Neuer Beitrag

Fussel1986

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Der heiße Draht zum Thema Lebensfreude

Dr. Ruth K. Westheimer ist Sexualtherapeutin, promovierte Soziologin, Holocaust-Überlebende und weltbekannte Bestsellerautorin. Jetzt verrät sie in ihrem neuen Buch "Lebe mit Lust und Liebe: Meine Ratschläge für ein erfülltes Leben" wie man allen Schicksalsschlägen zum Trotz ein Leben voller Lust, Liebe und ungebremster Lebensfreude führen kann – ein Buch, so energetisch wie guter Sex!

Mehr zum Buch
»Sie hat nicht nur die amerikanische Nation, sondern die halbe Welt sexuell aufgeklärt«, schreibt die FAZ über die 1,40 m große Ruth Westheimer. Ihr Lebensmotto: Koste dein Leben aus! Trotz ihrer tragischen Biografie als Überlebende des Holocaust, Verwundete im Palästinakrieg und Emigrantin zeigt sie, wie man lernen kann, immer nach vorne zu schauen, offen für Neues zu sein und an sich selbst zu glauben. Joie de vivre!

Lust auf mehr? Dann geht's hier zur Leseprobe!

Zusammen mit dem Verlag Herder vergeben wir 25 Exemplare von "Lebe mit Lust und Liebe" unter allen Lebenshungrigen, die erfahren möchten, wie sie ihr Leben noch weiter verbessern können. Wenn ihr diesen Roman im Rahmen einer Leserunde lesen, euch darüber austauschen und am Ende eine Rezension schreiben möchtet, dann bewerbt euch* bitte bis zum 30.09., indem ihr folgende Fragen über den blauen "Jetzt bewerben"-Button beantwortet:

Was ist euer Geheimtipp für ein erfülltes Leben? Gibt es etwas, das euch immer aufmuntert, auch wenn es euch mal nicht so gut geht?

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet außerdem, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas versenden können.

Autor: Ruth K. Westheimer
Buch: Lebe mit Lust und Liebe: Meine Ratschläge für ein erfülltes Leben

brenda_wolf

vor 2 Jahren

Geheimtipp für ein erfülltes Leben? Hm, immer positiv bleiben. Wie heißt es doch so schön. "Nimm das Leben nicht so ernst, doch kommst ohnehin nicht lebend raus."

Wenn es mir schlecht geht, ziehe ich meine Joggingschuhe an und laufen eine Runde durch en Wald, danach fühle ich mich besser. Man sieht danach Probleme aus einem anderenBlickwinkel. Oft fallen mir sogar Lösungen beim Laufen ein.

Ich wäre gerne bei der Leserunde dabei. Frau Westheimer ist eine interessante Frau. Die Leseprobe liest sich leicht und flüssig.

hockeytuefeli

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Geheimtipp für ein erfülltes Leben?!
Was nach einer einfachen Frage klingt, ist gar nicht so einfach zu beantworten. Ein erfülltes Leben macht für mich aus, dass ich eine gute Work-Life-Balance finden kann, gute Freunde habe, auf die ich mich verlassen kann, ein paar Hobbies, die mir Spass machen und mich bereichern, die Freude an Kleinigkeiten sowie ein gutes Buch :)
Ich denke, es kommt für ein erfülltes Leben nicht darauf an, dass man möglichst viel von allem hat oder möglichst allen Konflikten und Problemen aus dem Weg gehen kann, sondern, dass man das, was man tut, gerne macht (sofern möglich) und versucht, auch an den Sachen, die einem schwer fallen zu wachsen und das Positive daran zu sehen.

Beiträge danach
437 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

deadlypoppy

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 2: Kapitel 3 - 4

Dr. Ruth schreibt: "Ich weiß nicht viel über Popmusik, aber meiner Ansicht nach ist das Problem dabei, dass sie zu flache Wurzeln hat. Wenn jede Generation andere Musik hört, statt solcher, die eine Kultur und Gesellschaft zusammenhält, kann sie uns am Ende trennen." (S. 53)
Ich muss sagen, dass Dr. Ruth hier falsch liegt. Die Popmusik leitet sich nämlich u.a. aus dem Blues und Jazz ab, sowie aus den Feldgesängen der afroamerikanischen Sklaven. Also hatte diese Wurzel der Popmusik eindeutig eine gemeinschaftliche Funktion, da die Sklaven in ihrem Gesang ihr Leid bekundeten - und dies miteinander. Deshalb würde ich bei Popmusik schon von einer zumindest ursprünglich gemeinschaftsstiftenden Funktion sprechen.

deadlypoppy

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 2: Kapitel 3 - 4

Dr. Ruth schreibt: "Wenn man sich mit Lebensfreude umgibt, hat das den großen Vorteil, dass man tendenziell Menschen anzieht. [...] Und wenn Sie Schwung in jede Feier bringen, hat das den Nebeneffekt, dass überall, wo Sie auftauchen, eine Party in Gang kommt!" (S. 58)
Ich denke, dieser Ratschlag ist einer, den wir uns alle zu Herzen nehmen können.
Ich habe auch selbst diese Erfahrung gemacht. Zudem denke ich, dass es mir immer besser geht, wenn ich versuche, fröhlich zu sein, mich sozusagen selbst austrickse. Denn was dann passiert, ist das, was Dr. Ruth beschreibt: Die Menschen um einen herum werden von dieser Freude angezogen und beginnen vielleicht selbst zu lächeln. Rückwirkend geht es mir dann wirklich besser, da ich einen Menschen fröhlich gemacht habe.

deadlypoppy

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 5: Kapitel 9 - Ende

Dr. Ruth schreibt: "Sagen wir, Sie wollen ein fremdes Land besuchen. Wenn Sie in einem Luxushotel wohnen und nur in den besten Restaurants zum Essen gehen, werden Sie niemals ein realistisches Bild von dem Land bekommen, in dem Sie gerade sind. Aber wenn Sie ein kleines Häuschen mieten und auf dem Markt einkaufen, zusammen mit den Einheimischen, und mit Ihren Nachbarn reden, selbst wenn Sie die Sprache nicht beherrschen, werden Sie viel mehr darüber erfahren, wo Sie eigentlich sind." (S. 176)
Ich kann das nur unterstreichen. Vorletztes Jahr habe ich mit meiner Familie Urlaub in Kroatien gemacht, aber nicht in einem Hotel in der Stadt, sondern in einem kleinen Fischerdorf. Ich habe mir vorhin einige Worte Kroatisch angeeignet, weil ich mit den Menschen kommunizieren wollte. Ich habe zwar nicht viel gekonnt, aber mit den VerkäuferInnen auf dem Markt zu sprechen hat mir einiges über die Kultur erzählt, das ich vermutlich nicht gelernt hätte, wären wir in einer Tourismusregion auf Urlaub gewesen.

deadlypoppy

vor 2 Jahren

Euer Fazit und eure Rezensionen

Nun bin auch ich an einem Ende angelangt, nachdem ich mich schließlich hingesetzt und das Buch in einem Zug in ein paar Tagen durchgelesen hatte.
Vor dieser Leserunde habe ich Dr. Ruth nicht gekannt, wahrscheinlich weil sie eher im amerikanischen Raum Publikum hat.
Als ich die ersten Sätze Ihres Buches las, kam sie mir, muss ich ehrlich gestehen, überheblich vor und angeberisch, da sie förmlich aufzählte, wie viele Bücher sie bereits verfasst, in wie vielen Produktionen sie bereits mitgewirkt hatte und wie sehr sie überall bekannt wäre. Als ich aber weiterlies, kam ich zur Überzeugung, ich hätte ihr Unrecht getan und ich musste gestehen, dass sie mir als sehr kluge Frau erschien. Sehr hilfreich und interessant fand ich die abschließende Zusammenstellung an einer Auswahl an Fragen, welche an Dr. Ruth gestellt worden waren.
Als ich mein Buch gesendet bekommen hatte, betrachtete es meine Mutter, und sie fragte, ob sie es auch mal lesen könne. Nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte und nicht recht überzeugt war, dachte ich daran, das Buch wegzulegen und es auch meiner Mutter nicht mehr zu zeigen, da ich nicht gut fand, was ich da las.
Wie sich herausstellte, ist es doch ganz anders gekommen, denn den Rest des Buches habe ich wirklich genossen. Ich glaube einfach, ich konnte nicht sofort mit Dr. Ruths starkem Selbstbewusstsein umgehen, da ich selbst ein kleiner Sturkopf bin und schon immer war. Ich lasse mir nicht gerne sagen, wie ich Beziehungen angehen könnte oder mehr Lebensfreude in meinen Alltag bringe.
Zum Abschluss möchte ich meine Psychologie-Professorin zitieren. Sie, die Ihre Vorlesungen auch immer sehr beratend und unterstützend gestaltet, indem sie viele Beispiele aus der Praxis bringt, wie mit Lebenskrisen umgegangen werden kann, sagte letztes Mal ungefähr Folgendes: "Wenn wir uns in einer depressiven Phase [damit meinte sie keine depressive Erkrankung!] befinden, dann fühlen wir uns oft ganz in diese Situation ein. Wir lassen uns so richtig fallen und sind traurig, weil das in diesem Moment das Einfachste ist."
Ich glaube, dass dieses Zitat optimal widerspiegelt, was Dr. Ruth Ihr Buch hindurch "predigte": Dass es nämlich wichtig ist, schlechte Gefühle zuzulassen, schlechte Zeiten zu durchleben und sich bei Bedarf auch Hilfe zu holen - von Freunden, Familienangehörigen, oder Therapeutinnen. Dass man nicht verzweifeln soll. Es ist unsere Aufgabe, wieder neu zu beginnen, einen Schlussstrich zu ziehen, Sachen, die uns an schlechte Zeiten erinnern, einfach "wegzusperren", wie sie schreibt.
Mir gibt es zum Beispiel ein gutes Gefühl, wenn ich etwas mit meinen Freunden unternehme, und ich meine dabei nicht unbedingt, Essen oder ins Kino gehen, sondern ich meine Tanzen gehen, in eine Bar gehen und wie verrückt alte Songs mitsingen, die in der Anlage gespielt werden, all solche Dinge, die einen auch richtig ablenken.
Es ist wahrscheinlich sehr wichtig, dieses Schlechte zuzulassen, darüber nachzudenken, es aber nicht zu einem Lebensinhalt zu machen, denn dann kann man logischerweise auch keine Lebensfreude empfinden. Wenn ich denke, dass dies und das passieren könnte, dann bilde ich es mir möglicherweise ein und ich bekomme eine solche Angst vor dem Leben, die ich ja eigentlich versuche, zu verhindern.
Ich denke, das ist das Fazit, das wir alle von Dr. Ruth lernen können.

Nachdem ich den letzten Satz des Buches gelesen hatte, sagte ich begeistert zu meiner Mutter: "Mama, das Buch musst du lesen!"

lysala_stern

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 5: Kapitel 9 - Ende
Beitrag einblenden

hockeytuefeli schreibt:
Eines vorneweg: Ich war vom Buch bisher nicht sonderlich begeistert. Der Schluss des Buches (mal abgesehen vom Interview) fand ich besser. Dort lernte ich vieles über Dr. Ruth und es waren sehr spannende Geschichten dabei. Allerdings erschien es mir auch so, dass gegen Ende des Buches das autobiographische Element klar die Überhand gewonnen hat gegenüber den Ratschlägen. Das habe ich auch daran gemerkt, dass ich weniger Zettelchen in das Buch gelegt habe für Stellen, welche ich hier nochmals anfügen und kommentieren möchte.

Ich kann mich dir hier sehr gut anschließen.
Ich denke, dass Frau Ruth eher etwas inkonsequent in ihrem Konstrukt des Buches war. Das ist halt auch der Nachteil, wenn man es selbst verlegt und kein Lektor korrigierend eingreift.

lysala_stern

vor 2 Jahren

Leseabschnitt 5: Kapitel 9 - Ende
Beitrag einblenden

zusteffi schreibt:
"Im Übrigen wird man nie etwas, wenn man gar nicht erst ein Risiko eingeht" - dies sollte man sich immer wieder vor Augen führen. Genauso wie den Tip "Schlechtes ebenso anzunehmen wie Gutes".

Schlechtes sollte man akzeptieren, da es zum Leben dazu gehört. Das sagten ja auch schon die Lehren des Epikur. Frau Dr. Ruth veruscht uns auf dem modernen Wege die alten Lehren wieder ans Herz zu legen. Das ist positiv, keine Frage.
Mich erinnert der Teil auch an das Gelassenheitsgebet:
Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

lysala_stern

vor 2 Jahren

Euer Fazit und eure Rezensionen
Beitrag einblenden

Vielen Dank für das Buch und die Geduld. Ein wenig passend zum thema des Buches, ging es in meinem Leben in den letzten Wochen auf und ab durch schwerste Krankheit in der nähesten Familie und das hat nicht nur den Alltag sondern auch das Wohnumfeld vollkommen durcheinander gewirbelt.
Aber am wichtigsten: Es ist wieder gut geworden. Das kann ich sehen und es lässt mich hoffen.

Meine Rezi:
http://www.lovelybooks.de/autor/Ruth-K.-Westheimer/Lebe-mit-Lust-und-Liebe-Meine-Ratschl%C3%A4ge-f%C3%BCr-ein-erf%C3%BClltes-Leben-1199731390-w/

Neuer Beitrag