Ruth Moschner Dicke Möpse

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(6)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dicke Möpse“ von Ruth Moschner

Männer, Möpse, Sensationen Wasserscheue Zwergnilpferde, eifersüchtige Giraffenbullen und zwei Möpse, die dringend eine Diät nötig hätten – das ist der Alltag von Tierpflegerin Rosi. Außerdem sind da noch ihre Freundin Carla, die versucht, sich ihren Mr. Right im wahrsten Sinne herbeizuzaubern, und natürlich die Männer: Erst hat Rosi einen One-Night-Stand mit dem neuen Chef, dann fällt sie auch noch auf einen Betrüger rein. Ob das der richtige Weg zur großen Liebe ist? «Blond und kein bisschen blauäugig.» WELT DER FRAU

Stöbern in Romane

Das Ministerium des äußersten Glücks

Ein grandioses Buch. Bedrückend, zeitgleich aber auch lebensfroh.

Cattie

Und Marx stand still in Darwins Garten

Lehrreich, emotional und unterhaltsam: Ein wundervoller Diskurs über zwei sehr unterschiedliche, aber ähnliche Männer

Thoronris

Das Mädchen aus Brooklyn

Eine Geschichte mit vielen Unstimmigkeiten

Yolande

Britt-Marie war hier

Ein Buch mit einer Protagonistin zum Verrücktwerden....

Bosni

Das Glück meines Bruders

Eine Geschichte um zwei Brüder und die Bewältigung der Vergangeheit

Ay73

Der Dichter der Familie

Keine leichte Sommerlektüre. Aber von der Sprache her ein typischer Delacourt!

Isador

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Dicke Möpse" von Ruth Moschner

    Dicke Möpse
    horrorbiene

    horrorbiene

    10. September 2012 um 17:27

    Ich bin bekennender Mops-Liebhaber und so muss jedes Buch mit einem Mops auf dem Cover und im Inhalt mein Regal bereichern und so bin ich auch zu diesem Werk gekommen. Doch leider hat mich auch dieses wieder einmal enttäuscht. Vielleicht bin ich abermals mit falschen Erwartungen an dieses Buch herangegangen… ewartet habe ich eigentlich nur leichte Lektüre zum Entspannen und zwei pummelige Möpse, die ganz dringend eine Diät nötig haben. Letzteres gab es in dem Buch, klar, doch ich habe mir viel mehr davon erhofft. Zum einen gehören die Möpse nicht der Protagonistin und so werden sie nur am Rande mal erwähnt und tauchen selbst nur ungefähr drei Mal auf, so kommt der Charme dieser Hunde leider nicht rüber. Zum anderen bekommt man so den Kampf, den man mitunter durchführen muss, um einen Mops zu einer besseren Figur zu verhelfen gar nicht live mit, der Leser bekommt nur davon erzählt. Schade! In dieser Hinsicht war das Buch schon einmal ein großer Flop. Doch auch die Handlung ist nicht nur primitiv sondern absolut langweilig. Rosi sucht verzweifelt nach einem Partner – so verzweifelt, dass sie es auch am anderen Ufer versucht – und hört ihre biologische Uhr ticken. Dummerweise ist das Buch in Ich-Perspektive erzählt und so jammert sie dem Leser von ihrem Leid vor. Fürchterlich! Zudem hat sie einige Dates, bei denen ich mir nur die Haare raufen könnte – mit solchen Kerlen würde ich mich niemals einlassen. Auch dass sie sich beruflich nicht weiterbildet und sich in ihrem Beruf gegenüber manchem Kollegen nicht durchzusetzen vermochte, hat mich wirklich die Haare raufen lassen. Somit ist mir Rosi als Hauptcharakter auch nie wirklich sympathisch geworden. Und die Liebe-auf-den-ersten-Blick-Beziehung ihrer Freundin war nicht mal mehr als kitschig zu beschreiben, sondern war so übertrieben, dass es fast schon ironisch gemeint sein konnte, doch dass hätte nicht zum Humor des Buches gepasst – der ist nämlich nicht vorhanden! Als es dann – endlich nach langem Gelaber über die Liebe – zu einem Finale kam, war das Ende einfach zu offensichtlich und platt. Mich hat das Buch wirklich sehr genervt und gelangweit – durchgelesen habe ich es nur, weil es so kurz war. Fazit: Mich hat das Buch in keiner Weise überzeugt: Der Hauptcharakter ist unsympathisch und heult dem Leser nur ihr Leid vor, zudem steht sie selbst nicht für sich ein. Die Handlung ist langweilig und gegen Ende zu vorhersehbar. Doch das schlimmste ist, dass die Möpse – trotz Coverbild und Titel – im Hintergrund herumdümpeln und eingentlich keine wirklich große Rolle spielen, wenn sie auch am Ende der Schlüssel zum Finale sind. Für mich viel zu platt und gehaltlos und nicht mehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Dicke Möpse" von Ruth Moschner

    Dicke Möpse
    Kristin84

    Kristin84

    13. December 2011 um 19:51

    Mein Fazit: Die Geschichte an sich ist nicht schlecht. Meiner Meinung nach hätte man sogar noch etwas mehr rausholen können, sodass vielleicht mehr als 260 Seiten dabei möglich gewesen wären. Daher würde ich für die Story vier Sterne geben. Jetzt kommt leider das große ABER: Der Schreibstil ist in meinen Augen nicht wirklich der Beste. Er ist teilweise sehr holprig und lässt einen beim Lesen an manchen Stellen doch etwas stocken. Am Ende wird es ein wenig besser, jedoch hat es mich so gestört, dass ich einen Stern bei meiner Bewertung abziehen muss. Daher komme ich auf gute drei Sterne. Meine Empfehlung daher: Wenn jemand ein Buch, z.B. für den Urlaub am Strand, sucht, dass nicht sehr anspruchsvoll ist, einen die Zeit aber ein wenig versüßen soll, ist er hier nicht verkehrt.

    Mehr
  • Rezension zu "Dicke Möpse" von Ruth Moschner

    Dicke Möpse
    Kaline

    Kaline

    07. December 2010 um 09:02

    Die Tierpflegerin Rosi versucht zwei übergewichtigen Möpsen zum Idealgewicht zu verhelfen. Doch in ihrem Leben läuft nicht immer alles nach Plan.
    Liebe, Herzschmerz, Humor... alles da.
    Ein sehr amüsantes Buch.
    Wie auch schon der erste Roman von Ruth Moschner - eine Story, bei der man während des Lesens häufig mal schmunzelt.

  • Rezension zu "Dicke Möpse" von Ruth Moschner

    Dicke Möpse
    eiertanz30

    eiertanz30

    11. November 2009 um 21:49

    Das Buch lies sich schnell ung gut lesen. Leichte Unterhaltung mit etwas Liebe und viel Humor.