Sönke Neitzel

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 6 Rezensionen
(14)
(12)
(1)
(1)
(0)

Bekannteste Bücher

Soldaten

Bei diesen Partnern bestellen:

Weltmacht oder Untergang

Bei diesen Partnern bestellen:

Kriegsgreuel

Bei diesen Partnern bestellen:

Kriegsausbruch

Bei diesen Partnern bestellen:

Abgehört

Bei diesen Partnern bestellen:

Weltkrieg und Revolution

Bei diesen Partnern bestellen:

Soldaten, English edition

Bei diesen Partnern bestellen:

Blut und Eisen

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Buch

    Soldaten
    Masau

    Masau

    11. September 2013 um 17:13 Rezension zu "Soldaten" von Sönke Neitzel

    Hat mich leider nicht so gefessellt wie erwarte. Zwar noch interessant, mehr aber leider nicht. Auch etwas zu trocken für meinen Geschmack.

  • Rezension zu "Soldaten" von Sönke Neitzel

    Soldaten
    Dubhe

    Dubhe

    16. February 2012 um 18:15 Rezension zu "Soldaten" von Sönke Neitzel

    Jeder kennt sie, die Schrecken des Krieges. Doch wie fühlt sich ein Soldat auf dem Schlachtfeld? Lebt er auf, oder zerstört ihn das psychisch? . Gute Fragen, doch dieses Buch ist so ganz anders, als ich erwartet hatte. Zuerst wird erläutert, was man alles berücksichtigen muss, um die Situation zu verstehen und richtig werten zu können, doch ehrlich gesagt weiß das schon jeder, der etwas Krips hat. Und so geht das eine Weile. Dieses Buch tut nicht neue Studien oder Erkenntnisse auf, sondern es sind ziemlich offensichtliche, was ...

    Mehr
  • Rezension zu "Weltmacht oder Untergang" von Sönke Neitzel

    Weltmacht oder Untergang
    Sokrates

    Sokrates

    20. September 2011 um 14:21 Rezension zu "Weltmacht oder Untergang" von Sönke Neitzel

    Sönke Neitzel – einem breiteren Publikum durch seine Publikationen „Abgehört“ oder „Soldaten“ bekanntgeworden – hat in seiner Habilitationsschrift über einen sehr interessanten kulturhistorischen bzw. wirtschaftshistorischen Aspekt geforscht: der Idee der Weltreichslehre. Hierunter ist diejenige Idee zu verstehen, die als reaktionäre Ideologie infolge wirtschaftlicher und territorialer Expansion der Weltmächte seit der Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden ist. Insbesondere im Deutschen Kaiserreich erlebte die Idee ab den 1880er ...

    Mehr
  • Rezension zu "Soldaten" von Sönke Neitzel

    Soldaten
    Sokrates

    Sokrates

    13. July 2011 um 18:28 Rezension zu "Soldaten" von Sönke Neitzel

    ‚Soldaten‘ knüpft an die von Harald Welzer vor ein paar Jahren veröffentlichte Publikation an: ‚Täter‘. Auch in diesem Buch hatte Welzer die Einstellungen, Empfindungen und Motivationen von am Krieg unmittelbar beteiligten Personen wie SS-Leuten, Wehrmachtsangehörigen sowie Teilnehmer anderer Kriege im 20. Jh. dargestellt und versucht, Gräueltaten, Massaker und Genozide aus anthropologischer und sozialpsychologischer Perspektive einer Deutung zuzuführen. - In ‚Soldaten‘ hat er mit dem Historiker Sönke Neitzel zusammengearbeitet, ...

    Mehr
  • Rezension zu "Soldaten" von Sönke Neitzel

    Soldaten
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    Rezension zu "Soldaten" von Sönke Neitzel

    Eine der spannendsten Fragen in der Beschäftigung mit der Zeit des Nationalsozialismus ist, warum alle mitgemacht haben. Wie haben die Menschen damals getickt? Waren es wirklich alles stramme Nazis, die nur ihre krude Ideologie im Kopf hatten? War das damals quasi ein anderer Menschenstamm, der die furchtbaren Verbrechen begangen hat, ein Stamm, mit dem wir heutigen Deutschen nichts zu tun haben? Und wo waren dann die ganzen normalen Leute? Bisher wurden diese Fragen nur sehr unzulänglich beantwortet. Dieses Buch jedoch bringt ...

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Abgehört" von Sönke Neitzel

    Abgehört
    Sokrates

    Sokrates

    24. April 2011 um 09:24 Rezension zu "Abgehört" von Sönke Neitzel

    Das Buch enthält mehr als 100 Abhörprotokolle, die Sönke Neitzel in Großbritannien für sein Buch eingesehen und ausgewertet hat. Noch im Krieg befanden sich bei den Briten deutsche Wehrmachtsoffiziere in Kriegsgefangenschaft. Da sich fast alle Kriegsgefangenen in Sicherheit wähnten, sprachen sie untereinander, in ihren Doppelzimmern oder in den Gemeinschaftsräumen recht frei über militärische Strategien, ihre persönliche Einstellung zu Hitler und den Krieg, ihr Wissen über Verbrechen der eigenen Truppe im Laufe des Krieges. ---- ...

    Mehr