Ruta Sepetys Out of the Easy

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Out of the Easy“ von Ruta Sepetys

It’s 1950, and as the French Quarter of New Orleans simmers with secrets, seventeen-year-old Josie Moraine is silently stirring a pot of her own. Known among locals as the daughter of a brothel prostitute, Josie wants more out of life than the Big Easy has to offer. She devises a plan get out, but a mysterious death in the Quarter leaves Josie tangled in an investigation that will challenge her allegiance to her mother, her conscience, and Willie Woodley, the brusque madam on Conti Street. Josie is caught between the dream of an elite college and a clandestine underworld. New Orleans lures her in her quest for truth, dangling temptation at every turn, and escalating to the ultimate test. (Quelle:'Fester Einband/12.02.2013')

Eine schöne Geschichte mit einer liebenswerten Protagonistin und einem interessanten und vielseitigen Figurenensemble.

— alicepleasance
alicepleasance

Eine Geschichte, die auf den ersten Blick überhaupt nicht ansprechend scheint, hat sich als sehr spannend und wunderschön gestaltet entpuppt

— Caruschia
Caruschia

Die Charaktere machen dieses Buch absolut toll! Highlight 2013 bisher!

— StackOfBooks
StackOfBooks

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

WOW! Was für eine geniale Mischung aus Spannung, Gefühlen,Kampf und Fantasy -ich bin vollkommen gflasht! Band 2 schlägt den ersten um längen

love_books92

The Hate U Give

5 Sterne! Das Buch ist ergreifend, witzig, sehr sehr emotional und v. a. leider immer noch aktuell. Rassismus ist immer noch ein Thema.

sommerstuermisch

Ein Kuss aus Sternenstaub

Ein tolles Buch, welches ein in den Bann zieht und nicht mehr los lässt.

Stone10

Moon Chosen

Interessante postapokalyptische Szenerie, die leider erzählerisch und sprachlich hinter ihren Möglichkeiten bleibt. Aber schönes Cover.

Marapaya

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein sehr gelungener Abschluss einer genialen Reihe! Unbedingt lesen!

dreamsbooksandfantasy

Morgen lieb ich dich für immer

Emotional, mitreißend & fesselnd! Von Jennifer armentrout nicht anders zu erwarten!

Keksx92

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderschöne Geschichte mit Charakteren, wie man sie selten findet

    Out of the Easy
    Caruschia

    Caruschia

    29. April 2014 um 16:36


  • Eine ruhige Geschichte über Träume, über Familie, Freundschaft und Lügen

    Out of the Easy
    Shiku

    Shiku

    05. April 2013 um 09:46

    New Orleans, 1950: Josie ist klug, freundlich, hilfsbereit und gutaussehend – aber was die meisten in ihr sehen, ist einfach nur die Tochter einer Prostituierten. Deswegen möchte Josie auch raus aus New Orleans: Weg von den Blicken, dem Flüstern, der Vorurteile, einfach ein neues Leben beginnen, zum College gehen oder was eigenes aufbauen, etwas aus sich machen. Doch auch wenn Amerika das Land der unbegrenzten Möglichkeiten sein soll, ist das leichter gesagt als getan; Josie braucht Geld, viel Geld, das sie sich auch hart erarbeitet, aber das dauert. In der Zwischenzeit gibt es genügend Probleme, die sie in der Stadt festhalten und besonders der Tod eines Mannes, den sie nur kurz kennenlernen durfte, löst Ereignisse aus, die sie noch viel über sich selbst und andere lehren werden. Wenn eine Siebenjährige sagt, dass sie Kinder nicht leiden kann, dafür aber verdammt gute Drinks mixt, dann kann man davon ausgehen, dass viele Menschen schockiert sind und ich begeistert bin. Josie war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn es noch einige Seiten mehr dauerte, ehe da mehr als das anfängliche Interesse war. Sie ist jemand, der Fehler macht, durchaus viele, aber auch zu ihnen steht und versucht, das Beste aus einer Situation zu machen. Sie ist jemand, der noch hoffen kann und der, trotz allem, viel Glück im Leben gehabt hat. Denn an Josies Seite sind nicht nur unverantwortliche und gefährliche Menschen wie ihre Mutter, sondern  auch  ihre Freunde wie Patrick und sein Vater, Jesse und Charlotte und all jene, die sich nicht um Klischees kümmern. Willie zum Beispiel ist eine der sagenhaftesten Frauen, die ich seit langem in einem Buch angetroffen habe – während in Ruta Sepetys’ vorherigem Buch Linas Mutter das große Vorbild war und auch generell als solches angenommen werden kann, ist Willie die Inhaberin eines Bordells. Viele Menschen sind schnell mit einem Urteil, wenn es um Sexarbeit geht und ich wünschte, sie würden „Out oft he Easy“ lesen. Willie ist eine harsche Frau, die ihre Prinzipien hat, vor allem aber auch ein Gewissen, was andere Charaktere, mit angeseheneren Berufen, nicht von sich behaupten können. Sie ist ein guter Mensch, genauso wie die Frauen, ohnehin die meisten, die bei ihr arbeiten. Es sind Frauen mit Geschichten, mit einem Leben, das an einem gewissen Punkt in eine falsche Richtung gelaufen ist. Sie sind Menschen und nicht die Spielzeuge, als die viele sie sehen wollen. Für diese Darstellung danke ich der Autorin wirklich von ganzem Herzen, auch wenn ich fürchte, dass es nicht die erreichen wird, denen es am ehesten vor Augen gehalten werden muss. Dass Ruta Sepetys so wunderbare Charaktere geschaffen hat, ist nicht nur toll, sondern im Fall von „Out of the Easy“ auch notwendig. Die Handlung an sich ist eher langsam und wird von den Charakteren getragen. Der Klappentext lässt fast eine Kriminalgeschichte vermuten, doch davon gibt es im Grunde nichts zu sehen. Stattdessen begleiten wir Josie, lernen sie kennen und hoffentlich auch lieben, und sehen ihr bei ihren Bemühungen zu. Wer keinen Draht zu den Charakteren findet, trifft hier also auf ein ernsthaftes Problem, und selbst wenn doch gibt es immer noch Menschen, denen eine solche Handlung nicht immer ganz ausreicht – mich zum Beispiel. Ich konnte mit Josie mitfühlen und die letzten Seiten habe ich im Grunde weinend verbracht. Sobald ich einmal aufgehört hatte, begann das nächste Kapitel und der ganze Spaß ging von vorne los – von Langeweile oder gar Desinteresse kann also nicht die Rede sein. Dennoch fehlte mir – gerade zwischendurch – das gewisse Etwas, genauso wie die Beantwortung einiger Fragen, die zwar nicht zentral sind, die der neugierige Leser aber durchaus haben möchte. Letztendlich ist das aber nur ein kleiner Kritikpunkt, denn genießen kann man das Buch trotzdem. Wer also mit einer ruhigen Handlung kein ernsthaftes Problem hat, kann sich auf das Miteinander der Charaktere einlassen; das ist mal witzig und herzerwärmend wie bei Josie und Patrick, Romantiker werden sicherlich Jesse ganz charmant finden, und vermutlich jeder dürfte von Willies Kratzbürstigkeit begeistert sein, nicht zuletzt von der Liebenswürdigkeit von Leuten wie Cokie oder Sweety, die es ganz bestimmt nicht leicht haben, aber doch alles tun, um Josie zu unterstützen. Es ist schön zuzusehen, wie sich die Beziehungen der Charaktere entfalten und weiterentwickeln, und so manches Herz wird dabei ein bisschen bluten müssen. Genauso schön ist es auch, wie Ruta Sepetys Informationen über die Vergangenheit ganz geschickt mit in den Text eingebaut hat, sodass nach und nach Details enthüllt werden, ohne den Leser zu erschlagen und ihm stattdessen helfen zu verstehen. Mit der Zeit wird man sich früher oder später die Frage stellen müssen, ob Josie überhaupt weg soll, sollte sie es denn schaffen. Natürlich hofft man für sie, dass es klappt, andererseits wird mit jeder Seite vor Augen geführt, was sie hinter sich lassen würde, wenn auch nicht für immer. Manchmal aber müssen wir einfach Neuanfänge wagen, denn auch daraus kann Schönes entstehen und nicht alles Vorherige muss verloren gehen – man muss es nur erhalten wollen, dann kann eine Lösung gefunden werden. Das ist aber längst nicht alles; „Out of the Easy“ erzählt auch von Familie und Freundschaft, von Lügen und der Macht, die diese über uns haben können. Das Buch ist wie die Stadt, in der es spielt, selbst: Ein Mix aus vielem. Wer überlegt, „Out of the Easy“ von Ruta Sepetys zu lesen, sollte Geschichten mögen, die von Charakteren getragen werden, oder zumindest nicht allzu viel gegen solche haben. Die Handlung konzentriert sich stark auf die  Protagonistin Josie und ihrem Miteinander mit den zahlreichen, meist wunderbaren und oft liebenswerten Charakteren. Es ist ein Buch über Träume, über Familie, Freundschaft und Lügen, das alles ganz harmonisch miteinander verbindet, auch wenn es den Leser in eine Gefühlsachterbahn der Extraklasse setzt.

    Mehr