Sándor Márai Die Gräfin von Parma

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(7)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Gräfin von Parma“ von Sándor Márai

Den Verliesen Venedigs entflohen, bezieht der vornehme Fremde Quartier in Bozen. Als er erfährt, dass auch der Graf von Parma mit seiner bezaubernden Frau in der Nähe weilt, ist es um seine Ruhe geschehen. Denn Francesca ist die einzige Frau, die ihn je wirklich berührt hat. Einer der berühmtesten Romane Sándor Márais erzählt von der Liebe und deren Vergänglichkeit – und von der Utopie eines dauerhaften Lebensglücks.

Stöbern in Klassiker

Anne Elliot

Jane Austen ist doch immer wieder eine "Reise" wert.

el_lorene

Die schönsten Märchen

Eine schöne Märchensammlung die nicht nur Kinder in andere Welten entführt.

Belladonna

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Gräfin von Parma" von Sándor Márai

    Die Gräfin von Parma
    sabatayn76

    sabatayn76

    21. August 2011 um 23:00

    'Nur du in alle Ewigkeit' Inhalt: Giacomo flieht aus den Bleikammern Venedigs und macht sich auf den Weg nach Bozen. Hier erwartet ihn bereits der verstoßene Mönch Balbi, und die beiden quartieren sich im Gasthof 'Zum Hirschen' ein. Hier kann sich Ciacomo von den Monaten in den Bleikammern und der anschließenden Flucht aus Venedig erholen und macht bald seinem Ruf als Verführer alle Ehre. Als er die Nachricht erhält, dass sich der Graf von Parma mit seiner Frau Francesca ganz in der Nähe aufhält, ist die Zeit der Ruhe und des Entspannens vorüber, denn Francesca ist die einzige Frau, die ihn jemals emotional berührt hat. Mein Eindruck: 'Die Gräfin von Parma' entführt den Leser in die Mitte des 18. Jahrhunderts und beschwört authentisch und sehr stimmungsvoll eine längst vergangene Zeit herauf. In 'Die Gräfin von Parma' sind Liebe und Lust, Leidenschaft und Einsamkeit wichtige Themen, und wie in seinen anderen Romanen gelingt Márai die lebendige und überzeugende Darstellung großer Gefühle und zwischenmenschlicher Spannungen. Dabei beschreibt Márai seine Protagonisten anschaulich und glaubwürdig und vermag es zudem, seine Geschichte sprachlich anspruchsvoll zu erzählen. Mein Resümee: 'Die Gräfin von Parma' ist zwar nicht mein Lieblingsroman Márais, da das Buch bisweilen Längen aufweist, dennoch kann ich den Roman sehr empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Gräfin von Parma" von Sándor Márai

    Die Gräfin von Parma
    Ancareen

    Ancareen

    28. March 2010 um 14:14

    Gacomo ist den Verliesen Venedigs entkommen und ruht sich in einem Hotel in Bozen aus. Er ist ein Edelmann, der das Spiel, die Frauen und das Leben liebt. Als Schriftsteller sieht er sich , aber bevor er schreiben kann, muss er erst viel erlebt haben. Er ist wütend auf die Inquisition, den Generalsekretär, die ihn einsperrten und 16 Monate seines Lebens stahlen. Als ihm die Flucht gelang, freute sich jeder still für sich, der davon Kunde erhielt und die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Schergen, Richter und Häscher waren strenger als sonst. Sie fühlten sich unwohl. Der Graf von Parmader möchte ihn sehen und mit ihm lebt Francesca, um die beide in einer Mondnacht einen Zweikampf austrugen.

    Mehr