. Zu Beginn erfolgen einige Zeitsprünge in Briefwechseln und in den Personen, so dass man aufpassen musste, wer jetzt an wen wann geschrieben hat, aber das löst sich ganz gut. Im weiteren Verlauf ist die Geschichte mit wechselnder Erzählperspektive (Jackie, Kit) geschrieben, was die Erzählung abwechslungsreich gestaltet.Nette Lektüre für zwischendurch!

    Mehr
  • Eine spannende Geschichte, interessant geschrieben

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    Jewego

    Jewego

    Die Autorin Runnah von Spielfeldt, die nebenbei bemerkt, eine außergewöhnliche, humoristische Vita verfasst hat, in der sie sich selbst als Diätopfer bezeichnet (sehr sympathisch^^), schickt uns in ihrem Werk auf die Reise zurück in die 1920er Jahre. Dabei begleiten wir Jackie Dupont bei ihren Ermittlungen in einem geheimnisvollen Mordfall, neben welchem aber noch ihre eigenen Hintergründe für den Leser zum Rätsel werden. ** Die Handlung **Die Autorin führt uns gekonnt in die Geschichte ein, indem sie auf den ersten Seiten mit einigen geschickt eingesetzten Wiederholungen, die handelnden Charaktere vorstellt. Man bekommt sogleich einen Überblick, um wen es gerade geht, wenn Dupont sich an die Befragung der Verdächtigen macht. Die Handlung geht in angemessenem Tempo voran, es fällt einem leicht, diesen zu folgen. Weiter werden Spannungsbögen gekonnt aufgebaut, was es möglich macht, ohne es wirklich zu merken, eine Seite nach der anderen umzuschlagen.Das Ende lässt mich noch mit einigen Fragen zurück, die es womöglich im nachfolgenden Roman zu ergründen gilt. An dieser Stelle ist das dennoch ärgerlich, da sich so einige Ungereimtheiten nicht geklärt haben. ** Die Charaktere **Während die Protagonistin Jackie Dupont sehr überspitzt dargestellt wird, vermisse ich leider bei den anderen Charakteren den Wiedererkennungswert. Hier hätte den Figuren teilweise mehr Leben eingehaucht werden können, beispielsweise durch Einblicke in ihre Gefühlswelt, ihre Ängste oder Vergangenheit. Bei Kit gab es dazu sehr gute Ansätze, die Potential hatten, das aber nicht ausgebaut wurde.** Die Nachbearbeitung **Leider sind mir im Laufe der Geschichte immer wieder Fehler aufgefallen, die aber sicherlich in der nächsten Zeit korrigiert werden. ** Cover und Titel **Eindrucksvoll, gefällt mir sehr gut und passt einfach großartig zum Inhalt dieses Werkes. Als ich das Taschenbuch erhielt, fand ich es sogar noch gelungener, denn so kam es noch besser zu Geltung. Respekt an die Autorin, die immerhin unabhängig von einem Verlag dieses Cover entworfen hat.Auch der Titel passt hier, wie die Faust aufs Auge. Ich hätte selbst keinen besseren gewusst. Er macht neugierig auf mehr und passt zum Stil des Buches. ** Fazit **Mir fiel es leicht durch die Geschichte zu kommen, die Story ist interessant aufgebaut und der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Erfrischend war, dass die Autorin nichts unnötig gestreckt hat, wie es viele Autoren gerne tun. Insgesamt würde ich sagen, handelt es sich hierbei um einen gelungenen Roman mit einigen Schwächen aber auch vielen Stärken. Ich würde auch bei dem kommenden Roman wieder zugreifen und gerne eine Fortsetzung lesen.

    Mehr
    • 2
  • Sehr gelungenes Buch mit interessantem Ende

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    Nicola_BMG1900

    Nicola_BMG1900

    11. May 2017 um 19:52

    Die Geschichte handelt von der Detektivin Jackie Dupont, dem Millionär/Kriegsveteran/Kunstfälscher Kit, einem Mord und einem gestohlenen Diamantcollier. Die Protagonisten und der Ort des Geschehens sind sehr gut beschrieben. Man kommt sich vor als stünde man ihnen gegenüber. Die Zeitsprünge und Briefe fügen sich sehr gut in die Geschichte ein und geben einige HintergrundInfos. Durch den wechselnden Erzähler bekommt man viele Einblicke in die Gedanken von Jackie und Kit. Obwohl mir Jackie teilweise etwas too much war hat das der Story definitiv nicht geschadet. Es bleibt spannend bis zur letzten Seite und man rätselt die ganze Zeit mit und versucht den Täter zu überführen. Alles in allem ein super Buch das man dank des tollen Schreibstils in einem Rutsch durchlesen kann. 

    Mehr
  • Angenehme Schreibweise

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)
    Emma's Bücher

    Emma's Bücher

    11. May 2017 um 19:33

    Wie immer habe ich den Klappentext nicht gelesen um mich nich beeinflussen zu lassen.Worum geht es?Carla Tush und ihr Gatte haben viele Freunde zu einer Party auf ihrer Yacht eingeladen. Und wie es so  kommen muss wird Carla umgebracht und ihr kostbares Collier gestohlen.Aber wer war es?Der Ehemann, der Duke oder sogar der deutsche Herr Weidemann?Als Jackie Dupont die mit bei den Verhören ist dreht der Duke durch, denn er sieht in ihr seine verstorbene Ehefrau ( sie ertrank bei dem Unglück der Titanic)Das Buch spielt zur Zeit um 1920 mit kleinen Rückblicken von 1911 - 1913.Dementsprechend ist auch die Art und Weise wie das Buch geschrieben ist, was ich als sehr angenehm empfand.Es ist auch total  flüssig geschrieben (wobei ich leichte Probleme hatte, war das mit dem Französisch, weil ich der Sprache nicht mächtig bin), hat dem Buch aber keinen Abbruch getan.Ich finde es ist ein sehr unterhaltsamer Krimi und ich kann ihn nur weiterempfehlen. 

    Mehr
  • weitere