Ruth Eder Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen“ von Ruth Eder

Der Tod der Mutter erschüttert jede Tochter. Alles Echte, Schöne und Bleibende, aber auch alles Unerledigte kommt jetzt zum Vorschein. Hier erzählen fünfzehn erwachsene Töchter über diesen letzten Abschied von der Mutter. Jede hat den Schmerz auf andere Weise bewältigt, aber keine fühlt sich gänzlich losgelassen von ihr, jede spürt noch immer die mütterliche Hand. Es sind Zeugnisse einer innigen Beziehung und eines schmerzvollen Abschieds.

Tabuthema Tod und Sterben - gefühlvoll und berührend - empfehlenswert!

— MiniBonsai
MiniBonsai

Ein sehr gutes Buch, ein sehr notwendiges Buch, das versucht den Tod, den Schmerz und den Verlust aus der Tabu-Zone zu holen.

— mistellor
mistellor

ein hilfreiches Sachbuch, eine Unterstützung bei der Verarbeitung eines sehr wichtigen Lebensabschnittes

— gst
gst

Sehr intensives Buch mit wichtigem Thema. Die Autorin schreibt sehr einfühlsam. Es gibt so viele Variationen wie es auch im Leben gibt.

— Saphir610
Saphir610

Neu-Edition nach 25 000 verkauften Exemplaren: Ein Plädoyer für Mitmenschlichkeit und für Unterstützung durch Hospiz-Helfer und Hospize.

— RuthEder
RuthEder
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein gutes und notwendiges Buch

    Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen
    mistellor

    mistellor

    Ein sehr gutes und notwendiges Buch, dass sich mit dem Tod und speziell die Auswirkungen auf Töchter beschäftigt. Die Beziehung zur Mutter ist immer eine spezielle Beziehung - die Beziehung von Töchter und Mütter aber mal eine ganz spezielle. Mütter und Töchter bewegen sich oft zwischen zwei Extremen - es gibt an Farben meist nur Schwarz oder Weiß - tiefe Zuneigung oder tiefe Ablehnung. Selten gibt es die Farbe Grau. Wir Töchter reiben uns an unserer Mutter, wollen so werden wie sie - niemals so werden wie sie. Entdecken irgendwann die Frau in ihr - müssen uns dann daran messen. Irgendwie sind wir immer in der Auseinandersetzung mit ihr - was ja grundsätzlich nichts Schlechtes ist. Wenn diese Person dann stirbt - die, mit der wir uns das ganze Leben beschäftigt haben, dann entsteht ein tiefes Vakuum. Wir Töchter verlieren zunächst einen Teil unserer Identität. Und spätestens dann müssen wir - sinnbildlich gesprochen - einen Schritt zurücktreten, uns eine Übersicht über unsere Beziehung zur Mutter verschaffen, sie in ihrer Gesamtheit sehen, und nicht nur als Mutter, und lernen, dass wir auch ohne ihre irdische Anwesenheit leben können. Denn erstens ist sie in uns, sie hat uns am stärksten geprägt und zweitens sind wir auch durch sie stark geworden, die neue Rolle anzunehmen. Denn in vielen Fällen sind wir jetzt die Mutter. Das man das leisten kann, dass man nicht mehr in diesem Vakuum leben muss, bedarf es einer intensiven Trauerarbeit und der eigenen Auseinandersetzung mit Tod und Sterben. Ruth Eder beschreibt in ihrem ausgezeichneten Buch Lebensgeschichten von Töchtern, die ihre Mutter verloren hatten. Einige dieser Geschichten sind sehr berührend. Am interessantesten ist jedoch der zweite Teil des Buches, indem sich die Autoren mit dem Thema Tod früher und in der heutigen Gesellschaft beschäftigt. Der Wandel vom Umgang mit Tod, Sterben und Trauer wird von ihr untersucht und mit vielen Beispielen belegt. Sie beschreibt kurz die Untersuchungen von namhaften Forschern wie z.B. Kübler-Ross etc. und deren Gültigkeit. Man erfährt vieles über die Hospizbewegung und deren Wandel auch zur ambulanten Hospizbegleitung. Eindringlich plädiert sie für einen gesellschaftlichen und persönlichen Wandel. zum Thema Tod, Sterben und Verlustbewältigung. Dieses Buch ist auch deswegen so gut, weil es den Leser mit einem guten Gefühl entlässt.

    Mehr
    • 5
  • Ich spür noch immer ihre Hand (Ruth Eder)

    Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen
    MiniBonsai

    MiniBonsai

    Wieder mal ist es passiert ... ein Buch berührt mich tief in meinem Inneren, bewegt etwas in mir und hilft letztlich auch noch, selbst Erlebtes zu verarbeiten. DANKE! Doch worum gehts in dem Buch? - es geht um ein Tabuthema der Gesellschaft: Tod und Sterben - und wie Töchter insbesondere den Tod der Mutter erleben und verarbeiten. Das Erleben von Töchtern in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen, die ihre Mütter mehr oder weniger im Sterben begleitet haben, wir exemplarisch erzählt. Ruth Eder, die zu diesem Buch durch den Tod der eigenen Mutter animiert wurde und in der Hospizbewegung aktiv ist, hat dazu Interviews mit den Töchtern geführt und dann in Abschnitten zu jeder Tochter zusammen gefasst. Heraus gekommen sind dabei viele Blickwinkel des Erlebens. Anschließend an die persönlichen Erlebnisse der Interviewpartnerinnen gibt es noch einen Teil, der sich mit speziellen Blickwinkeln wie der Rolle des Vaters, der Bedeutung der Frauenrolle oder Fragen nach dem eigenen Tod beschäftigt. Ausgehend davon werden dann noch Gedanken aufgenommen, die die Leserin (hier bewußt feminin, denn das Buch richtet sich insbesondere an Töchter) anregen zu einem anderen Umgang mit dem Gedanken an den eigenen Tod, denn der Tod der Mutter bringt den Tod der eigenen Generation näher. Sterben und Tod wird in dem Buch behutsam und respektvoll thematisiert. Glaube spielt eine Rolle, aber auch ohne Gottesgläubigkeit kann man sich in den Gedanken und Erlebnissen wieder finden. Weiterführende Gedanken werden angeregt. Insgesamt ein Buch, das Kreise ziehen kann und damit das Tabuthema Sterben und Tod ein Stück in die Gesellschaft zurück bringen wird. Zurück bringen, weil früher Tod und Sterben ebenso wie die Geburt in der Familie und Zuhause erlebt und spürbar wurde und diese zum Leben gehörenden Aspekte leider verdrängt wurden in Kliniken und Heime. Gut, dass es solche Bücher gibt und gut, dass durch die Hospizbewegung langsam Veränderungen eintreten.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen" von Ruth Eder

    Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen
    RuthEder

    RuthEder

    Liebe Gewinnerinnen meiner Buchverlosung:  Jetzt habe ichs geschafft mit der regulären Leserunde und hier könnt Ihr auch Eure Texte  eingeklappt einstellen, falls gewünscht!

    • 312
  • Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen

    Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen
    gst

    gst

    05. April 2015 um 16:33

    Der Tod gehört unweigerlich zum Leben, trotzdem ist er immer noch ein Tabuthema. Als wenn man ihn, wenn man ihn nicht wahrnimmt, einfach verbannen könnte. Wer sich nicht damit beschäftigt, ist wohl immer überrascht, wenn er „plötzlich“ zuschlägt. Doch auch, wer sich auf ihn einstellt, muss Verluste betrauern. Ein besonderer Verlust ist der der Mutter. Schließlich war sie (im Normalfall) immer für einen da. Und nun soll das Leben ohne sie weitergehen? Ruth Eder hat in ihrem Buch 15 Frauen interviewt, die den Tod ihrer Mutter verarbeiten mussten. Vorher war die Beziehung zwischen Tochter und Mutter mal vertrauensvoll, mal verletzend – doch immer prägend. Dementsprechend unterschiedlich verlief auch der endgültige Abschied. Dieses Buch kann ich auch Frauen empfehlen, die ihre Mutter noch haben. Denn es ist nie zu früh, sich mit dem Thema Verlust auseinanderzusetzen. Je mehr man darüber weiß, desto weniger tief ist das Loch, in das man nach dem Tod der Mutter fällt. So kann man sich rechtzeitig Gedanken machen, wie man den letzten Abschied würdig gestalten kann. Im Anschluss an diese Interviews beleuchtet die Autorin „das Vermächtnis der Mütter“ und wie wir besser mit ihrem Ableben umgehen können. Sie zitiert die Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross und weist auch auch auf Hilfen hin, die einem zum Lebensende hin unterstützen können. Alles in allem ein hilfreiches Sachbuch, eine Unterstützung bei der Verarbeitung eines sehr wichtigen Lebensabschnittes.

    Mehr
  • Ein Abschied, der den Rest des Lebens andauert

    Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen
    Dreamworx

    Dreamworx

    Der Verlust der Mutter durch den Tod, die Sterbebegleitung durch die Tochter ist das Thema von Ruth Eders Buch „Ich spür noch immer ihre Hand“. In ihm lässt sie aus einer Reihe von lange gesammelten Erfahrungsberichten 15 Frauen zu Wort kommen, die ihre persönlichen Erlebnisse zum Thema „Tod der Mutter“ Preis geben. Auf sehr unterschiedliche, aber sehr berührende Art und Weise geben diese einzelnen Erzählungen das Verhältnis der Tochter zu ihrer Mutter, die Lebensumstände und die Zeit der Sterbebegleitung wieder, die den Leser allesamt sehr betroffen und nachdenklich zurück lassen. Ob die Beziehung der Mutter-Tochter-Verbindung nun herzlich, vertraut, entfremdet oder sogar nüchtern war, der Abschied war für alle die Möglichkeit, die letzten Minuten miteinander zu verbringen, um sich noch einmal zu umarmen, sich auszusprechen, zu verzeihen oder noch einen letzten Wunsch zu erfüllen. Der Augenblick, an dem die Mutter ihren letzten Atemzug tut prägt sich für immer in das Gedächtnis ein. Diese Stille danach, wenn die Hand der Toten noch warm in der eigenen liegt, der Geist der Mutter wie eine Umarmung noch um einen herum ist, ihr Geruch so vertraut, erst da wird einem bewusst, dass das Leben ab jetzt einsamer ist ohne sie. Man spürt plötzlich die eigene Vergänglichkeit und dass der Tod zum Leben gehört. Das Gedicht von Hans Sahl beschreibt das Gefühl sehr treffend: "Ich gehe langsam aus der Welt heraus. In eine Landschaft jenseits aller Ferne, und was ich war und bin und was ich bleibe, geht mit mir ohne Ungeduld und Eile in ein bisher noch nicht betretenes Land. Ich gehe langsam aus der Zeit heraus. In eine Zukunft jenseits aller Sterne, und was ich war und bin und immer bleiben werde, geht mit mir ohne Ungeduld und Eile, als wär ich nie gewesen... oder kaum." – Hans Sahl - Trost findet man in den Momenten, wo sie einen auf einem Foto entgegen lacht, wenn man den Duft ihres Parfums in einer Menschenmenge wahrnimmt oder nur die Creme riecht, die sie immer benutzt hat. Viele Menschen haben jedoch nicht so viel Glück, im Kreise ihrer Familie zu sterben, sondern einsam und allein. Ruth Eder nimmt sich in ihrem Vorwort und der Einleitung auch diesen Menschen an und zeigt auf, wie wenig noch heute über das Alter und das Sterben gesprochen wird. Die Einrichtung von Hospizen und den Palliativstationen von Krankenhäusern kann gar nicht genug Aufmerksamkeit gewidmet werden, geben sie doch nicht nur Familien die Möglichkeit, ihre kranken und sterbenden Angehörigen in Würde gehen zu lassen, sondern auch den Einsamen eine Atmosphäre der Nähe und Geborgenheit, damit sie in ihrer Angst vor dem Tod nicht allein sind. Ruth Eders Buch „Ich spür noch immer ihre Hand“ ist ein gefühlvolles Buch, das viele Denkanstöße gibt und noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

    Mehr
    • 2
    RuthEder

    RuthEder

    30. March 2015 um 10:56
    Dreamworx schreibt Der Verlust der Mutter durch den Tod, die Sterbebegleitung durch die Tochter ist das Thema von Ruth Eders Buch „Ich spür noch immer ihre Hand“. In ihm lässt sie aus einer Reihe von lange ...

    Ich danke Dir von Herzen für diese berührende Rezension, die so viel Tiefe, Wissen und Gefühl in sich vereinigt! Ich bin wirklich dankbar, dass ich den Mut hatte, dieses Buch zu schreiben, dem ...

  • intensives Buch über den Verlust der Mutter

    Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen
    Saphir610

    Saphir610

    In Gedenken an ihre Mutter und das Erleben ihres Todes hat die Autorin dieses Buch geschrieben, was jetzt in einer überarbeiteten Auflage erschienen ist. Es zeigt, wie wichtig dieses Thema ist, der Tod, das Sterben und der Verlust der Mutter. Dazu wurden die Geschichten von fünfzehn Frauen aufgeschrieben, die den Tod ihrer Mütter auf verschiedene Weise erlebt haben. Wie auch das Verhältnis zueinander unterschiedlich war. Hier könnten sicherlich noch sehr viele Erfahrungsberichte dazu kommen, und immer wieder neue Perspektiven eröffnen. Das Vorwort und die Einleitung sind gleich sehr einfühlsam geschrieben und führen gut in das Thema ein. Hier kommen gleich die Gedanken an die eigene Mutter, deren Tod und das eigene Erleben auf. Dann die Gedanken um das wo und wie, die Tabuisierung des Themas Sterben und Alter. Ebenfalls haben mir die von der Autorin ans Ende gesetzte Gedanken zum Schluss sehr gut gefallen. Wie können wir besser mit dem Tod umgehen? Was hinterlassen uns unsere Mütter und der Epilog. Ganz wichtig fand ich, dass man als Tochter dann auch frei vom schlechten Gewissen sein soll. Denn nicht immer geht es, dass die Mutter friedlich, zu Hause, im Kreis der Familie, sterben kann. Es ist so richtig, wie es passiert ist. Manche sterben dann halt auch lieber allein, manche Krankheitserscheinung lässt Pflege zu Hause nicht zu, Arbeit und eigene Familie sind mit einer rund um die Uhr Pflege ebenfalls schlecht vereinbar. Und oft kommt jemand bei aller Liebe auch an seine Grenzen. Da ist es wichtig, dass es Hospize gibt, den ambulanten Hospizdienst und die Palliativstationen. Diese Einrichtungen sind ein Glück weiter auf dem Vormarsch, finanzieren sich ganz oft aus privaten Spenden und sind so wichtig. Allein deshalb ist dieses Buch schon ganz wichtig, um diverse Hospizdienste und Palliativstationen weiter in den Fokus zu rücken, damit diese weiter und mehr unterstützt werden, es in Zukunft mehr davon gibt, so sie doch eine so wichtige Arbeit leisten. Für die Angehörigen und für die Sterbenden.

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen" von Ruth Eder

    Ich spür noch immer ihre Hand: Wie Frauen den Tod ihrer Mutter bewältigen
    RuthEder

    RuthEder

    Liebe Leserattinnen, da sich mein Buch an Töchter wendet, darf ich Euch ja so ansprechen: Mein Buch "Ich spür noch immer ihre Hand " ist nun brandneu wieder auf dem Markt. Und zwar nachdem die Originalausgabe 25 000 Leserinnen gefunden hat. Das bei einem so ernsten Thema, von dem man mir beim Schreiben sagte: "Wer will denn so etwas lesen?"  Nun hat sich der Herder/Kreuz-Verlag entschieden, es mit neuem Cover, überarbeitet und mit einem aktuellen Vorwort versehen, neu herauszubringen. In ausführlichen Interviews mit betroffenen Töchtern sprechen wir über die Erfahrung vom endgültigen Abschied von unseren Müttern, mit denen uns sehr warme und herzliche, aber auch durchaus problematische Bande verbunden hatten. Ein sehr tröstliches Buch, schrieb mir eine trauernde Leserin. Und von den vielen Zuschriften hat mich eine besonders berührt: Ein Zwillingsschwestern-Paar, das am Sterbebett der Mutter saß und ihre Hände hielt: Eine links und eine rechts. Und in der jeweils freien Hand hatten sie, wann immer es ging, mein Buch, um sich daran "festzuhalten", wie mir eine Schwester schrieb. Es ist auch für mich als Autorin wunderbar,  mit meinem Schreiben anderen eine Stütze sein zu können! Und nun möchte ich also  5 Exemplare unter Euch, liebe Interessentinnen,  verlosen, damit Ihr Euch ebenfalls eine Meinung bilden könnt, denn jede von uns spürt noch immer die Hand unserer Mutter: Im Guten, aber auch im nicht so Guten. Meine Frage lautet: Für welche ambulante und  auch stationäre Hilfs-Institution mache ich mich im Umgang mit Sterbenden und Schwerkranken in meinem Buch stark? Ich wünsche Euch eine interessante, hilfreiche  und bewegende Lektüre und viel Erfolg!!!

    Mehr
    • 113
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2015

    Das Schloss der Träumenden Bücher
    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2015? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2015 bis 31.12.2015. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2015 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt. Ein Buch, in dem es um Bücher, Literatur und / oder das Lesen geht. Ein Buch, dessen Cover hauptsächlich (am besten ausschließlich) Schwarz und Weiß ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 2 Wörtern besteht. Ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3 oder weniger Sternen auf LovelyBooks. (Das Buch muss mindestens 3 Bewertungen haben, es gilt der Zeitpunkt, zu dem du zu lesen beginnst.) Ein Buch von einem Bestsellerautor, von dem du selbst noch nie etwas gelesen hast. Ein Buch, das gedruckt bisher ausschließlich als Hardcover erschienen ist. Ein Buch, das in Asien, Südamerika oder Afrika spielt. Ein Buch mit mehr als 650 Seiten. Ein Buch mit einer jungen und einer älteren Hauptfigur, mindestens 40 Jahre Altersunterschied. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension sowie keine Kurzmeinung gibt. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch mit einen elektrischen Gegenstand auf dem Cover. Ein Buch, in dessen Buchtitel gegenteilige Wörter / Dinge genannt werden. Ein Buch von einem Autor, der bisher ausschließlich dieses eine Buch veröffentlicht hat. Ein Buch, das durch seinen Titel & sein Cover auf eine ganz bestimmte Jahreszeit hindeutet. Ein Buch, in dem mindestens 3 unterschiedliche fantastische Wesen vorkommen. Ein Buch das, egal ob im Original oder in der Übersetzung, einen Literaturpreis gewonnen hat. (Bitte den Namen des Preises mit angeben.) Ein kunterbuntes Buch. Ein Buch, dessen Buchtitel eine Aufforderung ist. Ein Buch, bei dem die Initialen des Autors 2 aufeinanderfolgenden Buchstaben im Alphabet entsprechen. Ein Buch, das erstmalig 2015 in dieser Sprache erschienen ist. Ein Buch, das du geschenkt bekommen hast. (Bitte verrate auch von wem und zu welchem Anlass.) Ein Buch, in dem ein Tier von großer Bedeutung ist. Ein Buch mit Streifen auf dem Cover. Ein Buch, das eine Buchreihe abschließt. Ein Buch, das kein Roman ist. Ein Buch, das in einem Verlag erschienen ist, dessen Verlagsname mit dem selben Buchstaben beginnt oder endet wie dein Vor- oder Nickname. Bitte den Vornamen ggf. mit angeben ;) Ein Buch, in dessen Titel das Wort "Liebe" vorkommt. Eines der 5 Bücher, die schon am längsten ungelesen in deinem Regal stehen. (Falls du es weißt, verrate doch, wie lange du es schon besitzt.) Ein Buch, das für dich ein außergewöhnlich schönes Buchcover hat. Ein Buch, das verfilmt wurde oder sicher verfilmt wird. Ein illustriertes Buch. Es sollten richtige Zeichnungen und nicht nur Verzierungen am Seitenrand sein. Ein Buch, das zuerst auf Deutsch erschienen ist und ins Englische übersetzt wurde. Ein Buch, dessen Autor bereits verstorben ist. Ein Buch, das einen Monat im Buchtitel hat. Bitte lies das Buch auch in dem Monat, der im Titel vorkommt. Ein Buch, in dem es um Musik geht. Ein Buch, von dem du dachtest, du würdest es niemals lesen, weil es z.B. nicht deinen Lieblingsgenres entspricht. Ein Buch mit Blumen / Blüten auf dem Cover. Ein Buch, das eine Krankheit oder Behinderung thematisiert. (Bitte gab auch an welche!) Ein blutiges Buch. Ein Buch, in dessen Titel mindestens ein Wort aus einer anderen Sprache vorkommt. (Es darf nicht im deutschen Duden stehen.) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2015 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com Die Challenge wird im Januar 2016 ausgewertet! Wer vorher sein Jahresziel erreicht hat, kann mir eine kurze Nachricht schreiben. Teilnehmer: 0VELVETVOICE0 19angelika63 (1/40) 78sunny (40 / 40) AberRush (30 / 30) Aduja 1(2/20) Aglaya (40 / 40) Agnes13 (40/40) Ajana (14/20) Alchemilla (1/40) Aleida (30 / 30) allegra (20 / 20) Alondria (22 / 20) Amaryllion (13/20) Amelien (19/20) ANATAL (31/30) andymichihelli (40/40) angi_stumpf (40 / 40) Aniday (36 / 30) Annilane (0/30) Anniu (16/30) anra1993 (33/40) Anruba (33/40) anybody (13/40) apfel94 (0/40) Arachn0phobiA (40 / 40) Aria_Buecher (15/40) Arizona (22/20) Ascheflocken (12/40) AuroraBorealis (14/20) Ayda (3/20) baans (8/30) Backfish (7/20) Bambi-Nini (25/20) ban-aislingeach Belicha (2/20) Bella233 (40 / 40) Bellis-Perennis (40 / 40) BethDolores (0/40) BiancaWoe (8/20) Bibliomania (32 / 30) Birgit1985 (20 / 20) black_horse (40 / 40) blauerklaus (24/20) Bluebell2004 (35/20) BlueSunset (36/30) bookgirl (30/40) Bookling (0/20) bookscout (33/30) Bookwormy (3/20) Bosni (21/20) buchfeemelanie (18/30) Buchgeborene (1/40) Buchgespenst (30 / 30) Buchhandlung_am_Schaefersee (36/30) Buchrättin (31 / 30)  Buecherschmaus (0/40) Buecherwurm1973 (16/40) Cadiya (20/20) Caillean79 (30 / 30) Calypso49 (17/20) Caroas (16/30) Ceciliasophie (7/20) Chiara-Suki (7/20) ChrischiD (29 / 20) Coconelle (6/20) Code-between-lines (36/30) creativeartless (11/20) crimarestri (3/20) Cuchilla_Pitimini  Cuileuni (1/20) CupcakeCat (18/30) Curin (4/30) czytelniczka73 (34 / 30) daneegold (27/40) DaniB83 (14/40) Daniliesing (21/40) Danni89 (24/20) danzlmoidl (2/20) darigla (5/20) DarkChocolateCookie (12/20) Darkshine (3/20) DaschaKakascha  Deengla (25/40) Deli (21/40) dieFlo (4/40) digra (30 / 30) disadeli (20 / 20) divergent (36 / 30)  Donata (24/20) Donauland (5/20) DonnaVivi (23 / 20) Dorina0409 (12/20) Dreamworx (40 / 40) Dunkelblau (15/40) eifels  eldora151 (10/40) Elektronikerin (14/20) Elke (21/20) el_lorene (32/40) EmilyThorne (0/40) EmmaBlake (4/30) Eternity (30/30) Evan (20 / 20) fairybooks (20/20) Finesty22 (4/20) Fornika (40/30) Fraenzi (0/20) franzzi (21/20) fredhel (33 / 30) FritzTheCat (1/20) Gela_HK (1/30) Ginevra (40 / 40) glanzente (34 / 30) Glanzleistung (31 / 30) Gloeckchen_15 (29/20) gra (10/20) GrOtEsQuE (31/30) Gruenente (31 / 30) gst (40 / 40) Gulan (23/30) gusaca (30 / 30) Gwendolina (34/40) hannelore259 (25/40) hexe2408 (20/20) hexepanki (30 / 30) Hikari (27/40) histeriker (24 / 20) Honeygirl96 (0/20) Icelegs (40 / 40) Igela (32/30) Igelmanu66 (39/40) ImYours (15/20) Insider2199 (32 / 30) IraWira (31 / 30) jacky2801 (5/20) Jadra (20 / 20) jala68 (20 / 20) Jamii (7/40) janaka (31 / 30) Jarima (34 / 30) jasbr (40 / 40) Jeami (15/20) Jecke (39/20) joel1 (0/20) JulesWhethether (9/20) JuliB (40 / 40) Kaiaiai (7/20) Karin_Kehrer (27 / 20) katha_strophe (38 / 30) kathiduck (20/30) kattii (34/40) Kerstin-Scheuer  Ketty (20 / 20) Kidakatash (21/30) Kiki2707 (6/20) kingofmusic (20 / 20) KirschLilli (5/20) KitKat88 (5/40) Kiwi_93 (10/20) Kleine1984 (31/30) kleinechaotin (3/40) Klene123 (36/40) Knorke (21/20) Koromie (0/20) Krinkelkroken (23/20) krissiii (0/20) Kuhni77 (24 / 20) Kurousagi (6/20) kvel (3/30) LaDragonia (2/20) LadySamira091062 (33/20) LaLeLu26 (1/20) Lara9 (0/40) Laralarry (20 / 20) laraundluca (24/20)  LaTraviata (30/30) Lena205 (38/40) LenaausDD (33/30) Leni02 (3/30) LeonoraVonToffiefee (39/40) lesebiene27 (35/40) LeseJette (16/40) Lese-Krissi (20 / 20) LeseMaus (3/20) Leseratz_8 (20/20) Lesewutz (14/20) Lesezirkel (20 / 20) leucoryx (30 / 30) LibriHolly (21/40) Lienne (6/30) lilaRose1309 (18/30) Lilawandel (30 / 30) Lilith79 (12/20) lille12 (1/40) Lilli33  (38/30) LillianMcCarthy (37/40) LimitLess (30 / 30) Lisbeth0412 (15/40) Lissy (40 / 40) Literatur (18/30) Littlebitcrazy (40 / 40) Loony_Lovegood (21/40) Looony (6/20) Los_Angeles (0/20) love_reading (10/20) LubaBo (22/20) Lucretia (17/30) lunaclamor (4/30) mabuerele (34/30) Maggi90 (3/20) MaggieGreene (18/20) maggiterrine (30 / 30) Maikime (8/20) mareike91 (30 / 30) martina400 (30 / 30) -Marley- (4/20) M-ary (15/20) MeinhildS  MelE (38/30) merlin78 (2/20) Mexistes (0/40) mieken (23/30) Mika2003 (2/20) Milena94 (4/20) MiniBonsai (0/30) minori (7/20) MissErfolg (15/20) miss_mesmerized (38/40) MissTalchen (34/30) mistellor (30 / 30) Mizuiro (18/30) mona0386 (0/20) mona_lisas_laecheln (30/30) Mondregenbogen (0/20) Mone80 (13/40) monerl (0/30) MrsFoxx (4/20) Mrs_Nanny_Ogg (40 / 40) N9erz (30/30) Naala (0/40) naddelpup (0/20) naninka (34/30) Narr (20/40) nemo91 (20 / 20) Nessi984 (0/20) Niob (28/30) Nisnis (35/20) nonamed_girl (20 / 20) Nuddl (7/30) Oncato (6/20) paevalill (16/20) pamN (1/20) Pelippa (21/20) Phini  (20/20) PMelittaM (33/30) PollyMaundrell (26/30) Pony3 (1/30) Queenelyza (40 / 40) Queen_of_darkness (0/40) QueenSize (5/20) rainbowly (29/20) readandmore (0/20) Ritja (30 / 30) Rockyrockt (2/30) rumble-bee (22/40) SagMal (2/20) SarahRomy (6/40) Salzstaengel (0/40) samea (24/20) sarlan (15/20) Saskia512 (0/30) scarlett59 (13/20) schabe (0/20) schafswolke (40 / 40) Schlehenfee (40 / 40) Schnien87 (27/20) Schnuffelchen (0/20) Schnutsche (28 / 20) SchwarzeRose (7/40) Seelensplitter (37 / 30) Sick (39/30) Sikal (40 / 40) Si-Ne (37/20) Smberge (7/30) Snordbruch (20/20) solveig (40 / 40) Somaya (28/30) SomeBody (8/30)  sommerlese (40 / 40) Sommerleser (35/20) Sophiiie (40 / 40) spandaukarin (0/20) spozal89 (31/30) Starlet (4/40) stebec (40/40) stefanie_sky (40 / 40) steffi290 (23/30) SteffiR30 (11/20) Steffis-Buecherkiste (2/20) SteffiWausL (40/40) sternblut (11/30) sternchennagel (40 / 40) Stjama (12/20) stoffelchen (7/20) Sulevia (21 / 20) sunlight (30 / 30) sursulapitschi (39/30) Suse*MUC (2/20) SweetCandy (4/20) sweetcupcake14 (7/20) sweetyente (3/20) Synapse11 (8/20) Taku (0/20) Talathiel (32/30) Talie (20 / 20) Taluzi (37/20) Tatsu (40 / 40) Thaliomee (20 / 20) TheBookWorm (20/20) The iron butterfly (31 / 30) Tiana_Loreen (24/20) tigger (0/20) Tinkers (6/20) Traeumeline (4/20) uli123 (30 / 30) unfabulous (40 / 40) vb90 (8/30) Verena-Julia (9/30) vielleser18 (30/40) VroniMars (33 / 30) WarmwasserSophie (2/20) Watseka (26/40) weinlachgummi (33/40) Weltverbesserer (16/20) werderaner (3/20) widder1987 (10/20) Willia (20 / 20) Winterzauber (35/30) Wolfhound (14/30) Wolly (38 / 30) Wortwelten (0/30) xbutterblume (15/20) Xirxe (32/40) xxYoloSwagMoneyxx (11/20) YasminBuecherwurm (1/30) Yrttitee (1/20) YvesShakur (2/20) YvetteH (40 / 40) Yvonnes-Lesewelt (22/30) zazzles (40 / 40) Zwerghuhn (26/30)

    Mehr
    • 8480