The Keeper of Lost Things: The feel-good novel of the year

von Ruth Hogan 
3,8 Sterne bei5 Bewertungen
The Keeper of Lost Things: The feel-good novel of the year
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

teetaesschens avatar

Eine berührende, leicht abgedrehte, aber schöne Geschichte!

LarryPis avatar

Schön erzählt und auch die kleinen Geschichten im Buch waren toll. Hat mir sehr gefallen.

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "The Keeper of Lost Things: The feel-good novel of the year"

We're all waiting to be found... 'The first book I read in 2017 - and if another as good comes along in the next 12 months, I'll eat my special gold reviewing spectacles' DAILY MAIL Meet the 'Keeper of Lost Things'... Once a celebrated author of short stories now in his twilight years, Anthony Peardew has spent half his life collecting lost objects, trying to atone for a promise broken many years before. Realising he is running out of time, he leaves his house and all its lost treasures to his assistant Laura, the one person he can trust to fulfil his legacy and reunite the thousands of objects with their rightful owners. But the final wishes of the 'Keeper of Lost Things' have unforeseen repercussions which trigger a most serendipitous series of encounters... Ruth Hogan's second novel A Beginner's Guide to Drowning is now available for pre-order

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781473635494
Sprache:Englisch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:302 Seiten
Verlag:Two Roads
Erscheinungsdatum:26.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    YukBooks avatar
    YukBookvor einem Jahr
    Verlorene Dinge und neue Chancen

    Wieder einmal machte ich literarische Bekanntschaft mit einem verrückten Sammler. In „Die wunderbare Reise eines verlorenen Gegenstands“ von Salvatore Basile war es ein Bahnhofswärter, der seine Wohnung mit Fundsachen vollstopfte. Dieser Roman handelt von Gegenständen, die Anthony Peardews in Straßen findet und sorgfältig archiviert in der Hoffnung sie eines Tages ihren Besitzern zurückgeben zu können. Dass sich dahinter ein noch einzulösendes Versprechen verbirgt, ahnt seine Assistentin Laura nicht, als Peardews verstirbt und ihr sein gesamtes Hab und Gut vererbt. In seinem Testament bittet er sie lediglich, seine Lebensaufgabe fortzuführen. Das ist leichter gesagt als getan. Als Laura die Schränke und Schubladen voller Keksdosen, Ringe, Mäntel und Untertassen inspiziert, fühlt sie sich überfordert. Dabei liegt ihr sehr viel daran, diese verantwortungsvolle Aufgabe in Peardews Sinne fortzuführen. Nach einer überstürzten und gescheiterten Ehe in jungen Jahren war sie von ihm voller Güte aufgenommen worden. Das Haus Padua ist für sie seitdem eine Zuflucht vor der verrückten Welt, ein Ort des Trostes und der Heilung. Bildhaft und atmosphärisch führt uns die Autorin gleich am Anfang in den Schauplatz der Geschichte ein – ein Anwesen voller Erinnerungen an das glückliche Paar Anthony und seiner verstorbenen Frau Therese, aber auch voller Fragmente aus Leben fremder Menschen, die die Fundsachen widerspiegeln. Wie soll Laura all die Dinge mit ihren Besitzern zusammenführen? Immerhin ist sie nicht allein – der Gärtner Freddy, in den sie sich verliebt, unterstützt sie mit einer Website. Sehr originell fand ich die Idee, den Roman mit eingestreuten Kurzgeschichten aufzulockern, die der verstorbene Peardews zu den einzelnen Objekten geschrieben hat, zum Beispiel eine Story über einen weißen Schirm mit roten Herzen, den er eines Tages im Central Park fand. Während der Lektüre dachte ich über meine eigene Beziehung zu Gegenständen und Erinnerungsstücken in unserem Haus nach und mir wurde bewusst, dass sie oft nicht die Wertschätzung bekommen, die sie verdienen. Ermutigt durch ihre Freundin Sarah schafft es Laura schließlich, ihre die Verletzungen in ihrer Vergangenheit loszulassen und die Chance auf einen neuen aufregenden Lebensabschnitt dankbar anzunehmen. Aus dem Ort der Zuflucht wird ein Ort, der neue Träume entstehen lässt. Eine sehr schönes Bild und viele lebensbejahende Botschaften, die Ruth Hogan in eine wunderbar altmodische und herzerwärmende Geschichte verpackt hat. Interessant ist, dass sie selbst begeisterte Sammlerin von Fundstücken ist. Mit ihrem Mann und drei Hunden lebt sie in einem viktorianischen Haus in Bedford und begann nach einer Krebserkrankung mit dem Schreiben.

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    teetaesschens avatar
    teetaesschenvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Eine berührende, leicht abgedrehte, aber schöne Geschichte!
    Kommentieren0
    LarryPis avatar
    LarryPivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schön erzählt und auch die kleinen Geschichten im Buch waren toll. Hat mir sehr gefallen.
    Kommentieren0
    B
    bluePrincess009vor 5 Monaten
    barabooks avatar
    barabookvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks