Ryan C. Thomas Der Sommer, als ich starb

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Sommer, als ich starb“ von Ryan C. Thomas

Psychopathisch und extrem brutal Der Sommer, als ich starb erzählt den Albtraum der Schulfreunde Roger und Tooth, die in die Klauen eines irren Sadisten und dessen blutrünstigen Hundes geraten … Die Gewalt in diesem Thriller ist kaum zu ertragen, doch er ist so gut geschrieben, dass der Leser einfach nicht fliehen kann. horrorandmore.de: »Ein spannender Pageturner, der eher gelassen beginnt und sich bis zum Ende zu einem Monster von Horror-Roman steigert.«

Mmmmm ehrlich gesagt... habe ich etwas mehr erwartet

— PeWa
PeWa

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Spannender Krimi

Amber144

Kalte Seele, dunkles Herz

Interessanter Einblick in eine psychisch gestörte Familie, aber mit Thriller hat das nicht viel zu tun!

ConnyKathsBooks

Ich soll nicht lügen

Sarah J. Naughton ist ein wirklich tolles Buch gelungen, das grausam, krank, spannend und bei all dem wirklich gut lesbar ist.

HappySteffi

Die Party

Ein sehr lesenswertes Buch, fesselnd, ehrlich und auch sehr berührend

Lilofee

Seelenkinder

Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

StMoonlight

Oxen. Das erste Opfer

Ich kam leider überhaupt nicht rein und habe es dann abgebrochen. Nicht Meins :(

noita

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Grausam, aber fesselnd mit fiesem Folterknecht!

    Der Sommer, als ich starb
    Bookilicious

    Bookilicious

    16. September 2017 um 23:01

    *Inhalt*"Psychopathisch und extrem brutal. Der Sommer, als ich starb erzählt den Albtraum der Schulfreunde Roger und Tooth, die in die Klauen eines irren Sadisten und dessen blutrünstigen Hundes geraten …Die Gewalt in diesem Thriller ist kaum zu ertragen, doch er ist so gut geschrieben, dass der Leser einfach nicht fliehen kann. horrorandmore.de: »Ein spannender Pageturner, der eher gelassen beginnt und sich bis zum Ende zu einem Monster von Horror-Roman steigert.«" (Quelle: Amazon)*Erster Satz des Buches*"Um die Alpträume jenen Sommers zu meiden, nehme ich Koffein- und Diättabletten, jede Art von Aufputschmittel, durch die ich so lange wie möglich wach bleibe."*Infos zum Buch*Seitenzahl: 288 Seiten
Verlag: Festa Verlag
ISBN: 978-3865525147Preis: 13,95 € (Taschenbuch) /  4,99 € (E-Book)*Infos zum Autor*"Ryan C. Thomas lebt in San Diego, Kalifornien. Er hat bereits 10 Romane veröffentlicht, darunter den Horror-Klassiker The Summer I Died.Wenn er nicht schreibt oder in Bars sitzt und auf der Gitarre Rockabilly spielt, ist er zu Hause bei seiner Frau und Sohn und den zwei Hunden und schaut sich richtig schlechte B-Movies an." (Quelle: Amazon)*Fazit*-> Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Der Klappentext sprach mich an, denn zur Zeit lese ich sehr gerne blutrünstige Thriller...
-> Cover: Der (Schäfer)Hund auf dem Cover, mit den roten Augen entspricht zwar irgendwie wieder dem Klischee des fiesen Schäferhundes, passt aber trotzdem irgendwie zur Story (auch wenn ein Rottweiler in der Geschichte auftaucht). Auch der düstere Mann mit dem Beil im Hintergrund passt. Das Cover selbst ist eher schlicht gehalten und wirkt nicht wirklich spektakulär, doch gerade diese Schlichtheit ist irgendwie ein Blickfang.
-> Story + Charaktere: Nachdem die ersten 70 Seiten eher etwas schleppend vom Leben der beiden Jungs Tooth (der eigentlich Mervyn heißt) und Roger berichten, geht es anschließend recht schnell zur Sache und wir werden Zeuge der grausamen Folterungen durch einen Mann, den Roger und Tooth nur "den Dünnen" nennen. "Der Dünne" scheint jedoch nicht einfach ein sadistischer Killer zu sein, sondern ein total durchgeknallter, absolut schwachsinniger Kerl, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, diejenigen kaltblütig zu Foltern, die sein Grundstück widerrechtlich betreten. So begleiten wir Tooth und Roger durch diese grausamen Erfahrungen und erleben fast am eigenen Leib wie es ist, von einem kranken Killer gefoltert zu werden...Ehrlich gesagt war ich zu Beginn des Romanes ein wenig enttäuscht, denn auch, wenn es ganz interessant war, Roger und Tooth näher kennenzulernen, passierte mir irgendwie noch zu wenig. Es war fast, wie die Ruhe vor dem Sturm, was sich über quälende 70 Seiten hinweg zog - man wartet auf das gravierende Erlebnis, das alles verändert und es passiert erstmal lange Zeit nichts. Im Nachhinein betrachtet empfand ich dies jedoch als absolut passenden "Vorspann", denn so lernen wir die beiden Protagonisten nicht nur ein wenig besser kennen, sondern können deutlich besser einschätzen, wie sie sich im Laufe des Romanes verändern. Die Folterszenen sind sehr grausam, sehr detailliert und gehen einem möglicherweise ziemlich an die Substanz, denn Ryan C. Thomas schafft es,  den Leser mit einzubeziehen, zu fesseln und ich als Leser fühlte mich, als ob ich mich gleichermaßen mit den beiden in dieser Situation befinden würde - furchtbar und doch genial.Nach einem schleppenden Anfang wurde "Der Sommer als ich starb" doch noch zum regelrechten Pageturner und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen, weil ich UNBEDINGT wissen wollte, wie das Ganze weitergeht. Gegen Ende legte der Autor nochmal einen Zahn zu - und ich war wie gebannt. Ich las die Zeilen des Buches nicht, ich saugte sie regelrecht in mich auf - bis zum Ende. Das Ende war fantastisch und absolut perfekt für die Geschichte.-> Schreibstil: Der lebhafte, fesselnde und sehr bildhafte Schreibstil machten das Buch zu einem Pageturner. Der Prolog wurde in der Gegenwart verfasst, die restliche Geschichte in der Vergangenheit aus der Sicht des Protagonisten.
-> Gesamt: Eine sehr grausame, aber fesselnde Geschichte mit tollen Protagonisten und einem richtig fiesen/schwachsinnigen Folterknecht!Wertung: 5 von 5 Sterne! 

    Mehr
  • Unglaublich spannend... blutig... aber irgendwie... hat mir etwas gefehlt

    Der Sommer, als ich starb
    PeWa

    PeWa

    03. February 2017 um 18:20

    „Der Sommer als ich starb“ von Ryan C. Thomas beginnt harmlos und seicht. Roger und Tooth sind schon lange Freunde. Roger ist nun jedoch auf dem College und beide Freunde merken, dass sich ihre Leben zukünftig verändern werden. Dieser Sommer könnte der letzte sein…    Die beiden Hauptprotagonisten  befinden sich im Wald und schießen auf Bierdosen, als sie den schrecklichen Schrei einer Frau vernehmen. Sie sind hin- und hergerissen, der Schrei war unmissverständlich. Die Frau, die ihn ausgestoßen hat Todesangst. Zum Leidwesen der beiden Freunde entscheiden sich beide tatsächlich dazu, der Frau zu helfen, auch wenn sie sich selbst fürchten vor dem Grund, der diesen Schrei ausgelöst hat… Kurz darauf befinden sie sich in Gefangenschaft und sehen ihrem nahen, schmerzhaften Tod entgegen. Ihr Peiniger lässt ihnen keine Hoffnung und schon bald entwickelt sich ein Crescendo aus Folter, Verstümmelung und Mord… “Der Sommer, als ich starb” stürzt den Leser zusammen mit zwei Charakteren, die gut geschildert, aber ehrlicherweise auch nicht wirklich besonders sind, in die dunklen Abgründe eines Psychopathen und dessen Vorstellung von Gerechtigkeit. Roger muss mit ansehen, wie sein bester Freund sowie eine Ihnen unbekannte Frau gefoltert werden und wird auch selbst Bestandteil dieser Gewaltorgie. Es scheint keinen Ausweg aus dieser Hölle zu geben und als der Mann schließlich noch eine vierte Person einführt schwindet jegliche Hoffnung. Thomas hat hier ein wirklich gutes Horrorbuch geschrieben, dass definitiv in die Schublade Splatter und Gore einzuordnen ist. Trotzdem vergisst er inmitten all dieser Gewalt seine Charaktere nicht. Es gibt teilweise etwas unlogische Momente und manche Entwicklungen haben mir persönlich nicht wirklich gefallen, jedoch ist das Ganze dennoch rund und schmackhaft für jemanden, der ab und an gerne mal in diese Abgründe der Menschheit blickt und mit dem Lesen der letzten Seite froh ist, dies nie selbst erleben zu müssen. Der Schluss des Buches hat mir ausserordentlich gut gefallen. Realistisch und wie ich finde intelligent löst der Autor seine Geschichte auf und lässt den Leser mit Eindrücken zurück, die dann erstmal verarbeitet werden müssen. Generell ist das große Plus dieser Geschichte, dass hier kaum übertrieben wird. So ungern man dies denken möchte: Genau das könnte in diesem Moment wirklich irgendwo passieren. Man stehe den armen Seelen bei, die dort involviert sind.  Alles in allem wurde ich hervorragend unterhalten… Wie ich im Internet nachlesen konnte war die Veröffentlichung des Festa-Verlages nicht die Erstauflage… Das Buch ist in dieser Form anscheinend früher schon einmal veröffentlicht worden… Da ich mir hierüber allerdings nicht wirklich sicher bin (im Internet kursieren aber auch unterschiedliche Coverabbildungen) möchte ich mich hierüber nicht aus dem Fenster lehnen…

    Mehr