Ryder Windham Star Wars: Darth Maul

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Star Wars: Darth Maul“ von Ryder Windham

DER SITH-LORD AUS STAR WARS EPISODE 1 IST ZURÜCK Seine martialischen Tätowierungen und sein spektakulärer Kampfstil mit dem Doppelklingen-Lichtschwert sind legendär. In "Star Wars Episode I: Die dunkle Bedrohung" war er der unerbittliche Jäger der beiden Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi und Qui-Gon Jinn. Der dunkle Lord der Sith, Darth Maul, stellt für die Jedi ein fast unüberwindbares Hindernis dar. Dies ist seine Geschichte. Als Kind wurde er von den Sith in den Wegen der dunklen Seite der Macht geschult. Er entwickelte sich zum tödlichen Instrument des ultimativen Bösen in der Galaxie. Eine Waffe der Dunklen Seite. An der Seite seines Meisters plante er im Verborgenen über Jahre hinweg seine Rache an den Jedi. Nun erzittert die Republik unter seinem stählernen Griff. Die Geschichte des Sithlords Darth Maul lag lange im Verborgenen. Bis jetzt …

Stöbern in Science-Fiction

Superior

Spannende Dystopie mit überraschenden Wendungen und einer tollen Grundidee

Meine_Magische_Buchwelt

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

Rat der Neun - Gezeichnet

Für Fans sicherlich solide Kost. Mir fehlte das originelle, spannende.

PagesofPaddy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Star Wars: Darth Maul" von Ryder Windham

    Star Wars: Darth Maul
    Simkin

    Simkin

    15. March 2012 um 23:33

    Ryder Windham versucht in „Darth Maul – Der dunkle Jäger“ demselben eine eigene Identität einzuhauchen, die er im Rahmen von Episode 1 von „Star Wars“ nie erlangen konnte. Doch der Aufbau des Romans ist nicht ganz glaubwürdig, besonders die „Filmszenen“ wirken wie elendig langweilig und langwierig beschriebene Kampfsequenzen. Das macht das Buch zu einem reinen Sammlerobjekt. Denn abgesehen von einigen interessanten Hintergründen hat das Werk leider nicht sehr viel zu bieten. Ganze Rezension unter: http://www.janetts-meinung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1819:

    Mehr