Ryan Boudinot Sperm & Egg

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(5)
(10)
(5)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sperm & Egg“ von Ryan Boudinot

'Was hast du dabei, Cedar?', fragte Rachel. 'Babykaulquappen', sagte ich. 'Das sind keine Kaulquappen. Das ist Spucke.' Kat Daniels trat hinzu und strich sich ein paar Strähnen aus dem Gesicht, bevor sie sich über das abgenutzte Mittelstufenmikroskop beugte. Während sie hineinblickte, verstrich ein endloser, nervenaufreibender Moment zwischen ihr, mir und Millionen von Fortpflanzungszellen. Sie war für einen Augenblick still. Ich konnte sehen, wie sie begriff. Dann blickte sie auf und sagte: 'Cool.' Danach war es mir egal, wie widerlich mich meine Klassenkameraden fanden. Kat glitt zurück an ihren Arbeitsplatz, um einGänseblümchen zu untersuchen. Unsere Lehrerin blickte gerade lange genug in das Mikroskop, um das Wesen meiner Probe auszumachen, und zeigte dann in Richtung Tür. 'In Mr. Warners Büro. Auf der Stelle.'

Das Buch eignet sich für alle, die einmal aus der Fantasy-Welt in die Realität schlüpfen wollen und dabei auf Humor nicht verzichten möchten

— Kaisu
Kaisu

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Gutes, trauriges Buch.

Lovely90

QualityLand

Tolles & spannendes Buch, das ich weiterempfehlen kann. Leider etwas abruptes Ende.

Jinscha

Durch alle Zeiten

Ein heftiges Leben vor trügerisch idyllischer Bergkulisse

buchmachtkluch

Mensch, Rüdiger!

Am Anfang etwas schleppend, nimmt die Geschichte dann an Fahrt auf und am Ende gibt es wortwörtlich kein Halten mehr.

JasminDeal

Sweetbitter

Die Poesie der Gerichte und das Flair des Restaurants verschwindet im Drogen- und Alkoholrausch des Personals. Echt schade.

Josetta

In einem anderen Licht

Keineswegs nur für Frauen ist dieser einfühlsame Roman von Katrin Burseg.

Sigismund

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die dunkle Tiefe konnte ich entdecken, doch wo ist das Buch hochkomisch?

    Sperm & Egg
    Maus71

    Maus71

    18. May 2013 um 18:34

    Der Klappentext von Sperm & Egg klang ganz lustig und das Cover fand ich ebenfalls witzig. Das war es dann aber schon im Großen und Ganzen. Die Bewertungen versprachen ein tolles Buch - irgendwie scheint da jedoch etwas an mir vorbeigegangen zu sein. Die Vergangenheit von Kat und Cedar erfährt man aus Kats niedergeschriebenen Jugenderinnerungen, die die Geschichte sowohl aus Cedars Sicht (wie er meint, nicht korrekt) und auch aus Kats Sicht (wobei man auch hier nicht weiß, was nun wahr ist und was nicht) erzählen. Kat und Cedar erleben in ihrer Jugend in den 80ern einige unschöne Dinge. Cedars Eltern verstehen sich nicht mehr, Kat wird mit 14 schwanger und lässt abtreiben, ihre Mutter ist eine ehemalige Alkoholikerin, ihr Vater angeblich auch.  Als die Zwei sich als Erwachsene begegnen, haben sie sich weit auseinander entwickelt. Cedar hat auch eigentlich keine Lust, sich nochmal mit der Geschichte von damals zu beschäftigen - was durchaus verständlich ist, da ihn Kat mehr als einmal angelogen hat. Ich habe mich schwer getan und wollte eigentlich schon nach 90 Seiten abbrechen - andererseits hat das Buch nur 215 Seiten, also habe ich den Rest auch noch gelesen. Es wurde nach zähem Anfang zwar besser, konnte mich aber bis zum Schluss nicht überzeugen - sodass ich mich jetzt noch frage, ob ich nicht einfach hätte aufhören sollen. Die Hauptthemen sind Sex, Familienprobleme und Alkohol, die das Leben der Jugendlichen bestimmen.  Mein Fazit: Nichts für mich, aber laut den bereits gelesenen Bewertungen scheint es anderen Lesern sehr gut gefallen zu haben. Ich gebe mal freundliche 3 Sterne - mit Tendenz zu 2 Sternen. 

    Mehr
  • Rezension zu "Sperm & Egg" von Ryan Boudinot

    Sperm & Egg
    Kaisu

    Kaisu

    12. March 2011 um 19:07

    Ryan Boudinot bringt frischen Wind in die gängigen Liebesgeschichten. Muss man immer lesen, was die Erwachsenen erleben? Wie diese mit ihrem Liebesleben umgehen? Auch Teenager machen bereits diese Erfahrung und das, auf eine ganz eigene direkte Art und Weise. * Im Mittelpunkt stehen hier Cedar und Kat. Zwei Teenies im besten Alter der Pubertät. Cedar, der nach einem Baum benannt wurde, bringt für mikroskopische Untersuchungen im Biologieunterricht, sein eigenes Sperma mit. Als Kaulquappen an die Mitschüler verkauft, werden diese schnell skeptisch und die Lehrerin auf ihn aufmerksam. Sofort wird er ins Lehrerzimmer zitiert und erhält einen Schulverweis. Das war zwar nicht sein Ziel gewesen, trotzdem hat er die Aufmerksamkeit von Kat auf sich gezogen, welche er schon lange beliebäugelt. Mit der Zeit entwickelt sich zwischen beiden eine zarte Liebesbeziehung, die alle Höhen und Tiefen durchmacht, die man in seiner ersten großen Liebe mitmachen kann. Von ersten körperlichen Kontakten, zu neugierigen Freunden, zu zu hohen Erwartungen bis hin zum ersten Beziehungsstreit. Gleichzeitig schwebt das Thema Scheidung und Trennung in den Familien beider umher, sodass eine dicke Eskalation eigentlich schon vorprogrammiert ist. * Ryan Boudinot hat einen lockeren spritzigen Schreibstil, in den man sich sehr schnell hineinliest. Sein Buch ist in mehrere Abschnitte unterteilt, die sich schnell als Rückblicke aus den verschiedenen Blickwinkeln Cedars und Katis erweisen. Man wird als Leser mit Vergangenheit Cedars willkommen geheißen, als er gerade die achte Klasse besuchte und Kat kennen lernte. Nach und nach taucht man in beide Familien der Hauptprotagonisten und deren verworrene Erlebnisse ein. Keiner entspricht hier einer Bilderbuch- oder gar Klischee-Familie, man wird stets aufs Neue von ihnen überrascht. Plötzlich gibt es einen Zeitsprung und wir treffen die beiden 20 Jahre später in New York wieder. Man ist nun erwachsen, denkt über vieles anders, hat gewisse Erfahrungen gesammelt und dennoch ist die zarte Schüchternheit von früher noch vorhanden. * Das gesamte Buch ist mit Ironie gespickt und man muss als Leser immer wieder unweigerlich schmunzeln. Teilweise erkennt man seine eigene Jugendliche Naivität wieder. Trotz der Kapiteleinteilungen mit dem Jahressprüngen, verliert man keineswegs den Faden. Es gibt immer einen Zusammenhang zum vorherigen Kapitel. „Sperm & Egg“ ist in der Ich-Perspektive verfasst, somit fühlt man direkter mit den Charakteren mit und glaubt stets dabei zu sein, wenn Cedar oder Kat unbedachte Dinge anstellen. Auch wenn das Thema Sexualität hier stets im Raum schwebt, wird es an keiner Stelle obszön oder gar unpassend erwähnt. * Das Buch eignet sich für alle, die einmal aus der Fantasy-Welt in die Realität schlüpfen wollen und dabei auf Humor nicht verzichten möchten oder wollen. * Punkte 10 von 10

    Mehr
  • Rezension zu "Sperm & Egg" von Ryan Boudinot

    Sperm & Egg
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. December 2010 um 18:25

    Deses Buch mutet sich meiner Meinung nach zuviel zu. Dem witzigen Titel zufolge habe ich eigentlich ein lockeres, lustiges Buch erwartet, was es dann auch teilweise war. Doch dann versucht sich dieses Buch stellenweise auch an etwas ernsterem, dramatischerem, was ihm jedoch nicht so ganz gelingt. Man kann vielleicht nicht sagen, dass es schlecht ist, allerdings bleibt nach dem Lesen auch sogut wie nichts hängen.

    Mehr
  • Rezension zu "Sperm & Egg" von Ryan Boudinot

    Sperm & Egg
    metalmel

    metalmel

    12. September 2010 um 12:54

    Ein seltsames Buch. Ich mag den Titel und deshalb habe ich es auch gelesen. Es liest sich schnell und leicht weg, die Sprache ist unkompliziert, die Geschichte schnell erzählt. Interessant wird das Buch erst durch die Zeitsprünge und den Wechsel der Perspektiven. Kat und Cedar kennen sich seit der Schule. Cedar ist mächitg in Kat verliebt, sie nicht so sehr in ihn, aber sie weiß, wie sie ihn für sich nutzen kann und tut das ohne Skrupel immer wieder. In den 80ern sind beide Teenies, reichlich verwirrt und haben mit einigen Problemen zu kämpfen: Cedars Eltern lassen sich scheiden, Kats Eltern sind geschieden, ihr Vater ist ein gewalttätiger Psychopath, ihre Mutter geht zu den anonymen Alkoholikern, hat aber in George einen neuen Partner gefunden, den Kat natürlich hasst. So nimmt eine Trgödie ihren Lauf, die wir in Rückblicken erzählt bekommen. Denn Kat und Cedar treffen sich ca. 20 Jahre später wieder und Kat will, das Cedar ihre Memoiren liest, da sie ja schließlich auch von ihm handeln. So erfährt er schließlich doch noch die Wahrheit hinter der Tragödie....

    Mehr
  • Rezension zu "Sperm & Egg" von Ryan Boudinot

    Sperm & Egg
    KleinNase20

    KleinNase20

    07. June 2010 um 15:41

    Erinnert mich irgendwie an den Film MEINE ERSTE LIEBE

  • Rezension zu "Sperm & Egg" von Ryan Boudinot

    Sperm & Egg
    Capricorna

    Capricorna

    26. May 2010 um 13:37

    Das ist das erste Buch, bei dem ich wirklich wünschte, es würde nicht so schnell aufhören. Sehr interessante coming-of-age-Geschichte, aus zwei Perspektiven erzählt, respektlos, nichts Menschliches bleibt fremd, extrem unterhaltsam. Doch wo Autoren wie Roth oder Franzen erst richtig loslegen und die (Familien)Geschichte in allen weiteren Einzelheiten aufblättern würden, endet dieses Buch abrupt. Hätte gerne noch mehr davon gelesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Sperm & Egg" von Ryan Boudinot

    Sperm & Egg
    Träumerin

    Träumerin

    19. December 2009 um 23:48

    Im Grunde, ein Buch im Buch.
    Wir lernen Cedar und Kat kennen, die eine Beziehung haben. Und plötzlich sind wir 22 Jahre in der Zukunft und lesen, dass alles davor vielleicht nur Kats Erinnerungen sind, welche sie in einem Buch veröffentlichen will.
    Etwas konfus mit offenem Ende, aber erfrischender Schreibstil, beißend komisch und immer auch etwas ironisch.