Rutu Modan Das Erbe

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Erbe“ von Rutu Modan

Rutu Modan ist eine israelische Comiczeichnerin, die immer wieder aktuelle Entwicklungen aus ihrem Heimatland aufgreift und in ihren Werken verarbeitet. In DAS ERBE steht eine alte Hinterlassenschaft in Warschau im Zentrum der Erzählung. Eine ältere Dame, die vor den Nazis aus Polen geflohen ist, kehrt mit ihrer Enkelin nach vielen Jahren zurück, um - vordergründig - Anspruch auf ein altes Erbe zu erheben. Doch sie hat mehr auf der Agenda als nur das, es ist für sie auch eine sehr persönliche Reise in die eigene Vergangenheit und zu einem Mann, den sie einst liebte. Auf kunstvoll leichte Weise verwebt Rutu Modan gesamtgesellschaftliche mit privaten Fragen und führt so die Geschichte zurück auf die sie konstituierenden Individuen.

Stöbern in Comic

Devolution

... als Hommage macht die Chose wieder hinreichend Spaß ...

Elmar Huber

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

eine deutliche steigerung zu den vorherigen Bänden und ein schöner wendepunkt in der geschichte

JeannasBuechertraum

Horimiya 01

So ein toller Manga*-*

JennysGedanken

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Frage um die Wohnung

    Das Erbe
    erdbeerliebe.

    erdbeerliebe.

    25. September 2015 um 13:14

    Als die 19 Jahre alte Jüdin Mika ihre Großmutter auf einer Reise von Tel Aviv nach Warschau begleitet, dachte sie eigentlich diese bei der Klärung einer alten Erbschaftsangelegenheit zu unterstützen. In Warschau angekommen stellt sie jedoch fest dass ihre Großmutter ein Geheimnis mit sich herumträgt dem sie hier auf den Grund gehen möchte. Vordergründig erzählt der Graphic Novel von Rutu Modan ein bisher von mir eher trockenes und ermüdend erlebtes Thema: Die Rückführung von im Zweiten Weltkrieg enteigneten Immobilien an ehemaligen Eigentümer und die damit verbundenen Folgen für die momentanen Besitzer bzw. Bewohner. In Falle von Mika und ihrer Oma entwickelt sich das jedoch zu einer  komplexen Familien- und Liebesgeschichte, die Einfluss auf alle beteiligten Figuren der Geschichte nimmt. Die Handlung bewegt sich also schnell von einem eher allgemeinen Thema zu  charakterlicher Darstellung aller Beteiligten. Rutu Motans Zeichnungen bleiben dabei, zu meinem eigenen Erstaunen (oberflächlich betrachtet fand ich sie eher langweilig) stets lebendig und schaffen es auch das kleinste Hick-Hack zwischen Enkelin und Großmutter detailiert und sehr subtil darzustellen, was den Figuren sehr viel Tiefgründigkeit und Präsenz verleiht. Auch die Hauptstadt Warschau wird grau aber nicht zu opulent dargestellt. Tragisch-realistisches Drama ohne alberne Actionszenen und Überdramatisierungen, persönlich und anrührend erzählt. Ein erstaunlicher Graphic-Novel!

    Mehr