Augenzeuge - Die Geschichte meiner Erblindung

von Ryan Knighton 
3,1 Sterne bei7 Bewertungen
Augenzeuge - Die Geschichte meiner Erblindung
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Augenzeuge - Die Geschichte meiner Erblindung"

Harmlos und fast unmerklich fängt es an; Ryan stolpert über irgendwelche Dinge oder setzt das Familienauto schon mal gegen einen Stein. Dann die Diagnose: Retinitis pigmentosa –­­ eine unheilbare Krankheit, die schleichend zum Verlust des Augenlichts führt. Schwankend zwischen Verheimlichung, Verdrängung und grimmiger Entschlossenheit, akzeptiert Ryan Knighton sein neues Ich und erzählt mit einer Mischung aus Ironie, Witz und Melancholie die Geschichte seiner 15 Jahre währenden Erblindung. Dabei erstickt er jeden Anflug von Rührseligkeit bereits im Keim und gibt den Blick frei auf die für uns unsichtbaren Eigentümlichkeiten in der Welt der Sehenden. So erscheint vieles plötzlich in einem anderen Licht. «Augenzeuge» zeigt, wie der Autor seine Krankheit als spannende Reise begreift und sich am Ende einer Verwandlung unterzogen hat. Jodie Foster macht aus diesem Buch einen Film.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499624315
Sprache:
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:301 Seiten
Verlag:Rowohlt Taschenbuch
Erscheinungsdatum:21.07.2010

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Babschas avatar
    Babschavor 8 Jahren
    Rezension zu "Augenzeuge - Die Geschichte meiner Erblindung" von Ryan Knighton

    Zu seinem 18. Geburtstag wird bei dem Autor des Buches Retinitis pigmentosa, eine degenerative Veränderung der Netzhaut, diagnostiziert, die unaufhaltsam zur völligen Erblindung führt. Heute, Jahre später und mit einem absolut geringen Restsehvermögen auf einem Auge, lässt Knighton sein Leben Revue passieren. Ohne jede Verbitterung und sogar in zeitweise launiger Manier erzählt er von seinen frühen Jahren, in denen blinde Flecken in seinem Sehvermögen ihn unerkannt zum dämlichen, tollpatschigen Außenseiter stempelten, der nachfolgenden niederschmetternden Diagnose im besten Jugendlichenalter, seinem trotzigen Aufbegehren gegen die fortschreitende Beeinträchtigung mit irrwitzigen Episoden, z. B. aus der Fahrschule, in der der Fahrlehrer nichts ahnt, oder diversen Discoaufenthalten incl. Toilettenbesuch, seinen komplizierten Beziehungen, die zuletzt glücklich in der Ehe mit seiner jetzigen Frau Tracy münden, und vor allem seinem im Laufe langer Jahre „erarbeiteten“ Einfinden in sein Dasein als blinder Mensch mit einem langen weißen Stock als universellem Hilfsmittel und immer mehr verblassendem Erinnerungsvermögen an das tatsächliche Aussehen realer Dinge und vor allem anderer Menschen.
    Das Buch gefällt trotz einiger Längen im Mittelteil durch die lebensnahe, ehrliche und einfühlsame Schilderung des eigenen Krankheitsverlaufs mit seinen massiven Beschränkungen in stetiger Wechselwirkung mit Umwelt und gesunden Mitmenschen und den hieraus oftmals resultierenden Missverständnissen mit Frust und Wut als häufigen Begleitern. Eine subtile, aus meiner Sicht interessante Einführung in die „Sichtweise“ und das Erleben der Welt aus blinder Perspektive.

    Kommentare: 1
    23
    Teilen
    AllesSchwarzs avatar
    AllesSchwarzvor 8 Jahren
    Rezension zu "Augenzeuge - Die Geschichte meiner Erblindung" von Ryan Knighton

    Ryan Knighton erzählt seine eigene Geschichte.
    Die Geschichte seiner Augenkrankheit, die bei ihm mit 18 diagnostiziert wurde und die ihn langsam erblinden lässt.
    Da ich selber ein Augenleiden habe und auf einem Auge nur noch max. 10 % Sehfähigkeit besitze, interessieren mich solche Bücher sehr.

    Allerdings bin ich enttäuscht. Ryan Knighton ergeht sich in, für meinen Geschmack, zu vielen Einzelheiten. Als er mit 16 den Führerschein machte und auch da schon Anzeichen seiner Krankheit waren, die aber da noch keiner als solche erkannte. Auch von seinen diversen Autounfällen bis zu seiner Diagnose...das war alles zu viel Einzelheit.

    Der gepriesene schwarze Humor und die Selbstironie sind leider bei mir so gar nicht angekommen, von daher habe ich das Buch dann abgebrochen.

    Ich habe schon weitaus bessere und interessanter geschriebene Bücher zu diesem Thema gelesen, z. B. "Mein Blind Date mit dem Leben" von Saliya Kahawatte.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Kaivais avatar
    Kaivaivor 4 Jahren
    R
    Rammsteinvor 5 Jahren
    L
    Lisabethvor 5 Jahren
    Matthias Brömmelhauss avatar
    Matthias Brömmelhausvor 9 Jahren
    Giftkekss avatar
    Giftkeksvor 9 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks