Ruta Sepetys

 4.6 Sterne bei 235 Bewertungen
Autorin von Und in mir der unbesiegbare Sommer, Salz für die See und weiteren Büchern.
Ruta Sepetys

Lebenslauf von Ruta Sepetys

Ruta Sepetys ist in Michigan geboren und aufgewachsen als jüngstes von drei Kindern in einer Kunst, Bücher und Musik liebenden Familie. Nach ihrem Studium lebte Sepetys eine Zeit lang in Paris, beschloss dann wieder nach Amerika zurückzukehren und begann in Los Angeles für die nächsten dreizehn Jahre für die Musikindustrie zu arbeiten. Ruta Sepetys zog nach Tennessee, wo sie ihren Mann kennenlernte und heiratete. Bei ihrem ersten Buch »Und in mir der unbesiegbare Sommer« wurde sie von ihrem Vater inspiriert, der als kleiner Junge Litauen verließ. Ruta Sepetys Vorfahren stammten aus Litauen, eines der Länder, die 1940 für fünfzig Jahre von der Landkarte verschwanden. Ihr Buch soll allen hunderttausend Balten eine Stimme geben, die unter Stalin sterben mussten. Zusammen mit ihrer Familie lebt Ruta Sepetys in Tennessee.

Alle Bücher von Ruta Sepetys

Sortieren:
Buchformat:
Und in mir der unbesiegbare Sommer

Und in mir der unbesiegbare Sommer

 (104)
Erschienen am 01.09.2011
Salz für die See

Salz für die See

 (63)
Erschienen am 29.09.2016
Ein Glück für immer

Ein Glück für immer

 (30)
Erschienen am 21.11.2014
Salt to the Sea

Salt to the Sea

 (19)
Erschienen am 04.02.2016
Between Shades of Gray

Between Shades of Gray

 (10)
Erschienen am 22.03.2011
Out of the Easy

Out of the Easy

 (7)
Erschienen am 01.03.2013
BETWEEN SHADES OF GREY SIGNED EDITION

BETWEEN SHADES OF GREY SIGNED EDITION

 (1)
Erschienen am 07.04.2011
Out of the Easy IE

Out of the Easy IE

 (0)
Erschienen am 01.02.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Ruta Sepetys

Neu

Rezension zu "Und in mir der unbesiegbare Sommer" von Ruta Sepetys

Ein wichtiger historischer Roman zu einem fast unbekannten Kapitel der Zeitgeschichte
ariadnevor einem Monat

Ich wusste schon von vornherein, dass mir das Buch sehr gut gefallen würde und wurde zum Glück auch nicht enttäuscht.

Über die Baltischen Länder im 2. Weltkrieg weiß ich leider viel zu wenig und war froh, dass mir dabei dieser Roman etwas mehr Licht in meine dunkle Wissenslücke gebracht hat. 
Auch wenn die Figuren der Geschichte erfunden sind, so stellen sie doch repräsentativ das Schicksal vieler Tausender Menschen dar, die von dem sowjetischen Regime deportiert, gefangen, und ermordet wurden. Ein dunkles Kapitel zum Krieg, das hoffentlich noch viel mehr erforscht werden wird.
Von der Autorin werde ich mir auf jeden Fall noch weitere Bücher besorgen.
Einzig der Erzählstil war mir etwas zu "jugendlich" gehalten, aber das sollte wohl vielen jungen Lesern ein Anreiz sein, sich mit dieser Geschichte zu befassen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Salz für die See" von Ruta Sepetys

Vom Untergang
NiWavor 7 Monaten

1945. Eine Flüchtlingswelle flieht vor der Roten Armee nach Westen. Deutsche Deserteure, Polen, Litauer, Alte, Kranke, Kinder und Frauen - sie alle wollen noch rechtzeitig den Hafen von Gotenhafen erreichen. Darunter sind auch Florian, Emilia und Joana, die auf ein Schiff in einen sicheren Hafen hoffen. Werden sie sich rechtzeitig auf die Gustloff retten?

"Salz für die See" ist ein ergreifender Roman, der auf der wahren Katastrophe des Schiffes Wilhelm Gustloff beruht.

Ruta Sepetys erzählt die fiktive Geschichte der Flüchtlinge, der Offiziere und Passagiere, und auch, wie und warum sie auf dem Schiff gelandet sind. Dabei wird der Roman aus den Perspektiven verschiedener Figuren erzählt, wobei Ruta Sepetys auf ein rundes Bild bedacht ist.

Joana ist eine litauische Krankenschwester und gehört dem Flüchtlingstrek im Mittelpunkt der Erzählung an. Sie hat Schreckliches gesehen und erlebt. Außerdem meint sie, eine Mörderin zu sein. Ihr Ziel ist es, diese Schuld zu vergelten, daher hilft sie, wo sie nur kann.

Emilia ist Polin und vor den Nazis sowie vor der Roten Armee gleichermaßen auf der Flucht. Denn sie wird von keiner Seite als Mädchen, ebenbürtig oder gar als Mensch gesehen. Jedoch hat sie Glück und trifft auf Florian.

Florian bahnt sich einen ganz eigenen Weg. Er ist von höherer Stelle im deutschen Kriegsdienst desertiert, obwohl er mit einem imposanten Projekt beauftragt war. Nach jahrelangem Eifer hat er erkannt, dass er von Führer, Vorgesetzten und Vaterland nur missbraucht wurde, um eine Ideologie zu verherrlichen, die er nicht als richtig ansehen kann.

Alfred tritt seinen Dienst bei der Marine auf der Wilhelm Gustloff an. Stets war er dem Vaterland treu ergeben, so lange es nur nicht zu unangenehm war. Denn statt des tapferen Helden - als den er sich gerne sieht - ist er ein kleiner, mieser Feigling, der sich in der Not auch gern einmal auf's stille Örtchen verzieht.

Als Leser steigt man zuerst in die Flucht vor der Roten Armee ein. Man schließt sich Joanas Flüchtlingstrek an und merkt dabei, wie sich die Menschen trotz der Not gegenseitig helfen. Sie passen aufeinander auf, reichen sich die Hand und versuchen gemeinsam das rettende Schiff zu erreichen.

Außerdem schildert die Autorin anschaulich die erschreckenden Umstände der Flucht. Die beissende Kälte, die durchgelaufenen Schuhe, die mangelnde Nahrung und ständige Angst zerren an jedem Einzelnen. Zusätzlich drohen weitere Gefahren, seien es nun Soldaten oder der nächtliche Erfrierungstod.

Anschaulich wird das Grauen in Gotenhafen geschildert. Hier sammeln sich die Menschen, sind verzweifelt und mit ihrem letzten Hab und Gut bepackt. Kranke, Verstümmelte und Alte haben kaum eine Überlebenschance und die Fahrkarten für die letzten Schiffe sind heiß begehrt.

Zuletzt wird der Untergang der Wilhelm Gustloff geschildert, wogegen der Untergang der Titanic eher ein Zwischenfall war. Die Gustloff hat 10 000 Menschen mit sich in die Tiefe gerissen, worunter großteils Frauen und Kinder waren.

Meiner Meinung nach ist „Salz für die See“ ein wichtiger Roman, weil der Untergang der Gustloff kaum in den Geschichtsbüchern anzufinden ist. Ruta Sepetys erweist mit diesem Buch den Opfern ihren Respekt und versucht sie durch ihre Erzählung am Leben zu halten. Obwohl sämtliche Figuren erfunden sind, hat die Autorin wahre Ereignisse eingebaut, was ihr exzellent gelungen ist.

Einziger Kritikpunkt meinerseits ist, dass ein Strang ins Leere läuft und hier eine zentrale Frage offen bleibt. Das hat einen unfertigen Eindruck auf mich gemacht und die Autorin hat mich hier ratlos zurückgelassen.

Dennoch denke ich, dass dieses Buch noch viel, viel mehr Leser braucht und kann es an Interessierte nur weiterempfehlen. Ermöglicht den Frauen, Kindern und Alten ein Gedenken, damit sie in der Geschichte nicht untergehen. 

Kommentare: 4
131
Teilen

Rezension zu "Salz für die See" von Ruta Sepetys

Das größte und vergessene Schiffsunglück
tinstampvor 7 Monaten

Vor sieben Jahren habe ich bereits den Jugendroman "Und in mir der unbesiegbare Sommer" der Autorin gelesen, der ebenfalls den zweiten Weltkrieg als Thema hatte, und der mir wirklich sehr gut gefallen hat. Deshalb sind ihre weiteren Romane sofort auf meine Wunschliste gelandet. Leider steht der eine oder andere noch im Regal, aber "Salz für die See" haben wir nun in einer kleinen, aber feinen Blogger-Leserunde gemeinsam gelesen.

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges versuchen tausende Menschen aus Polen, Ostpreussen und dem Baltikum vor der russischen Armee in Richtung Westen zu fliehen. In Gotenhafen stehen einige Schiffe bereit, die die Flüchtlinge mit mehrheitlich deutscher Abstammung aufnehmen sollen. Darunter auch die Wilhelm Gustloff, ein ehemaliges Kreuzfahrtschiff, das sie in den sichern Hafen nach Kiel bringen soll.

Unter den Flüchtlingen sind auch Florian, ein Preuße und Deserteur, der in seiner eigenen Mission unterwegs ist. In seinem Rucksack hat er etwas Wichtiges versteckt und gibt sich als Soldat mit einem Spezialauftrag aus. Ebenso die litauische Krankenschwester Joana, die unter Schuldgefühlen leidet und als eine Art Buße ihr Helfersyndom auslebt. Zu Joana und Florian gesellt sich die junge schwangere Polin Emilia, die sowohl vor den Deutschen, als auch den Russen auf der Flucht ist. Jeder von den Dreien trägt ein Geheimnis mit sich. Die mögliche Gefahr aufzufallen oder entlarvt zu werden, schweißt sie zusammen. Der eiskalte Winter und der Fluchtweg über die zugefrorene Frische Haff nach Gotenhafen, stellt neben dem Hunger und der Angst vor den feindlichen Soldaten eine weitere große Gefahr für die Flüchtlinge dar.....

Die Autorin erzählt schonungslos und trotzdem sehr sensibel über die letzten Kriegsmonate. Wir begleiten die drei Hauptprotagonisten und einige Nebencharaktere auf ihren harten Weg voller Gefahren Richtung Gotenhafen. Wir schließen uns dem Flüchtlingstrek an und erfahren so immer mehr über die Lebensumstände der einzelnen Figuren und deren Vergangenheit.
Abwechselnd wird aus der Sicht von Joana, Emilia, Florian und dem deutschen Matrosen Alfred in der Ich-Perspektive erzählt.
Alfred ist auf der Wilhelm Gustloff und ein sehr eigener Charakter. Er ist treuer Anhänger von Hitler, wurde jedoch als Kind immer verspottet und träumt als Kriegsheld nach Hause zu kommen. In seinen Tagträumen ist er ein bedeutender Marinesoldat, seinem Vaterland treu ergeben. In Wahrheit ist er ein Feigling, der sich bei Gefahr im Verzug sofort aus dem Staub macht.

Auch die liebenswerten Nebencharaktere, wie der Schuh-Poet, Ingrid oder der kleine Klaus sind sehr lebendig und authentisch dargestellt. Diese Drei sind mir besonders ans Herz gewachsen.

Trotz der etwas schweren Thematik hat die Autorin ihrem Roman immer eine hoffnungsvolle Note beigefügt, die zum Ende hin dramatisch wird. Einziger Kritikpounkt war für mich, wie auch der meiner Mitleserin, dass ein Handlungsstrang, der wie ein roter Faden durch den Roman führte, offen blieb.

Warum, fragt man sich, weiß kaum jemand von dieser größten Schiffskatastrophe, bei der MEHR Menschen gestorben sind, als beim Untergang der Titanic?
Die Wilhelm Gustloff, die als Flüchtlings- und Lazarettschiff zweckentfremdet wurde, hatte insgesamt 10.000 Menschen an Board - 8.000 mehr als ursprünglich vorgesehen.
Die Autorin hat dieses schwere Unglück zum Anlass genommen und hat historische Ereignisse mit fiktiven Figuren verknüpft. Das Jugendbuch, das mehr ein All-Age-Roman ist (er sollte auch wirklich von allen Altersgruppen gelesen werden!) soll ein Andenken an die Menschen sein, die ihr Leben auf der Wilhelm Gustloff ließen.

Im Nachwort erzählt die Autorin warum sie diese Geschichte schreiben musste und wie aufwendig ihre Recherche war. Sie hat dabei viele Überlebende befragt und versucht keine Partei zu ergreifen, sondern zu zeigen, dass es immer auf beiden Seiten gute und schlechte Menschen gibt.

Schreibstil:
Der Schreibstil von Ruta Sepetys ist sehr einfühlsam und anschaulich. Der Inhalt ist bedrückend. Trotzdem erwischt die Autorin genau die richtige Dosis, um den Leser nicht damit zu erdrücken.
Die Kapitel sind sehr kurz gehalten und mit dem Namen des Erzählers versehen. Am Anfang und am Ende des Buches gibt es eine Karte des Gebietes von Russland bis Deutschland. Im vorderen Teil sieht man die damaligen Länderverhältnisse im Jahre 1945 und am Ende des Romans die aktuellen .

Fazit:
Ein eindringlicher Roman, der von allen Altersstufen gelesen werden kann und sollte. Ein Vermächtnis an die vergessenen Opfer der Wilhelm Gustloff, die sich ähnlich unserem heutigen Flüchtlingsstrom vor Not und Hunger auf einen gefährlichen Weg machten. Ich gebe gerne eine Leseempfehlung!

Kommentieren0
36
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 385 Bibliotheken

auf 91 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks