Russell Wangersky Walt

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(2)
(3)
(3)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Walt“ von Russell Wangersky

Hi, ich bin Walt. Ich sammle weggeworfene Einkaufslisten. Das klingt vielleicht ein bisschen schräg, aber Sie ahnen ja nicht, was man auf diese Weise alles über jemanden erfährt! Das ist fast, als wäre ich selbst Teil der Familie. Ich gebe zu, ich bin einsam, seit meine Frau Mary mich vor ein paar Jahren verlassen hat. Kaum jemand gönnt mir einen zweiten Blick – als wäre ich unsichtbar. Besonders gern sammle ich die Zettel von Alisha. Sie ist noch so jung, jemand sollte auf sie Acht geben, finde ich. Ich mache das gern, auch wenn sie nicht mal ahnt, dass ich existiere …

Gepflegter Grusel für Gänsehautmomente

— kreszenz
kreszenz

Bis zum Schluss blieb WALT ein Buch mit sieben Siegeln für mich

— Irve
Irve

Kein Thriller im eigentlichen Sinn, aber psychologisch top!

— Ambermoon
Ambermoon

Geht unter die Haut!

— bieberbruda
bieberbruda

Stöbern in Krimi & Thriller

Die 13. Schuld

Manchmal etwas eintönig in Wortwahl und Satzbau!

Mira20

Spectrum

Eine interessante neue Serie. Die Figur des Dr. Burke gefällt mir sehr und ich freue mich auf weitere Bücher dieser Reihe.

Bonbosai

Die sieben Farben des Blutes

Ein sehr interessanter Thriller mit klitzekleinen Kritikpunkten.

ChattysBuecherblog

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Abgrundtiefer Thriller

saboez

Der Totensucher

Das ist Spannung vom Feinsten !!

Die-Rezensentin

Death Call - Er bringt den Tod

Wie immer fesselnd bis zur letzten Seite.

Blackfairy71

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Stalkingmittel: Einkaufszettel

    Walt
    kreszenz

    kreszenz

    29. April 2017 um 12:34

    Walt ist ein unscheinbarer Kerl, der als einfacher Angestellter in einem Supermarkt arbeitet, Regale auffüllt, den Boden wischt und Abfalleimer ausleert. Von den Kunden übersehen geht er seiner eigentlichen Leidenschaft nach, dem Sammeln von Einkaufszetteln. Achtlos weggeworfen, erzählen sie doch so viel über das Leben der Einkaufszettelschreiber und lassen sich wie bei „One Hour Photo“ wie ein Puzzle zusammensetzen. Walt erfährt, wer Liebeskummer hat, wer Besuch erwartet, wer sich aus Einsamkeit eine Katze zulegt. Die junge Alisha fasziniert ihn dabei ganz besonders und so wird aus Interesse schon bald eine gefährliche Obsession… „Walt“ ist kein klassischer Psychothriller, aber ein Thriller aus der Sicht eines Psychopathen. Er ist sich keines Unrechts bewusst, wenn er anderen Menschen hinterherspioniert und irgendwann sogar in deren Häuser eindringt, sondern fühlt sich noch im Recht und füttert sogar die Katze! Tagebucheinträge von Alisha und die Perspektive eines Polizeiermittlers lassen das Lesevergnügen zunehmend düsterer und beängstigender werden. Immer mehr stellt man sich die Frage, was eigentlich genau mit Walts Frau Mary passiert ist… Aus anfänglichem Mitleid wurde beim Lesen eine Faszination des Abscheulichen. Gerade weil „Walt“ so unblutig daherkommt, so aus dem Alltag gegriffen ist, war dieses Buch irgendwie besonders verstörend. Dieses Buch ist auf jeden Fall für Leser empfehlenswert, die eher auf gepflegten Grusel statt auf Splatter stehen!

    Mehr
  • *+* Russell Wangersky: "WALT" *+*

    Walt
    Irve

    Irve

    10. January 2017 um 19:43

    „Nach dieser Lektüre werfen Sie Ihren Einkaufszettel garantiert nicht mehr achtlos weg!“, verspricht der Rückentext des Buches. Das ist jedoch ein Versprechen, das ich nicht einhalten werde. Und das, obwohl ich weiß, wie es einigen der Kunden, die ihre Liste für die Allgemeinheit zugänglich entsorgt haben, anschließend ergangen ist. Zugegebenermaßen klingt der Klappentext wirklich sehr spannend und passt daher gut zur Bezeichnung Psychothriller der Geschichte. Der Inhalt des Buch hingegen war eher ein Wirrungsroman mit einigen Spannungs-Inselchen, um meine Lese-Empfindungen kurz und knapp wiederzugeben. „Er“ hat einen Naren an Alisha gefressen. Er ist WALT und berichtet in der Ich-Form, was den Schilderungen eine gewisse Nähe verleiht. Wer genau WALT aber ist, wie er tickt, wo und wie er arbeitet, welche hellen und dunklen Geheimnisse in seinen Tiefen verborgen liegen, das alles erfährt der Leser nach und nach aus den teils sehr wirren und sprunghaften Gedankengängen des Mannes. So fragte ich mich immer wieder, ob das, was er erzählt, wirklich wahr ist, oder nur seiner großen Einsamkeit und dem großen Bedürfnis nach menschlicher Nähe geschuldet sein könnte. Bis zum Schluss bleibt mir die Figur des WALT nebulös und nicht greifbar. Immer mehr Mitleid als Angst und Ekel empfinde ich für ihn während des Lesens. Die Schilderungen seiner Rückblicke ergeben eher ein verworrenes Bild in das Innerste eines zutiefst einsamen, kranken Menschen. Leider wirkte sich dies zumindest bei mir sehr spannungsmindernd aus. WALT interessieren alle Einkaufszettel, die er findet und eingehend studiert. Bei manchen erscheint ihm das Bild des Schreibers aber so intensiv und interessant, dass er einen übergroßen Interessenswahn für diese Person entwickelt…. Wir dürfen neben WALTs erzählenden Passagen auch zwischendurch immer wieder einen Blick in die Tagebucheinträge Alishas werfen, der Frau, die aktuell stark im Fokus des Stalkers steht. Diese Einwürfe werfen zumindest kleinere Spannungs-Spots in das Buch, das ansonsten eher farblos bleibt. Diese Frau ist nicht das erste Objekt der Begierde der Hauptfigur. Zudem hat es in der Vergangenheit einige Todesfälleim Dunstkreis WALTs gegeben, aber hat er etwas damit zu tun? Ist er nur zufällig in den Fokus geraten, oder will ihm da gar jemand etwas in die Schuhe schieben? Die Polizei ermittelt und auch hier wird ebenso wie in WALTs Erzählparts sehr an einem spannenden Stil gespart, was schade ist. Denn eigentlich wohnt dem Grundgerüst des Thrillers so einiges an Schnappatmungs-Potential inne, das leider überwiegend nicht genutzt wird. Soweit zu meiner eigenen Meinung. Wer jedoch undurchsichtige Gechichten mag, die von nebulösen Gestalten getragen werden, und gerne miträtselt, wird an WALT sicher Gefallen finden. Inhalt Hi, ich bin Walt. Ich sammle weggeworfene Einkaufslisten. Das klingt vielleicht ein bisschen schräg, aber Sie ahnen ja nicht, was man auf diese Weise alles über jemanden erfährt! Das ist fast, als wäre ich selbst Teil der Familie. Ich gebe zu, ich bin einsam, seit meine Frau Mary mich vor ein paar Jahren verlassen hat. Kaum jemand gönnt mir einen zweiten Blick – als wäre ich unsichtbar. Besonders gern sammle ich die Zettel von Alisha. Sie ist noch so jung, jemand sollte auf sie Acht geben, finde ich. Ich mache das gern, auch wenn sie nicht mal ahnt, dass ich existiere … Autor Russell Wangersky ist ein kanadischer Schriftsteller. Nach seinem erfolgreichen Debüt „The Glass Harmonica“ gewann er vor allem mit seinem Erzählband „Whirl Away“ zahlreiche Preise und stand auf der Shortlist des renommierten Scotiabank Giller Prize. Wangersky lebt in St. John’s, Neufundland, und arbeitet als Kolumnist für die Tageszeitung „The Telegram“. „Walt“ ist sein erster Psychothriller. Quelle: Verlagsgruppe Droemer Knaur

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. December 2016 um 18:13
  • Nie und nimmer ein Psychothriller!

    Walt
    Igela

    Igela

    15. November 2016 um 11:02

    Walt arbeitet in einem Supermarkt und hat ein Hobby...er sammelt weggeworfene Einkaufszettel und versucht so die Persönlichkeit der Menschen zu ergründen. Alleine lebt er seit seine Frau Mary von einem Tag auf den anderen verschwunden ist, sind diese Zettel zum Lebensinhalt geworden. Eine junge Kundin, Alisha und ihre Zettel haben es Walt besonders angetan ..... In wechselnden Perspektiven , doch hauptsächlich aus der Sicht von Walt , erfährt man als Leser nach und nach die Story über Walt und seine Einkaufszettel. Was zu Beginn als komischer Spleen eines älteren Herrn beginnt, entwickelt sich durch die Perspektive von den Ermittlern und Alisha zu einer mysteriösen Geschichte. Ich schreibe bewusst nicht Thriller, denn für mich braucht es schon sehr viel mehr Spannung , psychologische Spielchen und Gänsehaut damit ein Buch Thriller genannt werden kann. Die Ansätze sind da....doch irgendwie schafft es der Autor durch das ganze Geschwafel von Walt die Spannung zu zerreden.Was gut begonnen hat, nimmt leider gar keine Fahrt auf...so hat sich die Entwicklung der Geschichte in Richtung "Psychothriller " doch sehr viel Zeit gelassen und war nur am Schluss spürbar.Mir reicht das leider nicht! Zu jedem Kapitelbeginn in dem Walt zu Wort kommt ,sind Einkaufslisten verschiedener Kunden aufgelistet. Und automatisch kamen bei mir Gedanken hoch wie "Oh mein Gott, ich werfe meine Listen auch immer in den Abfall im Supermarkt. Wer könnte diese herausfischen...und WAS würde die Person da hinein interpretieren ? Interessantes Thema !....für mich nicht befriedigende Umsetzung um den Titel "Psychothriller " zu tragen !

    Mehr
    • 5
  • Wenn Einkaufslisten zur Obsession werden.

    Walt
    Ambermoon

    Ambermoon

    13. November 2016 um 16:20

    Hi, ich bin Walt. Ich sammle weggeworfene Einkaufslisten. Das klingt vielleicht ein bisschen schräg, aber Sie ahnen ja nicht, was man auf diese Weise alles über jemanden erfährt! Das ist fast, als wäre ich selbst Teil der Familie. Ich gebe zu, ich bin einsam, seit meine Frau Mary mich vor ein paar Jahren verlassen hat. Kaum jemand gönnt mir einen zweiten Blick – als wäre ich unsichtbar. Besonders gern sammle ich die Zettel von Alisha. Sie ist noch so jung, jemand sollte auf sie Acht geben, finde ich. Ich mache das gern, auch wenn sie nicht mal ahnt, dass ich existiere...(Klappentext) --------------------------------------- Der Hauptprotagonist ist Walt - älterer Herr, unscheinbar, einsam, von seiner Frau verlassen, seine Obsession ist Einkaufslisten horten und sich dadurch auf so manche Kundin regelrecht einzuschießen. Er ist ruhig und in gewisser Weise emotionslos und trotzdem ist da etwas, was ihn unheimlich erscheinen lässt. Man liest hauptsächlich aus seiner Perspektive, als würde Walt dem Leser an seiner Lebensgeschichte teilhaben lassen, an seinen Gedanken und Gefühlen. Man ist in seinem Gehirn und erfährt so weshalb er das alles macht, was ihn antreibt und was für Phantasien er hat. Man hat das Gefühl, dass an dem nichts Verbotenes oder Verwerfliches ist, er keine böse Absichten hat. Dies ist eben seine Sicht der Dinge und trotzdem weiß man, dass etwas mit ihm nicht stimmen kann, denn diese Dinge sind sehr wohl verboten und verwerflich und lassen so eine bedrückende und beängstigende Atmosphäre aufkommen. Dies geschieht vor allem durch die Unterbrechung seiner Sichtweise, indem man aus der Perspektive des Ermittlers Dean Hill liest. Hier wird klar, dass Walt's Frau Mary vermisst wird, ebenso ein Mädchen namens Lisa und Alisha wird gestalkt. Von Letzterer gibt es Tagebucheinträge, die diese Story noch beängstigender erscheinen lassen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, der Plot verläuft sehr ruhig. Hier passiert eigentlich so gut wie nichts und trotzdem ist die ganze Zeit eine subtile Spannung spürbar. Der Erzählstil ist ungewöhnlich und macht diesen Psychothriller zu etwas Besonderem, denn hier muss man zwischen den Zeilen lesen, scheinbar nebensächliche Bemerkungen Walt's auf die Waage legen. Erst am Ende wird klar, dass Walt keineswegs dieser besonnene und ruhige Kerl ist, der die Macke hat Einkaufslisten zu sammeln. Es wird klar, dass der Leser an jeder Tat teilgenommen hat - unwissend. Daher ist man gewillt dieses Buch nochmals zu lesen, einfach um diese kleinen Andeutungen zu entdecken, um alles bewusster wahrzunehmen. Fazit: Dieser Psychothriller ist ganz großes psychologisches Kino, welches einen in die Gedankenwelt eines scheinbar harmlosen Typen eintauchen lässt. Ein Psychothriller in dem augenscheinlich so gar nichts passiert und trotzdem einen beklemmenden Sog auf mich ausübte. Die Auflösung steckt hier nicht am Ende, sondern in der gesamten Story, in Walt's Gedanken und seiner Sichtweise. DAS nenne ich mal schriftstellerische Kunst. Für Leser die es gerne spannend und blutig haben ist dieser Psychothriller wohl eher nichts. Ich jedoch war und bin fasziniert, da hier Psychologie vom Feinsten enthalten ist. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
    • 3
  • Walt von Russell Wangersky

    Walt
    Kleine8310

    Kleine8310

    05. October 2016 um 00:00

    "Walt" ist ein Psychothriller des Autors Russell Wangersky. In diesem Buch geht es um den Protagonisten Walt. Walt ist ein eher unscheinbarer Mann und er arbeitet als Reinigungskraft in einem Supermarkt. Walt wurde von seiner Frau verlassen und hat auch ansonsten keinerlei Kontakte.    Viel Zeit verwendet er auf die Beobachtung der Menschen, die ihn ihrerseits ignorieren oder schlicht übersehen. Und dies macht er auf eine besondere Art und Weise, nämlich indem er die weggeworfenen Einkaufslisten der Menschen sammelt. An seinem Arbeitsplatz sitzt er diesbezüglich an einer perfekten Quelle. Doch seit kurzer Zeit scheint ihn ein Mädchen besonders zu interessieren und das ist die junge Alisha ... Der Einstieg in diesen Psychothriller ist mir gut gelungen. Russell Wangersky beginnt die Geschichte, in dem er den Protagonisten Walt, in Ich - Form von seinem Alltag berichten lässt. Das hat mir gut gefallen und es macht nach einer Weile auch auf eine gute Art seine Obsessionen deutlich und beschert so manches Mal Gänsehaut. Nach einiger Zeit kommen noch zwei weitere Erzählstränge hinzu. Zum einen der von Alisha und zum anderen die Ermittlungen der Polizei. Durch diese Aufteilung bekommt man als Leser/Leserin einen guten Einblick.   Leider muss ich sagen, dass mich, bis auf den Erzählstrang, in dem es die Tagebucheinträge von Alisha zu lesen gibt, die restliche Geschichte einfach nicht genug gefesselt hat. Walt's Alltagsbeschreibungen waren in Ordnung, aber doch weit entfernt von Nervenkitzel und auch die Ermittlungen liessen nichts anderes als Interesse bei mir aufkommen.    Am Ende war ich ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht. Ich hatte mir von diesem Buch sehr viel erhofft, aber das Thrillergefühl kam nur in ein zwei Passagen wirklich bei mir an. Was allerdings noch negativer war, waren die vielen offengelassenen Fragen. Es kann natürlich dramaturgisch clever sein, den Leser/die Leserin Dinge interpretieren zu lassen, aber hier hat es sich der Autor, meiner Meinung nach, viel zu leicht gemacht. Es gleicht eher einem Rätsel raten, auf negative Art, da ich das Gefühl hatte, gar kein richtiges Ende gelesen zu haben! Und das trübt leider auch im Rückblick die gesamte Geschichte, was ich echt schade finde, denn die Idee fand ich super!   Positiv:  * tolle Buchidee und interessanter Klappentext   Negativ: * nur ein Erzählstrang war fesselnd * mir fehlte die Spannung und der Thrill * es sind viel zu viele Fragen offengeblieben   "Walt" ist ein Thriller, der mich leider in vielen Punkten nicht überzeugen konnte. Schade, dass diese spannende Idee nicht sehr gut genutzt und ausgearbeitet wurde!

    Mehr
  • Spannung mit ein paar Schwächen

    Walt
    Ninchen2

    Ninchen2

    29. September 2016 um 09:02

    Nach dieser Lektüre werfen sie ihren Einkaufszettel garantiert nicht mehr achtlos weg!St. John's eine verschlafene Provinzstadt in Neufundland, Kanada: Der unscheinbare Walt, Reinigungskraft im örtlichen Supermarkt, sammelt Einkaufszettel aus Leidenschaft - doch nicht die eigenen, sondern die der Kunden. Für ihn sind die Listen der einzige persönliche Kontakt, zu den Menschen, die ihn tagtäglich ignorieren oder übersehen. Und dabei nicht ahnen, welche sensiblen und damit gefährlichen Informationen sie ihm sprichwörtlich vor die Füße werfen. Die junge Alisha hat sich wie viele andere Leute auch nie Gedanken um ihre Einkaufszettel gemacht. Achtlos im Supermarkt fallen gelassen oder in den Müll geworfen. Eines Tages jedoch hat sie das Gefühl, auf irgend eine Art und Weise verfolgt zu werden....Walt arbeitet in ihrem Stamm-Supermarkt als Reinigungskraft. Er wird weder von ihr noch von anderen Leuten wirklich wahr genommen. Mit seiner Sammelleidenschaft hat er bereits vor Jahren begonnen. Durch die kleinen Zettel und mit Hilfe der sozialen Medien erfährt er immer mehr über sie und verschafft sich schließlich sogar Zugang zu ihrem Haus.....Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mir bislang nie Gedanken gemacht habe, wer eventuell noch etwas mit meinem Einkaufszettel anfangen könnte oder welche Informationen ich dadurch preisgebe.Wie oft sieht man achtlos weg geworfene, im Einkaufswagen vergessene oder runtergefallene Einkaufszettel in Geschäften? Ziemlich oft oder? Wahrscheinlich achten wir nur alle nicht darauf. Mein erster Einkauf nach dieser Story war etwas kurios, habe ich doch tatsächlich meinen Zettel wieder mit nach Hause genommen und dort erst in den Müll geworfen. Das Buch hatte ein paar Längen für meinen Geschmack und ich hab etwas gebraucht um rein zu kommen.... zum Schluss hab ich es dann aber doch recht zügig weg gelesen. Allerdings hat es nicht so wirklich zu 100% an Tempo aufgenommen und verfügte über ein paar Längen die mich doch zu der ein oder anderen Lesepause gebracht haben. Trotz allem eine spannende und nervenaufreibende Geschichte über die man sich auch im Nachhinein noch den ein oder anderen Gedanken macht!Autor: Russell WangerskyTitel: WaltFormat: BroschiertISBN: 978-3-426-51742-0Preis: 14,99 €Verlag: Droemer Knaur

    Mehr
  • Authentischer Charakter & Schreibstil, interessante Idee die mich leider nicht überzeugen konnte

    Walt
    Minoo

    Minoo

    11. September 2016 um 15:30

    Der Klappentext erinnerte mich sehr an den Film "One Hour Photo" mit Robin Williams. Tatsächlich gibt es einige Parallelen. Beide "Täter" arbeiten in einem Supermarkt, beide sind Außenseiter, beide sammeln etwas, das eigentlich privat ist. Mich störten diese Parallelen jedoch überhaupt nicht, da die Umsetzung eine völlig andere ist. Unser Protagonist Walt sammelt Einkaufslisten und versucht aus ihnen herauszulesen, was der Mensch hinter dem Einkaufszettel für ein Leben führt. Ist er gestresst und kauft deshalb nur das nötigste? Ist er frustriert und kauft deshalb Fast-Food und Schokolade? Ist der Zettel, der Zettel einer Mutter die ihrer Familie ein reichhaltiges Abendessen zubereiten will? Die Kapitel beginnen meist mit einem Einkaufszettel und einer Interpretation von Walt. Nach und nach erfährt man immer mehr über ihn und seine Vergangenheit, oft bleiben jedoch Lücken. Von manchen Personen ist er so fasziniert, dass er sie auch zuhause beobachtet. Immer wieder folgen Tagebucheinträge eines seiner Stalking-Opfer. Was mir besonders gut gefallen hat, ist der authentische und besondere Schreibstil. Das Buch ist aus Walts Sicht geschrieben, schwenkt hin und wieder zu zwei Ermittlern. Der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen, hat aber dennoch einen hohen Wiedererkennungswert. Auch die Ausarbeitung des Charakters "Walt" hat mir sehr gut gefallen. Auch er ist sehr authentisch, wenn auch unsympathisch, in dem was er tut. Was mir leider weniger gefallen hat, war die Geschichte selbst, bzw. der Spannungsaufbau. Ich lese gerne "ruhigere" Bücher, doch diese müssen dennoch ein Gefühl der Beklemmung oder sonstiges in mir hervorrufen. Bei "Walt" war ich von der Idee mit den Einkaufslisten zunächst begeistert, doch nach einigen Seiten langweilte mich seine Interpretation. Sie trägt der Entwicklung der Geschichte nicht bei und auch Walts oft abschweifende Gedanken, machten das Lesen teilweise zu einer zähen Angelegenheit. Hier möchte ich jedoch betonen, dass die Umsetzung keinesfalls schlecht sondern (wie so oft) Geschmackssache ist und meinen Geschmack einfach nicht getroffen hat. Ich bin mir sicher, dass das Buch genau wegen meiner Kritikpunkte einige Leser begeistern wird. Das Ende hat mir gut gefallen. Es konnte mich zwar nicht überraschen, lies mich aber schaudern womit das Gefühl der Beklemmung, das ich in den vorherigen 300 Seiten vermisst habe, doch noch noch erreichte. Fazit: Ein Buch, mit dem ich mich stellenweise sehr schwer getan habe. Schreibstil und Charakter konnten mich überzeugen, doch das Vergnügen am Lesen wollte sich nicht so recht einstellen.

    Mehr
  • Kaum Psychothrill, dafür aber psychologische Klasse...

    Walt
    Creed

    Creed

    06. August 2016 um 13:56

    Russell Wangersky ist im deutschen Bücherwald noch ein unbeschriebenes Blatt, in seiner Heimat Neufundland hat er allerdings schon einige Erzählungen sowie mehrere Sachbücher auf den Markt gebracht. "Walt" ist nun sein erster Psychothriller, und siehe da, schon greift ein deutscher Verleger zu... Zunächst: Mir hat das Buch außerordentlich gut gefallen. Knackpunkt allerdings für viele Leser vermutlich: Die Bezeichnung "Psychothriller" ist in meinen Augen mal wieder vollkommen daneben gegriffen. Gut, die Grundzutaten sind vorhanden...Walt ist ein Supermarktangestellter (Reinigungskolonne), der vor einigen Jahren von seiner Frau verlassen wurde und nun bevorzugt die Menschen seiner neufundländischen Heimatstadt beobachtet. Und mitunter unbemerkt in ihre Häuser spaziert...das Interessante an diesem Roman ist, wie Walt etwas über seine Mitmenschen herausfindet: Durch weggeworfene Einkaufszettel. Anhand der dort bezeichneten lebensmittel, der jeweiligen Handschrift, dem Papier, welches verwendet wurde, zieht er Rückschlüsse auf die jeweiligen Schreiber dieser Listen. Und findet heraus, wo sie wohnen... Hört sich reisserischer an, als es letztendlich ist, denn wirklich spannend oder nervenzerrend fand ich das Buch nicht. Trotzdem ist der Roman (in meinen Augen) sehr gelungen, denn Wangersky besitzt einen gut lesbaren, keinesfalls simplen Schreibstil. Der Plot wird größtenteils in der Ich-Form (also von Walt) erzählt, dadurch wird der Roman zu dem, was er eigentlich für mich ist: eine hervorragend beobachtete und durchdachte psychologische Studie eines gestörten Menschen. Die ich-Form läßt den Leser verstehen, wie Walt tickt. Aufgelockert wird der Schreibstil durch gelegentliche Tagebucheintragungen von der jungen Alisha, dem bevorzugten Beobachtungsobjekt Walts, die sich von einem Stalker bedroht fühlt. Der dritte Erzählstrang beleuchtet die Ermittlungen zweier Polizeibeamter, die ungelöste Fälle (Cold Case-Akten) wieder aufrollen sollen. Alle drei Komplexe ergeben eine durchdacht erzählte Story, die gut unterhält, besonders Walts Gedankengänge entbehren manchmal nicht einer gewissen Ironie. Fazit: Wer einen gnadenlosen Psychothriller mit Blut, Rasanz und hohem Bodycount sucht, ist bei diesem Buch an der falschen Adresse. Interessant vielmehr für Leser, die psychologische Genauigkeit sowie tiefgründig geschilderte Charaktere und deren inneren Antrieb mögen...Russell Wangersky kann definitiv schreiben und ich hoffe, dass auch seine preisgekrönten Erzählungen ihren Weg nach Deutschland finden.

    Mehr
  • Intelligenter und sehr düsterer Psychothriller

    Walt
    bieberbruda

    bieberbruda

    31. July 2016 um 21:05

    Wirfst du deine Einkaufszettel in den Müll? Gut für Walt, denn er wird sie sammeln und so mehr über dich erfahren, als dir lieb ist. Vielleicht kommt er ja auch mal bei dir zu Hause vorbei?Inhalt:Walt arbeitet als Reinigungskraft in einem Supermarkt und ist deshalb ein unbekannter Teil des täglichen Lebens. Man nimmt ihn zwar wahr, aber vergisst ihn sofort wieder. Seitdem seine Frau ihn verlassen hat, konzentriert er sich auf das Leben anderer Menschen: Bereits seit Jahren sammelt er die Einkaufzettel der Kunden und nimmt so an deren Leben teil. Ein besonderes Auge hat er auf die junge Alisha geworfen. Dank den Einkaufszetteln und sozialen Netzwerken erfährt er praktisch alles über sie und verschafft sich sogar Zugang zu ihrer Wohnung. Die Lage eskaliert, als Alisha zur Polizei geht und Walt als ihren Stalker enttarnt...Meine Meinung:Das Buch erinnerte mich stark an Mr Heming aus "Die seltsame Berufung des Mr Heming". Aber während Heming doch sehr brav und harmlos wirkte, geht "Walt" einem richtig unter die Haut.Man verfolgt das Geschehen hauptsächlich aus der Sicht von Walt, aber auch Alisha kommt in Form von Tagebucheinträgen zu Wort und die Neufundländer Polizei scheint ihm auch auf die Schliche zu kommen. Walt wirkt nach außen wie ein unscheinbarer und netter, älterer Mann mit ein paar Kilos zu viel auf den Rippen - die Sorte Mensche, die keiner Fliege etwas zu leid tun könnte. Doch je mehr man seinem Alltag und den Gedanken folgt, desto verstörender wird es. Und man erkennt seine eigene Unachtsamkeit, denn Walt würde sich über die eine oder andere unbedarfte Aktion freuen, da man heutzutage viel zu viel von sich preis gibt.Durch die Ermittler erfährt man recht schnell, dass neben Alisha auch andere Frauen verschwunden sind. Aber steckt dahinter tatsächlich Walt? Und sind die Frauen gestorben oder einfach nur abgehauen? Was ist mit der Anhalterin geschehen? Und wo ist seine Exfrau? Der Autor überlässt sehr vieles der Fantasie des Lesers, was das Buch umso erschreckender macht. Genauso konsequent endet das Buch leider auch - für mich etwas zu abrupt, weshalb ich einen Stern abziehe.Fazit:Ein intelligenter und sehr düsterer Psychothriller, den man so schnell nicht wieder vergessen wird. Ich vergebe 4 Sterne!

    Mehr