Neuer Beitrag

Weltentraeumerin

vor 7 Monaten

(4)

! ACHTUNG - ENTHÄLT SPOILER ZU DEN VORGÄNGERN !


Der Einstieg war nicht ganz so einfach, was aber lediglich daran lag, dass das Lesen der Vorgänger bei mir schon ein Weilchen her war. Der Leser wird direkt ins Geschehen geworfen und es dauerte ein wenig, bis ich die ganzen Namen und vorangegangenen Ereignisse wieder auf die Reihe bekam.

Izzy ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass man sich nicht einfach uralte Macht aneignen kann, ohne dass das Folgen hat. Nach dem Lesen des Buches der Geschichtenerzählerin hat sie große Teile ihres Gedächtnisses verloren, wobei die typische tragische Amnestie-Story zu meiner Erleichterung ausblieb. Drama - ja. Aber Izzy weiß noch genug, um einen groben Überblick zu haben und eigenständig handeln zu können.
Nichtsdestotrotz ist sie ein emotionales Wrack mit Gedächtnislücken. Sie verletzt sich selber - was an sich ein sensibles Thema ist, umgekehrt aber zeigt, dass man auch als Heldin, bis dato aber ganz normales Mädchen mit den Geschehnissen nicht einfach so zurechtkommt. Ich sah da keine Herabwürdigung von selbstverletzendem Verhalten, von daher geh ich da jetzt auch nicht näher drauf ein.
Insgesamt ist Izzy aber auch abgehärteter, nicht mehr das unschuldige, freundliche Mädchen, sondern von dunkler Wut angetrieben, nicht länger bereit, alles mit sich machen zu lassen. Sie handelt entschlossen, oft eigenmächtig und vor allem selbstbewusst, stellt klare Forderungen und setzt ihren Willen durch. Auch wenn sie sich nicht mehr an alles erinnern kann. Sie ist damit alles andere als ein wehrloser Spielball oder ein unschuldiges Mädchen.

Die schon in den Vorgängern aufgebauten Hintergründe sind sehr komplex. Einerseits faszinierte mich das, weil so alle Gründe für ihr Handeln haben und ein interessantes Weltbild entsteht, das irische mit christlicher Mythologie verbindet, neue Legenden schafft und alte einwebt. Ein Weltbild, das Gruppen schafft, die sich gegenseitig abgrundtief hassen, aber auch im Inneren oft gespalten und von Hass getränkt sind, die ihre Machtansprüche durchsetzen wollen, Intrigen spinnen und die seit dem Bruch des Vertrages ein Pulverfass darstellen, das jederzeit hochgehen kann, mit der dezent wahnsinnig gewordenen Holly als Krönung.
Andererseits besteht auch die Gefahr, sich leicht in Details zu verlieren und in Nebenhandlungen zu verstricken, gerade weil es so viele Standpunkte gibt, so viele Legenden und Verknüpfungen, und auch in diesem Band neue Aspekte dazukommen. Dadurch ergibt sich eine unheimliche Dichte dieses detailreichen Konstrukts, das auf der einen Seite Tiefgründigkeit und Nachvollziehbarkeit bietet, auf der anderen Seite manchen aber auch zu viel werden könnte.
Nichtsdestotrotz gebührt der Autorin Respekt dafür, wie sie diese Details verbunden hat, wie jeder Charakter Gründe für sein Handeln hat und wie die Geschichten der einzelnen Figuren miteinander verbunden wurden.

Die Handlung habe ich als sehr fesselnd und nicht wirklich vorhersehbar empfunden. Action ist definitiv vorhanden. Auch dieser Teil wurde abwechselnd aus Izzys, Dylans und Jinx‘ Sicht erzählt. Auch wenn die Liebesgeschichte im Gegensatz zu der restlichen Story, also dem Aufhalten von Holly und dem drohenden Chaos, der Rettung Jinx‘ und Izzys und was sonst noch so alles ansteht, eher im Hintergrund steht, spielt sie trotzdem eine gewisse Rolle, ohne jedoch kitschig zu werden.
Insgesamt gibt es viele vielschichtige Charaktere, manche, wie Ash, Clodagh und Dylan sind dabei auch sehr liebenswürdig. Gerade die Beziehung zwischen Ash und Clodagh fand ich sehr süß, und auch Dylan hat sich zu einem starken Charakter entwickelt, der Silvers Magie zu nutzen weiß und auch ein selbstbewusstes Auftreten beherrscht, mit dem er sich auch gegen Sidhe, Dämonen und Co. zur Wehr setzt.
Jinx ist mal wieder unter Hollys Fuchtel. Es kommen durchaus auch schwache Seiten an ihm zum Vorschein, aber gleichzeitig kämpft er gegen Holly und für seinen eigenen Willen, für Izzy.

Fazit: Fesselnder, spannender und actionreicher Abschluss der Trilogie mit einem sehr komplexen und detailreichen Weltenaufbau, der Gründe für das Verhalten der Charaktere liefert und dieses so nachvollziehbar und die Figuren vielschichtig werden lässt; außerdem mit einer Protagonistin, die die erworbene Macht verändert und hin zu einem Charakter mit düsteren Abgründen geformt hat, der dennoch entschlossen, selbstbewusst und eigenständig seinen Willen durchsetzt

Autor: Ruth Frances Long
Buch: Die Chroniken der Fae - In Liebe und Hoffnung
Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks