Ruth Eder Netzwerk der Generationen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Netzwerk der Generationen“ von Ruth Eder

Erfolgreiches "Networking" wird schon heute beigene rationsübergreifenden Unternehmungen erprobt: Aktionen für gemeinsamen Sport oder Malen. Projekte wie "Schüler coachen Senioren" am PC oder Handy. Senioren bringen ihre Erfahrungen im Personal Management ein, helfen beim Berufseinstieg mit Kontakten und Know How oder dienen der jungen Generation als "Zeitzeugen", die "Geschichte" als Lebensgeschichte erst erlebbar machen. Praktisch erprobte Anregungen mit vielen Tipps für die Lebensform der Zukunft.

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Netzwerk der Generationen

    Netzwerk der Generationen
    Gelinde

    Gelinde

    Netzwerk der Generationen, Gemeinsam statt einsam. Nachdem ich dieses Buch (Erscheinungsdatum 2006 – 170 Seiten) nun gelesen habe, stellt sich mir die Frage: was hat mir das Buch gegeben? Ich frage mich : Für wen „bringt“ dieses Buch etwas? Erstens denke ich, seit dem Erscheinungsdatum bis Heute (2014), ist ganz deutlich zu sehen, dass die Gesellschaft im Wandel ist. Sie hat begriffen, dass wir ein „Miteinander“ brauchen. Nur ist es wie überall – die Tat folgt der Theorie nur schleppend und es kommt immer (noch) auf die herausragenden Einzelpersönlichkeiten und Kämpfer an, die nicht aufgeben und damit andere motivieren und mit sich ziehen können. Für mich habe ich wieder festgestellt, dass ich vermutlich viel zu schnell aufgegeben habe. Das Buch finde ich sollte in viel mehr Sozialen Einrichtungen vorhanden sein. Schulen, Altenheimen, Pflegestationen, Kindergärten, Vereinen, aber auch in den Verwaltungen etc. Ich finde es ist teilweise sehr theoretisch und für Laien dann etwas unverständlich, aber es kann den Funken überspringen lassen und vielleicht die ein oder andere Aktion anstoßen. Für allem für Personen die am Überlegen sind wie sie sich engagieren können gibt es viele Beispiele und evtl. auch Anlaufstellen und Adressen.

    Mehr
    • 2